Autor Thema: Die Polizei unfähig?  (Gelesen 48793 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lestrat

  • Gast
Die Polizei unfähig?
« am: 01.01.2009 12:53 Uhr »
Hi,
also ich finde es komisch das die Leitenden Polizeibeamten auch Jahre nach der Mordserie keinen Täter eindeutig namentlich benennen. Also ich meine das alle den gleichen Täter favorisieren.

1. Sir Melville Macnaghten nennt Montague John Druitt, Aaron Kosminski und Michael Ostrog.
2. Inspector Frederick Abberline glaubte 1902 das Severin Antonovich Klosowski der Ripper sei.
3. Chief Inspector John George Littlechild nannte 1913(!) Francis Tumblety als sehr guten Verdächtigen.

Wenn ich mir das so ansehe, komme ich zu dem Eindruck das die Polizei entweder tatsächlich komplett unwissend bzw. unfähig war, oder aber das doch etwas vertuscht werden sollte.
Zur Vertuschungstheorie passt sehr gut das ungefähr 6 Wochen nach dem Mord am MJK die Untersuchungen zurückgefahren wurden. War also der Polizei etwas bekannt woraus sie schließen konnte das die Mord-Serie beendet war?

Andererseits wurden die Ripper Akten Offiziell erst 1892 geschlossen und wenn die Polizei den Täter mit Bestimmtheit kannte und sich entschloß den Namen Geheim zu halten, warum nannte dann jeder der Leitenden Ermittler einen anderen Namen und nicht den gleichen? Iergendwie passt da was nicht zusammen.

Mich würde sehr interessieren wie ihr darüber denkt. Bestimmt habt ihr darüber schon mal iergendwo geschrieben, konnte aber keine Disskusion darüber finden, bzw. man kann seine Meinung seit damals ja revidiert haben. :icon_cool:

Grüße

Lestrat


Alexander-JJ

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #1 am: 01.01.2009 17:46 Uhr »
Nach John Pizer, der Lederschürze, hatte die Polizei tatsächlich keinen "heißen" Verdächtigen mehr. Daher gehen die Meinungen der Ermittler auch so weit auseinander. Dabei muss man aber auch betrachten das wir nicht alle Akten kennen. Wir kennen nur einen Bruchteil der Akten und können so auch leicht völlig falsche Schlüsse ziehen.

Laut Macnaghten, Anderson und Swanson war ein Mann namens Kosminski der Ripper und ein Zeuge hatte ihn angeblich eindeutig identifiziert. Aber die Beweise reichten nicht aus, der Mann kam in eine Irrenanstalt und damit war die Sache beendet. Andere Polizisten, wie Abberline und Littlechild etwa, waren vielleicht anderer Meinung und nannten deswegen andere Verdächtige als möglichen Mörder.


Das sechs Wochen nach dem letzten Mord die Polizeipräsenz zurückgefahren war, ist nur normal. Daran ist nichts ungewöhnliches. Die Untersuchungen wurden ja nicht beendet. Nur kann man tausende Polizisten nicht ewig für einen einzigen Fall mobilisieren. London war groß und die Polizei hatte durchaus mehr zu tun als nur JTR zu jagen.

Das der Fall 1892 dann abgeschlossen wurde ist ebenfalls normal. Es gab nun einmal nix Neues mehr. Irgendwann ist halt Schluss mit den Ermittlungen. Das ist heute ganz genauso. Wenn ich ein Täter jahrelang nicht mehr zeigt, muss man halt die Akten schließen. Polizisten können nicht ewig an einem "toten" Fall arbeiten, denn es gibt ja auch immer aktuelle Fälle, die aufgeklärt werden müssen. Aber das heißt nicht das die Akten vernichtet wurden oder ähnliches. Die Akten waren weiterhin frei zugänglich (für Polizisten) und wenn JTR wieder aufgetaucht wäre, dann hätte man die Akten auch sehr schnell wieder öffnen können. Die Akten waren nicht weg und sie befanden sich auch nicht unter Verschluss.

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #2 am: 01.01.2009 21:37 Uhr »
Hi Alex,
das mit dem Täter Kosminski ist so eine Sache. In den Unterlagen der Nervenheilanstalten gibt es nur einen Aaron Kosminski und dieser wurde erst 1890 in ein Arbeitshaus eingewiesen aber schon nach 3 tagen wieder entlassen. Danach wurde er erst wieder 1891 in ein Arbeitshaus eingewiesen und von dort erst 1894 in eine Irrenanstalt. Auch wurde von den Ärzten keine von ihm ausgehende Gefahr für andere festgestellt. Ich kann mir nicht vorstellen das die Polizei, wenn sie wußte das Kosminski JTR war ihn so lange noch draußen herumlaufen ließen. Wenn sie damals den Ripper gefangen hätten, wäre ein riesen Prozeß geführt worden oder wenn es keine Beweise gab die zu einer Verurteilung geführt hätten, wäre er für den rest seines Lebens in die sicherste Nervenheilanstalt Englands gesteckt worden und nie mehr herraus gekommen.

