Autor Thema: "Rangliste"  (Gelesen 17441 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Andromeda1933

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #15 am: 25.09.2013 15:24 Uhr »
ACHTUNG, diese „Rangliste“ ist völlig subjektiv. Ganz oben stehen 2 Namen, Kosminski und Donovan. Über letzteren kann man kaum etwas erfahren. Fast niemand fast ihn ernsthaft ins Auge, doch er ist mein erklärter „Liebling“. Kosminski dagegen ist vermutlich das meist benutzte Wort hier im Forum (gleich nach der/die/das). Ein heißer Kandidat, über den man mittlerweile eine Menge herausgefunden hat. Du findest hier viele Infos über ihn.

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2932
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: "Rangliste"
« Antwort #16 am: 25.09.2013 16:21 Uhr »
Momentan hoch im Kurs:

Druitt und Cross.

Auch wieder aktuell: Feigenbaum und Donston Stephenson. Überführt durch Trevor Marriott bzw. Alan Hancock. Bei beiden Fachmännern (ExPolizisten) wäre ich mir allerdings nicht sicher, ob sie es damit wirklich ernst meinen.

Druitt und Cross sind da spannender. Druitt geht immer und Cross ist gut zum Konstruieren.

Hast Du schon mal jemanden verdächtigt?

Dazu wir hier:

http://jacktheripper.de/forum/index.php/topic,1537.0.html

Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Andromeda1933

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #17 am: 25.09.2013 16:29 Uhr »
Druitt wird wohl immer gehandelt werden, aber wohl nur, weil er einer der ersten genannten Verdächtigen war. Ich sehe ihn eher aus dem „Rennen“. Tumblety wäre ein guter Kandidat, wenn er sich nicht so sehr von den (seriösen) Zeugenaussagen unterscheiden würde.

Stordfield

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #18 am: 25.09.2013 21:49 Uhr »
Und Richard Mansfield. Erstaunlich, wie wenig es über diesen weltberühmten Mann zu lesen gibt. Da sind eigentlich nur zwei wirklich Ernst zu nehmende Werke, für deren Übersetzung man wahrscheinlich mehrere Jahre brauchte. (Hätte gern gewußt, was er direkt nach dem Abbruch seines Londoner Engagement in den USA gemacht hat.)

Gruß Stordfield

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: "Rangliste"
« Antwort #19 am: 26.09.2013 19:27 Uhr »
Hi Stordfield

Mansfield kam im Juni 1889 auf der "Adriatic" nach Amerika und stand nie mehr in England auf der Bühne.
Ab dem 21. Oktober 1889 spielte er im Bostoner "Globe Theatre" im Stück "King Richard III", anschließend auch mehrere Auftritte in Philadelphias "Broad Street Theatre", in Washington am 25. November 1889 im "National Star Theatre" und in Baltimore an der "Academy of Music". Ab dem 16. Dezember auch in New York im "Palmers" und dem "Wallack".
Mansfields Schauspiel fand zu dieser Zeit wenig Zuspruch, und so spielte er am 18. Januar 1890 zum letzten Mal in New York die Rolle.
Es folgten kurz hintereinander die Stücke "Jekyll & Hyde" (20. Januar), "Prince Karl" (eine Woche später), und am 05. Februar "Master and Man", alle Stücke in New York.

Es würde ehrlich gesagt jetzt zu lange dauern, alle Auftritte aufzuzählen. Mansfield zog von New York nach Chicago, nach Louisville, Kentucky City, Cleveland, Rochester...die ganze Zeit verbrachte er in den USA, hauptsächlich in New York, wo er im Jahre 1898 ein Haus am Riverside Drive für sich und seine Familie kaufte.

1907 kehrte er nach England zurück, wo er schließlich verstarb.

Ich kann Dir leider wirklich unmöglich alles übersetzen, wollte Dir nur mitteilen, dass Du eine fast lückenlose Biographie Mansfield im Buch "Richard Mansfield - the man and the actor" von Paul Wilstach finden wirst.
Die Onlineversion findest Du hier: http://archive.org/stream/richardmansfiel01wilsgoog#page/n4/mode/2up
PDF etc. gibt es hier: http://archive.org/details/richardmansfiel01wilsgoog

Hoffe, ich konnte Dir helfen.

