Autor Thema: Sah sie den Ripper?  (Gelesen 9531 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stordfield

  • Gast
Sah sie den Ripper?
« am: 28.08.2012 23:33 Uhr »
Hallo!

Auch nach tagelangem, intensiven Suchen konnte ich nichts über diese Frau in Erfahrung bringen, außer dass sie wohl von einem "ausländisch" aussehenden Mann gebeten wurde, mit ihm in den Hinterhof von Hanbury Street 29 zu gehen. Ob dies vor oder nach dem Mord an Annie geschah, weiß ich nicht, wäre aber sehr daran interessiert, es zu erfahren. Hört sich doch recht spannend an. Seid ihr bessere Rechercheure als ich und grabt eventuell etwas mehr zu diesem Thema aus, als mir das gelang?

Gruß Stordfield

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #1 am: 29.08.2012 08:52 Uhr »
Hier mal auf die Schnelle... später vielleicht mehr...

http://forum.casebook.org/showthread.php?t=5193

Da sind auch zwei weitere Links drin, Zeitungsberichte Evening Standard und Echo.

Gruß, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #2 am: 29.08.2012 11:49 Uhr »
Hab´nochmal nachgeschaut... es besteht die Möglichkeit, dass da einiges durcheinander gebracht worden sein könnte...

Abberline als auch Swanson sahen 2 Uhr als die Zeit an, zu welcher Annie Chapman ihre Unterkunft verlassen hatte. Emily Walter könnte so um 2.30 Uhr tätlich in Spitalfields angegriffen worden sein, nicht zwangsläufig in der Nummer 29 in der Hanbury Street. Die Polizei befragte jederman in der Hanbury Street, natürlich auch in der Nummer 29. Dazu gibt es wohl wieder die Geschichte zwischen Mrs. Richardson und der Familie Thompson, als es darum ging, dass einen Monat vor der Tat an Chapman, ein Mann auf einer Treppe sitzen gesehen wurde. Auch so in den Morgenstunden und dies war wohl sehr "verdächtig"... er saß wohl an anderen, frühen Morgen- Stunden ebenfalls da... Die Beschreibung von Mrs. Long, die Arbeit und Vorgehensweise der Polizei, die Geschichte mit Emily Walter und die Angelegenheit Richardson/Thompson könnten sich in dieser Geschichte wiederfinden...

Es ging aus Polizeisicht wohl eher darum, wer nach 2 Uhr den oder die Yards in der Hanbury Street betreten haben könnte.

Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #3 am: 29.08.2012 12:46 Uhr »
Danke, Lestrade.
Ja, das habe ich auch gefunden, aber nichts darüber, wer sie eigentlich war, wie alt sie war und was sie nachts dort gemacht hat. Wenn sie mit jemandem gesprochen hatte, dann müßte sie doch eine bessere Beschreibung abgeben können, als die angeblich von ihr gemachten, ziemlich dürftigen Bemerkungen. Vielleicht hast du recht und die ganze Sache ist so eine ähnliche Geschichte, wie die um "Fairy Fay".

Gruß Stordfield

 

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #4 am: 30.08.2012 10:48 Uhr »
Guten Morgen Stordfield!

Emily Walter, Emily Walton oder Emily Waltors? Ihr tatsächlicher Name ist wohl nur schwerlich herauszufinden.

Evening Standard, 10. September 1888:

"The police attach importance to the statement of the woman who had the medals given her as half sovereigns."

"This woman, Emily Walton, is a lodger in the common lodging houses of Spitalfields, and says that she was with the man at half past two, and that they were in the back yard of one of the houses in Hanbury street."  

Mrs. Richardson´s Statement:

"The only possible clue that I can think of is that Mr. Thompson's wife met a man about a month ago lying on the stairs. This was about four o'clock in the morning. He looked like a Jew; and spoke with a foreign accent. When asked what he was doing there, he replied that he was waiting to do a 'doss' before the market opened. He slept on the stairs that night, and I believe he has slept on the stairs on other nights. Mrs. Thompson is certain she could recognise the man again, both by his personal appearance and his peculiar voice. The police have taken a full and careful description of this man."