 Außerdem war Kosminski nicht vermögend, verwahrlost und ernährte sich von Lebensmitteln die er auf der Straße fand. Kann mir nicht vorstellen das die Frauen mit so einem schrägen Vogel mitgegangen wären.

Ich möchte dich nicht kritisieren aber mir erscheint es so als wäre Kosminski einfach "der Perfekte Ripper" aber nur für die Polizei. Er war mit sicherheit nicht normal, er passte zu vielen Zeugenbeschreibungen (außer das er verwahrlost war und die meisten Zeugen von einem "Respektabel" gekleideten Täter gesprochen haben) und er hatte wohl keinen richtigen Fürsprecher. Ich denke mit Kosminski haben sich einfach ein paar Leute einen passenden Namen herrausgesucht um ihr Gewissen zu beruhigen und im Falle eines Falles einen Täter zu haben.

Grüße

Lestrat


Alexander-JJ

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #3 am: 02.01.2009 17:52 Uhr »
Die Polizisten sprechen ja auch nicht von "Aaron" Kosminski. Aaron Kosminski war nur der einzige Kosminski, der von den Forschern bisher ausfindig gemacht werden konnte und halbwegs "passt". Die Akten der Irrenhäuser und Kliniken sind ja auch nicht vollständig erhalten sondern nur in Bruchstücken. Es ist gut möglich das die Polizisten einen ganz anderen Kosminski meinten. Dieser Name ist ja nicht selten anzutreffen.

Die Frauen allerdings gingen mit jedem Kerl mit, der bezahlen konnte. Zudem waren die sonst üblichen Kunden, Matrosen, Soldaten und v.a. andere arme Männer aus der Umgebung, auch nicht so viel besser gekleidet als Aaron Kosminski. Die Huren hatten keine Wahl. Sie brauchten Geld zum Überleben. Das Risiko war immer hoch. Jeder Freier konnte sich als Zechpreller, Schläger, Perverser oder Schlimmeres herausstellen. Und die Huren wurden ja auch oft genug verdroschen, vergewaltigt und ausgeraubt.

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #4 am: 02.01.2009 21:13 Uhr »
Hallo Alex (ich hoffe das ist ok wenn ich deinen Namen abkürze, wenn`s dir nicht gefällt laß es mich wissen),

Ist mir zwar klar das die Prostituierten nicht immer so wählerisch sein konnten aber wenn so ein abgerissener Kerl ankommt werden sie sich wohl zu recht fragen ob er für ihre "Dienstleistungen" auch bezahlen kann. Außerdem wären dann noch die Zeugenaussagen die in der Regel von einem anständig gekleideten Kunden sprechen.

 Da kommt mir außerdem noch so ein Gedanke: War es für den Ripper keine Gefahr das er mal an eine Hure kommt die einen Zuhälter hat? Ich glaube dann hätte er möglicherweise ein Problem gehabt denn der hätte wohl nicht einfach so zugesehen wie seine Einnahmequelle umgebracht wird? :icon_mad:
 
Zu Kosminski denke ich das wenn es einen anderen Kosminski gab er eigentlich bis heute entdeckt sein müßte. In der neuen Ausgabe von H.P./Th.Schachner ist allerdings von einem Nathan Kaminski bzw. David Cohen zu lesen Kosminski/Kaminski hört sich eigentlich nicht schlecht an. Auch die Beschreibung seines Charakters, Alters und sein Aussehen würden gut passen. Wäre allerdings komisch wenn 3 Ranghohe Polizeioffiziere aus Zufall den falschen Namen erwähnt hätten und dazu noch bei so einem Fall der einem als Beteiligtem wohl bis zu seinem Lebensende nicht mehr aus dem Kopf gehen würde.

Oder aber es sollte Verwirrung stiften  :icon_verwirrt:

Was ja dann auch gelungen wäre.

Gibt es eigentlich neue Erkenntnisse über Kaminski/Cohen?

Grüße

Lestrat


Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #5 am: 02.01.2009 23:32 Uhr »
Wäre allerdings komisch wenn 3 Ranghohe Polizeioffiziere aus Zufall den falschen Namen erwähnt hätten...

Eigentlich waren es nur 2 und einer davon, war nicht einmal aktiv an den Ermittlungen beteiligt. Und bei Swanson bin ich mir mittlerweile auch nicht mehr so sicher, dass die entsprechende Notiz auch tatsächlich von ihm ist. Diverse Graphologen haben dies zwar bestätigt, aber auf mich wirkt das alles etwas arg konstruiert.

