Autor Thema: Abberline´s Abschied!  (Gelesen 9572 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Abberline´s Abschied!
« am: 30.10.2012 17:22 Uhr »
Wer sich dafür interessiert und es noch nicht kennt, ein schöner Bericht von Scott Nelson:

http://ripperwriters.aforumfree.com/Retirement-of-Chief-Inspector-Abberline-h1.htm

Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #1 am: 30.10.2012 18:17 Uhr »
Danke, Lestrade!

Besonders interessant an diesem Bericht finde ich die Aussage von Superintendant Arnold: " ...leider waren die Umstände so, dass ein Erfolg unmöglich war. Dies geschah aber durch keine Fehler Abberline`s." Also doch eine Verschwörung, allerdings nicht durch die Royals und ihre Anhänger, sondern durch die Fleischerinnung (von denen ja bei Abberline`s Abschiedsfete erstaunlich viele anwesend waren)?

Gruß Stordfield

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #2 am: 30.10.2012 19:42 Uhr »
Abberline!
Danke, Lestrade - habe den Bericht noch nicht gelesen, werde es aber mit Genuß tun!  :yahoo:

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #3 am: 30.10.2012 23:21 Uhr »
Also doch eine Verschwörung

Stell euch einmal vor, wir Dreie, Stordfield, Isdrasil und Lestrade ermitteln im Ripper- Fall. Wir haben ein paar Typen im Verdacht, einige werden observiert. Einen der Observierten will ein Constable unserer Konkurrenz so leidlich wiedererkannt haben. Die Kollegen observieren ihn auch, halten uns auf dem Laufenden. Da sind etliche Umstände die ihn belasten aber alles in allem sind wir uns unsicher, gerade weil er doch sehr idiotisch wirkt. Mit den Observierungen wird aber alles auch ruhiger, der Hype ebbt mehr oder weniger ab. Kommt uns schon merkwürdig vor. Sollten tatsächlich einer der Observierten oder gar dieser bestimmte Typ, der Ripper sein?

Plötzlich, Frühjahr 1891, erhalten wir einen Hinweis in einem völlig anderen Zusammenhang der sich interessant anhört. Da gibt es jemanden, der den Cox Obervierten beschreibt, einen neuen Zeugen, der während normaler Polizeiarbeit auftaucht. Zwei Jahre nach den Ereignissen.

Wir Dreie, ganz aufgeregt, lassen uns beide Typen bringen. Aber dahin, wo uns keiner stört und wo wir absolut sicher sind und vielleicht auch von Kollegen umgeben, die nichts ahnend aber wenigstens da sind. Zeuge und Verdächtiger kommen nun zusammen und wir sehen schon anhand der Reaktionen was los ist. Partytime. Aber die Freude währt nur kurz. Der Zeuge kommt und sagt:

Hört mal, der ist auch Jude und sieht erbärmlich krank aus. Den kann man doch an keinen Baum mehr hängen. Ich weiß nicht, vielleicht irre ich mich ja auch… Könnte ein Problem werden vor Gericht…

Wir Dreie stehen jetzt ziemlich doof da würde ich sagen. Der Ripper kann keinem mehr was tun, der wird nie wieder aus einer Anstalt kommen oder irgendwelche Aussagen machen, die man gebrauchen kann. Der Zeuge war unsere letzte Hoffnung nach so langer Zeit. Solch eine Chance kommt nie wieder.

Isdrasil sagt nun:

Wisst ihr was, mir reicht es. Ich habe auch noch andere Fälle und vor allem andere Interessen. Die gelingen besser. Auf jeden Fall besser als eure blöde Jagd nach dem Ripper. Er spricht nie wieder darüber.

Stordfield und Lestrade, dicke wie se sind, bleiben doch irgendwie am Ball.

Lestrade, gerissen wie er ist, geht der Familie auf den Sack. Er sagt was er denkt, die plaudern nach und nach ein paar Dinge aus. In einem Familienmitglied findet er einen Vertrauten, einen Informanten. Der hat eine Menge hinter sich. Die Flucht aus Polen, eine Menge Gewalt, eine Menge Trauma, eine Menge Angst. Aber hier möchte er sich, ganz heimlich, kooperativ zeigen. Dann hätte er seine Ruhe, seinen Frieden, Aaron ist eh weg, was soll´s?

Aber so richtig mit der Sprache rücke ich gegenüber Stordfield nicht heraus. Ich agiere ja nicht gerade wie ein Gentleman, lebe nicht das vor, was ich sonst immer predige und von anderen erwarte. Stordfield weiß ja von wem ich rede, obwohl ich nie den Namen erwähne. Irgendwann wird die Sache noch einmal aktuell und es ist gar nicht mehr nötig irgendetwas zu verfolgen, ich weiß doch wie es ablief und wer es war, reicht doch. Und ich erzähle Stordfield eben Maul zu, Affe tot.

Ist alles vielleicht auch eine Art von Verschwörung aber hätte nichts mit den herkömmlichen zu tun.

