Autor Thema: Der Ort des Geschehens - Nähere Information  (Gelesen 46450 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #30 am: 15.10.2006 11:13 Uhr »
@Stordfield

Vielleicht hat aber auch Gleichgültigkeit verhindert , daß jemand das Graffiti entfernt hat ; so nach dem Motto : Soll es doch der Nachbar wegwischen , ich hab andere Dinge im Kopf .

Ich weiss, was Du meinst. Aber wenn Charles Warren angesichts der Verbindung GSG und Schürze schon einen Pogrom befürchtet hat, so kann man doch davon ausgehen, dass man selbst dem GSG alleine nicht mit Gleichgültigkeit begegnet wäre und es weggewischt hätte.

@Nicky

Den kriegen wir schon rum  :icon_mrgreen:
« Letzte Änderung: 15.10.2006 11:41 Uhr von Isdrasil »

Stordfield

  • Gast
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #31 am: 15.10.2006 11:38 Uhr »
Hallo !

Ich komme aus einer Stadt . Da wischt man so ein Geschmiere nicht eigenhändig weg . Und irgendwann registriert man das gar nicht mehr . Man ärgert sich zwar über die Verschandelungen , aber auf Inhalte achtet doch keiner mehr .

Gruß Stordfield

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #32 am: 15.10.2006 11:47 Uhr »
Hi

@Stordfield

ich komme auch aus einer Stadt. Aber ich habe nunmal nicht in einem jüdischen Viertel im London von 1888 gelebt...die Vergleiche mit heute hinken doch leider immer.
Aber bleiben wir mal dabei, dass das GSG nicht vom Ripper war, das habe ich auch schon oft durchdacht:
Es bleibt ja immer noch das Zeitfenster. Laut Long`s Aussage lag um 02:20 noch keine Schürze da, um 02:50 war sie dann da. Rennt der Ripper tatsächlich nochmal in die Nähe des Tatortes, nur um die blöde Schürze in einen Hauseingang zu schmeißen? Was für einen Sinn ergibt sein Verhalten für Dich? Hätte er die Schürze nicht irgendwo ausserhalb entsorgt, in einem Gebüsch oder so? Wir müssen doch bedenken, dass offensichtlich (stimmt Long`s Aussage) zwischen dem Mord und dem Ablegen der Schürze ca. 1 Stunde liegen. Welchen Sinn ergibt das dann ohne das GSG?

Grüße, Isdrasil

Miep

  • Gast
Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #33 am: 15.10.2006 12:17 Uhr »
Ich denke nicht, dass das GSG wirklich vom Ripper stammt. Das Schürzenstück wurde vielleicht (wenn überhaupt) darunter gelegt um eine falsche Spur oder so zu legen... Aber dass es vom Ripper selbst stammt glaube ich eher nicht.

Offline nicjack01301

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Karma: +0/-0
  • <3 Steven
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #34 am: 15.10.2006 13:01 Uhr »
Ich persönlich sehe jedoch in dem Schürzenstück einen ganz zentralen Punkt. Für mich hat der Ripper es dort platziert, um zu beweisen, dass das GSG von ihm satmmt, quasi als Unterschrift. Selbst wenn es nicht von ihm stammen sollte, so könnte er es als Zeichen siener Zustimmung dort abgelegt haben. Das der Name JtR nicht druntersteht, ist in sofern klar, als das er ihn sich ja nicht selbst gegeben hat, was wir mit der Dear Boss Geschichte ja geklärt haben. LG Nicky :icon_aetsch:
Denken ist eine Arbeit, die innerhalb der geistigen Grenzen des Einzelnen Geduld erfordert oder, um genauer zu sein, dem Geist Geduld mit den Begrenzungen des Gehirns abverlangt.

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #35 am: 15.10.2006 13:28 Uhr »
Hi

@Nicky
So sieht`s doch mal aus! Der fehlende Name JtR ist für mich auch ein Indiz, dass der Ripper diesen Namen eventuell gar nicht so mochte - ich erachte den Dear Boss Brief als unecht ebenso wie die Saucy Jack-Karte. Den From Hell Brief halte ich für authentisch, und dort fehlt der Name auch.

