Autor Thema: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)  (Gelesen 12506 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Fennie

  • Gast
From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« am: 28.10.2008 14:05 Uhr »
Hallo liebe Ripperologen (:
Ich bin ganz neu im Forum, beschäftige mich aber dennoch seit einiger Zeit mit Jack the Ripper & kannte auch die Homepage schon etwas länger (; Nun bin ich auch zum Forum gestoßen, und zwar nicht so ganz ohne Grund.
Ich erhoffe mir nämlich ein wenig Hilfe von euch (:
Hierum geht's:
Im Rahmen einer Facharbeit in Englisch setzte ich mich mit dem Film 'From Hell' - der ja bekanntlich von JTR handelt - auseinander und vergleiche den Film mit den Fakten unter dem Thema "Jack the Ripper: facts and fiction - comparision between the movie 'From Hell' and the facts" (dt: Jack the Ripper: Fakten & Fiktion - Vergleich zwischen dem Film 'From Hell' und den Fakten).
Den Film hab ich im Regal stehen & finde ihn auch eigentlich gut - wobei ich mittlerweile weiß, dass einige eingesessene User in diesem Forum anders denken (ich hab mich über eure Meinung informiert ;D). Dennoch finde ich, dass einige Parallelen zu den Fakten gefunden werden können, wie zB die Namen der Opfer, die Königstheorie etc..
Meine erste grobe Aufteilung sieht momentan wie folgt aus:

1.   Einleitung
•   Jack the Ripper
•   ‘From Hell’ als Comicadaption
2.   Betrachtung der Opfer d. Filmes im Vergleich zu den Fakten
•   Die kanonischen Fünf
•   Mögliche weitere Opfer
•   Fundorte der Leichen
3.   Frederick G. Abberline als Ermittler in Film & Realität
•   ‚From Hell’, Johnny Depp in der Rolle d. Abberline
•   Inspektor Abberline als Chefinspektor des Falles ‚Jack the Ripper’
4.   Der Täter
•   William Gull in ‚From Hell’
•   William Gull als ‚Jack the Ripper’ – die Theorie des Stephen Knight
•   Die Königshaustheorie
5.   Pro & Contra William Gull als Täter
6.   weitere mögliche Tatverdächtige als ‚Jack the Ripper’
•   Fakten
•   Andeutungen im Film
7.   Die Ripperbriefe
•   Im Film
•   In der Realität
•   Das Goulston-Street-Grafiti


So, nun meine Frage/n an euch: Habt ihr Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge, Kritik? Wüsstet ihr etwas, dass auf jeden Fall noch hinzugefügt werden sollte? (nach wie vor handelt es sich hier erstmal um eine grobe Übersicht, ich überleg mir schon, ob ich was vergessen habe, aber mir fällt nichts ein..)
Ich würde mich über eure Hilfe freuen (:

Schöne Grüße,
Fennie



//edit: Bevor ich es vergesse.. Literatur (abgesehen von der aus dem Internet) besitze ich natürlich auch.
H. P. / T. Schachner: Jack the Ripper - Anatomie einer Legende
Kathrin Kompisch: Die Erben Jack the Rippers
Patricia Cornwell: Wer war Jack the Ripper? (wobei dieses Buch bzw die Autorin im Forum nicht so beliebt zu sein scheint & ich scheinbar wohl lieber die Finger davon lasse)
2x Bücher über Kriminalogie allgemein, in der jack the Ripper ein paar Seiten abbekommen hat

Floh82

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #1 am: 28.10.2008 16:47 Uhr »
Gegen deine Aufteilung ist nichts einzuwenden. Aber was genau willst du eigentlich wissen?

Offline Chris Jd

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 389
  • Karma: +0/-0
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #2 am: 28.10.2008 17:46 Uhr »
"Betrachtung der Opfer d. Filmes im Vergleich zu den Fakten"

Da wär dann noch das Bonmot, dass im Film die Niere im Päckchen ankommt, bevor das Opfer den Mörder getroffen hat.

:-)

C

P.S.: Wenn man "From Hell" als das nimmt, was es ist, nämlich ne Comic-Verfilmung, ist er gar ned so schlecht.
Er ist halt nicht so richtig historisch. Allein Abberline als Opiumsüchtiger, Mann!
Und der aufgesetzte Cockney-Akzent mancher US-Schauspieler... :-(
Da gefällt Michael Caine's Sprache besser.





