Autor Thema: War er der wahre Ripper?  (Gelesen 18846 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SpikeTheVamp

  • Gast
War er der wahre Ripper?
« am: 09.05.2003 18:37 Uhr »
Hello Rippermaniacs,

Also ich denke momentan sehr stark, dass Francis Tumbelty Der Ripper war.
Tumbelty war ein Quacksalber, der einen sehr starken Hass auf Frauen hatte und medizinische Kenntnisse besaß.
Es gibt so viel über Ihn zu schreiben, aber ich denke, der Webmaster wird Ihn ohnehin bald in die Tatverdächtigen Liste setzen.


                          Rock'n'Roll all nite
                                             Spike

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
War er der wahre Ripper?
« Antwort #1 am: 13.05.2003 20:58 Uhr »
hi spike,

da denkst du richtig - ich arbeite schon daran. tumbelty liegt mir sehr am herzen, deswegen dauerts auch etwas länger!

gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

SpikeTheVamp

  • Gast
War er der wahre Ripper?
« Antwort #2 am: 14.05.2003 19:49 Uhr »
Hi headbangers,

 Meine Beiträge sollen kein genörgel sein....ich finde die Seite toll und ich denk mal die wird noch besser.
Also wenn ich Kritik übe dann nur für's positive.

                  Rock'n'ROLL ALL NITE
                               Spike

Scharfnase

  • Gast
Tumblety sehr wahrscheinlich
« Antwort #3 am: 24.07.2003 09:27 Uhr »
Hi Leute,

für mich gibt es in der Tat nur zwei wirkliche Verdächtige: Als da sind Severin Kosowski (alias George Chapman) und natürlich Francis Tumblety. Beide sind noch nicht auf Deiner Seite, kommen aber sicher bald.;-)

Ich denke, dass der Ripper auf jeden Fall ein sehr gewalttätiger Mensch gewesen sein muss, was nur auf sehr wenige Verdächtigte zutrifft.  Kosowski hat nachweislich gemordet, nur eben mit Gift. Es ist aber wohl nichts Ungewöhnliches, dass ein Mörder sein Tatwerkzeug wechselt, wenn er damit "besser" zurecht kommt. Chapman war sehr gewalttätig, allerdings ist er wohl nicht der fanatische Triebtäter (Hass auf Huren oder Frauen), der Jack the Ripper sicher war. Ich denke auch, dass es ein Einzeltäter war, da solche Taten fast regelmäßig von Einzelnen begangen werden. Deshalb passt Tumblety sehr gut, er war ein fanatischer Frauenhasser und hatte als Quacksalber (wenn auch begrenzt) medizinisches (anatomisches ?) Wissen. Ich denke auch nicht, dass es unbedingt ein Engländer gewesen sein muss. Tumblety kannte sich vermutlich gut aus im Londoner Eastend. Ich war selbst schon dort und fand mich gut zurecht. Es ist nicht unmöglich für einen Ausländer sich dort auszukennen, wenn man Orientierungssinn besitzt.

Möglicherweise war es auch jemand ganz anderer, der bisher und für immer unerkannt geblieben ist. Ich denke, dass vielleicht auch der Mord an Mary Kelly nicht vom Ripper begangen wurde.

Grüße,
Scharfnase

Tex Murphy

  • Gast
War er der wahre Ripper?
« Antwort #4 am: 08.09.2003 17:36 Uhr »
Stimmt, sich in London zurechtzufinden ist wirklich fast kinderleicht.
Über Tumblety weiss ich noch relativ wenig.
Der kommt im Spiel nicht vor!  :P
Sorry. Ich interessiere mich mittlerweile auch darüberhinaus für den Fall. Mir fehlen aber noch die nötigen Kenntnisse, um was über Tumblety sagen zu können.

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
War er der wahre Ripper?
« Antwort #5 am: 03.02.2004 12:39 Uhr »
Hi Leute,
ich denke auch das Tumblety ein ganz heisser Kandidat war/ist.

