Autor Thema: zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88  (Gelesen 10585 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« am: 31.08.2003 04:11 Uhr »
dieser zeitungsbericht könnte eventuell auf tumblety anspielen, obwohl seine verhaftung bereits am 23. september war.
interessant --> die erwähnung von burgho und barnaby.


<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Scharfnase

  • Gast
Verhaftung war doch später
« Antwort #1 am: 31.08.2003 15:32 Uhr »
Hi Thomas,

ich finde es toll, was Du alles in Deinem Ripper-Archiv findest. Sogar  deutsche Zeitungen, die -wenn auch kurz- über die Morde berichten. Ich hatte schon befürchtet, denen sei der Fall vollkommen entgangen.;-)

Ich bezweifle allerdings, dass der Zeitungsausschnitt sich auf Tumblety beziehen kann, da der meines Wissens doch erst am 9. November 1888 wegen homosexueller "Umtriebe" verhaftet wurde. Erst danach ist er überhaupt in den Kreis der Verdächtigen geraten.

Seltsam, dass das Berliner Tagblatt bereits am 1. Oktober 1888 (also einem Monat früher) berichtet, die englische Polizei hätte einen Amerikaner verhaftet. Vielleicht ist das ein ganz neuer Verdächtiger, der hier gemeint ist. Oder Tumblety wurde doch schon früher verdächtigt und verhaftet, was ja der Hammer wäre?

Noch merkwürdiger ist, dass die Rede davon ist, die Polizei wolle die Bluthunde umherstreifen lassen. Wenn die Polizei wirklich einen Amerikaner verhaftet hat, der der Taten verdächtig war, dann braucht sie doch keine Hunde mehr. Das kann eigentlich nur heißen, dass die Polizei trotz Verhaftung nicht sicher war, wirklich den Täter zu haben.  

Jetzt bin ich einigermaßen verwirrt, helft mir auf doch mal die Sprünge.;-)

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« Antwort #2 am: 31.08.2003 16:24 Uhr »
hahaha..ok...mein fehler!
hab die jahreszahlen durcheinander gebracht..urgs. am 23. september war die verhaftung wegen der abtreibung des kindes von philomene dumas...aber schon im jahre 1875 .-)))

sorry....naja..es war spät als ich den beitrag einstellte!


Zitat
Noch merkwürdiger ist, dass die Rede davon ist, die Polizei wolle die Bluthunde umherstreifen lassen. Wenn die Polizei wirklich einen Amerikaner verhaftet hat, der der Taten verdächtig war, dann braucht sie doch keine Hunde mehr. Das kann eigentlich nur heißen, dass die Polizei trotz Verhaftung nicht sicher war, wirklich den Täter zu haben.


zu dieser zeit wurden ja mehrere personen unter mordverdacht festgenommen. wahrscheinlich wurden diese meldungen gestreut, um das volk zu beruhigen, oder ein journalist war einfach zu eifrig in seiner arbeit.

gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Scharfnase

  • Gast
Was für ein Amerikaner?
« Antwort #3 am: 31.08.2003 18:35 Uhr »
Hi Thomas,

kein Problem, jeder vertut sich mal mit den vielen Daten und Jahreszahlen.;-)

Am 1. Oktober 1888 hatte die Londoner Polizei also schon mehrere Personen in Gewahrsam, die der Morde verdächtig waren. Fragt sich nur, welche Leute das wohl waren? Und welchen "vermutlichen" Amerikaner meint der Reporter des Berliner Tagblattes? Mit fällt außer Tumblety kein Amerikaner ein, der verdächtigt wurde, oder? Irgendwas passt da nicht zueinander...

