Autor Thema: CID Officer Henry Cox!  (Gelesen 31406 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #30 am: 25.11.2013 12:14 Uhr »
Hi Lestrade

Super, danke für die Info! Das "many" scheine ich überlesen zu haben... :good:

Bei Zeiten führe ich mir das alles mal zu Gemüte. Ich finde deine Gedanken bezüglich dieser Observation und einem möglichen Zusammenhang zu Kosminski jedenfalls sehr interessant. Mach weiter so!
Auch wenn ich noch Zweifel habe, lese ich deine Ausführungen sehr gerne. Ich habe eher ein Problem mit Anderson. Cox`und Sagar`s Aussagen finde ich sehr interessant, doch Anderson hatte einen zweifelhaften Ruf als jemand, der an Behauptungen festhält, auch wenn sie schon gegenteilig bewiesen wurden. Ich erinnere an die Sache mit Rose Mylett - Anderson behauptete bis zum Schluss entgegen den Ärzten und einigen Ermittlern, dass es sich nicht um eine Mord handele und pure Zeitverschwendung sei. Er kommt mir manchmal vor wie ein Typ mit Scheuklappen, dessen Wahrheit durch Behauptung entsteht. In erschreckender Weise der Urtypus des Ripperologen...

Daher halte ich es in der Sache "Kosminski" für wichtig, Indizien abseits von Anderson und seinem Buddy Swanson zu finden. Die Linie um Cox und Sagar ist meiner Meinung nach sehr interessant und kann der Untermauerung Andersons dienen, dessen alleinige Aussage aufgrund seiner persönlichen Macken schwächer daher käme. Ergo: Aufschlussreich, kann sich allerdings immer noch auf andere observierte Verdächtige beziehen. Mal schauen, wie es hier weiter geht.

Grüße, Isdrasil
« Letzte Änderung: 25.11.2013 12:28 Uhr von Isdrasil »

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #31 am: 25.11.2013 15:38 Uhr »
Hi Isdrasil,

Die Meinungen gehen ja oftmals auseinander. Swanson führte seine Liste von Smith bis Kelly und nummerierte von 1-7 durch. Mackenzie, die im gleichen Zuge wie die ersten sieben geschrieben wurde, bekam keine Ziffer. Er hat jedoch später ein “neuntes“ Opfer auf diese Liste eingetragen und das war Coles. Kurios, der Mord geschah kurz nach der Einweisung von Aaron Kozminski. Eine Frage könnte nun lauten, war Swanson bei der Seaside Home Identifikation überhaupt persönlich anwesend oder hat ihm sein Idol Anderson darüber später berichtet? Auf dieser Liste befindet sich unter “angeblicher Mordversuch“ noch Farmer und unter “angeblich Mord“ noch Mylett.

Für Macnaghten waren es offensichtlich nur fünf Morde und zwar die K5.

Und für Anderson waren eben Mylett und Mackenzie keine Ripper-Morde.

Der Tatort Mylett (Clarke´s Yard/Poplar High Street) lag ca. 4,5 km vom Zentrum der eigentlichen Mordserie entfernt. War also kein Whitechapel/Spitalfields/St.George in the east/City Mord.

Ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, was es mit Mylett auf sich hatte. Mir persönlich ist es zu weit weg aber auch Emma Smith wurde (angeblich) weiter weg vom eigentlichen Zentrum attackiert.

Kennst Du die Abläufe im Fall Mylett und dabei um Anderson genau? Wenn ja, möchte ich trotzdem für die anderen dazu ein paar Bemerkungen machen:

Die Polizei ermittelte zunächst “keine Anzeichen von Gewalt an der Leiche noch am Tatort und glaubte offenbar nicht, dass die Frau ermordet worden war“. Dr. Matthew Brownfield entdeckte zwar bei der Obduktion eine dünne weiße Linie um den Hals der Frau herum und merkte an: “Abdrücke von Daumen- Mittel- und Zeigefingern einer Person, deutlich sichtbar auf jeder Seite des Halses.“ Also Tod durch Erwürgen. Erzählt hat er das aber nicht diejenigen, die es hätte zuerst erfahren müssen, nämlich der Polizei, sondern einem Reporter. Warum macht man das? Anderson erfuhr das aus der Zeitung, also das es Mord war. Ich wäre da auch sauer geworden. Commissioner Monro war wütend und wollte die Meinung von Dr. Brownfield nicht akzeptieren also schickte er Assistant Commissioner Anderson persönlich zur Untersuchung des Falles. Monro beauftragte auch den Chef Surgeon der MET, Dr. Alexander O. MacKellar , die Leiche erneut zu untersuchen. Dr. MacKellar pflichtete Dr. Brownfield bei und empfahl das auch Monro. MacKellar formulierte seine Meinung mit: “Mord von seltsamer und ungewöhnlicher Sorte“.  

