Autor Thema: Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...  (Gelesen 52332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nikurt

  • Gast
Hi an alle!

Schlag mich derzeit bisschen mit dem Goulston Street Problem herum.
Meine Versuche irgendeine Logik in den Ablauf zu bringen haben mir zwar graue Haare, aber keine Lösungsansätze beschert.  :( Schon allein die Zeitschiene: 1h 40 Auffinden der Leiche, 2h20 keine Spur von Schürze und Graffito, 2h55 Auffinden von beidem. Und dazwischen?
Im casebook wird die Theorie vertreten dass JtR in der Schürze die Organe transportiert hat. Mag sein, aber warum trägt er das Ding dann zurück und griffelt noch eine Message drüber?? Hätte man ihn dabei erwischt hätte das sicher einen gewissen Erklärungsbedarf zur Folge gehabt...
Und was soll das Graffito überhaupt? Wenn der Täter die Schuld damit auf die Juden schieben wollte folgt daraus ja dass er kein Jude ist...oder ist eben genau dieser Schluss beabsichtigt? Alles sehr verwirrend...
nikurt

Scharfnase

  • Gast
Reine Spekulation
« Antwort #1 am: 06.06.2005 10:27 Uhr »
Hi nikurt,

jedenfalls können wir daraus mit einiger Sicherheit schließen, dass der Täter nach dem Mord an Eddowes in der Goulston Street vorbei kam. So lässt sich sein Fluchtweg zumindest grob rekonstruieren. Wie es ab dieser Stelle weiterging, ist natürlich pure Spekulation.

Ebenfalls pure Spekulation ist, was der Täter mit dem Teil der Schürze bezweckte. Ich halte es für nur schlecht denkbar, dass er seine Souvenirs darin transportierte. Wie hätte er sie dann ab der Goulston Str. weitertransportieren sollen? Wieso kommt er während der Flucht auf die Idee, plötzlich die Organe auszupacken? Es kann aber durchaus sein, dass er seine Hände oder die Tatwaffe daran abgewischt hat. Wahrscheinlicher ist, dass die Schürze selbst ein weiteres Souvenir war und ihm plötzlich einfiel, dass ihn der Fetzen wunderbar mit dem Mord in Verbindung hätte bringen können. Das Ding war daher viel zu riskant und er wollte es loswerden.;-)

Gott zum Gruße,
Scharfnase

nikurt

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #2 am: 07.06.2005 19:03 Uhr »
Hi Scharfnase!

Glaube auch dass das Stoffstück eher eine Art Fetisch war ....
Andererseits: JtR hatte mehrere Organe, war da ein Stoffstück als Souvenier wirklich noch interessant? Ausserdem war das Teil lt.casebook ziemlich gross (ca. die Hälfte der Schürze) - irgendwie unpraktisch wenn es eher um den symbolhaften Wert ging.
PPPffhhh- harte Nuss....
nikurt

Sir Boss

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #3 am: 14.06.2005 18:38 Uhr »
Sorry, wenn ich nachfrage, aber hieß es nicht über diese Schürze, das Sie zusammengefaltet und ohne Spuren war?

Bin mir jetzt nicht ganz sicher ob ich das so mitbekommen hatte:-)

Ausserdem ist das doch eine Lederschürze gewesen und die war bestimmt nicht aus Nappa, ich denke eher Kernleder oder sowas in der Richtung, also als Beutel eher unpraktisch.


THX

Offline Claudia

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 537
  • Karma: +0/-0
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #4 am: 14.06.2005 22:17 Uhr »
Hi Boss!

Da hast Du was verwechselt.
Die Lederschürze wurde nach dem Chapman-Mord gefunden,in der Goulston-Street fand sich unter dem Graffiti ein Stück der Schürze von Eddowes.

Grüße,Claudia

CitizenX

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #5 am: 15.06.2005 01:58 Uhr »
barnett.jpg" alt="" class="bbc_img" />









Die Doppelmorde am 30.09.1888


Noch ein Indiz dafür, das Barnett als Täter in Frage kommen könnte.

Die Fundorte und die Zeitabläufe sprechen ihre eigene Sprache. Er konnte schnell nach Hause fliehen. Auch die Tatsache, das das Grafitti erst um 2:45 Uhr aufgetaucht ist und eine Stunde vorher wohl noch nicht da war, lässt sich damit begründen das er wohl schnell das Weite gesucht hat, die Schürze und die Innereien irgendwo deponiert hat um sie dann später an der Wand zu präsentieren.

