Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
Brown, James / Re: Wichtige Beobachtungen in der Berner Street
« Letzter Beitrag von Stordfield am 20.07.2020 16:59 Uhr »
Hallo!

etwas über eine Zeugin aus dem Tabram Fall.

Gibt es etwas Neues und Genaueres über diese Frau?

Gruß Stordfield
12
Allgemeine Diskussion / Re: Vergleich mit anderen Serienmördern/ Nachahmer
« Letzter Beitrag von Stordfield am 16.07.2020 19:38 Uhr »
Hallo!

Ich denke, dies ist der von panpticon angesprochene "Wahnsinnige":

alias: "The Crossbow Cannibal"
geboren: 24. Dezember 1969
Opferzahl: 3
Opfer: Susan Rushworth (43), Shelley Armitage (31), Suzanne Blamires (36)
Tatzeiten: 2009 - 2010
Tag der Verhaftung: 24. Mai 2010
Tatorte: Bradford/ England (a. Q. Dewsbury , West Riding of Yorkshire)
Mordmethoden: Erschießen, Erstechen
Urteil: lebenslänglich

Griffiths wurde als erstes Kind des Tiefkühlverkäufers Stephen Griffiths und der Telefonistin Moira Dewhirst geboren. Sie war heimlich eine Betrügerin und wurde später wegen Betrugs verurteilt. Das Ehepaar ließ sich scheiden, als Griffiths erst 13 Jahre alt war, und ließ ihn und seine Geschwister trotz ihrer Vorstrafen bei ihrer Mutter bleiben.
Er hatte die seltsame und beunruhigende Angewohnheit, seiner Mutter beim Sex mit mehreren Männern in ihrem Garten zuzusehen. Als Teenager würde Griffiths Ladendiebstahl betreiben. Einmal schlug Griffiths einem Angestellten mit einem Messer ins Gesicht, als er versuchte, ihn aufzuhalten. Dieser Angriff führte dazu, dass man ihn festnahm und für drei Jahre in Jugendhaft steckte. Da war er 17 Jahre alt. Während seiner Zeit im Gefängnis verlor er den Kontakt zu seiner Familie und erzählte Bewährungshelfern und Psychiatern, dass er davon träumte, ein Serienmörder zu sein. Ein Jahr nach seiner ersten Verhaftung wurde Griffiths freigelassen und begann in einer Wohnung in Manningham zu leben. Er schrieb sich am Bradford College im Fach Psychologie ein.
1989 wurde Griffiths zu 100 Stunden Zivildienst verurteilt, nachdem eine Luftpistole in seinem Besitz gefunden worden war. Zuvor hatte er mit der Pistole Vögel geschossen, die er dann sezierte. Im nächsten Jahr musste er für zwei weitere Jahre hinter Gitter, weil er einem jungen Mädchen ein Messer an die Kehle gehalten hatte.
Irgendwann nach seiner Freilassung begann Griffiths, viele Bücher über Serienmörder zu sammeln, um sie effizienter zu studieren. Griffiths konzentrierte sich hauptsächlich auf Jack the Ripper , die Moors Murderers , den Acid Bath Murderer und seinen persönlichen Favoriten, den Yorkshire Ripper. 1998 begann Griffiths zwei Jahre lang mit einer Frau auszugehen, aber die Beziehung endete, als er sie in seine Wohnung einlud und sie jede einzelne Oberfläche mit Plastik bedeckt fand. Später war Griffiths mit einer anderen Frau liiert, aber sie trennte sich wegen seiner missbräuchlichen Natur von ihm. Dies führte zu Griffiths Stalking, bei dem er sie jahrelang belästigt, obwohl er wusste, dass sie die Mutter seines Kindes sein würde. Schließlich erlitt sie eine Fehlgeburt.
Im Jahr 2001 begann Griffiths stark zu trinken und Drogen zu nehmen. Griffiths kaufte auch zwei Eidechsen und ging häufig mit ihnen an Hundeleinen spazieren. Eine seiner Nachbarinnen, Rachel Farrington, wurde in seine Wohnung eingeladen und sah, wie Griffiths seinen Eidechsen lebende Ratten fütterte. Griffiths ehemaliger Freund, Billy Parkin, gab an, er habe ihn einmal eine lebende Baby-Ratte essen sehen.
2003 erwarb Griffiths einen Bachelor-Abschluss in Psychologie und schrieb sich an der University of Bradford für einen Ph.D. ein. Griffiths war arbeitslos und verbrachte den größten Teil seiner Zeit im Internet, um gewalttätige Pornografie herunterzuladen.  Er schrieb über Kriminelle auf seinem MySpace-Konto. Griffith zitierte gelegentlich fiktive Mörder wie Francis Dolarhyde, einen nekrophilen Serienmörder aus Thomas Harris` Roman Roter Drache . Griffiths 'Benutzername für das MySpace-Konto war "Ven Pariah", eine Figur aus der Dämonologie.
Griffiths konnte seinem Drang nicht widerstehen und beschloss, endlich mit dem Morden zu beginnen. Um Peter Sutcliffe zu ehren, der einige seiner Opfer an derselben Stelle getötet hatte, brachte Griffiths Prostituierte in Bradford um.
Am 22. Juni 2009 nahm Griffiths Susan Rushworth mit in seine Wohnung und tötete sie, bevor er sie in seiner Badewanne zerstückelte. Die nächsten beiden Opfer von Griffiths wurden im nächsten Jahr getötet. Nachdem Griffiths seine Opfer ermordet hatte, zerteilte er ihre Körper und kochte Teile davon, damit er sie konsumieren konnte. Manchmal aß er sie auch in rohem Zustand. Reste, die er nicht verschlungen hatte, packte er in Plastiktüten und warf sie in einen nahe gelegenen See. Suzanne Blamires, Griffiths drittes und letztes Opfer, versuchte zu fliehen, wurde jedoch mit einer seiner Armbrüste tödlich getroffen und dann gestochen. Eine Kamera, die ausschließlich zur Überwachung von Griffths im Flur installiert worden war, hielt das gesamte Ereignis fest und führte zu seiner Verhaftung. Vor Gericht stellte sich Griffiths als "Armbrust-Kannibale" vor, ein Pseudonym, das später als sein offizieller Spitzname diente. Griffiths bekannte sich zu allen drei Morden schuldig und verbüßt derzeit eine lebenslängliche Haftstrafe. Während seiner Inhaftierung unternahm er vier Selbstmordversuche.
Nach seiner zweiten Verhaftung wegen Besitzes einer Luftpistole wurde bei Griffiths eine nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, später beschrieb man ihn als sadistischen, schizoiden Psychopathen. Kriminologen vermuteten, dass Griffiths ein narzisstischer und frauenfeindlicher Mensch war, der sich nach seinem Moment des Ruhms sehnte. Leute, die Griffiths kannten, beschrieben ihn als einen sehr seltsamen und machiavellistischen Menschenfeind mit einem "schlechten" Temperament.
Griffiths wird verdächtigt, mindestens drei weitere Frauen getötet zu haben.