Gute Nacht!
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #4 am: 31.10.2012 16:58 Uhr »
Eine von mehreren Möglichkeiten treffend und äußerst bildhaft auf den Punkt gebracht, Lestrade.  :SM023:
Dennoch kann ich das "Maul zu, Affe tot" nicht so recht glauben, nicht in Polizeikreisen. Dann schon eher bei den Schlachtern, für die ja auch einiges auf dem Spiel stand, sollte so ein Wahnsinniger irgendwie mit ihnen in Verbindung gebracht werden. Würden die Metzger aber zu Abberline gehen und ihm, unter der Bedingung, den Namen des Mannes geheim halten zu dürfen, versprechen, sich um die Angelegenheit (in welcher Form auch immer) zu kümmern, wären beide Seiten froh und könnten wenige Jahre später ausgelassen ein schönes Fest feiern. Zu dieser Theorie würde dann auch ganz gut die Wahl des Three Nuns Hotel passen.

Gruß Stordfield

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #5 am: 01.11.2012 18:09 Uhr »
Hi Stordfield!

Ich finde diese Konstellation Abberline- Aldgate High Street/ Butcher´s Row auch bezüglich anderer Aussagen interessant.

Anderson war ja der Meinung, dass die jüdischen Bewohner knallhart zusammenhielten. Reid sah wohl niemals einen “betrunkenen Juden“. Cox fürchtete um sein Heil in ihrer Nähe. Auf der anderen Seite konnte er bei und mit ihnen, ein Käffchen trinken, eine schöne Zigarre rauchen oder sich ein Gläschen köstlichen Rum hinter die Binde kippen. Erst kürzlich las ich, dass ihr eigener Chief Rabbi der Meinung gewesen war, dass einige seiner Schäfchen sehr hilfsbereit gegenüber der Polizei gewesen wären, andere aber genau das Gegenteil davon. Und nun sitzt Abberline bei einer schönen Schlachteplatten mit ihnen zusammen, nur wenige Meter davon entfernt, wo Sagar seinen Verdächtigen observiert hatte. Alles ziemlich normal oder?

Übrigens, in meiner bildhaften, einen Variante, kämen Lawende und Schwartz als Zeugen nicht in Frage. Sie wären ganz sicherlich zu Cox seiner Zeit, Ende 1888/ Anfang 1889, irgendwie dem Verdächtigen gegenübergestellt worden. Kommt es hin, dass der Verdächtige der Polizei zu jener Zeit bereits bekannt gewesen war und die Seaside Home Geschichte Anfang 1891 stattfand, dann muss ein vollkommen neuer Zeuge aufgetaucht sein. Sagar befand sich ja tatsächlich im Dezember 1890 in der Butcher´s Row, als es eine Art Razzia dort gab. Dazu, wie erwähnt, die beiden unbekannten Besucher in Brighton in den ersten Monaten im dortigen Seaside Home.

Aber seien wir doch mal ehrlich, Lawende, Levy und Harris werden nicht die einzigen Personen gewesen sein, die den Club in der Duke Street zu jener Zeit verlassen hatten. Stell´dir vor, da geht vor oder nach ihnen noch jemand am Pärchen vorbei. Er wohnte aber da, wo keine Befragungen der Polizei stattfanden. Vielleicht ist er gar über die Themse gegangen, musste 3-4 Kilometer gehen, eher er daheim war oder nahm noch irgendein “Verkehrsmittel“. Vielleicht liest er auch von Lawende und Schwartz, die einen Mann um die 30 Jahre gesehen hatten. Vielleicht erinnert er sich an Mrs. Long, die sogar bei 40 Jahren in ihren Angaben lag. Vielleicht las er über “Leather Apron“, der ja auch nicht gerade ganz grün beschrieben wurde. Aber er sah vielleicht einen, den er Anfang 20 schätzte. Also warum sich bei der Polizei melden? Nun stell dir vor, nach zwei Jahren redet er mit einem Beamten, warum auch immer und sagt:

“Ich ging damals auch durch die Duke Street, genau wie Lawende, Levy und Harris. Aber da hab ich nur so einen jungschen Burschen gesehen. Ihr suchtet ja einen Älteren“

Vielleicht machte es da bei dem Beamten Klick und er erinnerte sich an einen Verdächtigen der Polizei, der auch einige Zeit observiert wurde.

Wir können nur spekulieren aber wäre es nicht gut möglich?

Genauso wie Major Smith´s “Sort of hybrid German“. Wissen wir es genau, ob Lawende damit gemeint war? Wissen wir es genau, ob er im Falle Sadler oder Grainger dabei war? Natürlich sieht es so aus aber genau wie im Falle Cutbush/Collocott, kann man Lawende mit jemand anderen, ebenfalls aus der Duke Street, verwechselt haben. Leider passierten solchen Dinge.

Vielleicht war ja ein ganz anderer Zeuge bei Sadler und Grainger. Ganz nach dem Motto, “Sag uns, dass die es nicht waren“

Grüße, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Abberline´s Abschied!
« Antwort #6 am: 04.11.2012 11:55 Uhr »
Hallo!

Ehrlich, manche Menschen machen für ihre fünfzehn Minuten Ruhm alles: Laut Daily Mail behauptet ein greiser spanischer Schriftsteller und Handschriftenexperte (wie auch immer er zu diesem Titel kommt) namens Jose Luis Abad , dass der Chiefinspector höchstpersönlich der Ripper war. Dies gehe eindeutig aus dem Maybrick- Tagebuch hervor. Herr Abad, sagt: "Ich habe keinen Zweifel, Abberline war der Ripper. Handwriting lügt nicht. "
Aber viele Experten sagen, das Tagebuch ist eine Falschmeldung. Herr Abad glaubt, dass es real ist, und der Autor Abberline nicht Maybrick war.

 :lol:

Gruß Stordfield