Anderson schaute sich die Leiche dann sogar noch selber an. Auch Dr. Bond, der police surgeon der A- Division (Whitehall) schaute sich Mylett an und entschied auf “unfallartiges Erdrosseln“. Dieser Meinung schloss sich Anderson an oder schlug diese Meinung zumindest vor und bekam diesbezüglich Unterstützung von Dr. Wontner (ich glaube eine Art Anwalt) und Coroner Wayne Baxter. Anderson informierte Monro, dass der Tod von Mylett aus einer Kombination eines eng anliegenden Kragens und ihres gewöhnlichen Alkoholkonsums heraus resultierte. Genau bedeutete das wohl folgendes, nachdem Mylett mit besoffenen Kopf gestürzt war: “Das Gewicht des Kopfes gegen den Kragen des Kleides, drückte auf den Kehlkopf und führte zur Erstickung“. Anderson machte keine weiteren Anstalten mehr, diesen Fall zu untersuchen. Es gab halt unterschiedliche Meinungen und einer schloss er sich eben an. Mylett (und auch Mackenzie) war für Anderson kein Ripper Mord. Ich habe keine Ahnung, wie die Ärzte auf unterschiedliche Meinungen kamen. Merkwürdig bleibt diese Sache natürlich. Aber Anderson da Scheuklappen vorzuwerfen, ich weiß nicht Isdrasil. Zuerst gab es keine Anzeichen eines Verbrechens, dann plaudert ein Arzt mit der Presse, Anderson erfährt die “andere“ Meinung des Arztes über die Presse, sein Ober- Boss Monro kriegt einen Wutanfall und schickt Anderson zur “Nachüberprüfung“ und er kriegt dann zwei weitere (unterschiedliche) Meinungen zu hören, Anderson selber, muss sich die Leiche anschauen. Keine einfache Situation würde ich sagen. Warum entschied Bond nicht auch auf Mord, wenn es da fremde Handabdrücke gab?

Nun gut, Mylett kam am 20. Dezember 1888 ums Leben. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war Cox zu dieser Zeit bereits länger an seinem Mann dran. Waren sie überzeugt von ihm, dann waren die Taten an Mylett und später an Mackenzie nicht gerne gesehen, wenn man sie den Ripper- Morden zuschob. Mylett hatte keine Verstümmelungen, keinen Kehlschnitt und man fand sie weit weg von der eigentlichen Szene der Morde. Mackenzie (17. Juli 1889) sieht, aufgrund der Verletzungen, eher nach einem Nachahmungstäter aus, aber nicht nach Jack the Ripper, der mit viel Kraft und enormer Tiefe bezüglich der Wunden agierte. Ich kann da Anderson bzw.die Polizei an sich schon verstehen. Mylett bleibt rätselhaft, auch noch heute und deshalb gingen wahrscheinlich auch damals schon die Meinungen auseinander.

Ansonsten scheint sich nach Kelly alles, mehr oder weniger, auf einen Hauptverdächtigen konzentriert zu haben. Ob dieser auch Jack the Ripper war?
    
Ja, schauen wir mal, wie sich diese Sache noch weiterentwickeln kann.

Beste Grüße,

Lestrade.

Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #32 am: 25.11.2013 18:47 Uhr »
Ich füge jetzt noch ein Bild an, damit man sich meine Angaben auch räumlich etwas besser vorstellen kann.

Diese Foto zeigt erneut die Stelle, wo Matilda Lubnowski (rechts) und Isaac Abrahams (links) einander gegenüber wohnten. Die Blickrichtung ist gen Süden, Richtung Commercial Road.

Ging man die heutige Greenfield Road (ehemals Greenfield Street) von hier aus hinunter, dann musste man nur die Hauptstraße (Commercial Road) überqueren, um in die Berner Street (heute Henrique Street) zu gelangen (bedeutete, dass man am Ende der Straße rechts abbog und sofort wieder links ging). Vom Ausgangspunkt bis zum Dutfield´s Yard in der Berner Street waren und sind es immer noch so ca. 330m denke ich. Beide Straßen waren gerade Straßen. Ging man am Dutfield´s Yard (weiterhin südlich) vorbei, war man sofort an der Kreuzung Berner Street /Fairclough Street und musste wieder nur diese überqueren, um in die Providence Street zu gelangen, dem Wohnort von Bruder Woolf Abrahams. Also erneut kurz links abbiegen und sofort rechts und man war angekommen. Werden so nochmals ca. 50 m Fußweg gewesen sein.

