Autor Thema: CID Officer Henry Cox!  (Gelesen 31405 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Angel2ooo

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 177
  • Karma: +1/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #15 am: 18.11.2013 19:18 Uhr »
Was soll ich denn jetzt eig. noch schreiben  :biggrin:
Irgendwie sind meine Gedanken hier schon ganz gut vertreten.
Ich gehe mit der Meinung, dass es hier um Kosminski geht, wie du schon gesagt hast, Lestrade, es passt wunderbar.
Für mich ist ja Kosminski sowieso der Mann, den ich ins Visier genommen habe.
Ich weiß jetzt grad gar nicht, ob ichs überlesen hab oder ob ein genaues Datum genannt wird, wäre doch interessant zu wissen ob die Observation an einem Wochenende statt fand, müsste ja theoretisch eig. so gewesen sein?

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #16 am: 18.11.2013 21:17 Uhr »
Danke Isdrasil! Die Spachtelmasse ist um so vieles wichtiger… geradezu unvergleichbar…

Ich habe es immer so gelesen:

“Der einzige Ausrutscher und ein weiteres bestialisches Verbrechen könnten unter unsere Augen verübt worden sein“.

Aber ich wollte noch tiefer gehen. Was soll das bedeuten?

Ich schreibe euch meine Idee:

Ich denke, dass der einzige Ausrutscher Matilda Lubnowski und das weitere bestialische Verbrechen Marie Jane Kelly gewesen sein könnten und zwar, nachdem sie Aaron Kozminski bereits länger observiert hatten (Oktober 1888). Nach Kelly und Matilda waren sie wieder an ihm dran. Er hatte quasi, nicht ganz wörtlich zu nehmen, unter ihren Augen weitere Verbrechen ausgeführt, mehr oder minder stark.

Wir wissen ja, dass Aaron einmal seine Schwester attackiert hatte aber wir wissen nicht wann. Im Zusammenhang mit dem Annie Farmer Vorfall fiel auch der Name Matilda. Das war kurz nach Kelly. Ich habe darüber schon neulich berichtet.

Auf Deutsch: Eigentlich hatten sie ihn schon aber er schaffte es (nach Ende der ersten Observation) weiter zu morden. Ich meine, dass wäre auch ein Grund für das Schweigen der Polizei. Sie hätten es quasi zu verantworten, dass er Kelly noch töten konnte und eine weitere Frau angriff. Matilda hätte daraufhin die Polizei ihre Mithilfe angeboten haben und die hätten von ihrer Wohnung aus, auf das Haus von Bruder Isaac geschaut haben und sehen können, wann Aaron kam und ging. Nach Kelly wurde es doch auffallend ruhig um die Ripper Morde. Cox sagte ja:

The murderer was a misogynist, who at some time or another had been wronged by a woman.

@Angel: Die Observation durch Cox dauerte ca. drei Monate. Rund um die Uhr, also auch an den Wochenenden. Cox sagte, dass der Mann beim Einbruch der Dunkelheit loszog. Wir hatten die dunkelste Jahreszeit (Nov.-Feb.) also ging es früh für den Burschen los. 
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #17 am: 18.11.2013 22:39 Uhr »
Ich lege das noch mit bei:

Dieses (Teil des) Interview erschien übrigens am 1. Dezember 1906.

Cox sprach von “fifteen years ago”. Von 1888 bis 1906 sind es 18 Jahre aber von 1891 an nur 15 Jahre. Im Februar 1891 wurde Aaron Kozminski für immer weggesperrt. Er starb 1919.

Genau wie Swanson, der einmal glaubte (1894) der Verdächtige sei bereits tot und viele Jahre später in seiner Marginalie dann deutlicher schrieb Kosminski starb kurz danach, sowie Macnaghten, der ebenfalls schrieb (1894), dass er glaube, Kosminski sein immer noch am Leben, war sich auch Cox nicht ganz sicher:

“He is still alive then? you ask. I do not know. For all I know he may be dead. I have personally no evidence either way“.

Der Einzige, der es wohl wirklich wusste, war Sir Robert Anderson.

Cox und Swanson ähneln sich. Bewiesenermaßen waren beide tief in den Fall involviert. Bei beiden könnte es Kosminski gewesen sein und beide könnte nicht genau gewusst haben, was aus diesem wurde.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Andromeda1933

  • Gast
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #18 am: 19.11.2013 10:29 Uhr »
Hallo Lestrade!
Von dieser Matilda habe ich zum ersten Male durch Dich erfahren. Ich muss sie erst mal in mein gedankliches Mosaik einbauen.
Ich habe mich oft gefragt, was es mit der Attacke auf seine Schwester auf sich gehabt haben könnte. Ob sie sich nur zu Tode erschreckte, weil er – den seine Familie ja als „verrückt“ kannte, während eines lautstarken Streits plötzlich ein Messer in die Hand nahm? Ich glaube eigentlich nicht so recht an eine ernsthafte Attacke, denn seine Familie war doch sein „Nest“, der einzig warme freundliche Punkt in seinem Leben. Im Detail auch sicher nicht wichtig, ich glaube eher an eine hysterische Beurteilung der Situation durch seine Schwester.

Schon gut möglich, was Du da sagst. Angenommen Mr. K war der Mörder und es gelang ihm während oder kurz nach der ersten Observation erneut zu morden, macht das Schweigen der Polizei Sinn. Da wäre verdammt viel zu erklären gewesen, hätte die Öffentlichkeit (Presse) davon erfahren. Erst gelingt es ihnen (offiziell) nicht, dem Täter zu fassen, dann gelingt es diesem trotz Observation weiter zu morden. Die wären alle nach Indien versetzt worden!
Und vielleicht war es das, was man als „geheimes Wissen“ Andersons bezeichnet. Er könnte gewusst haben, dass JTR (in einer Anstalt) noch am Leben war. Prozessieren konnte man ihn nicht wegen des Skandals. Sein Name in der Anstalt sollte ein anderer gewesen sein, aber dann musste es auch einen Weg gegeben haben zu verhindern, dass er von einem Arzt wieder freigelassen wurde.

Noch einmal zu den Worten von Cox. „am Ende der schlecht beleuchteten Straße“. Wenn ich so darüber nachdenke, sprach er vielleicht doch eher von der Bucks Row?!

Tatort Monza, Freitag zwischen 14.00 und 16.00 Uhr. Jemand stahl mir den Regenschirm aus dem Ständer vor der Tür! Ich habe die Ermittlungen persönlich in die Hand genommen.