Gruß Stordfield
13
Filme, Dokumentationen etc. / Re: Alim erklärt's!
« Letzter Beitrag von Stordfield am 10.07.2020 05:34 Uhr »
 :SM003: :trash:

"...im späten 18. Jahrhundert."
"...Sperma von Kosminski."
"...Gullitt, der Arzt."
"...und die Schamteile wurden nicht abgetrennt...(blablabla)...warum wurden die Schamteile abgeteilt?"
"...und die Nasen wurden mitgenommen."

Ein Fachmann par exellence, dieser Alim!
14
Filme, Dokumentationen etc. / Alim erklärt's!
« Letzter Beitrag von esm am 09.07.2020 18:36 Uhr »
15
Weitere Verdächtige / Re: Francis Spurzheim- Craig
« Letzter Beitrag von Stordfield am 07.07.2020 00:50 Uhr »
Hallo!

Mary Jeanette Kelly soll Elizabeth Weston Davies geheißen oder sich so genannt haben, als sie Spurzheim Craig heiratete. Sie wohnten angeblich vor ihrer Flucht nach Eastend in Kings Cross am Argyll Place.
Ist etwas über die Dame mit diesem Alias bekannt (Ich konnte bisher nichts finden.), oder handelt es sich hierbei um Blödsinn (wie ich vermute)?