Echo, 11. September 1888:

([Illegible] Who slept in the back room)

"[Illegible] Hardeman and Charles Cooksley, aged respectively [illegible] and 14 years, were the [illegible] to sleep, as was their custom, in the back room, on the ground floor, at No. 29 Hanbury-street, on Friday night. The distance from the head of the bedstead to the spot where the deceased was murdered was only twelve feet. Almost at the last moment Cooksley declined to sleep there, and went to bed upstairs. Had he slept in his accustomed place, he must, he said this morning, have heard the slightest unusual sound. The boy stated that his cloth apron and a box of nails, which lay in the yard a short distance from the body, were seized by the police and are still retained by them. The lad Hardeman slept in a room adjoining the cat's-meat shop. This sleeping-place is only separated by a wainscot partition from the passage through which the murderer and his victim must have passed into the yard. Yet the boy heard no sound during the night."

(The Lunatic at Gravesand)

"Another man on whom a good deal of interested centered was arrested at Gravesend. Piggott, the man in question, was said to be covered with blood ; he admitted having been in Brick-lane, where he had a struggle with a woman, who bit his hand ; and the police thought it well to detain him. He, however, in no way answered the description of the man wanted, as published by the police. That description applies, as well as can be gathered, to the man who gave the woman Emily Walton two brass medals, or bright farthings, as half-sovereigns in a yard of one of the houses in Hanbury-street at 2 a.m. on Saturday morning, and who then began to ill-use the woman. The police attach importance to finding the man, but is not true that two farthings were found in the dress pocket of the murdered woman, which would haven an important corroboration of Walton's story."

(The Police Theory)

"This, however, by no means exhausts the list of arrests. To the others, however, but little importance attaches. Most of the arrests made yesterday have been connected presumably with the police theory that the murder and the agitated man with bloodstained fingers and matted hair who entered the Prince Albert Tavern shortly before six o'clock on the morning of the murder are one and the same person. Mrs. Fiddlymont, who served this man with refreshments and took particular notice of him, is confident that she would recognize him, even in a crowd, and some persons who were drinking in the tavern at that time are equally confident. It appears that a man answering the description of "Leather Apron" was recently an in-patient of the Jewish Convalescent Home in Norwood, recovering from a very severe carbuncle in the neck. The man stated that he had been previously treated at the Paddington Infirmary."

Emily Walton nahm Geld für ihre Dienste in Hinterhöfen und dürfte somit eine Prostituierte gewesen sein, die irgendwo zur Untermiete in Spitalfields lebte. In diesen Berichten wird jene Nummer 29 der Hanbury Street erwähnt. Gemeint bei Walton war "eines der Häuser in der Hanbury Street".

Wir sprechen ja kürzlich über "Police Convalescent Home" z.B. in Brighton. Hier findet ein Jewish Convalescent Home in Norwood Erwähnung. Es dürfte sich wohl um South Norwood handeln.

http://images.wellcome.ac.uk/indexplus/result.html?*sform=wellcome-images&_IXACTION_=query&%24%3Dtoday=&_IXFIRST_=1&%3Did_ref=V0014051&_IXSPFX_=templates/t&_IXFPFX_=templates/t&_IXMAXHITS_=1

http://www.ebooksread.com/authors-eng/ludvk-bohumil-kapar-johann-amos-comenius/the-jewish-year-book-goo/page-11-the-jewish-year-book-goo.shtml

Südliches London, geographisch hier zu finden:

http://de.wikipedia.org/wiki/South_Norwood

Und, es handelte sich damals noch um die Grafschaft Surrey...