Alexander-JJ

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #6 am: 03.01.2009 11:08 Uhr »
Hallo Alex (ich hoffe das ist ok wenn ich deinen Namen abkürze, wenn`s dir nicht gefällt laß es mich wissen),

Ist mir zwar klar das die Prostituierten nicht immer so wählerisch sein konnten aber wenn so ein abgerissener Kerl ankommt werden sie sich wohl zu recht fragen ob er für ihre "Dienstleistungen" auch bezahlen kann. Außerdem wären dann noch die Zeugenaussagen die in der Regel von einem anständig gekleideten Kunden sprechen.

Die Huren wollten das Geld sehen, bevor es zum Sex kam. Gute Kleidung bedeutete noch lange nicht, das der Freier dann auch bezahlt. Und wenn ein Freier das Geld zeigte, dann bekam er auch Sex, ganz egal wie er gekleidet war.

Da kommt mir außerdem noch so ein Gedanke: War es für den Ripper keine Gefahr das er mal an eine Hure kommt die einen Zuhälter hat? Ich glaube dann hätte er möglicherweise ein Problem gehabt denn der hätte wohl nicht einfach so zugesehen wie seine Einnahmequelle umgebracht wird? :icon_mad:

Schwer zu sagen ob sich JTR um so etwas Gedanken gemacht hat bzw darüber nachgedacht hat. Er wählte seine Opfer ziemlich wahllos aus. Zumindest hat er nur Gelegenheitsprostituierte ermordet, also Huren ohne Zuhälter. Aber das kann auch Zufall gewesen sein. Immerhin waren viele Frauen im East-End "Gelegenheitsprostituierte". Daher ist es schwer zu sagen ob er es überhaupt auf Huren abgesehen hatte oder ganz einfach nur irgendwelche Frauen ermorden wollte.
 

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #7 am: 03.01.2009 14:49 Uhr »
Nun auf jeden Fall denke ich das die Polizei sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Vielleicht war die Mordserie ja doch nicht soo wichtig, weil es ja "nur ein paar gefallene Frauen" waren die ja sowieso keiner vermisste.

Natürlich ist mir klar das ein Täter der wahllos in unregelmäßigen Abständen zuschlägt nicht einfach so überführt werden kann. Aber andererseits war er immer in demselben Stadtteil aktiv und hat immer Prostituierte getötet. Ebenso war er immer in den frühen Morgenstunden so ca. zwischen 00.00 Uhr bis 4.00 aktiv.
Auch wenn damals ca. 500.000 Leute im Eastend lebten und es sehr viele Prostituierte gab. Die Polizei hatte schon einige Anhaltspunkte und hätte doch etwas mehr herraus finden können als das was wir heute wissen (nämlich eigentlich nichts genaues).

Oder aber sie hatten den Täter wirklich in Gewahrsam genommen und für den Rest seines Lebens ins Irrenhaus gesteckt. Aber wenn es so war, warum haben sie es geheim gehalten :icon_question:

Gruß

Lestrat

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #8 am: 03.01.2009 15:20 Uhr »
Hallo nochmal,

sorry ich weiß jetzt nicht ob das Thema hierhin gehört aber mir ist da mal wieder so ein Gedanke gekommen. Kennt sich jemand damit aus wie damals Tiere geschlachtet wurden? Ich denke einen Bolzenschußapparat oder Elektroschocker gab es doch in dieser Zeit bestimmt noch nicht?

Grüße

Lestrat

Alexander-JJ

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #9 am: 03.01.2009 16:21 Uhr »
Mit Ruhm bekleckert hat sich die Polizei nicht, das stimmt schon. Aber völlig unfähig war sie auch nicht. Sie war wohl durchschnittlich, wenn man das so sagen kann.

Früher wurden beim Schlachten Tiere mit einer Axt (mit der stumpfen Seite) auf den Kopf geschlagen. Dadurch trat entweder der Tod oder eine Betäubung ein. Das Ausbluten wurde damals schon so gemacht wie heute.

Hier ein Bild (von Wikipedia):


Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #10 am: 03.01.2009 18:33 Uhr »
Hi Alex,

vielen Dank für deine schnelle und wie immer qualifizierte Hilfe :thumbsup:

Ich hatte auch schon mal bei Wikipedia gesucht aber wie es aussieht nicht genau genug. :SM003:

Dafür habe ich unter Schächten was gefunden:

Zitat
Mit einem einzigen Schnitt wird die Kehle durchschnitten, wobei beide Halsschlagadern, beide Halsvenen, die Luftröhre, die Speiseröhre sowie beide Vagus-Nerven durchtrennt werden müssen. Diese Technik führt für gewöhnlich den Tod binnen 3-4 Sekunden herbei.