Auf dem Bild lag die Providence Street quasi vor dem sichtbaren Hochhaus im Hintergrund (die “gerade Verlängerung“ der Greenfield Road auf der wir uns befinden)

Aaron Kozminski hätte quasi “seinen kleinen Laden“ oder “sein eigenes Haus“ bei Matilda oder Isaac in der Greenfield Street nach 00:30 Uhr am 30. September 1888 verlassen haben können, wäre diese Straße hinuntergegangen, um zu seinem Bruder Woolf in die Providence Street zu gelangen, vielleicht, weil er da an diesem Tage bzw. dieser Nacht allein war. Auf diesem Wege, wäre er an den Dutfield´s Yard in der Berner Street vorbeigegangen und somit auch an Stride. Der Zeuge Israel Schwartz wäre somit hinter ihm, rechts von der Commercial Road aus, in die Berner Street eingebogen.

Starten wir noch einmal von der Stelle des Fotos aus und gehen die Straße wieder südlich herunter, würden wir am Ende erneut nur die Commercial Street überqueren müssen (diesmal allerdings kurz links und dann sofort rechts), um in die Batty Street zu gelangen. Hier wurde nach dem Double Event, von einem Schneider, blutige Wäsche bei Frau Kuer, einer Deutschen, abgegeben (erinnern wir uns an den Schneider Schmidt in der 76 Greenfield Street, zwei Türen neben dem Domizil von Isaac). Das Haus von Frau Kuer lag im Prinzip auf gleicher Höhe wie der Dutfield´s Yard. Berner Street und Batty Street waren ja Parallelstraßen. Wenn man so will, war die Providence Street eine “Verlängerung“ der Batty als auch der Berner Street. Und in der “Batty Street“ gab es im Oktober 1888 eine Observation…

Wollte Aaron Kozminski, wenn er Jack the Ripper war, in die Providence Street zurück, nachdem er vom Stride Tatort in der Berner Street (Dutfield´s Yard) geflohen war und sein zweites Verbrechen an Eddowes verübt hatte, dann hätte er Probleme gehabt und zwar eine Menge Polizei, Schaulustige
und so weiter. Und mit blutbefleckter Kleidung da vorbeizugehen, wäre keine gute Idee gewesen. Er verharrte dann ja erst einmal in der Goulston Street und er hätte sich entschieden haben können, bevor er in die Providence Street zurückkehrte, lieber wieder zu Matilda oder Isaac zu gehen, um Kleidung zu wechseln. Die gewechselte Kleidung hätte dann, am nächsten Tag, z.B. von seinem Bruder Isaac zur Waschfrau Frau Kuer in die Batty Street gebracht worden sein können. Im Wäschesack hätte er diese aber selbst gar nicht bemerkt haben müssen.

Beide Straßen, die Batty Street als auch die Berner Street, “verbanden“ letztendlich die Wohnorte der Geschwister von Aaron Kozminski in der Greenfield Street und der Providence Street miteinander. Beide Straßen sind wichtig für den Ripper Fall. Die Berner Street mit dem Tatort Stride im Dutfield´s Yard und den Beobachtungen des Zeugen Israel Schwartz sowie die Batty Street mit der blutigen Wäsche und einer wichtigen Observation im Oktober 1888.

Nach dem Double Event gab es etwas Bewegung in der Familie von Woolf Abrahams, möglich, dass die erste Observation im Oktober 1888 in der Providence Street (Batty Street “Verlängerung“) stattfand und die zweite, die von Cox, dann in der Greenfield Street, an der Stelle, die das angehängte Foto zeigt. 

Aber diese Stelle, hier auf der Greenfield Street, war das in der Tat der Observationspunkt von Cox? Es wäre gut möglich ist aber alles andere als sicher.     

Grüße, Lestrade.

Übrigens, dass Zitat von Seite 2:

He is reported to have drawn a knife, and made a desperate resistance, but was eventually overpowered and conveyed to Commercial street Police Station.”

Dazu gehört auch:

“He was pursued by the police and detectives and was captured near Truman, Hanbury and Buxton´s Brewery.”

Das sollte nicht weit weg vom Chapman Tatort in der Hanbury Street gewesen sein. Eigentlich nur über die Kreuzung Hanbury Street/Brick Lane gehend.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #33 am: 26.11.2013 11:51 Uhr »
Ich stelle euch diese “Ecke“ noch etwas genauer vor (ich verwende die alten Straßennamen).

Das erste Bild zeigt die Greenfield Street am südlichen Ende. Über die Commercial Road können wir zum Eingang (rechts auf dem Bild) der Berner Street schauen. Von rechts kommend, bog Israel Schwartz rechts in diese Straße ein und bemerkte den Mann vor sich, welcher Liz Stride Augenblicke später attackieren sollte.

Das zweite Bild zeigt wieder die Greenfield Street am südlichen Ende. Diesmal sehen wir links auf dem Bild, erneut über die Commercial Road schauend, den Eingang zur Batty Street.


Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #34 am: 26.11.2013 11:54 Uhr »
Diese Bilder zeigen dann die jeweiligen Eingänge der Berner Street und Batty Street (mit Blick nach Süden die Straßen hinunter), die wir ja eben schon von der Greenfield Street aus sahen. Beide Straßen verlaufen ja parallel miteinander (Berner Street ist jedoch länger).
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #35 am: 26.11.2013 13:37 Uhr »
In diesem Post, zeigt Bild eins die Kreuzung Berner Street/Fairclough Street von der Höhe des Stride Tatorts (Dutfield´s Yard) in der Berner Street. Das Gebäude links (was auf der anderen Seite auch, wie wir gleich sehen werden, rote Balkone hat), neben dem Haus mit den roten Balkonen entspricht dem Eingangsbereich der ehemaligen Providence Street.

Das zweite Bild zeigt den ungefähren Standort der Adresse von Frau Kuer, der Wäscherin und Endeckerin der blutigen Kleidung. Das Straßenende kreuzt auch hier mit der Fairclough Street.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #36 am: 26.11.2013 13:41 Uhr »
Hier zeigt das erste Bild dann das Ende der Batty Street. Über die Fairclough Street schauend, sehen wir dann die ehemalige Providence Street.

Bild zwei zeigt ganz klar, wie kurz die Entfernung vom Stride Tatort in der Berner Street zur Providence Street gewesen war. Dort lebte 1888, wie bereits erwähnt, Woolf Abrahams, der, in 1881/82, auch kurze Zeit direkt neben dem Dutfield´s Yard in der Berner Street gemeldet war. Die Stelle, von der wir hier einen Blick auf die ehemalige Providence Street werfen können, entspricht “Pipeman“s Position am Eingang des “The Nelson“- Pubs.

Man könnte sich also gut vorstellen, dass Aaron Kozminski als Jack the Ripper von seinem Job in der Greenfield Street kam und auf dem Weg zu seinem Bruder Woolf in die Providence Street war, als er am Dutfield´s Yard in der Berner Street auf Elizabeth Stride traf. Man könnte sich auch gut vorstellen, dass er nach dieser Tat nun nicht in unmittelbarer in die Providence Street ging, wo man ja mit rechnen musste, umgehend befragt zu werden. Man könnte sich weiterhin gut vorstellen, dass er, nach der nachfolgenden Tat an Eddowes, immer noch nicht in diese Ecke zurückkehren wollte, weil diese voller Aktivität war, zumindest nicht mit blutiger Kleidung. Und die musste der Ripper nach der Tat an Eddowes gehabt haben.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #37 am: 26.11.2013 15:45 Uhr »
Bild eins in diesem Post zeigt noch einmal die “Providence Street“, beim überqueren der Fairclough Street nach dem Verlassen der Batty Street.

Bild zwei zeigt den Eingang der Berner Street, wenn man aus der Providence Street kam. Hinter dem Mann mit dem Kindersportwagen, lag der Eingang zum Pub und “Pipeman“ bemerkte von da aus die Auseinandersetzung zwischen Stride und BS Man auf Höhe vom ersten Gittertor, während Schwartz sich aus dem Staub machte.

Hier noch zwei Links zum Vergleich damals und heute:

http://forum.casebook.org/showthread.php?t=1562&page=19

http://www.casebook.org/dissertations/rip-sironi.html
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #38 am: 26.11.2013 16:00 Uhr »
Das erste Bild zeigt noch einmal die “Providence Street“! Hier könnte im Oktober 1888 die erste Observation in der “Batty Street/blutige Wäsche Angelegenheit“ stattgefunden haben. Später, nach Kelly, könnte Cox von der City Police (wie in dem Faden beschrieben und bebildert) die zweite Observation mit einer Dauer von ca. drei Monaten durchgeführt haben. Diese dann allerdings in der Greenfield Street. Es gibt Anzeichen, dass Woolf Abrahams die Providence Street nach dem Double Event verlassen hat. Man sollte ihn kurze Zeit später in der Yalford Street wiederfinden.

Cox sagte:

While the Whitechapel murders were being perpetrated his place of business was in a certain street

Dies könnte die Greenfield Street gewesen sein. Hier hätte er während der gesamten Mordserie gearbeitet haben können. Entweder bei Isaac oder Matilda oder bei jemand anderen in dieser Straße. Es fiel ja auf, dass neben den Lubnowskis, ein Cohen lebte. Die Lubnowskis nahmen später jenen Namen an. In dieser Familie gab es einen Jacob Cohen, einen geborenen Kozminski. Er sollte zusammen mit Woolf Abrahams Geschäfte machen (City of London) also warum nicht auch mit Matilda und Morris Lubnowski oder Isaac Abrahams? Er war seinerzeit auch ein erfolgreicher Butcher (Manchester) und könnte somit auch den Link zur Butcher´s Row liefern. 