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #19 am: 19.11.2013 11:32 Uhr »
Hallo Andromeda,

Lies bitte hier nach, ab 13. Oktober 2013, ich habe das ja kürzlich erst erwähnt.

http://jacktheripper.de/forum/index.php/topic,1111.15.html

(Lese auch das Post hier zu Ende, weiter unter gehe ich darauf noch einmal ein)

Zum eigentlichen Thema:

So wie ich diesen Satz lese, bleibt der Inhalt für mich ebenfalls sehr “fraglich“, so auf eine theoretische Art, mit einer Unsicherheit, ob es überhaupt so stattfand oder hätte stattfinden können. Gerade im Zusammenhang mit dem davor und danach Geschriebenen. Dieses “might“ wirkt so auf mich wie ein “könnte eventuell tatsächlich“. Vom Sinn her, sehe ich es genauso wie Isdrasil:  "Nur der geringste Fehler (Versaeumnis) und ein weiteres brutales Verbrechen haette geschehen koennen." Mein: “Der einzige Ausrutscher und ein weiteres bestialisches Verbrechen könnten unter unsere Augen verübt worden sein“ auch “Könnte verübt worden sein“ oder “Könnte verübt werden“ also im Sinne von, dass es hätte so geschehen können, unter Umständen, sollte es ja auch ausdrücken. Würde “could“ anstelle von “might“ stehen, dann wäre es unverbindlicher (für mich) und klinge dann eher nach “hätte können“ im Sinne, dass es jederzeit möglich war. Besser formuliert sähe meine Variante so aus: “Der einzige Ausrutscher und ein weiteres bestialisches Verbrechen hätten jederzeit unter unseren Augen verübt werden können“ Dazu eben dieses “The least slip“ was im Zusammenhang auch bedeuten könnte, sinngemäß, “die kleinste und die schwerste Tat hätten…“. Das alles zusammen macht den Satz, die Sätze, den Abschnitt so schwierig für mich in der Deutung. Der Satz “The least slip and another brutal crime might have been perpetrated under our very noses.” wirkt so hingeworfen. So hypothetisch für mich und auch so beabsichtigt von Cox (oder vom Interviewer).  Wir wissen ja nicht, wo die Betonungen lagen. “Könnte“ im Sinne von “Might“. Also KÖNNTEN oder KONNTEN wenn jemand das ausspricht.

“There were several other officers with me, and I think there can be no harm in stating that the opinion of most of them was that the man they were watching had something to do with the crimes. You can imagine that never    once did we allow him to quit our sight. The least slip and another brutal crime might have been perpetrated under our very noses. It was not easy to forget that already one of them had taken place at the very moment when one of our smartest colleagues was passing the top of the dimly lit street.”

Sie ließen ihn nicht aus den Augen und es gab bereits schon ein Ereignis, wo jemand von “ihnen” in der Nähe war, als der Ripper zuschlug. Es könnte sich dabei um Eddowes gehandelt haben und evtl. PC Watkins oder einem Detective, den wir nicht kennen. Das muss nicht unbedingt ein echter Zeuge gewesen sein, sondern jemand, der in der ganz in der Nähe war und einen ganz anderen Auftrag ausführte. Kommissar Zufall, wie schon von Andromeda in´s Spiel gebracht. Laut bestimmter Aussagen, sah ein “Beamter“ folgendes:

(Sagar, Kollege von Cox sagte es, zwei ähnliche Aussagen, beide Januar 1907)

"We believe," he said, "that he came nearest to being captured after the Mitre Square murder in which the woman Kelly was the victim. She had been detained in Bishopsgate police station until 1 a. m. At 1:45 a. m. she was dead. A police officer met a well dressed man of Jewish appearance coming out of the court. Continuing on his patrol he came across the woman's body. He blew his whistle, and sent the other officers who rushed up in pursuit, the only thing to guide them being the sound of retreating footsteps. The sounds were followed to King's Block in the model dwellings in Stoney Lane, but the search got no further."

"I believe he came the nearest to being captured after the murder of the woman Kelly in Mitre-square. A police officer met a well-known man of Jewish appearance coming out of the court near the square, and a few moments after fell over the body."


Sims 1907:

“One man only, a policeman, saw [Jack] leaving the place in which he had just accomplished a fiendish deed, but failed, owing to the darkness, to get a good view of him. A little later the policeman stumbled over the lifeless body of the victim.”

Am 7. Oktober 1888 stand in einer Zeitung folgendes:

“The officer who found the body is positive that it could not have been there more than a quarter of an hour before he discovered it. He is timed to "work his beat," as it is called, in from ten to fifteen minutes. The police theory is that the man and woman, who had met in Aldgate, watched the policeman pass round the square, and then entered it for an immoral purpose.”

(wenn es allerdings zwischen diesem Policeman und Lawende zu Verwechselungen kam, sollte uns das nicht wundern)

The Court, könnte der Mitre Court gewesen sein, eine Straße vor dem Eingang des Mitre Square, hinter dem Eddowes lag. Zwischen der Tat und der an Kelly vergingen etwas mehr als fünf Wochen. Eddowes wurde als Kelly bezeichnet (wegen ihres Partners John Kelly) und es gab einmal einen a well dressed man of Jewish appearance und einen a well-known man of Jewish appearance.

Sagar traf sich nahezu täglich mit den Kollegen der MET in der Leman Street. Also City Police und MET Police arbeiteten eng zusammen. Man sieht es auch an dem Wissen von Cox, wie man im bereits erwähnten Buch von Evans und Skinner unter dem Kapitel “A City Police Suspect“ nachlesen kann.

Und wenn Cox von WIR spricht, dann meint er manchmal City Police/MET, manchmal nur City Police und manchmal nur die MET, meiner Meinung nach und das macht diesen Satz nicht einfacher.

Cox und Co. hatten einen Policeman vom Mitre Square und den hatten sie sofort nach der Tat an Eddowes. Sagar war regelmäßig in der Leman Street bei der MET. Macnaghten von der MET hörte später von diesem Polizisten. Sie sollten diesen Mann, diesen Polizisten, auch für den Verdächtigen in der “Batty Street“ verwendet haben. Zu diesem Zeitpunkt war das eigentlich Sache der MET, den es war ihr Mord dort in der Berner Street. Die Batty Street Angelegenheit fand im Oktober 1888 statt und wurde abgebrochen. Die MET allein könnte hier observiert haben. Cox war dann ab Kelly (also so ab Mitte November 1888) ca. drei Monate an einer Observierung dran. Es könnte wieder der gleiche Mann gewesen sein, aber diesmal von der City Police beobachtet. Es passt auch eben mit Macnaghten´s “ca. März 1889“ und der war wieder von der MET. Cox könnte mit “unter unseren Augen“ auch gemeint haben, wenn auch nicht ganz so wörtlich, dass dieser Mann, trotz Observierungen, Taten ausführen konnte und zwar zwischen einer erste und abgebrochenen Observation (MET) im Oktober 1888 und dem erneuten Beginn einer zweiten Observation (City Police) ab ca. Mitte November 1888. Eine Tat davon wäre dann die an Mary Jane Kelly gewesen. Trotzdem bleibt Cox immer beim WIR, er sagt nicht explizit die City Police oder die MET. Vielleicht auch, weil er nicht genau wusste, wann die MET (endgültig) diesen Mann wieder aus den Augen ließ. Und daher KÖNNTE oder KONNTE dieser Mann EVENTUELL unter den Augen der Polizei gemordet oder versucht haben zu morden.