Grüße
« Letzte Änderung: 26.09.2013 21:48 Uhr von Isdrasil »

Andromeda1933

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #20 am: 04.01.2014 16:35 Uhr »
Ich habe meine „Rangliste“ noch einmal überdacht:

100% ---

90% ---Ein noch Unbekannter

80% ---

70% ---Kosminski (Kozminski), Donovan, Cohen (Kaminski),

60% --- ein Reisender (z.B. Seemann)

50% ---

40% ---Tumblety, Bury, Chapman,

30% ---Barnett*, Cream,

20% ---Cross, Paul, Deeming, Feigenbaum, Hutchinson, Isenschmid, Mary Pearce,
           ein Magischer Orden, Hyams, Cutbush, Fogelma

10% ---Isaacs, Kelly, Stephen, Maybrick, eine andere Frau, Ostrog, Pizer, Mansfield**,
           Szemeredy, Sadler, Sanders, "Leather Apron", ein Soldat, Lusk, Mann

0 % ---Druitt, Die Freimaurer, Jacob Levy, Pedachenko, Gull, Royal Connection, Crowley,     Morris, Dowson, Barnard, Vassily, Sickert, eine Gang,

* als Ripper 30%, als Mörder im Miller's Court 90%

**
Der Schauspieler Richard Mansfield, sicher einer der größten seiner Zeit, wird nie dem engeren Kreis der „Ripper-Kandidaten“ zugerechnet. Sicher gab es Typen, die bei uns heute mehr Verdacht erregen. Auf der Hand liegt natürlich, dass er mit Sicherheit die Fähigkeit hatte, sein Erscheinungsbild in wenigen Sekunden zu verwandeln. Ein Mantel, den man wenden kann, ein falscher Bart, eine veränderte Körperhaltung.... Er dürfte auch gewusst haben, wie man auffällt und wie man unauffällig wird. Kolportiert wurde oft, er hätte mit den Morden auf „sein“ Theaterstück „Dr.Jekyll&Mr.Hyde“ aufmerksam machen wollen. Eine ziemlich grausige PR, wenn das stimmen sollte! Stordfield bringt aber ein glaubwürdigeres Szenario ins Spiel.
Irgendwann hätte Mansfield nicht mehr zwischen Bühnenrolle und seinem Leben unterscheiden können. Das muss dann aber auch einschließen, dass er irgendwann entweder wieder zu sich selbst fand, denn die Mordserie endete bekanntlich am 9.November (aber auch darüber lässt sich trefflich diskutieren!) oder zwischenzeitlich zusammenbrach, bevor er abreiste.

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: "Rangliste"
« Antwort #21 am: 04.01.2014 18:28 Uhr »
Hallo Andromeda,

sehr interessante Übersicht über deine Verdächtigen. Deine Ausführung zu Barnett ist recht interresant und gerne können wir über ihn an geeigneter Stelle etwas diskutieren wenn du magst. Mansfield habe ich für mich eigentlich ausgeschlossen (was wir aber auch gerne besprechen können).

Habe mal für mich eine kleine Rangliste erstellt:

100% ---

90% ---

80% ---

70% ---Ein noch Unbekannter, Cohen (Kaminski),

60% ---Deeming

50% --- Bury

40% ---Tumblety,Kosminski (Kozminski)

30% ---Barnett*, ein Reisender (z.B. Seemann)

20% ---Cross, Paul, Deeming, Feigenbaum, Hutchinson, Isenschmid, Mary Pearce,
           ein Magischer Orden, Hyams, Cutbush, Fogelma, Chapman

10% ---Isaacs, Kelly, Stephen, Maybrick, eine andere Frau, Ostrog, Pizer, Mansfield**,
           Szemeredy, Sadler, Sanders, "Leather Apron", ein Soldat, Lusk, Mann,  Cream

0 % ---Druitt, Die Freimaurer, Jacob Levy, Pedachenko, Gull, Royal Connection, Crowley, Morris, Dowson, Barnard, Vassily, Sickert, eine Gang,


Habe der Einfachheit (und Faulheit  :girl_cray3: ) mal etwas bei dir abgekupfert Andromeda, ich hoffe du verklagst mich jetzt nicht wegen Urheberrechtsverletzung  :blum1:

Ist natürlich meine Einschätzung Stand heute. Nicht in Stein gemeißelt sondern im Fluß wie Wasser.