Wenn also Woolf Abrahams während Cox seiner Observation nicht mehr in der Providence Street ansässig war, dann könnte Aaron Kozminski zu der Zeit auch nicht mehr dort observiert worden sein (so wie bei der ersten Beschattung im Oktober 1888). Es gibt eine Lücke zwischen Providence Street und Yalford Street bei Woolf (jedoch muss nicht tatsächlich eine Lücke vorhanden gewesen sein). Wo hätte er in dieser Zeit aber gelebt und wo lebte Aaron dann? Wir wissen es nicht. Wir wissen auch nicht, ob Woolf in dieser Zeit mit Aaron zusammenleben wollte oder sich die anderen Geschwister (Matilda und Isaac) um Aaron kümmerten. Arbeitete er all die Zeit bei einen von ihnen, dann könnte er auch dort geschlafen haben, nicht unbedingt im Laden aber in einer anderen Räumlichkeit.

Erneut Cox:

saw him come forth from the door of his little shop… back to the street he had left where he disappeared into his own house

Shop und House müssen nicht unbedingt eins gewesen sein. Sie können auch getrennt angesehen werden. Isaac hatte eine Garten- (Schneider) Werkstatt im “Hinterhof“, die nicht identisch mit einem Shop im Frontbereich gewesen sein muss.

Bei allem müssen wir beachten, dass die Yalford Street nicht nur eine schmalere Straße als die Greenfield Street gewesen und dieser gegenüber parallel verlief, sondern auch durch einen Durchgang, nicht weit von Isaac und Matilda, dem “White Hart Court“, mit dieser direkt verbunden war. An diesem Durchgang, gab es den “White Hart Pub“ (Cox: Day after day we used to sit and chat with them, drinking their coffee, smoking their excellent cigarettes, and partaking of Kosher rum) auf der Greenfield Street. Auf dem zweiten Foto sieht man diesen Pub und wo die Leiter ist auch den Durchgang zur Yalford Street. Hier sieht man auch endlich mal ein altes Bild aus der Greenfield Street. Gleich hinter dem Durchgang lebte dann Woolf als auch früher schon mal der Rabbi Israel Lubnowski.

Cox hätte die Yalford Street, durch diese Konstellation, wohlmöglich to the street he had left gerechnet haben können. Persönlich glaube ich das aber weniger.

Ich halte es für möglich, dass Aaron Kozminski während August 1888 und März 1889 in der Greenfield Street durchgehend arbeitete (vielleicht als eine Art Flickschuster) aber sein nächtliches Domizil in der Zeit (um den Oktober 1888 herum) von der Providence Street zur Greenfield Street wechselte. So dass die erste Observation in der Providence Street stattfand und die zweite dann in der Greenfield Street.

Cox sagte ja auch:

He occupied several shops

Macnaughten via Sims:

who was the sole occupant of certain premises in Whitechapel after night-fall

In beiden Fällen erkennen wir die Mehrzahl, shops und premises.

Ein weiterer Shop könnte später der in der Butcher´s Row gewesen sein, wann auch immer. Vielleicht gab es auch noch Information über seine Bewegungen vor August 1888 und während der Serie, vor und nach der ersten Observationen und natürlich auch der zweiten Observation.

Das dritte Bild ist eine Aufnahme von der Fieldgate Street aus, nördlich der Eingänge zur Greenfield Street und “Yalford Street“. Hinter dem Schild “For Rent“ befindet sich der Eingang zur Greenfield Street, vorne sehen wir den ungefähren Eingang zur ehemaligen Yalford Street. Der einstige “White Hart Court“ ,hätte sich kurz nach betreten dieser Straßen gezeigt.

Das soll´s gewesen sein.

Beste Grüße, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #39 am: 27.11.2013 19:52 Uhr »
Hi mein Guter!

Auch hier wieder:  :hi:

Wozu Street View gut sein kann, was?  ;)

Wollte noch etwas zu Anderson erwähnen, auch wenn es etwas dürftig klingt. Ich beziehe mich unter Anderem auf "Scotland Yard Investigates".

Im Post Mortem Bericht zu Rose Mylett gab Dr. Brownfield zu Protokoll:

Blood was oozing from the nostrils, and there was a slight abrasion on the right side of the face... One the neck there was a mark which had evidently been caused by a cord drawn tightly round the neck, from the spine to the left ear. Such a mark would be made by a four thread cord. There were also impressions of the thumbs and middle and index fingers of some person plainly visible on each side of the neck. There were no injuries to the arms or legs. The brain was gorged with an almost black fluid blood. The stomach was full of meat and potatoes, which had only recently been eaten. Death was due to strangulation. Deceased could not have done it herself. The marks on her neck were probably caused by her trying to pull the cord off. He thought the murderer must have stood at the left rear of the woman, and, having the ends of the cord round his hands, thrown it round her throat, crossed his hands, and thus strangled her. If it had been done in this way, it would account for the mark not going completely round the neck.