Nach Mary Jane Kelly kamen sie ihm, also Cox und die City Police, (selber) auf die Spur? Oder dann erst überhaupt? Dazu muss man sich fragen, was sie über diesen Mann tatsächlich gewusst haben, trotz Zusammenarbeit mit der MET vor Kelly. Und was hätte für sie Spur bedeutet? Etwas Schwerwiegenderes als Das schon bekannte? Und was hätte das sein können?  our cleverest detectives könnte doch alles bedeuten. Oder war auch schon die City Police im Oktober 1888 in der Batty Street die observierende Einheit? Was hätte sich aber dann an der Spur geändert haben können? Sie wären ja dann schon vor Kelly an ihm selber dran gewesen. Natürlich wäre als Grund der PC vom Mitre Square zu nennen. Und wann kam dieser in´s Spiel? Vielleicht doch erst später? Nach Kelly? Oder waren tatsächlich Kripobeamte der City Police auf den Mann in einem ganz anderen Fall gestoßen bzw. erneut auf ihn aufmerksam geworden? Da gibt es diese Matilda Geschichte. Den Link habe ich noch einmal an den Anfang des Postings gesetzt. Diese Matilda wird als 34 Jahre alt beschrieben. Matilda Lubnowski, die Schwester von Aaron Kozminski war 1888 34 Jahre alt.

“He is reported to have drawn a knife, and made a desperate resistance, but was eventually overpowered and conveyed to Commercial street Police Station.”  

Stellten eventuell City Police Detektive diesen Mann und brachten sie ihn zur Commercial Street Wache? Die gehörte zur MET aber spielt das in solchen Momenten eine Rolle, gerade wenn die in Gewahrsam genommene Person gefährlich, ein mutmaßlicher Mörder ist!? Und bitte beachten, dass fand kurz nach Kelly statt, knapp zwei Wochen danach. Von so etwas sprach Cox.

Matilda könnte viel bedeuten aber auch (und wohl wahrscheinlich) gar nichts. Aber ich wollte es wenigstens angesprochen haben, für alle Fälle.

Mit diesem Hintergrundwissen machen mir diese Sätze etwas Mühe und daher wollte ich euch um eure Meinung fragen.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #20 am: 20.11.2013 17:34 Uhr »
So, jetzt habe ich es und durch die Erklärung von The least slip erkenne jetzt auch ich den Sinn!

Liverpooler (Vater&Sohn) sowie eine Kanadierin und eine länger in den USA lebende Frau kamen zu diesem Schluss:

Ich zitiere:

"The least slip .......

Wenn wir noch den geringsten Ausrutscher (gedanklich) gemacht hätten.... oder auch: Wenn noch ein Ausrutscher (gedanklich) passiert wäre (Ist in diesem Kontext nicht ganz eindeutig zu klären)
bzw.
Wenn wir noch einen gedanklichen Fehler gemacht hätten....(Wenn noch ein gedanklicher Fehler gemacht worden wäre)

Dieser Ausdruck ist getrennt vom restlichen Satz zu betrachten.


and another brutal crime might have been perpetrated under our very noses"
hätte unter unserer Nase noch ein weiteres Verbrechen verübt werden können.

("hätte durchgeführt/verübt werden können".)  

Isdrasil hatte es wohl am besten formuliert.

Slip und Crime hielt ich eher für zwei Ereignisse, dabei trifft das nur auf Crime zu.

Also fällt meine Matilda/Kelly Theorie bezüglich des Satzes raus. Aber auch nur daraus, weil ich die Ereignisse gerne in diesem Satz unterbringen wollte. Alle anderen Gedanken bleiben erhalten, auch bezüglich Matilda und Kelly. Kelly wäre ja dann zwischen der Batty Street Observation und dem Beginn der Cox Observation ermordet worden, hieße dann, der Verdächtige war zu dieser Zeit unbeschattet. Wer will, kann trotzdem gerne weiter diskutieren. Immerhin wäre es möglich, dass die Polizei schon einmal, durch einen gedanklichen Fehler, den sie nicht noch einmal wiederholen wollten, den Mann aus dem Focus verloren hatte. Cox verweist ja auf eine Situation, in der sie im sehr nahe gekommen waren:

It was not easy to forget that already one of them had taken place at the very moment when one of our smartest colleagues was passing the top of the dimly lit street.

Andromeda sprach schon die Buck´s Row an. Würde passen aber auch die Mitre Street am Mitre Square würde gehen. Laut der Polizistengeschichte von der Mitre Street am Mitre Square, in der zu wenig Straßenlicht brannte, um den jüdisch aussehenden Mann gut zu erkennen, sollte die dimly lit street im Eddowes Fall zu suchen sein. Könnte u.a. implizieren, dass der PC vom Mitre Square bereits kurz nach dem Double Event in Erscheinung trat und diesen Mann den er sah, zumindest von der Statur her, identifizieren konnte. Falls das der Beitrag war, den die City Police Anfang Oktober 1888 leisten konnte, dann wäre es auch gut möglich, dass es sich um den Mann aus der Batty Street mit der blutigen Kleidung gehandelt haben könnte. Eine kurze Observation gab es da auf jeden Fall ja, jedenfalls so lange, bis die Pressevertreter den observierenden Beamten Gesellschaft geleistet hatten. Bisschen blöd wäre das ja trotzdem, diese ganze Situation. Man hätte da einen Mann gehabt, der von einem PC so halbwegs erkannt worden ist, man hätte blutige Kleidung gehabt und dann muss man diesen Mann doch wieder ziehen lassen. Und dann passiert diese grauenvolle Tat an Kelly…

Wundert mich auch nicht, dass Macnaghten in seinem Memorandum nur diesen PC erwähnt. Viel mehr an solchen Zeugen sollte zu der Zeit nicht vorhanden gewesen sein. Keiner von Long über Schwartz bis zu Lawende und Hutchinson hätte diesen Verdächtigen wiedererkannt. Bis auf den im Seaside Home…  denn von dem wussten Cox und Sagar bei der City Police auch nichts und, wie erwähnt, auch Macnaghten bei der MET nichts. Aber Anderson und Swanson… immer mehr entsteht bei mir der Eindruck, dass dieser Zeuge aus dem Seaside Home erst Monate später verfügbar wurde… warum auch immer…


Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #21 am: 24.11.2013 10:33 Uhr »
Hallo mal wider,

Angel:
Zitat
Sein Name in der Anstalt sollte ein anderer gewesen sein, aber dann musste es auch einen Weg gegeben haben zu verhindern, dass er von einem Arzt wieder freigelassen wurde.