@Miep
Ja, aber was für eine falsche Fährte soll das denn sein? Der Ripper müsste dann ja auch
1. Den Spruch vorher schon gekannt haben und gewusst haben, dass er dort steht, und
2. Sich sicher gewesen sein, dass er des Nachts immer noch dort steht.
Ergo: Selbst wenn das ein Täuschungsmanöver sein sollte (für was auch immer), wäre es nicht auch dann für den Ripper leichter gewesen, die paar Wörter selbst an die Wand zu kritzeln als darauf zu vertrauen, einen passenden Spruch irgendwo zu finden um die Schürze darunter zu platzieren?

Grüße, Isdrasil

Offline Chris Jd

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 389
  • Karma: +0/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #36 am: 15.10.2006 13:36 Uhr »
Warum kein eindeutig ihm zuzuordnendes Graffito am Tatort (Zeit dazu vorausgesetzt).
Etwa am Zaun des Hanbury-Hofes. Oder in 13 Miler's court?
Oder einen vorbereiteten Zettel?

Wenn ich möchte, dass mir ein Schreiben EINDEUTIG zuzuordnen ist und meine Botschaft klar ist, dann fände ich bessere Möglichkeiten, als unverständliches Zeugs mit darunterliegendem Hinweis.

Ich tendiere imho also eher zu "GSG nicht von JtR, Schürze zufällig da reingeworfen".

Übrigens: Nach allem, was zu lesen ist, waren Graffiti und solche Schmierereien ziemlich häufig im East End damals.

Der fairness halber muss ich aber einräumen, dass natürlich nicht mit allerletzter Sicherheit gesagt werden kann, dass es nicht von ihm ist. Natürlich kann es bewußt ein perfides Spiel mit der Polizei / Öffentlichkeit gewesen sein. Wie bereits woanders gesagt: Nix G'naus woaß ma ned.

Sicherlich aber ist's ein thrill durch die Tür des Happy Days Restaurants zu gehen, denn außerhalb der Tatorte ist das wohl der einzige Ort, von dem man sicher sagen kann, dass JtR da war oder zumindest vorbeilief.

Ach ja, dann gibts da noch die Möglichkeit, dass es woanders weggeworfen worden ist und ein Hund... :icon_verwirrt:

Aber das Ding muss ziemlich gestunken haben.

Christian


Stordfield

  • Gast
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #37 am: 15.10.2006 20:03 Uhr »
Hallo !

Wir sind uns doch einig , daß der Ripper ein total abartiges Lebewesen war . Ich kann mir einfach nicht vorstellen , daß so eine Bestie unmittelbar nach zwei Morden noch irgendwelche Hinweise hinterläßt . Das Schürzenstück hat er wohl eher auf seiner Flucht verloren oder einfach weggeschmissen . Und daß es genau unter einem antijüdischem Spruch lag , kann mich in einer jüdischen Gegend nicht verwundern . Dieses Gebiet war doch sicher zugepflastert mit derartigen Graffiti .
Oder ?

Gruß Stordfield

Miep

  • Gast
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #38 am: 15.10.2006 20:47 Uhr »
Das mit dem Hinlegen von mir war nur ne Theorie! Ich persönlich denke nicht, dass das GSG und das Schürzenteil was miteinander zu tun haben. Entweder hat der Ripper es verloren oder er wollte es loswerden (Wenn er verdächtig wird, dass es nicht bei ihm gefunden wird) und hat es einfach zufälligerweise bei diesem Graffiti wegeschmissen.

Offline nicjack01301

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Karma: +0/-0
  • <3 Steven
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #39 am: 16.10.2006 05:59 Uhr »
(Wenn er verdächtig wird, dass es nicht bei ihm gefunden wird)

Naja ich weiß nicht er hat Organe mitgenommen warum sollte er dann auf einmal wegen nem Stück Schürze Panik kriegen? LG Nicky  :icon_aetsch:
Denken ist eine Arbeit, die innerhalb der geistigen Grenzen des Einzelnen Geduld erfordert oder, um genauer zu sein, dem Geist Geduld mit den Begrenzungen des Gehirns abverlangt.