Gruß Stordfield
16
Wer etwas mehr über das Buch erfahren möchte, schaut hier:

http://www.jtrforums.com/showthread.php?t=33991

17
Ich denke mir, dass das eine ganz spannende Geschichte wird!
18
Filme, Dokumentationen etc. / Re: Murder Maps- Jack the Ripper!
« Letzter Beitrag von Lestrade am 18.06.2020 21:15 Uhr »
Hallo Arthur,

Ich habe Hallie Rubenhold´s The Five nicht gelesen. Es gab aber viele Reaktionen darauf in der Welt der Ripperologie. Aber auch da habe ich mich nicht in´s Thema eingelassen. Ich kann also nicht wirklich etwas dazu sagen. Wie Du es formulierst, "Erst die Ripperologen haben in jahrzehntelanger Arbeit ihre Biographien aus diversen Quellen soweit es möglich war zusammengepusselt, so dass wir heute wirklich etwas Biographisches wissen und sie von anonymen Opfern zu realen Menschen mit eigener Lebensgeschichte, mit ihren Schicksalsschlägen, Sorgen und Nöten wurden.
Auch dass sie infrage stellt, ob die Opfer tatsächlich Gelegenheitsprostituierte gewesen seien, scheint mir etwas ideologisch eingefärbt"
, war auch die allgemeine Wahrnehmung der Ripperologen zu Hallie Rubenhold´s Aussagen. Ripperologen hat Sie, wenn ich mich richtig erinnere, ja als Idioten bezeichnet. Insgesamt erschien mir das, was ich mitbekam, von ihr als sehr despektierlich. Ist es nicht so, dass wir, auch hier im Forum, stets versuchen ebenso Gerechtigkeit für die Opfer herauszuarbeiten? Nun haben wir alle unterschiedliche Wahrnehmungen der Dinge aber das von Hallie Rubenhold erschien mir wie "Ich, der Rächer der Opfer gegen euch, den der Täter wichtiger ist". Fand ich überzogen und unnötig. Aber: Ich kann nichts über ihr Buch sagen so sollte ich mit meiner Meinung vorsichtig sein.

Gruß, Lestrade.
19
Filme, Dokumentationen etc. / Re: Murder Maps- Jack the Ripper!
« Letzter Beitrag von Arthur Dent 2 am 17.06.2020 10:34 Uhr »
Naja, die Doku legt ihre Schwerpunkte mehr auf die Biographien der Opfer und die Rolle der Yellow-Press und weniger auf die genauen Tatumstände - kann man machen, um mal die Perspektive zu verschieben.

Was mir etwas ideologisch eingefärbt vorkommt, sind gewisse Äußerungen von Hallie Rubenhold, wenn sie z.B. behauptet, dass die Opfer aus den Augen verloren worden seien - das stimmt ja überhaupt nicht: Erst die Ripperologen haben in jahrzehntelanger Arbeit ihre Biographien aus diversen Quellen soweit es möglich war zusammengepusselt, so dass wir heute wirklich etwas Biographisches wissen und sie von anonymen Opfern zu realen Menschen mit eigener Lebensgeschichte, mit ihren Schicksalsschlägen, Sorgen und Nöten wurden.
Auch dass sie infrage stellt, ob die Opfer tatsächlich Gelegenheitsprostituierte gewesen seien, scheint mir etwas ideologisch eingefärbt.
Ohne ihr da was unterstellen zu wollen: Auf mich wirkt das einfach so, als wolle sie damit Werbung für ihr Buch "The Five" machen, in dem sie eben genau auf diese Biographien den Schwerpunkt gelegt hat.

Ansonsten finde ich die Doku inhaltlich ganz passabel, wenn sie natürlich auch wie die meisten anderen nicht gerade mit was wirklich Neuem aufwarten kann.

MfG, Arthur Dent
20
Hi Lestrade!

Danke für die Info. Ich bin schon sehr gespannt, was Tracy Ianson Neues zusammengetragen hat.

MfG, Arthur Dent
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10