"The Jewish Convalescent Home was founded in 1862-3 to
perpetuate the memory of Judith Lady Montefiore, a sum of £6,000
having been collected for the purpose by public subscriptions.
Two detached houses, one for males and the other for females,
were selected in Portland-road, South Norwood, and their freehold
secured at a cost of £1,700. The Home was opened on October
5th, 1869, with accommodation for five male and five female
inmates. In 1873, an additional piece of land was acquired, and
the Home was enlarged, the new building being opened in May,
1876. This building has since been closed, and the charity is now
located at Brighton, an inland convalescent home having been
recently established by the late Baroness de Hirsch at Hampstead.

There has since been added to the Home (1903) a branch for Jewish
Consumptives — ^the Daneswood Sanatorium, at Wobum Sands.
This institution has been built and equipped at the expense of
Mr. and Mrs. Bischoffsheim, who have presented it to the commu-
nity, to be administered by the Jewish Convalescent Home."

Ich überfliege das gerade nur aber mir fällt auf, dass das Police Convalescent Home in Brighton ja auch an einer Portland Road lag, genau wie das Jewish Convalescent Home in South Norwood, Surrey. Zwischendurch kauft die Einrichtung wohl noch Land, die Einrichtung wurde vergrößert und ein neues Gebäude eröffnet. Dann wurde etwas geschlossen und nach Brighton verlegt...???

Spannend finde ich, dass im Hinterhof dort, einige Zeit vor der Tat an Chapman, und wohl auch einige Male, ein Mann auf den Treppen gesehen wurde, der jüdisch aussah und mit ausländischen Akzent sprach. "Seine persönliche Erscheinung und seine eigenartige Stimme" blieben Mrs. Thompson wohl gut in Erinnerung.

Stellen wir uns doch einmal vor, Jack the Ripper schlief öfters auf den Treppen des Hinterhofs in der Hanbury Street und Annie Chapman ging mit ihrem Freier (den, welchen Mrs. Long sah) genau dort hin, zum Killer, und ihr eigentlicher Freier sagte: Danke, ich gehe wieder und ließ Sie mit ihrem Mörder allein zurück. Falls der (Mrs. Long) Freier auch Jude (jüdisch) war und wir wissen, dass es schon sehr hell gewesen ist, wäre er in der Lage gewesen, einen wirklich guten Blick auf den Mann der dort saß werfen zu können. Sie hätten ihn ja aufgescheucht und es war wirklich ausreichend hell. Er hätte der jüdische Zeuge im Seaside Home gewesen sein können. Er hätte ihn, in diesem Szenario, tatsächlich glaubhaft wiedererkennen können.

Man läßt oft die Möglichkeit außen vor, dass "Verdächtige" eigentlich auch gute Zeugen sein könnten. Wie im Falle des Mannes, den Mrs. Long sah. Der tatsächliche Killer, hätte bereits im Hinterhof gesessen haben können.

Grüße, Lestrade.

P.S.: Ersten Link bitte komplett kopieren und dann einfügen. Fehler sind nicht auszuschließen, dass war gerade eine "20Minuten- Aktion" meinerseits.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #5 am: 30.08.2012 11:55 Uhr »
Moin moin, Lestrade!

dass war gerade eine "20Minuten- Aktion" meinerseits.

Dafür hast Du aber bemerkenswertes vollbracht! :good:
Die Idee, dass der Ripper sich bereits am Tatort aufhielt, gefällt mir sehr gut. Der fremde Mann dort auf den Stufen wurde ja wohl auch schon einige Tage vor dem Mord beobachtet. Wenn der Hinterhof Nr. 29 zu Annies bevorzugten Plätzen gehörte, könnte sie ihn ja vielleicht gekannt haben, zumindest vom Sehen. Aber, würde es uns irgendwie weiter bringen...?

Gruß Stordfield

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #6 am: 30.08.2012 12:54 Uhr »
Wohl nicht im Falle Emily Walton...

Aber zum wiederholten Male greifst Du mir echt unter die Arme, ein wahrer Quell der Inspiration... :dance4:

So sage ich laut: Danke!!!