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #40 am: 16.10.2006 07:11 Uhr »
@Nicky

Ist doch klar: Die Organe konnte er schließlich essen..... :icon_eek:

@Stordfield

Auf der Flucht, hm....aber was ist jetzt mit dem zeitlichen Aspekt? Zwischen Mord und Ablegen der Schürze liegen 1 Stunde! Und hätte der Ripper das Teil nicht irgendwo in einem Gebüsch (zum Beispiel) entsorgt? Du vergisst auch noch: Das Ding war gefaltet und lag nicht wirr auf dem Boden. Faltet man ein Stück Stoff, wenn man es wegschmeissen will?

@Chris

Jetzt hab ichs! Warren`s Bluthunde haben die Schürze vom Tatort entfernt, um auf das Graffito aufmerksam zu machen, welches der Ripper am Vorabend nach Besuch des Happy Days hingeschmiert hat. Er muss sehr sauer auf den jüdischen Koch gewesen sein..... :icon_lol:

Grüße, Isdrasil

Miep

  • Gast
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #41 am: 16.10.2006 11:15 Uhr »
@Nicky: Dachte ich eigentlich auch, die Organe können gegessen werden, aber ein Schürzenteil...

Offline nicjack01301

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Karma: +0/-0
  • <3 Steven
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #42 am: 16.10.2006 15:41 Uhr »
Aber ich denke wenn jemand soweit geht Organe quer durch London zu scchleppen wird ihn ein Schürzenteil nicht gerade einschüchtern...mal abgesehen davon, warum hätte er es dann mitgenommen??? Lg Nicky  :icon_aetsch:
Denken ist eine Arbeit, die innerhalb der geistigen Grenzen des Einzelnen Geduld erfordert oder, um genauer zu sein, dem Geist Geduld mit den Begrenzungen des Gehirns abverlangt.

Stordfield

  • Gast
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #43 am: 17.10.2006 08:06 Uhr »
Hallo !

Wahrscheinlich hat der Ripper das Schürzenstück nicht als Andenken mitgenommen , sondern um sich lediglich notdürftig zu säubern . Und als das erledigt war , warf er es einfach wahllos irgendwohin . Zufällig unter das GSG , was auch ebensogut ein anderes Graffiti hätte sein können .

Gruß Stordfield

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Der Ort des Geschehens - Nähere Information
« Antwort #44 am: 17.10.2006 09:11 Uhr »
Hi Stordfield

Wahrscheinlich hat der Ripper das Schürzenstück nicht als Andenken mitgenommen , sondern um sich lediglich notdürftig zu säubern .

Dem widerspreche ich gar nicht- jedoch: Warum sollte sich der Ripper reinigen, wenn er doch noch die Niere von Eddowes bei sich trägt? Die hat er ja mitgenommen, ich hoffe, da sind wir uns einig. Er reinigt sich also auf der Flucht, und flüchtet mit der blutigen Niere weiter – das passt nicht so recht. Die Schürze dürfte als Transportmittel gedient haben. Ergo: Er war zuerst zuhause (würde auch die Zeitdifferenz erklären), hat die Niere abgeladen, hat sich gereinigt, und dann…ja dann? Da hilft uns doch eine kleine Auswahlfrage:

Ordnen Sie folgende Methoden, ein blutverschmiertes Beweismittel direkt nach einer Tat zu entsorgen, nach Ihrer wahrscheinlichen Anwendung!

a)   Ich schmeiße es in ein Gebüsch oder abgelegene Ecke abseits des Tatortes.
b)   Ich laufe dem Tatort entgegen und werfe es in den Eingang eines bewohnten Hauses.
c)   Ich verbrenne es.
d)   Ich werfe es in einen nahe gelegenen Fluss.

...soviel zur Entsorgungstheorie ;-)
Die Zeit läuft!

Grüße, Isdrasil


PS Nicky und Miep: Das mit dem Essen war mehr ein makabrer Scherz von mir....ich glaube nicht daran, dass der Ripper deswegen verängstigt war.