Autor Thema: Emil Totterman - noch ein Seemann  (Gelesen 592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stordfield

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 158
  • Karma: +0/-0
Emil Totterman - noch ein Seemann
« am: 07.08.2020 23:19 Uhr »
Hallo!

Ich enthalte mich, wie immer vorerst eines Kommentars. Bildet euch bitte selbst eine Meinung.

Der Abend des 19. Dezember 1903 war kalt, nass und windig, als die Prostituierte Sarah Martin das baufällige dreistöckige Gebäude namens Kelly's Hotel in 11 James Slip an der südöstlichen Ecke der Water Street von New York City betrat, einen Block zu Fuß vom East River entfernt. Für die Einheimischen und Seeleute, die manchmal das "Resort" nutzten, war das Kelly Hotel eher als ein Schandfleck bekannt. Drei Monate zuvor war der Hotelier William Keyes dort ermordet worden, und im Zuge wiederkehrender Polizeirazzien verhafteten die Behörden nicht weniger als 300 Frauen wegen Prostitution. Der derzeitige Titelinhaber, James Kelly, wurde regelmäßig wegen Verstoßes gegen die Verbrauchsteuer belangt, aber den Einheimischen war bekannt, dass "Sock" Gleason der eigentliche Eigentümer des Unternehmens war.
Trotz des schlechten Wetters war der Bezirk an diesem Samstag ein geschäftiger Ort für Frauen wie Martin und „Unternehmer“ wie Gleason. Der Armeetransporter "Kilpatrick" befand sich im Dock und spuckte zwei Bataillone der Zweiten Kavallerie für eine kurze Pause aus, bevor er nach Manila weiterfuhr. Die Soldaten waren gerade bezahlt worden und überall zu sehen: Die Bowery schien blau getönt zu sein, die Farbe der Uniformen.
Sarah Martin ging am frühen Abend in Kellys Haus und ruhte sich kurz im Hinterzimmer aus, bevor sie wieder auf die Straße ging. Gegen 20 Uhr kehrte sie zurück und wartete in der Eingangshalle offenbar auf jemanden. Draußen sank die Temperatur, aber der Regen verwandelte sich nicht in Schnee. Es war 22 Uhr, als endlich ein Mann mit eigenartigen Augen ankam und sich ihr anschloss. Er trug zwei Pakete bei sich. Sie saßen zusammen und tranken Whisky und Bier und eine halbe Stunde später begleitete die Haushälterin Jennie Starin sie in ein Zimmer im zweiten Stock. Das Pärchen hatte sich als "Carl Nilson und Frau" registriert.
Irgendwann an diesem Abend trat Sarah Martin aus dem Raum und begegnete der Haushälterin auf dem Flur, gab ihr 2 Dollar und bat Starin, eine Flasche Whisky aus dem Salon im Erdgeschoss des Hotels zu holen. Starin kam mit der Flasche und 1,50 Dollar Wechselgeld wieder und wurde von Martin eingeladen, eine Weile zu verweilen und den Whisky mit ihr auf dem Flur zu teilen: "Was ist mit dem Mann?", fragte Starin.
"Oh, er schläft", versicherte Martin ihr.
Martin und Starin hockten freundschaftlich im dunklen Korridor herum, tranken und redeten miteinander und teilten die besondere Kameradschaft und das unausgesprochene Einfühlungsvermögen von Frauen, die immer arm und verzweifelt sein würden. Das Hotel, der Whisky, der im Zimmer schlafende Seemann müssen nach fünfzehn Jahren Teil eines unablässigen Zyklus gewesen sein. Die Flasche würde bald leer sein, Martin würde zu ihrem Kunden zurückkehren und bald wieder auf der Straße sein, wo hoffentlich der kalte Regen aufgehört hatte. Am Sonntagnachmittag war der Regen verschwunden, aber es war kälter geworden, und starke Westwinde zogen über die Oberfläche des East River, wehten entlang der Uferpromenade und durch die schmutzigen Gassen von Cherry Hill im vierten Bezirk. Es war nach 15 Uhr, als James Kellys Frau in den zweiten Stock des Hotels stieg und eine angelehnte Tür im Flur bemerkte. Beim Hineinschauen, bemerkte sie eine Person, die im Bett lag und mit einer Decke bedeckt war. Als sie den Raum betrat, folgte die Haushälterin, Mrs. Starin, dicht hinter ihr.