Ich bin mir ziemlich sicher das, wenn z.B. Warren, Anderson oder ein (oder mehrere) anderer Hochrangiger Polizist oder sogar der Innenminister zu einem Klinikleiter gesagt hätten "Wir sind uns ganz sicher das es sich bei diesem Insassen um Jack the Ripper handelt", man diesen Mann lebenslänglich im tiefsten Keller eingesperrt hätte (womöglich unter einem falschen Namen z.B. David Cohen  ;)

Lestrade:
Zitat
Immerhin wäre es möglich, dass die Polizei schon einmal, durch einen gedanklichen Fehler, den sie nicht noch einmal wiederholen wollten, den Mann aus dem Focus verloren hatte.

Das wäre auf jeden Fall eine gute Erklärung dafür das der Inquest von MJK so kurz gedauert hat und der Coroner die Geschworenen geradezu dazu gedrängt hat nicht tiefer zu graben.

Gruß

Lestrat
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #22 am: 24.11.2013 12:17 Uhr »
Hallo Lestrat,

David Cohen kann nicht der Kandidat von Cox gewesen sein, weil er seit dem 7. Dezember 1888 an, nicht mehr auf freiem Fuß gewesen war. Am 21. Dezember ging es für ihn nach Colney Hatch.

Warren gab seinen Rücktritt Anfang November bekannt und wurde durch Monro ersetzt. Ganz sicherlich wusste er viel über die Ripper Morde aber Monro ist interessanter, den der sagte einmal:

"Jack the Ripper should have been caught"

In erster Linie sollten er und Anderson am meisten gewusst haben, gerade über “Kosminski”. Das diese beiden ihre Informationen an das Innenministerium weitergaben, davon sollten wir ausgehen.

Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass die entscheidende “Identifikation“ (Seaside Home) etwas später als Ende 1888/ Anfang 1889 stattfand und das eher über Anderson “organisiert“ wurde und zwar mit  einem, wie soll ich sagen, “sehr vorsichtigen Zeugen“. Die Arbeiten seiner Einheit (Swanson, Abberline) sowie der City Police (Cox) fruchteten trotz günstiger Prognose nicht wie erhofft. Sei es die Observation aus der Batty Street Geschichte im Oktober 1888, noch die monatelange Observation von Cox. In beiden Fällen hat man wohl erhofft, den Verdächtigen auf frischer Tat zu ertappen (Red-Handed) aber der Mann zog sich zurück und verließ nicht mehr das Haus (“Batty Street“), weil er die Beobachtung bemerkte bzw. stellte irgendwann seine nächtlichen Streifzüge ein (siehe Cox) weil er erneut bemerkte, dabei verfolgt zu werden. Offensichtlich und auch durch die Polizei bemerkt, geschahen keine weiteren Morde, wenn er denn unter Observation und Verfolgung stand. Ich halte das für sehr wichtig. Laut Cox jedoch, schien er zumindest in einer Nacht aber “etwas versucht“ zu haben.

Anderson:

“…full of narrow streets with small shops over almost every one of which was a foreign name”.

Cox:

“He occupied several shops in the East End”

“shop of the man“/“his little shop“

“As I watched him from the house opposite one night, it suddenly struck me that there was a wilder look than usual on his evil countenance, and I felt that something was about to happen”.

Wenn das so war, dann muss die Straße sehr schmal gewesen sein.

Erneut Cox:

“…and was forced to spend a portion of his time in an asylum in Surrey.”

Sein Kollege Sagar:

“There was no doubt that this man was insane…”

Wie gesagt, ich bin der Meinung, dass alle Beamten über “Kosminski“ sprachen. Persönlich denke ich, dass es sich dabei um Aaron Kozminski handelte. In 1890/91 litt dieser bereits seit 6 Jahren an schweren psychischen Problemen (einer Art paranoiden oder hebephrenen Shizophrenie oder eine Mischform davon) und dies passt zu den Ripper Morden, die als Lustmorde mit postmortalen Verstümmelungen eingestuft werden, wo eine solche Erkrankung im Hintergrund des Täters eine wichtige Rolle spielt. Aaron Kozminski ist nicht nur ein “Kosminski“, er erfüllt auch hinsichtlich seiner Erkrankung eine weitere Voraussetzung, um Jack the Ripper gewesen zu sein. Aufgrund seiner Geschwister und anderer Familienangehöriger, wäre es gut möglich, dass das von beiden Polizeiseiten angesprochene, “war an verschiedenen Orten des East End zu finden“, sich auch auf ihn bezog.

Er muss allerdings, um das Ende 1888 und den Anfang 1889, in einem kleinen Laden mit Fenster gearbeitet haben. In einer schmalen Straße, wo es Cox möglich war, aus dem gegenüberliegenden Gebäude, dem Mann in dessen Gesicht zu schauen. In meinen Worten heißt das, Aaron Kozminski war zu der Zeit noch in der Lage eine Tätigkeit auszuführen. “his own house“,  muss dabei nicht zwangsläufig auch der erwähnte kleine Laden gewesen sein. Es muss auch nicht “sein“ Shop gewesen sein, er arbeitete ja offensichtlich während der Zeit in mehreren Läden, genauso muss es nicht sein “eigenes“ Haus oder Heim gewesen sein, sondern ein ihm zur Verfügung gestellter Wohnraum. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich ja dann um den Sommer 1890 herum deutlicher, sodass er dann Anfang 1891 in eine staatliche Anstalt kam, nämlich Colney Hatch. Auch da wurde es nicht mehr besser und er verlor letztlich total seinen Verstand und kam dann 1894 nach Leavesden. Zwischendurch musste er einmal vor einen Richter, im Dezember 1889, weil er mit einem Hund ohne Maulkorb durch die Gegend lief. Da musste er Gelächter über sich ergehen lassen.

Sein Bruder Isaac Abrahams war durchaus in der Lage, das nötige Geld für Aaron aufzubringen, um ihn eine Zeitlang, hin- und wieder, in eine private Anstalt unterzubringen (er betrieb später in Ramsgate noch zwei größere Pensionen). Solange, bis es keinen Sinn mehr machen würde, da es immer schlechter mit ihm wurde. Finanziell wäre es dann besser gewesen, ihn in eine staatliche Anstalt zu bringen. Oder aber, das glaube ich, es war ein Deal, der zwischen Anderson und der Kozminski- Familie geschlossen wurde. Vielleicht trafen da aber auch unterschiedliche Interessen aufeinander. Dies sollte um die Zeit nach der Seaside Home Identifikation stattgefunden haben. Für Anderson stand dann fest, dass dieser Mann nie wieder eine Anstalt verlassen würde (nicht so wie bei privater Unterbringung) und die Familie von Aaron brauchte keine Mittel mehr für ihn aufbringen und sie waren ihn los. Er war nun, zumindest inoffiziell, “tot“. Ob Anderson bis in das kleinste Detail der Anstaltsführung über Aaron Kozminski berichtetet hätte, möchte ich leise bezweifeln. Vermutlich war Aaron Kozminski´s “offizieller“ Name zur Zeit der Ripper Morde eher Aaron Abrahams (oder Aaron Cohen) anstelle von Kozminski. Er selber schien seinen Namen aber gemocht zu haben. Dies könnte auch dazu geführt haben, dass die Polizei dann eher “Kosminski“ verwendete, weil dieser selber, trotz anderer Angaben seiner Geschwister, darauf bestand.