* er hasste frauen
* seine ehefrau arbeitete als prostituierte
* er hatte anatomische grundkenntnisse
* es gab keine weiteren morde, nach seiner flucht nach frankreich
* er benutzte verschiedene decknamen
* er war der polizei, als gewalttätiger mensch bekannt
* nach dem mord an c.eddowes, forderte scotland yard eine probe seiner handschrift, bei der new yorker polizei an
* er sammelte menschliche organe
* in seinem besitz befanden sich zwei billige ringe, ähnlich derer, die bei annie chapman vermisst wurden
* er wurde von george littlechild als "very likely suspect" bezeichnet
* er wohnte während der morde im east end
* zwischen dezember 1888 und Anfang 1889 gab es in jamaika, managua und nicaragua, nahezu identische morde an prostituierten
* tumblety war, laut seiner eigenen aufzeichnungen, in jamaika und latein-amerika unterwegs

Es gibt noch weitere Indizien, die Tumblety mit den Morden in Verbindung bringen. Aber eigentlich wollte ich nur die Diskussion um seine Person ein wenig in Schwung bringen.

Eine Frage hab ich noch an Thomas,
Stewart P. Adams sagt, Francis Tumblety war der "Betty Street Lodger".
Stimmst du dem zu? Ich meine, falls das stimmt, wäre Tumblety ja sogar "top suspect", oder?

Scharfnase

  • Gast
Tumblety nicht gewalttätig
« Antwort #6 am: 03.02.2004 16:04 Uhr »
Hi Academyfightsong,

ich gebe Dir in den meisten Punkten recht, in anderen wiederum nicht. Vor einiger Zeit war ich selbst noch felsenfest davon überzeugt, dass Tumblety der wahre Täter ist, mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Tumblety ist niemals zuvor als gewalttätig im Sinne des Rippers aufgetreten. Will sagen, dass er soweit bekannt ist weder Leute mit dem Messer bedroht hat, noch sonst etwas ähnliches getan. In den USA ist er mehrmals wegen seiner Tätigkeit als Quacksalber und dem Tragen von Fantasieuniformen im Knast gesessen, aber nie wegen eines Gewaltdeliktes. Er wurde auch der Mitwisserschaft an mehreren Attentaten verdächtigt (z.B. an Lincoln), was sich nicht bestätigte.

Dass er präparierte Gebärmuttern sammelte, wird zwar in verschiedenen Zeitungen angeführt, allerdings erst nach den Rippermorden im Herbst 1888. Diese Artikel sind daher nicht sonderlich glaubwürdig. In keinem der älteren Berichte über ihn ist aber davon die Rede, dass der "Indian Herb Doctor" tatsächlich eine solche Sammlung hatte.

Tumblety war sicher ein Hochstapler, Betrüger und ein paranoider Mensch, der immer wieder durch seinen extravaganten Lebenswandel von sich Reden machte. Er wird aber nie als gewalttätig oder gar grausam beschrieben. In England wurde er eigentlich nur wegen seiner Homosexualität eingelocht, die damals ja noch strafbar war (siehe Oscar Wilde). Als sich ihm die Möglichkeit zur Flucht bot, ist er ein weiteres Mal Hals über Kopf aus England geflohen, da er (wohl zu unrecht) der Morde verdächtigt wurde. Dieses Mal war seine Paranoia durchaus berechtigt.;-)  

Noch ne Frage: Wo hast Du die Infos her, dass Tumblety 1889 in der Karibik gewesen ist?

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
War er der wahre Ripper?
« Antwort #7 am: 03.02.2004 17:09 Uhr »
stewart evans hat zwar das buch mit paul gainey gemeinsam geschrieben und beide führen tumblety als hauptverdächtigen auf, jedoch zieht stewart ihn persönlich nicht mehr unbedingt als DEN tatverdächtigen in betracht.

die verbindung mit tumblety und dem batty street lodger kam lediglich durch einige zeitungsberichte zustande. wir wir diesen vertrauen können, sehen wir ja schon alle an den "gefakten" berichten über die morde im rastaland.
aus einem anfänglichen "amerikaner" wurde in den zeitungen bald ein "amerikanischer doktor", was natürlich auf tumblety hinweisen könnte. allerdings war er ja kein doktor, sondern ein hochstapler und quacksalber.