Fennie

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #3 am: 28.10.2008 20:33 Uhr »
Ich wollte wissen, ob euch noch irgendwas einfällt, was zu ergänzen wäre bzw was eurer Meinung nach auf jeden Fall erwähnenswert ist. Oder Literatur, die speziell die Königshaustheorie behandelt.

Die Niere fällt für mich unter die Rubrik "Briefe", weil sie - wenn ich mich richtig erinnere - mit einem Brief an die Presse geschickt wurde; zumindest war das im Film so, aber ich glaube, da haben sie sich an das "Original" gehalten.
Steht fest, von wem die Niere stammt? Ich weiß nicht mehr, ob aus dem Film herausging, dass sie von einem bestimmten Opfer stammt, aber in der Realität wusste man es? Hab ich nicht gewusst / überlesen.. Dann wird das auf jeden Fall auch nochmal extra bei dem Opfer Erwähnung finden, aber auch bei den Briefen.. Vllcht so ein Querverweis dann auf den Teil mit den Briefen?

Stordfield

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #4 am: 28.10.2008 21:53 Uhr »
Hallo !

Herzlich willkommen , Fennie !
Die halbe Niere wurde doch nicht an die Presse geschickt , sondern an G. A. Lusk .
Man konnte das Organ nicht zweifelsfrei einem Opfer zuordnen .

Gruß Stordfield

Fennie

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #5 am: 28.10.2008 22:01 Uhr »
Also wäre da auf jeden Fall schon ein Unterschied zum Film, da ich meine, dass die dort an die Presse geschickt wurde; bin mir aber nicht sicher. Ich glaube, der Satz des Mannes, der sie hinein trägt, lautet "Das hier kam heute mit der Morgenpost"

Kann denn jemand Literatur zur Königshaustheorie empfehlen?
Oder hat noch wer was der Aufteilung hinzuzufügen?

lg

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #6 am: 29.10.2008 12:26 Uhr »
Hi Fennie

Literatur zur Königshaustheorie? Nein, da kann ich Dir keine Einzigste empfehlen  :icon_mrgreen:

Denke, wenn Du schon eine Facharbeit schreibst, solltest Du dir auch das Comic zulegen. Hast Du das schon?

Deine Aufteilung finde ich gut, wobei mir die Briefe am Ende ein wenig verloren vorkommen. Die solltest Du vielleicht irgendwo mittig oder bei den jeweiligen Taten einbauen (GSG zum Beispiel als Unterpunkt bei der Double-Event Nacht). Irgendwie so. Weiß auch nicht so recht. Jedenfalls finde ich den Punkt 6 schöner und geeigneter als "Abschluss" deiner Arbeit, da man dort irgendwie besser ein paar Sätze zum Abschluss anfügen kann (ist nur meine Meinung)  :icon_wink:

Wann musst Du die Arbeit eigentlich abliefern?

Grüße, Isdrasil

Alexander-JJ

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #7 am: 29.10.2008 13:05 Uhr »
Der "From Hell" Brief war zusammen mit einer Schachtel in braunes Papier eingewickelt. In der Schachtel lag eine halbe Niere. Es wurde dann von verschiedenen Medien berichtet diese halbe Niere stamme von C. Eddowes. Dr. Brown und Dr. Openshaw wiesen das später jedoch zurück. Heutzutage geht man eher von einem sehr schlechten Scherz oder von einem Trittbrettfahrer aus.

In dem "Dear Boss" Brief und der "Saucy Jacky" Postkarte stehen nur Dinge, die bereits allgemein bekannt waren. Vermutlich war der Journalist Thomas Bulling der Autor. Er handelte wahrscheinlich im Auftrag seines Chefs. Es existieren noch weitere Schriftstücke von Bulling und die Handschrift weist Ähnlichkeiten mit der Schrift des "Dear Boss" Briefes auf.

Das GSG hingehen könnte wirklich von JTR stammen. Oder von tausenden anderen Leute. Die Botschaft ist ziemlich allgemein. Also nix, was zwingend auf JTR als Autor hinweist.

Tja, Abberline war nicht opium-süchtig und beging auch keinen Selbstmord. Er war ganz sicher nicht in MJK verliebt. Tatsache ist leider, das die Polizei nach John Pizer keinen weitere Verdächtigen besaß und mehr oder weniger in alle Richtungen ermittelte. Erfolglos, wohlgemerkt.