Die spätere Einbürgerung von Isaac Abrahams wurde u.a. von Anderson unterschrieben und u.a. von Swanson geprüft. Viele Jahre nach den Ripper- Morden, hätten dann die führenden Beamten des Ripper- Falles mit einem Bruder des vermeintlichen wahren Jack the Ripper erneut “gedealt“.

Beste Grüße,

Lestrade.    

P.S.:

Dein:

Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

finde ich stets sehr treffend…
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #23 am: 24.11.2013 14:28 Uhr »
Hi Lestrade,

Zitat
David Cohen kann nicht der Kandidat von Cox gewesen sein, weil er seit dem 7. Dezember 1888 an, nicht mehr auf freiem Fuß gewesen war. Am 21. Dezember ging es für ihn nach Colney Hatch.

oh das mit dem Datum hatte ich nicht bedacht  :girl_blush:

Ich habe ja schon einige deiner Beiträge gelesen und daher glaube ich deinen Lieblingstäter in Aaron Kosminski wieder zu erkennen (obwohl es mir sehr schwer gefallen ist  :lol:). Es passt ja auch vieles zu ihm, jedoch bin ich persönlich der Meinung das auch vieles was wir von ihm zu wissen glauben NICHT zum Ripper passt.
 Alleine die Beschreibungen seines Äußeren lassen in mir Zweifel aufkommen das eine Prostituierte vor allen Dingen NACHDEM schon einige Morde geschehen waren mit ihm gegangen wäre.Auch steht das in krassem Wiederspruch zu den Zeugenaussagen die von einem "respektierlich gekleideten" Ripper sprachen. Wenn er ein solch Auffälliger Irrer gewesen ist, hätten ihn wohl auch die Opfer (oder zumindest einge) ihn kennen müssen da sie ja in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnten. Wenn er keiner geregelten arbeit nachging, warum mordete er nur an Wochenenden? Und zu guter letzt, er war nie als Gewalttätig beschrieben worden und zu allerletzt  :sarcastic_hand:, wenn er schon unter starkem Verdacht stand der Ripper zu sein, warum wurde er dann 1890 nach nur 3 Tagen wieder auf freien Fuß gesetzt? :unknown: Was mir auch etwas aufstößt ist diese Aussage bei Abberlines Abschied das ihm gesagt wurde das "die Umstände es nicht zuließen diesen Fall zu einen ordentlichen Ende zu bringen" (bitte nicht auf etwaigen kleinen Fehlern herrumreiten, ist jetzt aus dem Gedächtnis geschrieben. Ich kenne auch deine Theorie dazu, doch kann ich mir nicht vorstellen das auf die Familie solche Rücksicht genommen worden wäre. Nicht bei diesen Dimensionen die dieser Fall schon in der Öffentlichkeit und sogar bis zur Königin herauf bekommen hatte.

Von daher neige ich persönlich doch eher zu David Cohen, seine Beschreibung passt meiner Meinung nach viel besser zum Ripper und einige seiner Daten passen ja auch ganz gut  :blush:

Ich weiß das ich jetzt eine schwere Schlacht zu schlagen habe  :Laie_53: denn meine poppeligen 40 Beiträge sing gegen deine 2033 natürlich lächerlich. Doch Beschäftige ich mich auch schon einige Zeit mit diesem Mysterium und mache es wohl so wie die meisten anderen und versuche für mich heraus zu finden wer wohl von (den uns Bekannten) Tätern am ehesten in Frage kommt. Von den Hinweisen die uns die Ermittler überlassen haben wäre eigentlich Kosminski der am ehesten wahrscheinlichste da vieles auf ihn passt und er Namentlich erwähnt wurde.

Obwohl, wenn ich sehe wer damals alles namentlich genannt wurde (Druit, Ostrog, Klosowski) da kommt mir vor das da nicht viel dahinter steckte an TATSÄCHLICHEM Wissen. :nea:

Bitte verzeih mir meine Zweifel, aber falls du mir diese Wiedersprüche erklären kannst, hast du einen Mitstreiter mehr im Fall "Seine Majestät gegen Aaron Kosminski). 

Viele Grüße

Lestrat
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #24 am: 24.11.2013 15:14 Uhr »
Noch eine wichtige Anmerkung:

Menschen mit der angesprochenen Erkrankung, kommen mitunter eine lange Zeit ohne viel Schlaf aus. Natürlich “rächt“ sich das auch wieder eines Tages, wenn der Körper anfängt zu streiken, weil er danach unbedingt verlangt. Aber eine durchaus längere Zeit, wäre es möglich dies durchzuhalten. Man könnte diesen Zustand dann auch als eine “Phase“ bezeichnen. Selbstverständlich ist das für die Erkrankung nicht gerade förderlich. Der gesündeste Mensch fängt an “Gespenster zu sehen“, wenn er unter Schlafentzug leiden muss. Aber der Verdächtige in Cox Fall, arbeitete wohl Tagsüber und ging nachts auf Tour. Macht man das länger, dann muss man dafür schon eine gewisse Passion mitbringen, womit diese auch immer begründet werden kann.  

@Lestrat:

Ganz, ganz wichtig:

Wenn, dann gingen die Prostituierten 1888 mit Aaron Kozminski mit. Wir haben von ihm keine Beschreibungen aus dem Jahre 1888 oder 1889. Sie beginnen im Sommer 1890, ca. 21 Monate (also ein Jahr und neun Monate) nach den Morden an die K5 im East End. Erst über zwei Jahre später (ab Februar 1891) werden diese Beschreibungen konkreter.

Man kann nicht sagen, dass Aaron Kozminski im Herbst 1888 so intensiv stinkend, vollkommen dissoziativ durch die Gegend lief und Brotkrümel auflas bzw. aus dem Rinnsal trank.

Sein Zustand verschlechterte sich nach 1891 auch weiterhin, was uns sagt, dass er in einem Prozess war, der ihn nach und nach immer unfähiger werden ließ.  

Wenn er der Mann war, den Cox observierte, dann wäre Aaron Kozminski im Herbst 1888 noch fähig gewesen einen Job zu tun. Er hätte den Shop mit ein paar Talern in der Tasche verlassen und Prostituierte ansprechen können. Im Shop gab es offenbar ja auch Kunden. Gehen wir davon aus, dass er persönlich mit ihnen in Kontakt kam.