Nachdem Mrs. Kelly die liegende Figur berührt hatte, zog sie erstaunt ihre Hand zurück: "Na, die ist aber kalt!" rief sie Starin zu. Beim Zurückziehen der Decke erbleichten die Frauen. Sarah Martin war geschlachtet worden: Es gab zwei tiefe Wunden in ihrem Hals, die anscheinend von einem Messer mit gerader Klinge verursacht wurden. Auf ihrer Brust befand sich eine drei Zoll tiefe Wunde, die sich von Achsel zu Achsel erstreckte. In ihrem Bauch befand sich eine große vertikale Wunde. Kleinere Verstümmelungen folgten auf die zuletzt angegebene Verletzung.  Letztere richteten sich gegen Martins Genitalien.
Nach einer gründlichen Durchsuchung des Tatorts brachte die Polizei Zeugen und Beweise zur Polizeistation in der Oak Street, die inzwischen die Natur eines gedrängten Bienenstocks angenommen hatte und leitete die Fahndung ein. Angesichts der soliden Hinweise war die Polizei zuversichtlich, dass sie einen guten Start hatten. Es schien, dass der Mörder einige wichtige Dinge hinterlassen hatte. In dem Raum, in dem Martin starb, fanden Detectives ein altes Paar Schuhe sowie ein blutgetränktes Herrenhemd und -unterhemd. Außerdem fanden sie zwei weggeworfene Kaufbelege, aus denen hervorging, dass der Mörder einen Pullover und ein Paar Schuhe gekauft hatte, was erklärte, warum das ältere Paar zurückgelassen wurde. Vor allem aber sicherten sie etwas Geschenkpapier, in das die neuen Schuhe verpackt worden waren. Auf das Papier war der Name eines Geschäfts gedruckt: "Meigs & Co., Bridgeport. Conn. "Und mit Bleistift geschrieben der Name" Fred B Balano ".
Am Montag wurde Sarah Martins Leiche von einer einheimischen Frau namens "Mother" Orchard eindeutig identifiziert. "Mother" Orchard, die im Bezirk ziemlich berüchtigt war, betrieb ihr eigenes "Resort" in der Cherry Street und es schien, dass Martin dort für sie "gearbeitet" hatte. Zeugen sagten aus, dass Sarah einen Auftrag am Kelly-Platz hatte. Keiner der Zeugen aus dem Hotel hatte ein Geräusch aus dem Zimmer gehört, und auch niemand hatte den Mann gehen sehen. Die Polizei war überzeugt, dass er durch das Fenster entkommen und aus dem zweiten Stock heruntergeklettert war.
Auf der anderen Seite des Long Island Sound im schneebedeckten Bridgeport, Connecticut, unterstützten die New Yorker Detectives McCafferty und Chandler die örtliche Polizei bei dem Versuch, einen Seemann zu finden, der in dem örtlichen Bekleidungsgeschäft, Meigs & Co. The, einen Pullover und ein Paar Schuhe gekauft hatte. Der Angestellte erinnerte sich an den Mann und seine schlecht reparierten Schuhe, mit Messingnägeln zusammengehalten. Er konnte sie als diejenigen identifizieren, die am Mordort zurückgelassen wurden.
Der für den Fall Martin zuständige Detektiv, Inspector McCluskey, war in der Polizeiwache beschäftigt und koordinierte die Ermittlungen, als gegen Mittag das Telefon klingelte. Es schien, als hätten Cronin und Hennessey den Jackpot geknackt, nachdem sie einen finnischen Seemann namens Emil Totterman im Hauptquartier der Sailor's Union in der 27 South Street festgenommen hatten. Er stimmte genau mit der Beschreibung der Zeugen überein und trug zufällig einen neuen Pullover und neue Schuhe.
Beruhigend, aber in fetten Schlagzeilen, verkündete die New York Times am 22. Dezember 1903: „"POLIZEI SAGT, SIE HABEN 'RIPPER' MÖRDER". Der Artikel beschrieb die Verhaftung des Verdächtigen Emil Totterman, der nicht nur festgenommen wurde, weil er neue Sachen trug, sondern auch, weil er kürzlich von dem Schoner Fred B. Balano abgeheuert hatte. Dies war der Name, der mit Bleistift auf das am Tatort gefundene Geschenkpapier von Meigs & Co. geschrieben wurde. Es wurde auch bekannt gegeben, dass die Polizei einen sehr wichtigen Hinweis vor der Presse zurückgehalten hatte, nämlich, dass auch der Name "Emil Totterman" auf dem gleichen Papier geschrieben stand. Obwohl die Beweise überwältigend schienen, behauptete Totterman unerschütterlich, dass die Polizei den falschen Mann hatte. Totterman zufolge war er am Samstagabend um 21:30 Uhr mit dem Zug mit zwei Bekannten von Bridgeport nach New York gekommen. Er behauptete, ein Feuerwerk auf der Williamsburg Bridge in Lower Manhattan gesehen zu haben, wonach er nach Unterkünften suchte. Gegen 22:30 Uhr fragte er einen Polizisten, wo er ein Zimmer finden könne, und wurde zur 10 South Street geleitet, wo er ein Hotel fand, in dem er bis Sonntagabend blieb. Er behauptete, er habe seinen neuen Pullover und seine neuen Schuhe in Portland, Maine und nicht in Bridgeport gekauft.