Lestrat






Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Andromeda1933

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #22 am: 04.01.2014 20:42 Uhr »
Danke für Deine Antwort mittels eigener Rangliste!
Du setzt Deeming ganz schön hoch auf die Liste.
Endlich mal jemand, der seine Interessen war nimmt!

Offline Lestrat

  • Chief Inspector
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Karma: +1/-0
Re: "Rangliste"
« Antwort #23 am: 05.01.2014 11:12 Uhr »
Hi Andromeda,

danke, wie gesagt so richtig festlegen will und kann ich mich nicht und daher schwanke ich immer etwas hin und her. Ursprünglich favorisierte ich ja Bury, doch z.Z. tendiere ich eher Richtung Cohen (Kaminski) oder Deeming. Auch Tumblety,Kosminski (Kozminski) sind sicher "Heiße" Kandidaten und da fängt es bei mir schon an: stelle ich mir den Ripper als "Bilderbuch" Irren da sind Cohen (Kaminski) und Kosminski (Kozminski) quasi meine erste Wahl, war der Ripper ein nicht ganz so "offensichtlich" Verrückter rücken die anderen mehr in meinen Focus (wobei ich z.Z. Deeming sehr interresant finde).

Aber auch andere von uns haben ja schon ihre Favoriten du findest ja gefallen an Donovan, Lestrade scheint sich auf Kosminski eingeschoßen zu haben  :Laie_4: und ich glaube mich erinnern zu können das Isdrasil an Bury gefallen gefunden hatte (zumindest vor einiger Zeit). Ist halt wie vieles beim Ripper "Glaubenssache".

Lestrat
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag Arthur Conan Doyle

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2932
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: "Rangliste"
« Antwort #24 am: 05.01.2014 13:48 Uhr »
Ist halt wie vieles beim Ripper "Glaubenssache".

Wer nichts weiß muss alles glauben! Und so ist es im Ripper Fall. Woher sollen wir genug wissen, um ein ausreichendes persönliches Bild aufbauen zu können? Man kann sich nur komplex mit vorhandenen Informationen füttern und dies mit den Erfahrungen der Neuzeit vermengen und dann so etwas wie Vergangenheitsforschung betreiben. Das habe ich, glaube ich, bisher intensiv betrieben und bin mehr als zufrieden damit. Ich bin überzeugt, eine recht gute Vorstellung vom Ripper zu haben und das war ein hartes Stück Arbeit. Kann wohl jeder ein Lied davon singen.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

moriaty

  • Gast
Re: "Rangliste"
« Antwort #25 am: 22.07.2014 03:52 Uhr »
hm. warum gefällt dir denn donovan so? nur weil er so "unberührt" ist?
danke jedenfalls für ernest dowson -- von dem hab' ich bis dato noch nix gehört, musste gleich mal im casebook nachgucken. was bedeuten die "anonymen"? ein reisender (z.b. seemann): feigenbaum kannst du nicht meinen, der steht weiter unten. meinst du den mysteriösen malaischen koch oder larkins' portugiesische schlächterbande oder einfach wirklich nur allgemein? ebenso der soldat? spielst du auf die tabram-sache an, dick austin oder einen anderen? dr. cream bei 30%? also bitte, der typ war nachweislich im käfig als die morde geschahen. außer haarsträubende geschichten von doppelgängern und bestechungsgeldern ist da doch nix. cross: wenn man thurgood liest ist es allerdings etwas enttäuschend. erst macht er einen den mund wässrig und dann kommt sehr wenig. aber ich vermisse eigentlich d'onston, thompson und dr. williams -- die sind doch weiss gott höher anzusiedeln als z.b. fogelma?

Offline Stordfield

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 158
  • Karma: +0/-0
Re: "Rangliste"
« Antwort #26 am: 01.04.2020 05:04 Uhr »
Hallo!

Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich ja nun schon mit der Thematik JtR, aber ich muß gestehen, dass ich für mich immer noch keinen Hauptverdächtigen ausmachen konnte. Eigentlich bin ich nach wie vor völlig überfragt. Ein bischen bin ich davon überzeugt, dass ich die üblichen Kandidaten ausschließen kann, denn die unermüdliche und bewundernswerte Arbeit der Ripperologie- Gemeinde hätte sicher noch mehr Früchte getragen, stünde etwas Handfestes hinter den bekannten Namen.
Ich gehe, wie wohl die meisten Mitglieder hier, von einem uns noch völlig fremden Täter aus. Nicht weit entfernt von dieser These favorisiere ich zwei Mörder (getrennt), oder sogar mehrere, die unabhängig voneinander töteten.
Auch den Torso- Killer beziehe ich mittlerweile wieder in mein Ranking ein.
Wie sieht es denn inzwischen bei euch so aus?

Gruß Stordfield

Bleibt gesund!
Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 458
  • Karma: +1/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Re: "Rangliste"
« Antwort #27 am: 04.04.2020 09:05 Uhr »
Hi Stordfield!

Zitat
Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich ja nun schon mit der Thematik JtR, aber ich muß gestehen, dass ich für mich immer noch keinen Hauptverdächtigen ausmachen konnte.

Schon die zeitgenössischen Ermittler, die unmittelbar an dem Fall dran waren, konnten sich da nicht einigen - wieso sollten wir über hundert Jahre später ohne neue handfeste Beweise in einer besseren Situation sein?
Zwar gibt es heutzutage neue forensische Methoden, aber leider benötigen diese den direkten unkontaminierten Zugriff auf die Tatorte, Opfer, Verdächtigen und Sachbeweise - und das ist nach einem Jahrhundert leider nicht mehr möglich.
Zum Beispiel wurden ja diese Geschichten mit den DNA-Analysen unter der Briefmarke und dem Schal gehyped - aber erstens können beide weder den entsprechenden Personen wirklich eindeutig zugeordnet werden, und zweitens ist eine Kontamination nicht auszuschließen. Das hat also die Sachlage auch nicht wirklich verbessert.

Zitat
Ein bischen bin ich davon überzeugt, dass ich die üblichen Kandidaten ausschließen kann, denn die unermüdliche und bewundernswerte Arbeit der Ripperologie- Gemeinde hätte sicher noch mehr Früchte getragen, stünde etwas Handfestes hinter den bekannten Namen.

Da möchte ich widersprechen: Das Fehlen von Beweisen bedeutet ja keineswegs, dass man diese Verdächtigen alle ausschließen könnte - sonst hätten Ermittlungsbehörden und wir überhaupt keine Verdächtigen mehr und könnten es gleich lassen. Wir haben ja leider das Problem, dass über die Jahre auch Vieles verloren gegangen ist und es nur begrenzte Möglichkeiten gibt, wirklich Neues zu erfahren.
Nur neue Beweismittel, die die Verbrechen für einen Verdächtigen unmöglich machen würden, könnten heutzutage einen Kandidaten wirklich noch ausschließen. Zum Beispiel wenn Beweise auftauchen würden, dass ein Verdächtiger zur Zeit der Morde ganz woanders war - vielleicht sogar nachweisbar in einem Gefängnis.

Zitat
Ich gehe, wie wohl die meisten Mitglieder hier, von einem uns noch völlig fremden Täter aus.

Das halte ich - wie schon mehrfach hier im Forum erwähnt - ebenfalls sehr gut für möglich.

Zitat
Nicht weit entfernt von dieser These favorisiere ich zwei Mörder (getrennt), oder sogar mehrere, die unabhängig voneinander töteten.

Das hingegen halte ich - bezogen auf die Kanonischen Fünf inklusive Martha Tabram - aufgrund der doch recht speziellen und seltenen gemeinsamen Tatmuster in einem sehr kurzen Zeitraum auf einem sehr kleinen Gebiet für äußerst unwahrscheinlich. Stichworte: Opferwahl, Vorgehensweise, Overkill mit Unterleibsvertümmelungen und Organentnahmen (was in Kriminalstatistiken sehr speziell und selten ist).
Die übrigen Fälle wie z.B. Frances Coles oder Alice McKenzie weichen allerdings auch m.E. zu stark vom Muster ab, um sie mit hinreichender Wahrscheinlichkeit JTR zuzuordnen - dafür sind die Morde zu gewöhnlich (wobei man natürlich auch argumentieren kann, dass JTR da wie bei Stride nur einfach nicht "fertig" wurde). Aber in diesen Fällen sind sich die Ripperologen ja sowieso einig, dass sie sich deswegen darüber uneinig sind.