Anderson widersprach diesem Bericht. Seiner Meinung nach gäbe es keine Spuren eines Mordes, ebenso habe der Körper "natürlich" auf dem Boden gelegen. Die Öffentlichkeit war damals schnell dabei, den Namen Ripper erneut auszusprechen. Natürlich zu früh und unbegründet (meiner Meinung nach), und Anderson mag im ersten Moment vor den Kopf gestossen sein. Vielleicht dachte er "das kann nicht sein, wir observieren den Ripper gerade!", und vielleicht hatte er damit ja Recht. Jedenfalls schien er die Möglichkeit eines Mordes rigoros entgegen des Arztes auszuschließen. Das meinte ich mit Scheuklappen. Kennst mich ja, ich drücke mich gerne platt und schroff aus.

Mr. Wynne Baxter, der später den Inquest leitete, liess verlauten:

After Dr. Bromfield and his assistant, duly qualified men, came to the conclusion that this was a case of homicidal strangulation, someone had a suspicion that the evidence was not satisfactory. At all events, you've heard that doctor after doctor went down to view the body without my knowledge or sanction as coroner. I did not wish to make that a personal matter, but I had never received such treatment before. Of the five doctors who saw the body, Dr. Bond was the only one who considered the case was not one of murder. Dr. Bond did not see the body until five days after her death and he was, therefore, at a disadvantage. Dr. Bond stated that if this was a case of strangulation he should have expected to find the skin broken, but it was clearly shown, on reference being made to the records of the Indian doctors in the cases of Thug murders, that there were no marks whatever left. Other eminent authorities agreed with that view.

Anderson blieb dennoch bei seiner Ansicht. Egal, was man nun wirklich über die Tat denken mag - Baxter sprach davon, "...er wolle nicht persönlich werden, aber so wurde er noch niemals zuvor behandelt". Fünf Ärzte sahen den toten Körper, vier davon sprachen von Mord. Nur Bond nicht. Baxter sprach davon, dass dieser einen Nachteil hatte. Meinte er damit nur die späte Untersuchung oder spielte er gar auf etwas Persönliches zwischen Anderson und Bond an? Das Urteil lautete schließlich: 'willful murder by person or person unknown.'
Anderson sprach in seiner Biografie später davon, dass der "Jack the Ripper scare" Schuld daran war, einen Unfall als Mord zu bezeichnen.
Das zeigt für mich, dass Anderson furchtbar stur war und seine Meinung gegen 4 angesehene Ärzte durchsetzen wollte. Der Grund? Ich denke, er wollte das Kapitel "Jack the Ripper" abgeschlossen haben. Dass dieser Name nun erneut in der Öffentlichkeit mit einem Mord in Verbindung gebracht wurde, hat ihm anscheinend persönlich zu gesetzt. Für ihn war es klar: Wir haben den Ripper derzeit unter Beobachtung. Er kann im Moment nicht morden. Also kann das alles nicht sein.

Ich halte Anderson für stur und eigensinnig. Er war bestimmt eine schwierige Persönlichkeit. Aus diesem Grund sehe ich seine Memoiren skeptisch. Er wirkt auf mich wie ein eigenwilliger Ripperologe, der nicht von seiner Meinung abweicht. Deswegen steht für mich hinter "Mr. K." noch ein Fragezeichen. Es kann jemand anderes gewesen sein.

Und deswegen bin ich eigentlich ganz froh, dass Du den Weg des Kosminskis geht, so muss ich es wenigstens nicht tun.  ;)

Grüße, Isdrasil

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #40 am: 27.11.2013 21:27 Uhr »
Mein Bester,

Wie erwähnt, was mich wundert ist, warum Dr. Brownfield oder Dr. Bromfield (wie hieß er denn nun?) das nicht der Polizei erzählte, sondern einem Zeitungsheini. Wir kennen natürlich nicht die Hintergründe und könnten auch wieder Anderson unterstellen, diesen Doktor von vornherein beeinflusst zu haben aber wir wissen das nicht. Hätte der Arzt sich dann über die Presse gegen Anderson wehren wollen? Wir wissen es nicht. Wir wissen aber auch, dass jeder der Ärzte in dem Fall seine Schwächen hatte und sie permanent unterschiedlicher Meinungen waren. Ich bin damit auch nicht glücklich. Wir wissen aber auch, dass Mylett nicht wie ein Ripper- Opfer von einem vermeintlichen Mörder behandelt worden ist. Sie lag dann erdrosselt auf der Straße. So wie sie da lag, ohne Kehlschnitt, ohne die typische Stellung, ohne Verstümmelungen, Kilometerweit weg vom eigentlichen Jagdgebiet des Rippers, also ich habe da keine bis wenige Assoziationen zu den Ripper Morden. Ich muss zugeben, intuitiv, dass es Mord an Mylett war aber ein Jack the Ripper Mord? Es gab ja noch eine andere Serie, die zeitnah ablief und das waren die Torsofunde. Auch da denke ich nicht an den Ripper. Trotz des Mordverdachtes, auch durch das Urteil Baxters, unternahm Anderson nichts mehr. Das finde ich Schade gegenüber Mylett, ob dieser Fall allerdings auch für den Ripper Fall relevant gewesen ist oder gewesen wäre? Dr. Bond, von den sich Anderson sicherlich sein gutes Gewissen herholte, war ja auch eine Kapazität und für ihn der Mylett Fall ein unglücklicher Unfall. Aber dennoch sollten wir nicht vergessen, dass die Ripper-Morde zu der Zeit ihr Ende fanden. Entweder hatte sie ihren Mann oder der wahre Ripper starb oder landete, unerkannt, in einer Anstalt o.ä. Über ein halbes Jahr später gab es dann Mackenzie und so ginge die Geschichte wieder weiter…