Inspektor McCluskey machte den Streifenpolizisten ausfindig, der Totterman zum Hotel in der South Street geführt hatte, und obwohl Officer Durr die Richtigkeit von Tottermans Gesamtgeschichte bestätigte, bestand er darauf, dass die Chronologie falsch war. Er meinte, dass er Totterman erst am Sonntagmorgen gegen 2:30 Uhr und nicht am Samstag gegen 22 Uhr begegnet war. Durr war sich dessen ziemlich sicher, da er um Mitternacht aus dem Dienst kam und sich zweimal bei der Station gemeldet hatte, bevor Totterman, den er eindeutig identifizierte, ihn ansprach. Medizinische Untersuchungen ergaben, dass Sarah Martin irgendwann zwischen Samstagabend 23 Uhr und Sonntagmorgen 2:30 Uhr ermordet worden war. Durr bestand darauf, dass er Totterman nicht vor 2 Uhr morgens am Sonntag begegnen konnte.
Das Personal von Kelly's Hotel gab sich sehr sicher, dass Totterman der Seemann war, der Martin begleitet hatte. Jeder von ihnen konnte sich an seine "eigentümlichen" Augen erinnern.
Die Polizei stellte fest, dass der Name, den der Mörder in das Anmeldebuch eingetragen hatte, Tottermans Seemannsalias war und seine Handschrift mit der in der Registrierung und der Schrift auf dem Geschenkpapier übereinstimmte.
Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Garvan hatte ein Klappmesser, das bei der Verhaftung von Totterman gefunden worden war, und die blutbefleckte Kleidung vom Tatort, zur Analyse an das Cornell Medical College geschickt. Jedoch durchströmte ihn bereits jetzt das Gefühl, dass er einen wasserdichten Fall hatte.
"Ich kann dafür sterben, "rief Totterman aus," aber wenn ich es tue, sterbe ich für jemand anderen.“ Er wurde vor Gericht gestellt und beschuldigt," eine verdächtige Person "zu sein. Totterman wurde beschrieben, mit" blondem Haar, das fast rot aussieht, und einen blonden hängenden Schnurrbart. Sein Kinn ist quadratisch und schwer und seine Hände groß. In seinen Augen ist ein leichter Schimmer."
Am nächsten Tag klagte man ihn offiziell wegen Mordes an.  Henry E. Goldsmith übernahm seine Verteidigung.  Gleich zu Beginn bekannte sich Totterman für "nicht schuldig".
In einer privaten Korrespondenz mit dem Gouverneur von New York gestand William Travers Jerome, der Bezirksstaatsanwalt von New York, dass Sarah Martin "so verstümmelt worden war, dass er die Arbeit eines sexuellen Perversen suggerierte". Auf Vorschlag einer New Yorker Zeitung wurden daraufhin drei führende "Alienisten" (m. A.: alte Bezeichnung für Psychiater oder Psychologen) von der Staatsanwaltschaft hinzugezogen, um Tottermans Geisteszustand zu untersuchen, da das "Verbrechen so abscheulich und schrecklich war, dass es den Anschein hatte, als müsse der Gefangene geistig aus dem Gleichgewicht gebracht worden sein." Die drei Spezialisten untersuchten Totterman sorgfältig und ausführlich und erklärten ihn für vollkommen gesund. Nun war die Bühne bereitet, um Totterman wegen Mordes ersten Grades zu verurteilen.