forbes winslow hat 1889 nachforschungen angestellt und einen "weiteren" lodger ausfindig gemacht. angeblich hieß dieser g. wentworth bell smith und war kanadier.
andere märchen bringen wiederum walter sickert ins muntere lodger-wechsel-dich spiel.....

noch fragen?? .-)))

gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
War er der wahre Ripper?
« Antwort #8 am: 05.02.2004 16:04 Uhr »
Hi Scharfnase,
erstmal, ich gehe nicht davon aus das Tumblety der wahre Täter ist. Ich denke nur das er, neben George Chapman, als einziger den Titel "very likely suspect" verdient. Wenn man dem Spruch im Maybrick Wappen, "Die Zeit bringt alles ans Licht", glauben schenkt. Dann halte ich es eher mit Donald Rumbelow...
wenn eines Tages alle Fakten offenliegen und alle Beweise auf eine bestimmte Person deuten, werden wir uns alle fragen: Wer ist das denn? :wink:

Die Infos über Tumbletys angebliche Karibik aufenthalte, habe ich einem Interview mit Stewart Evans entnommen.

"There were a series of prostitute murders, undetected, in Kingston Jamaica in late December 1888 and in Managua, Nicaragua, in early 1889. These murders were so similar, involving both facial and bodily mutilation, to the London killings that the contemporary newspapers gave details of them speculating that the London Ripper was responsibe. This appeared in American newspapers and in the London TIMES, and it was alleged that Scotland Yard contacted the Nicaraguan police for details, feeling that their quarry was ten in that country. Dr Tumblety, as stated in his books, visited both the Caribbean and Central America, and he was on the run at the same time of these other murders."

Vielleicht habe ich mich mit der Aussage: "er war der Polizei als gewalttätiger Mensch bekannt" einfach falsch ausgedrückt.
Im original heisst es: "known to police at time as a bad character"

Hallo Thomas,
ja ein Anliegen hab ich noch. Ich habe versucht etwas über die "Liverpool Letters" in Erfahrung zu bringen, allerdings konnte ich nirgends etwas darüber finden. Hast du evtl. ein paar Informationen zur Hand?

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
War er der wahre Ripper?
« Antwort #9 am: 05.02.2004 17:15 Uhr »
hallo academy,

ich weiß jetzt nicht wo, aber irgendwo im forum habe ich einmal einen ausführlichen bericht geschrieben, der die gefälschten zeitungsberichte in jamaika und nicaragua belegt.
angeblich wurden diese informationen gezielt von scotland yard gestreut, basieren aber auf keinen fakten.
zu diesem zeitpunkt lagen stewart diese neuen erkenntnisse noch nicht vor -- er hat aber doch in diesem interview selbst die authentizität dieser berichte angezweifelt, falls ich mich jetzt richtig erinnere?

ich suche mal nach..vielleicht finde ich das noch irgendwo...mitlerweile haben wir allerdings soooo viele einträge im forum, dass sich die suche als schwer herausstellen könnte .-)

liverpool letters -- ich habe irgendwo kopien von diesen briefen abgelegt. bei gelegenheit werde ich sie einscannen und posten.
was versprichst du dir davon?


gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Scharfnase

  • Gast
Nicht in der Karibik
« Antwort #10 am: 05.02.2004 17:42 Uhr »
Hi Academy,

mich würde es auch wundern, wenn Tumblety in der Karibik gewesen wäre, da das eigentlich gar nicht sein Tätigkeitsfeld war. Hier irrt sich Evans sicher, denn Tumblety ist ja vorher immer zwischen Nordamerika und Europa gependelt. Zudem sind mir keinerlei Zeitungsberichte oder Akten bekannt, die seinen Aufenthalt dort belegen würden. Nach seiner Flucht aus England ist Tumblety über Frankreich nach New York geflüchtet, da würde ein Abstecher in die Karibik auch gar nicht passen.