Du, ohne deine Frage, hätte ich die (detaillierte) Sache Richardson/Thompson weiterhin mit Absicht übersehen/überlesen/überflogen...

Aber ich kann mir das gut für einen Typen wie Jack the Ripper vorstellen. Die ganze Nacht unterwegs, auf der Jagd nach Opfern (vielleicht auch Emily Walton begegnet) um dann ein Nickerchen zu machen (vielleicht auch mehrmals am gleichen Ort, weil der ihm gefiel), nachdem er keinen "Erfolg" hatte. Und dann kommt Annie Chapman z u ihm in den Yard. Nun stell´dir vor, der sitzt irgendwann in der Dorset Street auf einem Treppchen oder vielleicht sogar im Miller´s Court selbst und sieht einen "feineren" Herren ala Astrakhan Man aus Kelly´s Zimmer oder dem Court kommen und denkt sich, da klopf ich doch gleich mal an die Tür... erinnert sich an Chapman. Dafür muss ein Serienkiller nun tatsächlich nicht besonders gebildet sein... wenn sich seine Opfer auf diese Art "offenbaren"...
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #7 am: 31.08.2012 15:18 Uhr »
Hier mal noch ein Auszug aus dem Star vom 10. September 1888:

U.a. ein Bericht über

"A Man who Admits He Quarreled with a Woman in the Neighborhood of Hanbury-street Captured at Gravesend
"

Es handelt sich dabei um William Pigott. Er soll sich in der Nachbarschaft der Hanbury Street mit einer Frau gestritten haben. Die Geschichte hört sich nicht wie die von Emily Walton an aber er könnte ihr ja trotzdem begegnet sein.

"AN ARREST AT GRAVESEND.

A correspondent telegraphs this morning that a man has been arrested at Gravesend in connection with the murder. Between eight and nine o'clock last night Superintendent Berry, of Gravesend, had a communication made to him that there was a suspicious-looking individual at the Pope's Head Public-house, West-street, and at once despatched a sergeant to the house, and the man was arrested, and taken to the police station. It was noticed that one of his hands was bad, and on examining it the superintendent said it had evidently been bitten. When asked how he accounted for his hand being in this condition, the man said he was

GOING DOWN BRICK-LANE, WHITECHAPEL,

at half-past four o'clock on Saturday morning last, and a woman fell down in a fit. He stooped to pick her up, when she bit him. He then hit her, and as two policemen came up he ran away. Having examined the man's clothing very carefully, Dr. Whitcombe, the police-surgeon, was sent for, and the doctor discovered blood spots on two shirts, which the man was carrying in a bundle. The doctor also expressed an opinion that blood had been wiped from off his boots. After being cautioned the man is alleged to have stated that the woman who bit him was at the back of a lodging-house at the time. He also said that on Thursday night he slept

AT A LODGING-HOUSE IN OSBORNE-STREET,

Whitechapel; but that on Friday he was walking about Whitechapel all night, and that he came from London to Gravesend by road yesterday. This morning he states that his name is William Henry Piggott, and that he is 52 years of age. He further said that some years ago he lived at Gravesend, his father having at one time held a position there connected with a friendly society. The man appears to be in a very nervous state. Detective-Sergeant Abberline has arrived at Gravesend from Scotland-yard.

Pigott was brought up this morning to London-bridge by the eighteen minutes past ten train, in charge of Detective Abberline, who was met at the station by Detective Stacy from Scotland-yard. The prisoner was not handcuffed, and was smoking a clay pipe and carrying a white cloth bundle. He passed quickly out of the station, no one among the public apparently noticing him, and was driven in a four-wheeled cab to the police-station in Commercial-street. He has not yet been charged.

The prisoner stands barely 5ft. high. He has a long dark beard, and he wears dark clothes. He is without a waistcoat, and there are several bloodstains on his clothes. Apparently he has been drinking heavily, his condition indicating a recent recovery from delirium tremens. He still maintains that his hand was bitten by a woman whom he knocked down. The prisoner is now locked up in the cells awaiting the arrival of witnesses with a view to identification."