Zitat
Mittels eines speziellen Messers mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden, wird das Tier getötet.

kommt einem doch iergendwie bekannt vor, oder? :icon_eek:

Grüße

Lestrat

Alexander-JJ

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #11 am: 04.01.2009 18:55 Uhr »
Das ist beim "Schächten" so, eine rituell-religiöse Handlung. Für Metzgereien bzw Schlachtereien eignet sich diese Technik aber nicht, da so eine Schlachterei ja entsprechend schnell und effektiv arbeiten soll. Außerdem ist Schächten eine Quälerei, da das Tier ja bei vollem Bewusstsein stirbt und entsprechend ein Todeskampf einsetzt. "Schädel einschlagen" ist da "einfacher".

Das jeder Kehlenschnitt auch irgendwo Ähnlichkeit mit dem Schächten hat, ist ja klar. Genauso hat jeder Kopfschuss Ähnlichkeit mit einer Hinrichtung und jeder Enthauptete könnte auch einem mittelalterlichen Henker begegnet sein.

JTR konzentrierte sich auf den Unterleib. Der Angriff gegen den Hals erfolgte wahrscheinlich einzig und allein nur um das Opfer möglichst schnell zu töten ohne den Unterleib zu "beschädigen". Aber völlig auszuschließen sind religiöse Motive nicht. Allerdings hat JTR nie irgendetwas hinterlassen, was in diese Richtung deuten würde.

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #12 am: 04.01.2009 19:53 Uhr »
Hi,

ich wollte nicht auf einen Religiösen Hintergrund hinaus. Sondern eher auf einen "Handwerklichen".

So wie es aussieht hat unser Ripper den Kehlschnitt, der wohl den Sinn hatte das Opfer mit 100 Prozentiger Sicherheit zu töten, sehr sauber ausgeführt sodaß man davon ausgehen kann das er ihn nicht zum erstenmal bei den uns bekannten Opfern benutzt hat.

Ich denke da eher an jemanden der einen solchen Kehlschnitt öfters bei Tieren erlernen bzw. ausprobieren konnte bevor er ihn am Menschen einsetzen konnte.
Möglicherweise jemand der als Schlachter entweder bei einem Juden gearbeitet hat oder wenn er als Schlachter bei einem Nichtjuden beschäftigt war und er mit dem Tier allein war.

Noch ein Zitat aus Wikipedia:

Zitat
Außerdem müssen Fleisch und Organe auf eventuelle Unregelmäßigkeiten (z. B. Krebsgeschwüre) untersucht werden,

Würde auch dazu passen, das der Ripper den Unterleib öffnete und Organe entnahm.


Grüße

Lestrat


Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • Karma: +2/-0
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #13 am: 12.01.2009 07:31 Uhr »
Hi Lestrat

Ich denke da eher an jemanden der einen solchen Kehlschnitt öfters bei Tieren erlernen bzw. ausprobieren konnte bevor er ihn am Menschen einsetzen konnte.
Möglicherweise jemand der als Schlachter entweder bei einem Juden gearbeitet hat oder wenn er als Schlachter bei einem Nichtjuden beschäftigt war und er mit dem Tier allein war.

Du sprichst mir aus der Seele.  :icon_wink:

Wenn man die Theorie des sexuell motivierten Täter vertritt, dann muss dieser zwangsläufig bei irgendeiner Gelegenheit gemerkt haben, dass ihn das Ausweiden aufgeilt.

Grüße, Isdrasil

Lestrat

  • Gast
Re: Die Polizei unfähig?
« Antwort #14 am: 13.01.2009 22:04 Uhr »
Hallo Isdrasil, :smiley5:

ich denke schon das es dem Ripper nicht einfach so ums Töten ging. Das hätte er einfacher und für ihn ungefährlicher haben können. Es muß ihm irgendwas gebracht haben seine Opfer so zu zermetzeln.

Ein sehr guter Grund wäre wohl das ihn das Ausweiden sexuell erregt hat und das daher nicht das Töten sondern das Ausnehmen der Opfer seine Motivation war.

Noch so ein Nebengedanke der auch in Richtung Sexuelle Bessesenheit geht:

Mir ist da neulich so eine Idee gekommen, da ich oft bei Verdächtigen gelesen habe das sie Homosexuell seien und daher als Täter auszuschließen seien.

Was wäre wenn er möglicherweise doch Homosexuell war und neidisch auf die Fähigkeit der Frauen Kinder zu Gebären? Daher auch die Angriffe auf ihre Sexualorgane bzw. in mindestens einem Fall wurde ja die Gebährmutter teilweise oder sogar ganz entfernt und mitgenommen.

Ist vielleicht etwas um die Ecke Gedacht, aber es muß ja nicht immer der direckte Weg sein!

Gruß

Lestrat