Beste Grüße,

Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #41 am: 27.11.2013 22:00 Uhr »
Hi,

Bromfield hiess er, mein Fehler. Ja, weshalb er erst der Presse Bericht erstattete, weiss ich auch nicht. Wahrscheinlich waren die Presseleute immer noch scharf wie Schiesshunde (sagt man das so?) auf Sensationsschlagzeilen und gleich vor Ort, sobald sich etwas ergab. Jack the Ripper war noch topaktuell, die breite Oeffentlichkeit erwartete weitere Morde. Ich kann mir vorstellen, dass Bromfield von einem Journalisten 'abgefangen' wurde und in diesem Moment einfach unprofessionell seine Erkenntnisse ausplauderte.

Anderson hingegen bestritt, dass es sich generell um einen Mord gehandelt habe. Es geht dabei gar nicht um die Frage nach einem weiteren Ripperopfer. Es ging ihm eventuell auch darum, den Hype der Presse um ein vermeintlich neues Ripperopfer im Keim zu ersticken, indem der Mord an Mylett von ihm als natuerlicher Tod dargestellt wurde. Vielleicht konnte er Bond von dieser Taktik ueberzeugen. Genau wie Warren mit dem GSG wuerde Anderson nun handeln, um den Ball flach zu halten. Und blieb stur dabei, entgegen den zuerst untersuchenden Aerzten und dem Gerichtsurteil. Damit tat er seiner Rolle als Ermittler, den Bewohnern des East Ends und vor Allem aber Mylett moralisches Unrecht an und ordnete dies seinem Interesse an der Beendigung des Jack the Ripper Hypes unter. Er versuchte mit allen Mitteln, das Thema 'erneuter Mord' zu unterbinden. Die Motivation dahinter ist mir noch nicht ganz klar. Wie in diesem und im letzten Post ausgefuehrt kommen fuer mich eine Mordvertuschungstaktik zur Unterbindung des Hypes oder - und das waere die ueblere Variante - reine Sturheit in Frage.

Noch dazu kritisierte er Warrens Entfernen des GSG scharf und bezeichnete es als einen der zwei groessten Fehler im Ripperfall, legte hier jedoch gleiches Verhalten an den Tag, wenn auch ausserhalb des Ripperfalls. Aber das wusste man noch nicht: Was, wenn - zugegebenermassen unwahrscheinlich - Mylett der Auftakt einer neuen Serie gewesen waere? Anderson schloss dies einfach aus. Sorgfalt sieht anders aus.

Meine Meinung ;-)

Gruesse, Isdrasil
« Letzte Änderung: 27.11.2013 22:20 Uhr von Isdrasil »

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #42 am: 27.11.2013 23:02 Uhr »
Also die sicheren Quellen nennen ihn Dr. Brownfield und nicht Bromfield.