Um die 20 "Zeugen" wurde er vorgeführt, nur Mary Chappell aus dem Prince Albert Pub meinte kurzzeitig ihn wiedererkannt zu haben.

Grüße, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Stordfield

  • Gast
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #8 am: 03.09.2012 14:02 Uhr »
Hallo Lestrade!

Ach, ja, die Geschichte mit W.H. Piggott. Haben wir zwei uns ja schon mal drüber unterhalten. Es mußte doch eigentlich einen Haufen von solchen Zwischenfällen gegeben haben, denn verdächtig erscheinende Männer gab es wohl en gros.

Gruß Stordfield

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #9 am: 03.09.2012 16:48 Uhr »
Hallo Stordfield!

Du bringst es auf den Punkt.

Neben Pigott, sind es Typen wie Jacob Isenschmid, Charles Ludwig, Oswald Puckridge, Benjamin Graham, William Griffiths, Henry James, Benjamin Isaacs, Theophil Hanhart, Hyam Hyams oder gar David Cohen, wenn nicht auch Jacob Levy, welche damals ihr "Unwesen" trieben und von denen man mal mehr oder weniger gelesen oder gehört hat. Natürlich nicht zu vergessen Thomas Cutbush oder Aaron Kosminski. Allesamt Typen, die man nicht im Dunkeln begegenen wollte. Psychisch (und physisch) mitgenommen und das gehörte wohl auch leider zum üblichen Bilde in Whitechapel seinerzeit...

Gruß, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 465
  • Karma: +1/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #10 am: 01.07.2016 19:12 Uhr »
Alter Falter!

Manchmal stolpert man noch über Sachen in anderen Threads, die man zuvor einfach überlesen hatte...


Lestrade,
du hattest doch vor vier Jahren mal in diesem Faden was geschrieben vom

"Jewish Convalescent Home in South Norwood, Surrey"

Und Cox schrieb ja bekanntlich: "He occupied several shops in the East End, but from time to time he became insane, and was forced to spend a portion of his time in an asylum in Surrey..."

Hat sich da in der Zwischenzeit was dazu ergeben? Etwa, ob es noch Unterlagen über die Gäste dort in den Jahren 1888 bis 1892 gibt, oder ob es etwas mit dem "Seaside Home" zu tun haben könnte?



MfG, Arthur Dent

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Sah sie den Ripper?
« Antwort #11 am: 01.07.2016 19:49 Uhr »
Ich hab im Forum vor einiger Zeit ausführlicher darüber geschrieben (find ich jetzt nicht)... wir haben einen Super-Kontakt (wir ist gut, Jeff Leahy und seine Partnerin) bezüglich dessen nach Surrey und Jeff und Catrin haben einiges vor einer Weile schon vor Ort einsehen können. Bei einer wichtigen Anstalt fehlen ausgerechnet die für uns wichtigen Zeiträume, bei den anderen haben sie nur Namen und Hinweise notiert. Gefunden haben sie mal einen Hinweis auf Jack the Ripper aber nur von einer Frau, die, glaube ich, Angstzustände wegen diesem Manne hatte. Ich müsste jetzt durch meine Mails schauen und meine Dokumente durchforsten aber das schaffe ich jetzt nicht. Die beiden sind inzwischen umgezogen, wir sind auch umgezogen, Catrin hatte mehrere Eingriffe im Krankenhaus usw. Haben jetzt schon eine Weile nichts voneinander gehört. Ich gehe meine Aufträgen wegen unserer Doku nach und ich vermute, die beiden starten auch alsbald wieder. Persönlich vermuten wir ein kleines Krankenhaus im East End und eine kleine Anstalt in Surrey. Beim letzteren können auch Ableger größerer Einrichtungen in Frage kommen. Mehr kann ich dir gerade nicht sagen. Es gibt jedoch gewisse Tendenzen, die interessant sind. Unterlagen dafür zu finden, ist jedoch eine andere Sache...
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...