Natürlich, so wie wir Aaron Kozminski in Colney Hatch kennenlernten, fällt es uns schwer zu glauben, dass Prostituierte mit ihm mitgingen. Muss so ja auch nicht mehr passiert sein zu der Zeit. Aber auch zwei Jahre vorher? Das ist eine Menge Zeit dazwischen, wo viel passieren kann.

Anbei möchte ich anmerken, dass es nicht immer unbedingt nötig war, dass Prostituierte  mit ihm mitgingen. Siehe Stride. Er wollte mit ihr ja irgendwo hin, er versuchte sie hinter das Tor zu bringen, was zunächst misslang. Bei Kelly wissen wir ja nicht einmal, ob er eingebrochen war. Und wo ging Nichols mit ihm hin? Sie lag ja einfach auf dem Gehweg. Genauso gut könnte er schon im Hinterhof der Hanbury Street gewesen sein, als Chapman mit einem Freier diesen betrat (glaube ich persönlich aber nicht). Weiterhin waren Nichols, Chapman und Eddowes sehr heruntergekommene Prostituierte, Alkoholkrank und auch so krank, alt und am Ende des Weges angekommen, ich glaube nicht, dass sie wählerisch waren, wenn jemand mit einem Geldstück gewunken hatte.    

Aaron Kozminski 1881/82, Aaron Kozminski 1886/87, Aaron Kozminski 1888/89 und Aaron Kozminski 1890/91 als auch Aaron Kozminski 1893/94 usw. ist sicherlich, gerade aufgrund seiner Geisteskrankheit, sehr differenziert zu betrachten. Dass Prostituierte 1888 nicht mit ihm mitgegangen wären, kann niemand sagen oder gar beweisen.

P.S.: David Cohen belibt ein guter Kandidat. Mit Kosminski (Aaron Kozminski) gehört er zu meinen Favoriten, ähnlich Hyam Hyams oder Jacob Levy.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #25 am: 24.11.2013 15:30 Uhr »
Wenn er keiner geregelten arbeit nachging, warum mordete er nur an Wochenenden?

Wenn er der Cox Mann war, dann hatte er eine Arbeit. Ansonsten kann man an einem Wochenende auch morden, weil man dann allein wäre usw.

Und zu guter letzt, er war nie als Gewalttätig beschrieben worden

Stimmt so nicht. Er griff seine Schwester einmal mit einem Messer an und in Colney Hatch einen “Assistenten“ mit einem Stuhl.

warum wurde er dann 1890 nach nur 3 Tagen wieder auf freien Fuß gesetzt?

Er wurde ja überhaupt nicht verhaftet. Das war eine “Krankenstation“. Wenn er der Observierte in der Batty Street als auch der von Cox war, dann hatten sie einfach nicht viel gegen ihn. Wobei "nicht viel" vorsichtig zu betrachten ist. Da könnte ein Constable gewesen sein und blutige Wäsche nach dem Double Event. Keiner der bekannten Zeugen hätte ihn wiedererkannt. Manche, wie Lawende, machten ja auch kein Hehl daraus, dass sie diesen Mann, den sie sahen, nicht wiedererkennen würden. Der Constable sah auch nicht genügend, offenbar nur die grobe Statur des Mannes. Und der Zeuge im Seaside Home zog seine Identifikation zurück. Also warum sollten sie ihn verhaften? Das ist ja auch das Problem gewesen, laut Swanson und Anderson konnten sie ihn einfach nicht vor Gericht bringen. Da gab es “many circs“ laut Macnaghten, das war es. Aber der einzige Zeuge, der ihn hätte vor Gericht bringen können, zog den Schwanz ein. Cox und Sagar sagten aus, dass sie sicher waren, dass ihr Mann (oder ihre Männer) der Täter war.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #26 am: 24.11.2013 16:34 Uhr »
Hi Lestrade,

ok das ist alles wohlbedacht.

Doch denke ich mir folgendes: Warren oder Andersson sind sich absolut sicher das Kosminski der Täter ist, haben jedoch keinen Beweis dafür da sie ihn nicht auf frischer Tat erwischten bzw. der einzige Zeuge der ihn wirklich hätte identifizieren können die Aussage vor Gericht verweigert.

 In diesem Fall hätte man bestimmt einen Arzt gefunden der ihn als unzurechnungsfähig erklärt hätte und ihn für den Rest seines Lebens eingesperrt hätte. Die Familie hätte man unter Druck setzen können etwa so: "Entweder nehmt ihr es hin das wir euren Bruder einsperren oder wir erzählen überall herum das er der Ripper ist und ihr ihn deckt".

Ich denke im Jahr 1888 wäre man nicht so zimperlich gewesen wie heute und man wäre sicher nicht das Risiko eingegangen ihn weiterhin frei herumlaufen zu lassen.

Wie erklärst du dir das er von 1888 bis 1991 keine Morde mehr beging? Das er seinen Trieb so lange unterdrücken konnte nur weil er unter Beobachtung stand ist doch eher unwahrscheinlich.

Zitat
Er griff seine Schwester einmal mit einem Messer an und in Colney Hatch einen “Assistenten“ mit einem Stuhl.

Nun das war zwar schon aggressiv aber die Ripper Morde sind von der Brutalität eine ganz andere Dimension. Es sei denn (wobei ich nicht weiß ob so etwas möglich ist) seine Wahnvorstellungen hätten sich abgemildert und er hätte seinen "Wahnsinns Höhepunkt" 1888 gehabt und wäre danach langsam in eine weniger aggressive Form des Wahnsinns übergegangen. :unknown:

Lestrat

Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #27 am: 24.11.2013 17:29 Uhr »
Nun das war zwar schon aggressiv aber die Ripper Morde sind von der Brutalität eine ganz andere Dimension. Es sei denn (wobei ich nicht weiß ob so etwas möglich ist) seine Wahnvorstellungen hätten sich abgemildert und er hätte seinen "Wahnsinns Höhepunkt" 1888 gehabt und wäre danach langsam in eine weniger aggressive Form des Wahnsinns übergegangen. :unknown:

Das ist zweifellos, alles in allem, gut formuliert Lestrat!

Wie erklärst du dir das er von 1888 bis 1991 keine Morde mehr beging? Das er seinen Trieb so lange unterdrücken konnte nur weil er unter Beobachtung stand ist doch eher unwahrscheinlich.

Nun, eine dauerhafte Observation wäre vielleicht möglich aber auch sehr aufwendig und teuer gewesen. Die erste Observation hätte bereits für eine kurze Zeit im Oktober 1888 stattgefunden haben können, in der “Batty Street“. Danach gab es wieder einen Mord (Kelly) und danach will ja Cox für ca. drei Monate observiert haben. Das heißt ja nicht zwangsläufig, dass nach drei Monaten Schluss damit war, denn Cox bezog das ja auf sich persönlich. Er hätte aber auch abgelöst worden sein können, eben durch andere Kollegen. Aber da Macnaghten von “about march 1889“ sprach, gehe ich davon aus, dass Kosminski erst einmal, um diesen Zeitpunkt herum, in eine (private) Anstalt kam. Wie lange er da war, keine Ahnung. Er sollte aber im Dezember 1889 wieder auf freiem Fuß gewesen sein, denn da war die Sache mit dem Hund, der keinen Maulkorb trug. Fand auf dem Gebiet der City Police statt und muss nicht bedeuten, dass er da nicht wieder (erneut) observiert worden ist.