Die "Königliche Verschwörung" nahm ihren Ausgang 1895 in Amerika. Wahrscheinlich war der "Whitechapel Club" aus Chicago nicht ganz unbeteiligt daran. Dieser Club machte sich einen Spass daraus echte Hinweise mit fiktiven Geschichten zu kombinieren und dann als Gerüchte in die Welt zu setzen.




Fennie

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #8 am: 29.10.2008 13:26 Uhr »
Wann musst Du die Arbeit eigentlich abliefern?

Am 6. Dezember ist letzter Abgabetermin, wenn ich mich nicht irre.

Und über einen richtigen Schlussteil habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, (meine Aufteilung verfolgt auch noch gar keine gezielte Ordnung, das waren einfach nur die Sachen, die mir in den Sinn kamen) aber morgen muss ich auch nochmal fragen, ob ich am Ende meine eigene Meinung zu dem Thema einbringen darf, weil ich mir da nicht sicher bin.



Denke, wenn Du schon eine Facharbeit schreibst, solltest Du dir auch das Comic zulegen. Hast Du das schon?
Nein, den hab ich bisher noch nicht, aber ich werd' die Bibliothek mal danach durchforsten.. Ich hab auch erst im Nachhinein erfahren, dass es sich bei dem Film eigentlich um eine Comicadaption handelt (Ja, ich schäme mich..). Da sich die Facharbeit größtenteils um die filmische Umsetzung (und dann halt der Vergleich zu den Fakten) dreht, wird der Comic wohl nicht so viel Erwähnung finden. Auf jeden Fall in der Einleitung, denn es ist natürlich auf jeden Fall Pflicht, zu sagen, dass das "Original" ein Comic war. Aber ich werde nicht anfangen, die Fakten mit dem Comic zu vergleichen, 'ist ja wie in jeder Verfilmung so, dass einige Sachen geändert oder rausgelassen wurden (man betrachte nur einmal die Herr der Ringe Filme.. [ein anderes Beispiel fiel mir jetzt nicht ein]).
Das GSG an der Stelle der Doppelmorde zu erwähnen, ist auf jeden Fall eine gute Idee, aber die Briefe immer nach den jeweiligen Taten zu nennen, scheint mir die Briefe ein wenig auseinander zu reißen. Ich muss nochmal fragen, ob man die Fußnoten auch für Querverweise und nicht nur Quellenangaben nutzen kann.


Der "From Hell" Brief war zusammen mit einer Schachtel in braunes Papier eingewickelt. In der Schachtel lag eine halbe Niere. Es wurde dann von verschiedenen Medien berichtet diese halbe Niere stamme von C. Eddowes. Dr. Brown und Dr. Openshaw wiesen das später jedoch zurück. Heutzutage geht man eher von einem sehr schlechten Scherz oder von einem Trittbrettfahrer aus.

In dem "Dear Boss" Brief und der "Saucy Jacky" Postkarte stehen nur Dinge, die bereits allgemein bekannt waren. Vermutlich war der Journalist Thomas Bulling der Autor. Er handelte wahrscheinlich im Auftrag seines Chefs. Es existieren noch weitere Schriftstücke von Bulling und die Handschrift weist Ähnlichkeiten mit der Schrift des "Dear Boss" Briefes auf.

Das GSG hingehen könnte wirklich von JTR stammen. Oder von tausenden anderen Leute. Die Botschaft ist ziemlich allgemein. Also nix, was zwingend auf JTR als Autor hinweist.

Ist das belegt & irgendwo nachzulesen, dass Bulling die Briefe geschrieben haben soll? Da stoße ich nämlich jetzt das erste Mal drauf, ich dachte eig, man ginge zuvor davon aus, sie seien von Jack, weil sie Details enthielten, die die Presse noch nicht kannte ('weiß allerdings nicht mehr, wo ich das gelesen habe, vllcht sogar auf der Page?).



Tja, Abberline war nicht opium-süchtig und beging auch keinen Selbstmord. Er war ganz sicher nicht in MJK verliebt. Tatsache ist leider, das die Polizei nach John Pizer keinen weitere Verdächtigen besaß und mehr oder weniger in alle Richtungen ermittelte. Erfolglos, wohlgemerkt.

Dass die Sache mit Abberline Sache der Zeichner/Filmemacher ist, ist mir klar (: Soweit ich weiß, ist der Abberline der Realität in den Ruhestand (?) getreten & hat später jmd schriftlich gratuliert, als man einen Verdächtigen verhaftete, von dem Abberline wohl ausging, er sei der Ripper - ich denke, ihr Ripperologen wisst davon (;
Ich werde wohl nochmal ordentlich Literatur zu William Gull suchen müssen, um der Königshaustheorie etwas näher zu kommen.. Morgen habe ich jeden Falls erstmal die erste Besprechung und werde dann sehen, was meine Lehrerin von allem hält.