Es handelt sich hier lediglich um ein paar Blocks & Strassen. Es sollte also kein Problem gewesen sein, schnell von A nach B zu kommen.

Das löst auch Dein Problem mit den verschiedenen Graffiti-Zeiten - wie gesagt, wenn er erst nach Hause und später dann zur Goulston-Street ging, wäre das ganze kein Problem.

Hätte man ihn in der Nähe des Grafitti aufgegriffen, so hätte er nichtmal lügen müssen, wenn er einfach behauptet hätte, auf dem Heimweg zu sein.

nikurt

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #6 am: 15.06.2005 19:13 Uhr »
Hi an alle!

Das ist eben die Logik aus der ich nicht schlau werd...Er wickelt die Eingeweide in die Schürze (KEINE Lederschürze, thx für die Richtigstellung, Claudia) geht nach Haus und trägt die Schürze dann in die Goulston Street zurück??? Anstatt sie in den Kamin zu werfen? Ein Beweisstück dass ihm sicher den Hanfstrick verschafft hätte??
HHmm...
Ausserdem haben neben Barnett auch andere Verdächtige in dieser Gegend logiert...
Grüsse nikurt

CitizenX

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #7 am: 15.06.2005 19:27 Uhr »
Du siehst das zu rationell. Er wollte doch was "präsentieren" - dem ganzen seinen Hohn aufsetzen. Das ist glaube ich mit normaler Denkensweise nicht nachzuvollziehn. Ausserdem weiss man ja nicht wo die Schürze war. Er kann sie genausogut in ner dunklen Ecke deponiert haben. Dann musste er sogar nochmal raus um sein Werk in der Goulston zu vollenden.

Amina the Ripper

  • Gast
^^
« Antwort #8 am: 27.06.2005 12:27 Uhr »
Das nenne ich Ripper-Logik

CitizenX

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #9 am: 27.06.2005 23:03 Uhr »
Na irgendwie muss es doch gewesen sein :)

Amina the Ripper

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #10 am: 28.06.2005 12:41 Uhr »
Dann sag mir doch mal wie!? Er rennt nach Hause und wieder zurück um ein Graffiti an die Wand zu schmieren und dann die ganze Zeit mit der Schürze? Wie unauffällig.. Oder hat er sie verborgen gehalten in einer Tasche?

nikurt

  • Gast
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #11 am: 29.06.2005 23:06 Uhr »
Das "Wie" ist glaub ich nicht so sehr das Problem...Ich knabbere da mehr an dem "Warum"...CitiX hat schon recht, er muss mit der Schürze entweder in der Gegend rumgelaufen sein oder sie von einem Versteck nochmal geholt haben. Zu welchem Zweck aber????
nikurt

Offline Claudia

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 537
  • Karma: +0/-0
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #12 am: 29.06.2005 23:35 Uhr »
Hi!

Warum soll der Ripper nicht mit dem Stück Schürze in der Tasche rumgelaufen sein,das war doch lediglich ein Stofffetzen,ich kann da nichts auffälliges dran finden.
Wahrscheinlich hat er ihn mitgenommen,um sich die Hände abzuwischen...

Grüße,Claudia

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #13 am: 30.06.2005 01:09 Uhr »
ich muss da widersprechen...das ding war nicht nur ein stofffetzen sondern richtig groß, und nicht so einfach einzustecken...damalige schürzen waren nicht das was sie heute sind...


gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Offline Claudia

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 537
  • Karma: +0/-0
Eine Schürze, ein Graffito und jede Menge Fragen...
« Antwort #14 am: 30.06.2005 01:58 Uhr »
Hi Thomas!

Wie groß genau war das Teil denn eigentlich?Ich hab bisher nichts darüber gefunden und bin deshalb von einem Fetzen ausgegangen,der von der Schürze abgerissen oder abgeschnitten wurde.

Andererseits kann man auch ein Stoffstück zb in der Größe eines Tischtuchs so falten oder zerknüllen,daß man es zB unter einem weiten Mantel ganz gut verbergen kann(ich gehe davon aus,daß es sich um Leinen handelte).Oder man könnte es in einer Tasche unterbringen,ich seh da kein größeres Problem.

Grüße,Claudia