Dass der schwer zu fassende Tumblety den Behörden in den USA, Kanada und dem UK als notorischer Hochstapler und Lügner bekannt war, stimmt natürlich. Das dürfte die Bezeichnung "bad charakter" erklären, die den Exzentriker durchaus beschreibt. Allerdings sind keine Gewaltdelikte von ihm bekannt. Ich denke, der Ripper müsste eine andere Vorgeschichte haben, wo mehr Gewalt wie Vergewaltigung, Raub oder gar ein Totschlag mit dabei ist. Derartige Gewaltexzesse treten ja nicht von einem auf den anderen Tag auf.;-)

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
War er der wahre Ripper?
« Antwort #11 am: 06.02.2004 09:18 Uhr »
Hi Thomas,
eigentlich verspreche ich mir gar nichts von den "Liverpool Letters". Zumindest nicht im direkten Zusammenhang mit Francis Tumblety. Ausser vielleicht, das jener dort auch eine Zeitlang gelebt hat, oder?
Aber eigentlich geht es mir um den genauen Wortlaut der Briefe. Wenn darin steht: "I'll be at work again at the 1st or 2nd" und damit nicht, der erste oder zweite eines Monats gemeint ist, sondern innerhalb der nächsten ein bis zwei tage. Und das ganze dann auch noch mit dem Mord an Catherine Eddowes bzw. Elizabeth Stride, zusammenpasst... hmm, wäre eigentlich ja ein Thema für einen anderen Threat, aber lange Rede kurzer Sinn. Mich interessieren die Briefe einfach bzw. was da GENAU drinsteht. Auf jedenfall wäre es klasse, wenn du die hier mal posten würdest.  :D

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
War er der wahre Ripper?
« Antwort #12 am: 07.02.2004 13:55 Uhr »
Ich hab's dann doch selbst gefunden  :D

" Beware I shall be at work on the 1st and 2nd inst. in the Minories at 12 midnight and I give the authorities a good chance but there is never a policeman near when I am at work. Yours Jack the Ripper. "

DJ Dogside

  • Gast
Re: War er der wahre Ripper?
« Antwort #13 am: 12.03.2006 00:21 Uhr »
Hi Leute,
ich denke auch das Tumblety ein ganz heisser Kandidat war/ist.

* er hasste frauen
* seine ehefrau arbeitete als prostituierte
* er hatte anatomische grundkenntnisse
* es gab keine weiteren morde, nach seiner flucht nach frankreich
* er benutzte verschiedene decknamen
* er war der polizei, als gewalttätiger mensch bekannt
* nach dem mord an c.eddowes, forderte scotland yard eine probe seiner handschrift, bei der new yorker polizei an
* er sammelte menschliche organe
* in seinem besitz befanden sich zwei billige ringe, ähnlich derer, die bei annie chapman vermisst wurden
* er wurde von george littlechild als "very likely suspect" bezeichnet
* er wohnte während der morde im east end
* zwischen dezember 1888 und Anfang 1889 gab es in jamaika, managua und nicaragua, nahezu identische morde an prostituierten
* tumblety war, laut seiner eigenen aufzeichnungen, in jamaika und latein-amerika unterwegs

Es gibt noch weitere Indizien, die Tumblety mit den Morden in Verbindung bringen. Aber eigentlich wollte ich nur die Diskussion um seine Person ein wenig in Schwung bringen.

Eine Frage hab ich noch an Thomas,
Stewart P. Adams sagt, Francis Tumblety war der "Betty Street Lodger".
Stimmst du dem zu? Ich meine, falls das stimmt, wäre Tumblety ja sogar "top suspect", oder?

er is nach america geflohen ;)
ich persönlich bin fest davon überzeugt das er es war .... habe auch eine reportage gesehen die u.a. auch auf der special edition von from hell drauf is da erzählt ein ripperologe von Tumblety als seinem Favoriten ^^ u.a hat er erzählt
Das er nach den Morden nach Amerika "gefohen" ist dort aber i.A von Scotland Yard von der Polizei überwacht worden ist ... Tumblety muss wohl bemerkt haben das er überwacht wurde und ging ins eine Herberge aus der er sich irgendwie herausschlich und der Polizei so entkam ... ein Jahr später tauchte er wieder auf und genau in dem jahr wo er weg war ... geschahen ähnliche Morde in Jamaika und latain-amerika .. und aus akten kann man entnehmen das er zu der zeit dorthin gereist ist ... danach kam nochwas in der Doku vor kann das aber nich mehr genau wieder geben ich glaube es war so als er wieder auftauchte .. kontte er nich weiter überwacht werden aber es geschahen weitere morde ... weiss nich ob das mit dem überwachen genau so stimmt auf jeden fall geschahen in seiner nähe wieder solche morde ...