Cox sagte ja:

…and was forced to spend a portion of his time in an asylum in Surrey.

Sie könnte also informiert worden sein, wenn er dort mal nicht Insasse war. Sagar, der Kollege von Cox, brachte dann die Butcher´s Row in das Spiel. Auch das war bereits ein Bereich der City Police. Möglich, dass Sagar weit nach Cox an einer Observation beteiligt war. Ich vermute, dass war vor Aaron Kozminski´s Einweisung in das Workhouse im Sommer 1890. Hier könnte es so gewesen sein, dass er (Kozminski) nach diesen drei Tagen dort, erneut in eine (private) Anstalt kam und von da aus auch in das Seaside Home gebracht wurde. Also irgendwann zwischen Mitte Juli (15. Juli) und seiner Einweisung (erneut in das Workhouse und dann nach Colney Hatch, staatlich) Anfang 1891 (Februar). Swanson sprach ja von einer “sehr kurzen Zeit“, nachdem er wieder bei seinem Bruder war (Woolf oder Isaac), dass er endgültig weggesperrt wurde.

Hier mal meine Timeline dafür:

Oktober 1888: Aaron Kozminski wird zum ersten Mal in der Batty Street/Providence Street observiert
Oktober/November 1888: Er wird nicht observiert
November 1888-Februar/März 1889: Cox observiert. Hier ist es möglich, dass es sich neben der Batty Street/Providence Street auch um die Greenfield Street/Yalford Street handeln könnte
März 1889: Aaron Kozminski kommt in eine private Einrichtung, Cox beendet seine Observation (…and was forced to spend a portion of his time in an asylum in Surrey)
März 1889-Dezember 1889: Aaron Kozminski ist ein Insasse einer privaten Anstalt
Dezember 1889: Er ist wieder frei, wird wieder von der City Police observiert. PC Borer erwischt ihn zu dieser Zeit mit dem Hund und ihm ist eine Observation dieser Person nicht bewusst
(es ist natürlich möglich, dass die Anstaltszeiten kürzer waren und er auch zwischendurch immer wieder für kurze Zeit observiert wurde)
Mai/Juni/Juli 1890: Sagar observiert ihn in der Butcher´s Row.
"We had good reason to suspect a man who worked in Butcher's Row, Aldgate. We watched him carefully. There was no doubt that this man was insane, and after a time his friends thought it advisable to have him removed to a private asylum. After he was removed there were no more Ripper atrocities."
Nach dem Workhouse Aufenthalt vom 12-15 Juli 1890, kommt Aaron Kozminski wieder in eine private Anstalt (siehe Zitat Sagar)
Juli 1890-ca. Dezember 1890: Irgendwann in dieser Zeit, wird er aus dieser Anstalt in das Seaside Home gebracht und dort identifiziert
Ca. Januar 1891: Er verlässt die Anstalt und kehrt zu seinem Bruder (Woolf oder Isaac) zurück. Die City Police ist wieder da. Swanson:
On suspect's return to his brother's house in Whitechapel he was watched by police (City CID) by day & night. In a very short time…
Februar 1891 ist dann endgültig Schluss mit diesem Hin- und her, er kommt erneut in das Workhouse und dann in das (Staatliche) Colney Hatch
Dr. Edmund King Houchin hat dann genau das getan (im Workhouse), was Du vorgeschlagen hast, nämlich ihn für unzurechnungsfähig erklären. 

(Also alles eine Mischung aus einer Anstalt in Surrey und einigen Observationen.)

In der Familie von Aaron Kozminski gab es einen Rabbi. Anderson sprach davon, dass dieser Verdächtige von der Familie und Freunden geschützt wurde. War sicherlich nicht einfach, dem Aaron Kozminski habhaft zu werden. So wie die Engländer sind, gerade in der Rechtsprechung, sollte man nicht mehr erwarten. Anderson gab ja auch zu, vielleicht am Ende nicht ganz “legal“ vorgegangen zu sein. Das könnte auf einen Alleingang mit ungewöhnlichen Maßnahmen hindeuten.

Nichtsdestotrotz, sollte der Höhepunkt von Aaron Kozminski zwischen August 1888 und Februar 1889 angedauert haben. Danach wäre es für ihn wohl, so oder so, immer schwieriger geworden diese Taten auszuführen oder dabei zu entkommen. Wir müssen uns dazu nur seine Anstaltsunterlagen aus Colney Hatch und Leavesden anschauen
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #28 am: 24.11.2013 21:43 Uhr »
...was soll ich jetzt noch dazu sagen?  :blum1:

Eine Frage hätte ich aber (eventuell wurde die bei den vielen Informationen schon beantwortet, habe noch nicht alles gelesen): Sprechen die Ermittler nur von EINER überwachten Person oder besteht die Möglichkeit, dass MEHRERE Personen im Fokus der Polizei standen? Man weiß von Kosminski, aber auch von einem russischen Doktor. Gibt es dazu Angaben? Ich könnte mir vorstellen, dass man es tatsächlich mit zwei oder mehreren Verdächtigen zu tun hat, die überwacht wurden. In Kosminski wurde anscheinend ein geeigneter Kandidat gesehen, aber ob man tatsächlich alle Überwachung auf ihn konzentrierte?

Möglicherweise ist ab und an die Rede von verschiedenen Personen, ich denke diese Möglichkeit muss bei Beschäftigung mit dem Herrn K. in Betracht gezogen werden.

Danke für die Info!

Grüße, Isdrasil

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #29 am: 24.11.2013 22:43 Uhr »
Hallo Isdrasil,

Cox:

We had many people under observation while the murders were being perpetrated, but it was not until the discovery of the body of Mary Kelly had been made that we seemed to get upon the trail.

Das würde auch mit “der Liste” der MET passen, wo man bis zu Kelly zahlreiche Verdächtige beschattet hatte. Selbst im Oktober 1888, wäre Kosminski einer von vielen gewesen. Nach Kelly muss sich das geändert haben und dazu gibt es eben die Berichte von Cox und Sagar. Warum sich das änderte, muss mit einem bestimmten Ereignis zu tun gehabt haben, ich kann natürlich nicht genau sagen, was das gewesen sein könnte aber ich vermute mittlerweile, dass es sich um den Angriff auf die Schwester gehandelt hatte oder eben auch auf eine andere Person.