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Alexis

  • Gast
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« Antwort #4 am: 31.08.2003 21:47 Uhr »
Hallo ihr Lieben,

ich glaube, dass zu der Zeit alle sehr durcheinander waren und einen Skandal vermieden werden sollte und deshalb wurden wohl einerseits viele Verdächtige verhaftet, aber auf der anderen Seite trotzdem Masnahmen ergriffen, dass nicht noch mehr Morde passierten oder dass Trittbrettfahrer auf dumme Ideen kommen...  :roll:

Liebe Grüße

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« Antwort #5 am: 02.09.2003 15:47 Uhr »
hi scharfnase,

es gab noch einen weiteren amerikaner der verdächtigt wurde.
sein name war john langan - er saß in boulogne im gefängnis. der dort zuständige konsul trat am 12.10.88 an das londoner innenministerium heran und teilte ihnen mit, dass langan eine gewisse ähnlichkeit mit einer zeichnung hat, die im daily telegraph veröffentlicht wurde.
Am 16.10.88 wird Langan allerdings von aller Schuld freigesprochen.

gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Scharfnase

  • Gast
Langan wohl nicht gemeint
« Antwort #6 am: 02.09.2003 16:20 Uhr »
Hi Thomas,

saß Langan schon länger in Frankreich im Gefängnis in Haft oder wurde er extra verhaftet, weil er der Zeichnung irgendwie ähnlich sah?

Ich denke allerdings nicht, dass das Berliner Tagblatt schon am 1.10.1888 wissen konnte, dass die französischen Behörden am 12.10. das britische Innenministerium darüber informieren werden. Das war wohl eher geheim. Die Franzosen haben es sicher gut gemeint, aber eigentlich keine heiße Spur geliefert. Wegen angeblicher Ähnlichkeiten hätten sie sicher halb Frankreich an die Engländer ausliefern müssen!

Egal, insgesamt sollte man wohl -wie Du auch schon gesagt hast- die Meldung im Berliner Tagblatt nicht zu ernst nehmen. Gut möglich, dass der Korrespondent da in all dem Trubel etwas falsch verstanden hat oder etwas übers Ziel hinaus geschossen ist. Das kennen wir ja auch unseren medienverrückten Tagen. Und 1888 ging das mit der zeitnahen Berichterstattung eben erst los - sozusagen die Urahnen von CNN.;-)

Eines macht der Artikel aber klar: Der Legende vom amerikanischen Serienkiller gab es auch schon damals. Inzwischen bin ich mir trotzdem fast sicher, dass "Dr." Francis Tumblety mehr über die Morde wusste. Dafür sprechen einfach zu viele Indizien...

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« Antwort #7 am: 02.09.2003 16:26 Uhr »
hi scharfnase,

ich hab das mit langan auch nur gepostet, weil du wissen wolltest, ob noch ein weiterer amerikaner der tat verdächtigt wurde  .-)

die benachrichtigung des innenministeriums hat natürlich nichts mit dem zeitungsartikel zu tun -- alleine schon wegen der zeitlichen diskrepanz.

er saß in frankreich wegen eines anderes verbrechens in haft - mit den ripper morden hatte das nichts zu tun. frag mich jetzt aber nicht, warum er inhaftiert war - wenn es dich interessiert kann ich aber gerne mal nachschauen.

gruss
thomas.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>

Scharfnase

  • Gast
Nicht erforderlich
« Antwort #8 am: 02.09.2003 17:01 Uhr »
Hi Thomas,

Du brauchst nicht nachzuschauen, denn wenn er während der Morde in Frankreich inhaftiert war (warum auch immer), kann er es ohnehin nicht gewesen sein. Das hätten eigentlich auch die französischen Behörden herausfinden können, oder?;-))) Daher wurde der Verdacht gegen ihn auch schnell wieder fallen gelassen.

Gott zum Gruße,
Scharfnase

Offline thomas schachner

  • Administrator
  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • Karma: +2/-0
    • http://www.jacktheripper.de
zeitungsbericht: berliner tageblatt 01.10.88
« Antwort #9 am: 02.09.2003 19:20 Uhr »
hehehe...yep. keine ahnung wie sie auf dieses schmale brett kamen.
<~> any propaganda is good propaganda, as long as they spell your name right <~>