weiterhin hat der ripperologe erzählt das Tumblety sogar ein denkbares motiv hat ... er hat sehr früh geheiratet mit 17 und er hat diese frau über alles geliebt .. wie sein eigenes Leben .. und dann hat er herausgefunden das sie Prostituierte ist ... das hat sein Leben ruiniert .. deshalb könnte man davon ausgehen das er sich an diesen Frauen rächen wollte ... naja von den organen da in den gläsern möchte ich garnich erst reden  :icon_biggrin:
achja und zu seiner homosexualität hat er gesagt das das nich 100% raus sei oder so und das es auch ein gerücht gab das er wegen unzüchtigen handlungen mit anderen männern festgenommen wurde oder so

Offline Pathfinder

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 680
  • Karma: +0/-0
Re: War er der wahre Ripper?
« Antwort #14 am: 03.08.2007 19:28 Uhr »
ich schreibs einfach mal hier rein, weiss nicht ob es hierein passt, danke für die eingeblendete warnung.

das interview habe ich mir jetzt ein paar mal durchgelesen und für mich versucht mir über tumb. ein bild zu erstellen. also irgendwie ist mir der kerl nicht geheuer. da setzt er sich nett und adrett gekleidet und gepflegt einen reporter gegenüber und möchte sich rehabilitieren. so weit so gut denke ich mal, ist sein gutes recht. doch ist es ihm gelungen ? meiner meinung nach nein.

was ich aus dem interview für mich heraus las, vertieft meinen eindruck über tumb. bei allen verständnis, den man für ihn aufbringen kann, da er ja eines schlimmen verbrechens beschuldigt hat, der mann ist für mich nicht ganz herr seiner sinne. seine eigene begründung warum er verhaftet wurde (amerikaner u. schlapphut) ist doch schon ein wenig dünn. tumb. hätte hier einiges mehr klar stellen können, sogar müssen. glaube nicht, dass die polizei ihm dieses bei der festnahme so gesagt hatte, würde für einen haftbefehl nicht ausreichen. auch seine behauptung, die polizei wäre auf seine diamanten scharf gewesen, irgendwie lächerlich seine ganze argumentation.

auch den aspekt, dass er angab, nahe daran zu sein, die kontrolle über sich zu verlieren, wenn er an die behandlung durch die polizei denkt könnte ja über seinen charakter durchaus einiges aussagen.  auch dann noch die bemerkung im interview, dass er am liebsten über was anderes reden würde passt nicht ganz zu seinen vorhaben, tacheles (klartext) zu reden.

auch seine anekdoten mit dem rosenstrauch bei einer herzogin, diverse briefe von zufrieden patienten ect. ist für mich nur reine selbstdarstellung (so wie man ihn auch eigentlich immer beschrieben hat). ich habe eher den eindruck, dass er sich eher ins rechte licht setzen wollte, als wirklich fundiert über das geschehen 1888 in london zu berichten.

bemerkenswert find ich die verhöhnung und spott für die polizei im zusammenspiel mit selbstdarstellung. bei verhöhnung/spott muss ich auch an den einen oder anderen ripper-brief denken.

mein fazit: das war nichts als anderes als billige schmierenkömödie, in welchen tumb. durch manch seiner auftritte in der öffentlichkeit sich ja auskennen könnte. das interview galt mehr seinen geltungsdrang anstatt der erläuterungen der geschehnisse in london.

meiner meinung nach fehlte ihm leicht was im oberstübchen.

dennoch bezweifel ich persönlich, dass tumb. jtr war.
UND ER WAR ES DOCH !!!!!!!!