In Betracht muss man das ziehen, absolut, da hast Du recht. Aber ich kann es nicht erkennen. Natürlich wird schnell der Wunsch Vater des Gedankens aber ich bin so ehrlich zu mir, um das auch selber in Betracht zu ziehen. Ein wenig Intuition ist auch dabei und auf die konnte ich mich immer verlassen.

Cox sprach von einer Straße, die mit Juden besetzt war und einem Mann, mit “schwarzen, kurzgeschnittenen Lockenkopf“. Über Anderson, Swanson und Macnaghten wissen wir auch über einen Juden (Kosminski). Griffiths und Sims gaben es ebenfalls so weiter. Sagar erwähnt einen jüdischen aussehenden Verdächtigen am Square. Apropos Sagar…

Dieses Zitat von Sagar, welches 1946 veröffentlicht wurde:

"We had good reason to suspect a man who worked in Butcher's Row, Aldgate. We watched him carefully. There was no doubt that this man was insane, and after a time his friends thought it advisable to have him removed to a private asylum. After he was removed there were no more Ripper atrocities."

, kann man oder muss man sogar natürlich viel, viel früher ansetzen. Kommt natürlich drauf an, ob es sich um den gleichen Verdächtigen gehandelt oder was Sagar in seinem Verständnis für “Ripper atrocities“ gehalten hat.

Sagar 1905:

“…that the crimes were those of a madman, and suspicion fell upon a man, who, without a doubt, was the murderer. Identification being impossible, he could not be charged. He was, however, placed in a lunatic asylum, and the series of atrocities came to an end.”

Auch das impliziert eher eine frühere Platzierung. Aber: Sagar spricht hier nicht von einer privaten Anstalt sondern einer Irrenanstalt. Die konnte natürlich auch Privat gewesen sein aber es hört sich in der Variante nicht ganz so an (für mich). Seit den Ereignissen waren 15-17 Jahre vergangen und man kann da schon Details etwas derangiert darstellen. Möglich wäre auch, dass der Verdächtige nur ganz kurz “draußen“ gewesen war und Sagar nur zwischen zwei Anstaltsaufenthalten an diesem Mann dran gewesen war. Es gab ja auch “nur“ die Tat an Mackenzie im Juli 1889 und dann wieder Coles im Februar 1891 nach den K5 (sowie Farmer und Mylett und den Torsofunden im Juni und September 1889). Wir wissen eben nicht genau, wie er das meinte. Cox konnte (wenn er nicht übertrieben hatte), von gegenüber in das Gesicht des Mannes schauen. Die Aldgate High Street, mit dem Abschnitt Butcher´s Row (Sagar), wäre dafür viel zu breit gewesen und entspricht auch nicht den Beschreibungen von Cox. Die Schneider und Co. Informationen von Cox passen recht gut zur Greenfield Street.

Das waren die Schneider in der Greenfield Street in 1888:

Levy 4 Greenfield Street
Joseph 9 Greenfield Street
Miller 11 Greenfield Street
Cohen 15 Greenfield Street
Morris 19 Greenfield Street
Esner 20 Greenfield Street
Kazanoski 21 Greenfield Street
Solomons 22 Greenfield Street
Hyams 22 Greenfield Street
Rosenbaum 25 Greenfield Street
Fox 26 Greenfield Street
Fifer 27 Greenfield Street
Hubriez 30 Greenfield Street
Hennessy 36 Greenfield Street
Parr 54 Greenfield Street
Cohen 58 Greenfield Street
Gold 63 Greenfield Street
Goldstein 70 Greenfield Street
Rosen 71 Greenfield Street
Lyons 72 Greenfield Street
Perlmutler 73 Greenfield Street
Abrahams 74 Greenfield Street
Sleeves 75 Greenfield Street
Schmidt 76 Greenfield Street
Girklke 78 Greenfield Street
Phillips 81 and half Greenfield Street
Solomons 83 Greenfield Street
Goldberg 84 Greenfield Street
Posner 87 Greenfield Street
Staaks 87 Greenfield Street
Dicks 89 Greenfield Street
Goldberg 86 Greenfield Street
Lazarus 25 Greenfield Street
Lohski 50 Greenfield Street
Schiff M 77b Greenfield Street
Rosenthal 5 Coker Street Greenfield Street
Harris 2 Charles Court Greenfield Street

Hätten Cox und Sagar zur gleichen Zeit, den gleichen Mann observiert, wäre das gar nicht möglich gewesen. Sie hätten zwei verschiedene Personen observiert haben müssen, was ich aber eben nicht glaube. Es sollte der gleiche gewesen sein, dafür gibt es bestimmte und auch bereits hier genannte Indizien. Sagar sollte später in´s Spiel gekommen sein und das würde auch Sinn machen, weil dieser Verdächtige eben an verschiedenen Orten des East End zu finden war. Vielleicht entstand Sagar´s Meinung auch nach Mackenzie, ich weiß es nicht. Wir kennen einfach nicht den möglichen Ablauf und Rhythmus einer eventuellen Anstalt/Observation Konstellation.

Wie schon erwähnt, die Familien bzw. Geschwister Isaac Abrahams und Matilda Lubnowski wohnten gegenüber.

Da gab es noch einen Schneider, Cohen, neben Matilda Lubnowski und die Schneider Lyons, Perlmutler, Sleeves sowie Schmidt, rechts und links von Isaac Abrahams. Die Straße war schmal genug, um gut auf die andere Straßenseite blicken zu können. Den Namen Cohen nahmen die Lubnowskis später auch noch an.

Hier ein Bild von der heutigen Greenfield Road (ehemals Greenfield Street), auf einer Internetseite von Rob House. Aus der Zeit der Ripper Morde, hat in der Straße aber nichts “überlebt“. Das Foto zeigt den südlichen Eingang von der Commercial Street aus, Blickrichtung gen Norden. Die Adressen Nummer 16 und Nummer 74 lagen weiter nördlich.

http://www.roberthouse.com/other/france/images/jtr/greenfield.jpg

Ich hänge noch ein Bild vom Google Street View mit an. Da wo die offenen Einfahrt ist (rechts), war die Nummer 74 Greenfield Street Adresse von Isaac Abrahams (hinter dem Haus war sein “Garden Workshop“) und genau gegenüber (links) die 16 Greenfield Street Adresse von Matilda Lubnowski. Die hintere Schneiderwerkstatt bei Isaac war sicherlich, wie auch der Hinterhof der Hanbury Street, durch die Nummer 74 zu erreichen gewesen, möglicherweise auch auf andere Art.

Übrigens:

71 Greenfield Street, Rosen 1888, war einmal der Wohnsitz von Sergeant William Thick, den “Leather Apron“ Jäger (den er in John Pizer fand) und der auch sonst in den Ripper Fall involviert war.    

Um die Butcher´s Row herum kann ich keine Straße mit diesem Potential entdecken. Sei es die Harrow Alley, die Somerset Street oder die Little Somerset Street.

Gruß, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...