Zitat
Auch den Torso- Killer beziehe ich mittlerweile wieder in mein Ranking ein.

Die Torso-Morde sind für mich hingegen völlig außen vor. Für mich wurden die Morde an den Kanonischen Fünf und die Torso-Morde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von zwei verschiedenen Tätern begangen. Hier liegen zwei völlig unterschiedliche Vorgehensweisen und ein eklatanter Unterschied im Grad der Organisiertheit vor. JTR war bis auf das Mitführen seines Messers ein weitestgehend unorganisierter Gelegenheitstäter - der Torso-Mörder hingegen war offensichtlich ein organisierter Täter.
So muss der Torso-Mörder z.B. von Anfang an einen sicheren Ort zum Zerstückeln und Verpacken der Leichen gehabt haben - warum hätte er dann das Risiko eingehen sollen, sein "Werk" auch im öffentlichen Raum zu verrichten, wo erstens massives Entdeckungsrisiko bestand und er zweitens befürchten musste, nicht "fertig" zu werden? Das ergibt für mich keinen Sinn.

Aufgrund welcher Überlegungen beziehst du inzwischen die Torso-Morde wieder mit ein?


MfG, Arthur Dent



« Letzte Änderung: 04.04.2020 09:27 Uhr von Arthur Dent 2 »

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2932
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: "Rangliste"
« Antwort #28 am: 07.04.2020 15:35 Uhr »
Hallo Stordfield, Arthur!

Nun, wie sieht es inzwischen bei mir aus?

Ich halte nach wie vor “Kosminski“ für den wahrscheinlichsten Kandidaten als Jack the Ripper. Nach den vielen Jahren des Versuchs des Verstehens seiner “Problematik“, erlebe ich gerade wieder eine Veränderung in meinen Ansichten. War es früher David Cohen und sogar Jacob Levy, welche ich in der Kosminski- Theorie “passend“ machen wollte und sozusagen wieder verwarf, galt das die letzten Jahre eindeutig für Aaron Kozminski. Aber jetzt, eben nach vielen Jahren, hege ich Zweifel an dessen “Schuld“. Das nun bereits seit einigen Monaten und die Zweifel wurden durch Adam Wood´s Buch über Swanson, nicht gerade weniger. Wie kommt´s?

Ich kann das aktuell überhaupt nicht ausformulieren. Es ist auch nicht so, dass ich Aaron Kozminski nun ausschließe. Es änderte sich bei mir eigentlich an dem Punkt, an dem ich mir zu hundert Prozent sicher war, dass es sich bei ihm um “Kosminski“ handeln muss. Eine Rolle dabei spielte auch die “Kosminski- letter“, dessen Echtheit immer noch mit großer Vorsicht genossen werden sollte. Aber was, wenn dieser Brief tatsächlich echt ist? Natürlich könnte damit immer noch Aaron Kozminski gemeint sein aber sein dortiges, beschriebenes Verhalten, entsprach stets eher meiner Erwartung als die, mit der Aaron Kozminski eigentlich beschrieben wurde. Nicht das beide Varianten für einen einzigen Mann sprechen könnten aber es verunsicherte mich, gerade, weil ich erstere Beschreibung für wahrscheinlicher halten würde. Natürlich ist die Nennung des Namens “Tilly“ im Brief wiederum ein Schritt in die Aaron Kozminski Richtung, da seiner Schwester Matilda hieß. Aber, ich habe ja nun viele Kozminski Familien gesehen, in denen man, in ihrer Gesamtheit, mehr als eine Golda (der Name der Mutter in der AK Familie) finden konnte. Warum also nicht auch im Falle einer Matilda? Kosminskis gab es offenbar deutlich mehr als man lange annehmen musste, wenn auch eher selten unter den ursprünglichen Namen sondern unter Cohen, Abrahams, Kaye, Koch, Cohn, Kozman usw. Außerdem kann man schlecht nachvollziehen, inwieweit diese Familien miteinander verbunden waren. Ich würde nicht einmal mit Sicherheit sagen können, ob der wahre “Kosminski“ nicht tatsächlich aus der Aaron Kozminski “Familie“ stammte. Falls dann ein weiteres Familienmitglied, wie eben Aaron, ebenfalls in Colney Hatch landete, dann war das für alle Beteiligten, wie auch für uns, ein tragischer Zufall aber nicht gänzlich auszuschließen. Mir fällt da Batty Gardens (siehe Berner Street) ein, wo einst ein Wolf Kosminski lebte und mit ziemlicher Sicherheit ein Lubnowski aus der AK Familie. Wie waren deren Verbindungen untereinander? Aber ich will es nun weiter gar nicht verkomplizieren, nur einige Denkansätze erwähnen…