Das nächste Mal, dass die Leser der New York Times von Emil Totterman hörten, war am 28. Februar 1904, als die Zeitung verkündigte: "RIPPER MÖRDER SCHULDIG". Das Urteil überraschte niemanden. Die Anklage war überwältigend gewesen und die Jury brauchte nur vier Stunden, um zu einem Urteil zu gelangen. Als sein Anwalt ihm zuflüsterte, dass es ihm leidtue, dass der Prozess schlecht verlaufen sei, zuckte Totterman mit den Schultern und bemerkte unbesorgt: „So ist das Leben.“ Als er weggeführt wurde, stellte der stellvertretende Sheriff Totterman eine Frage, die alle beschäftigte: "Aber was war Ihr Grund, diese Frau zu töten?" Totterman antwortete: "Es wird zu diesem Zeitpunkt nichts nützen, das zu vertiefen, ich würde lieber über etwas zu essen sprechen. Ich bin furchtbar hungrig."
Mehr als ein Jahr, nachdem Totterman zum Tode verurteilt worden war, saß er immer noch im Gefängnis und wartete auf die endgültige Entscheidung des Berufungsgerichts. Er hatte alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft, um dem Tod zu entkommen. Am 2. Mai 1905 bestätigte das Berufungsgericht sein Todesurteil, dessen Vollstreckung am 19. Juni auf dem elektrischen Stuhl erfolgen sollte. Bis zum 23. Juni saß Totterman jedoch immer noch in Sing Sing, während große Anstrengungen unternommen wurden, um den New Yorker Gouverneur Higgins davon zu überzeugen, seine Strafe in ein lebenslänglich umzuwandeln. Higgins erwog die Anfrage, auch aus dem Bewußtsein heraus, dass Totterman während der Schlacht von Santiago ein Held im Spanisch-Amerikanischen Krieg gewesen war: "Ich habe gehört", sagte der Gouverneur, "dass Totterman drei Medaillen für Tapferkeit erhalten hat."
Scheinbar rettete ihm diese Tatsache das Leben, denn 1916 entkam er aus Sing Sing und blieb mehr als acht Monate auf der Flucht. Am 24. April 1917 stöberte die Polizei ihn auf und brachte ihn in das Auburn Prison. Heiligabend, dem 24. Dezember 1929 wurde Totterman durch besondere juristische Regelungen auf Bewährung entlassen und kehrte das darauffolgende Jahr nach Finnland zurück, wo niemand mehr etwas von ihm hörte oder sah.
Es ist verlockend, über die mögliche Verbindung dieses verdächtigen Seemanns mit Carrie Browns Mörder, die nur einen Block entfernt von Sarah Martin genauso bestialisch getötet wurde und Jack the Ripper selbst zu spekulieren. Bemerkenswert ist, wie sehr die Morde und die Verstümmelungen von Sarah und Carrie dem der Opfer in Whitechapel ähnelten. Die moderne Kriminalpsychologie sagt uns, dass es selten vorkommt, dass ein Sexualmörder (wie Totterman einer gewesen zu sein scheint) nur einmal tötet. Totterman gab an, einundvierzig Jahre alt zu sein. Dies würde ihn in das richtige Alter bringen, um Browns Mörder und vielleicht der Ripper zu sein. In einer anderen Quelle wird mitgeteilt, dass er Anfang dreißig war. In allen offiziellen Gerichts- und Gefängnisdokumenten wird sein Alter jedoch 1904 mit 29 angegeben. Dies würde ihn als Mörder von Ripper und Carrie Brown effektiv ausschließen. da er erst 13 bzw. 16 Jahre alt gewesen wäre.
Vielleicht ist das Erschreckendste, was wir über Jack the Ripper gelernt haben, dass er vielleicht kein so einzigartiges Monster war, wie allgemein angenommen wird. Untersuchungen zu Verstümmelungsmorden durch "Sexualmörder" haben ähnliche Verbrechen ergeben, die mehr oder weniger zeitgleich mit dem Ripper in Frankreich, England, Deutschland, Nicaragua, Jamaika und den Vereinigten Staaten vorkamen und vorkommen.
(Quelle: Michael Conlon)

Viele New Yorker Einwohner argumentierten, dass die Zeitungsartikel über den Fall Martin, Tottermans Auftreten und das durchaus vorhandene Wissen über JtR die Bevölkerung mit gruseligen Einzelheiten und Verschwörungstheorien von der Wirklichkeit ablenken sollte. Für die überwiegende Mehrheit der Amerikaner war dies ein schwere Zeit, es gab wenig Freude. Zwei Monate zuvor hatte der große Börsencrash die Nation in ein finanzielles Chaos gestürzt; Millionen und Abermillionen Amerikaner standen vor dem Ruin. Die große Depression hatte begonnen.
Da kam so ein Jack the Ripper in Amerika gerade recht.

Gruß Stordfield
« Letzte Änderung: 07.08.2020 23:34 Uhr von Stordfield »
Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.