Dr. George James Harris, ein Mitarbeiter von Dr. Brownfield, sah nichts, was auf Erdrosseln hindeutete. Er war der einzige Arzt am Tatort. PC Barett, der Mylett in das Leichenschauhaus begleitete, sah auch keine Spuren am Hals. Chivers, der “Keeper“ der Leichenhalle, bemerkte dann doch Spuren einer Erdrosselung. Dr. Brownfield dann später auch. Danach war Dr. MacKellar dran und zunächst Dr. Charles Alfred Hebbert, ein Mitarbeiter von Dr. Bond, weil Bond gar nicht da war. Dr. Bagster Phillips schloss sich wohl, inoffiziell, den anderen “Ärzten“ an. Das sollten dann die fünf "Experten" gewesen sein. Bond war erst zur Stelle, nachdem Mylett bereits ein paar Tage tot war. Was Anderson an der Leiche sah, wissen wir nicht. Coroner Baxter war sich in seinem Urteil wohl auch nicht so sicher, wenn man sich bestimmte Zitate von ihm anschaut und auch Bond nicht ganz abgeneigt. Er entschied am Ende auf “vorsätzlich“, in Erklärungen beschrieb er auch, das trotz Fehlens bestimmter Merkmale, Mylett erdrosselt worden sein könnte. Was mir auffällt, dass am Anfang, beim Auffinden der Leiche und dann auch am Ende, keine Spuren oder entsprechende Spuren am Hals von Mylett zu finden waren. Zwischendurch doch. Anderson musste sich für etwas entscheiden und das tat er. Unter den Umständen war das sicherlich nicht einfach. Dass er trotz dieses Urteils, den Fall nicht weiter untersuchen wollte ist nicht schön, ganz klar. Aber er konnte das auch begründen, aufgrund unterschiedlicher Aussagen und Beobachtungen evtl. sogar eigener. Anderson hatte ja offensichtlich auch seine Befürworter und die Mehrheit siegt nicht automatisch und wissen wir genau, wie Mylett zur Leichenhalle transportiert wurde? Ich wäre einfach vorsichtig bei der Beurteilung von Anderson. Er war krank und brach seinen “Urlaub“ in der Schweiz/Frankreich ab und hatte einiges nachzuholen, dann ging auch noch Warren, wenn einer Stress hatte, dann sicherlich er. Klar, das war sein Job aber sei er noch der schlechteste Mensch der Welt gewesen, dass würde nicht ausschließen, dass er den Ripper eventuell finden konnte.    

Vielleicht war ja nur ein “sturer“ Mensch in der Lage, den Ripper am Ende dingfest zu machen. So einer wie Anderson. Es gibt einiges, was dafür spricht, dass er den Mann tatsächlich “bekam“. Von mir aus könnte er das größte Arschloch der Welt gewesen sein, wenn er nur einer einzige Frau das Leben gerettet hätte, wäre er für mich ein Held gewesen. ;)
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #43 am: 29.11.2013 23:18 Uhr »
Hallo,

möchte mich mal an dieser Stelle einklinken:

Isdrasil:
Zitat
Für ihn war es klar: Wir haben den Ripper derzeit unter Beobachtung. Er kann im Moment nicht morden. Also kann das alles nicht sein.

Lestrade:
Zitat
Vielleicht war ja nur ein “sturer“ Mensch in der Lage, den Ripper am Ende dingfest zu machen. So einer wie Anderson. Es gibt einiges, was dafür spricht, dass er den Mann tatsächlich “bekam“

Also wenn ich manchmal lese das Verschiedene Hohe Polizisten jeweils Verschiedene Verdächtige benennen: Littlechild / Dr. Tumblety, Macnaghten Ostrog/Druitt//Kosminski, teilweise werden falsch Informationen genannt z.B. Druitt wird als 41 Jähriger Arzt beschrieben, Kosminski als Gewalttätig und kurz nach der Verhaftung verstorben. Selbst Inspector Abberline war 1903 (!) der Meinung mit Klosowski den "wahren" Ripper doch noch erwischt zu haben. In einem Interview schloß er einen Irren der in einer Anstalt gestorben sein sollte Explizit als Täter aus.

Isdrasil:
Zitat
Deswegen steht für mich hinter "Mr. K." noch ein Fragezeichen. Es kann jemand anderes gewesen sein.

Auch für mich ist trotz der hingebungsvollen und bewundernswerten arbeit von Lestrade Kosminski ein zwar sehr interessanter Verdächtiger, aber auch einer der mir erhebliche Bauchschmerzen bereitet  :ireful:

Wenn jetzt auch noch David Cohen ausfällt stehe ich ja fast wieder am Anfang :girl_cray:

Lestrat
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: CID Officer Henry Cox!
« Antwort #44 am: 30.11.2013 00:32 Uhr »
Hier möchte ich auch nur kurz an diesen Link erinnern:

http://forum.casebook.org/showthread.php?t=6794

“He is a medical student and was arrested on the strength of information given by his own sister.”

Auf Seite 2 (bei mir) dieses Fadens, habe ich ja “meine Timeline” angegeben. Aaron Kozminski war vom 12-15 Juli 1890 im Workhouse. Diese Artikel im Link sprechen über eine “Identifikation“ Jack the Rippers im Juli 1890. Vielleicht so zwischen dem 12. und 25/26. Juli 1890? Darin könnte man auch den Messerangriff auf seine Schwester Matilda sehen, information given by his own sister. Aus der Memorandum Story wissen wir auch, dass “Kosminski“ einmal in einem Krankenhaus in Polen gearbeitet haben soll, He is a medical student. Ob das ganze nur mit einer Bedrohung gegenüber der Schwester zu tun gehabt haben könnte oder (auch) mit dem Zeugen im Seaside Home, das kann jeder für sich selbst bedenken.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...