Eine andere Sache die bei mir immer mehr Gestalt annahm, ist die Arbeit der Polizei. In einem Pressebericht (Anderson) wird erwähnt, dass einflussreiche, jüdische Geldgeber, die Überführung des Verdächtigen verhinderten. Vielleicht gab es einen “inoffiziellen Wettbewerb“ zwischen ihnen und den führenden Köpfen der Kriminalpolizei, der, wenn auch nicht ganz legal, ausgefochten werden musste. Vorstellbar wäre das, mit dem Ergebnis, dass “Kosminski“ ohne offizielle Aufnahmen nach Stepney und dann nach Colney Hatch kam und dort verstarb. Möglicherweise war sogar seine Akte bei der Polizei woanders zu finden und nicht an den offiziellen Orten. Das wäre so eine “Idee“…

Um es hier etwas abzukürzen: Aktuell bin ich wieder etwas offener, was die wahre Identität von “Kosminski“ betrifft und nicht allzuweit von euch beiden entfernt, ob der wahre Täter uns nicht vollkommen “fremd“ ist. Vielleicht ist der “Kosminski- Brief“ die einzige Quelle (neben Anderson und Co), die auf einen Mann hinweist, der schlicht und einfach als “Kosminski“ bekannt war und dann mit Sicherheit nicht David Cohen gewesen sein kann und vielleicht auch nicht Aaron Kozminski.

Hoffe, euch geht es gut.

Beste Grüße, Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Stordfield

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 158
  • Karma: +0/-0
Re: "Rangliste"
« Antwort #29 am: 07.04.2020 17:41 Uhr »
Hallo Arthur, hallo Lestrade!

Um Arthurs Frage zuerst zu beantworten, wie der Torso- Killer in meine Rangliste geriet: Aus Mangel an für mich interessanten und auch nach verfolgbaren Spuren, habe ich mir einige ziemlich unwahrscheinliche Theorien gebastelt. Dabei kam ich auf die Idee, dass der TK der wahre JtR gewesen sein könnte. Auf Grund seines MO benötigte er ja unbedingt einen geschützten und für ihn sicheren Raum. Was aber, wenn ihm dieses Versteck einmal nicht zur Verfügung stand? Könnte er dann nicht seine Frustration darüber auf der Straße ausgelebt haben? Frust und Wut glaube ich schon bei den kanonischen Morden erkennen zu können. Zugegeben, meine Annahme steht auf äußerst wackligen Füßen, aber wo soll ich sonst weiter ansetzen? Den für mich Hauptverdächtigen, eben unbekannte Schlägertypen, Alkoholikern, Wahnsinnigen, komme ich ja keinen Schritt näher. Also warum nicht, sich mit dem auf den ersten Blick Unmöglichen befassen? Wäre ja bei der ganzen Thematik auch nicht das erste Mal. Also, der TK steht mehr oder weniger aus reiner Verzweiflung auf meiner Rangliste.
Zu Lestrades Worten möchte ich anfügen, dass ich es zutiefst bedauere, dass deine Gewissheit ins Straucheln geraten ist. Mein Gott, was hast du für eine außergewöhnliche Intensität und bewundernswerte Hingabe in deinen "Favoriten" gesteckt. Chapeau, wie der Engländer sagt. Dennoch hoffe ich, dass du Kosminski und Sippe nicht völlig aufgibst. Mach weiter so.

Gruß Stordfield

Bleibt gesund!
Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.