Schonmal danke für eure Hilfe an dieser Stelle (:

Alexander-JJ

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #9 am: 29.10.2008 17:10 Uhr »
.. Ist das belegt & irgendwo nachzulesen, dass Bulling die Briefe geschrieben haben soll? Da stoße ich nämlich jetzt das erste Mal drauf, ich dachte eig, man ginge zuvor davon aus, sie seien von Jack, weil sie Details enthielten, die die Presse noch nicht kannte ('weiß allerdings nicht mehr, wo ich das gelesen habe, vllcht sogar auf der Page?).

Bei "H. P. / T. Schachner: Jack the Ripper - Anatomie einer Legende" zum Beispiel, Kapitel "Das East End im Ausnahmezustand".

Auch bei "Evans, Skinner: The ultimative Jack the Ripper Sourcebook" nachzulesen.




 :)


Floh82

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #10 am: 29.10.2008 17:11 Uhr »
Abberline sagte "Zu guter Letzt hast du Jack the Ripper geschnappt" und zwar zu seinem alten Kollegen George Godley, als dieser Klosowski verhaftet hatte. Das ist allerdings nicht bewiesen.


Alexander-JJ

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #11 am: 29.10.2008 17:20 Uhr »
Es gab ja auch noch das Zeitungsinterview von 1903. Da bekräftigt Abberline seine Meinung, bei Klosowski könnte es sich um JTR handeln. Allerdings wirft das meiner Meinung nach kein besonders gutes Licht auf Abberline. Klosowski war ein Giftmischer, der wegen Geld und/oder persön. Vorteile mordete. Das passt doch hinten und vorne nicht zu JTR.

Fennie

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #12 am: 29.10.2008 20:31 Uhr »
Auch bei "Evans, Skinner: The ultimative Jack the Ripper Sourcebook" nachzulesen.

Das Buch schreib ich mir auf & guck mal, ob die das in der Bibliothek haben.. Mal ein englisches Buch wär doch auch mal ganz nett..


Klosowski war ein Giftmischer, der wegen Geld und/oder persön. Vorteile mordete. Das passt doch hinten und vorne nicht zu JTR.

Ich denke auch nicht, dass JTR ein Giftmischer war. Wobei mir einfällt - weiß man eigentlich, ob das mit dem .. Absynt? im Film stimmt? Oder was es für ein Schnaps auch immer war, den Johnny aka Abberline da mit Gift gemischt hat & den der Ripper auch gemixt hat (falls ihr jetzt wisst, wovon ich spreche, er gab den "Drink" immer zusammen mit den Trauben)

Floh82

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #13 am: 29.10.2008 22:54 Uhr »
Absinth war ein durchaus beliebtes alkoholisches Getränk im 19. Jahrhundert. Es war (und ist) aber durch seinen Thujon-Gehalt nicht gerade ungefährlich. Studien weisen zwar darauf hin dass die häufigen Todesursachen eher auf schlechten Alkohol zurückzuführen sind und dass die Menge Thujon nicht ausreicht um die üblichen Nebenwirkungen (Schwindel, Depressionen, Wahnvorstellungen, Krämpfe, Blindheit) auszulösen, aber es besteht die theoretische Möglichkeit dass der Thujon-Gehalt künstlich erhöht wurde/wird. Ich glaube nicht dass ein Polizist wie Abberline Absinthabhängig war. Auszuschließen ist es nicht...aber es gibt keinerlei Hinweise darauf. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen und zwar in aller Deutlichkeit: From Hell ist ein Hollywood-Film und bedient sich "Fakten" die der Kasse dienen und zwar der Verkaufskasse am Kino. Aber ich denke das ist jedem klar ;)

Alexander-JJ

  • Gast
Re: From Hell - Facts & Ficton (Facharbeit)
« Antwort #14 am: 30.10.2008 19:11 Uhr »
Abberlines langes Leben spricht eigentlich gegen größere gesundheitliche Probleme. Er wird wohl nicht drogenabhängig gewesen sein. Dennoch ist es interessant wie sehr Abberlines Darstellung in From Hell das Bild dieses Polizisten geprägt hat. Er hat quasi ein Gesicht bekommen.