Autor Thema: Thomas Cutbush  (Gelesen 22442 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

zeke11522

  • Gast
Thomas Cutbush
« am: 14.12.2005 21:30 Uhr »
Hi Leute,

ich habe vor Kurzem eine Doku über JTR gesehen und da wurde der Name Thomas Cutbush erwähnt. Hab dann in diesem Forum mal nachgucken wollen warum der verdächtigt wurde und so, hab aber bisher nichts gefunden.

Hat jemand ein paar Infos über ihn? Warum wurde er verdächtigt?
Auch auf der casebook seite ist er nicht bei den Verdächtigen dabei
soweit ich gesehen habe.

Oder fällt Herr Cutbush unter die Kategorie: Kann man total ausschließen?

Gruß Zeke

Frank

  • Gast
Re
« Antwort #1 am: 14.12.2005 22:15 Uhr »
Hallo Zeke!

Habe just das Memorandum von Macnaghten hier auf dieser Seite gelesen, dort findest Du näheres über Thomas Cutbush.

Hier der Link, also warum in die Ferne schweifen.........das Gute liegt so nah:

http://www.jacktheripper.de/dokumente/macnaghten_memo/

Yours truly.

Frank

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
Thomas Cutbush
« Antwort #2 am: 15.12.2005 05:07 Uhr »
 http://casebook.org/about_the_casebook/cbindex.html?showindex=Thomas+Cutbush


Thomas Haynes Cutbush

Thomas Cutbush was named as the Ripper by the Sun newspaper, first on 13 February 1894 and then subsequently in later editions. Author A.P Wolf, in the book Jack The Myth, also favoured Cutbush as the Ripper. The possibility of Thomas Cutbush being Jack the Ripper was thoroughly investigated by the police at the time, and shown to be without foundation.

To disprove the newspaper claims Melville Macnaghten penned his memoranda, in which he not only disputed the likelihood of Cutbush being Jack the Ripper, but named three alternative candidates, Druitt, Ostrog and Kosminski. Macnaghten claimed Cutbush was unlikely to have been the Ripper, due to the fact that the knife used by Cutbush was different to that used by the Ripper, and was not purchased by Cutbush until February of 1891, some two years and three months after the Ripper murders. Macnaghten also claimed that the frenzied killer of 1888 was unlikely to lie dormant for two years, then re-emerge and be content with stabbing women in the bottom.

Cutbush was born in 1866 in Kennington, his father died when he was young. Thomas was said to have been a rather spoilt child, he lived with his mother and aunt at 14 Albert Street, Kennington. These ladies, it has been said, were of a nervous and rather excitable disposition. Cutbush was at one time employed as a clerk and traveller in the tea trade at the Minories, and subsequently as a canvasser for a directory. He abandoned his job, and now led an idle and useless life. He studied medical books by day and wandered the streets at night, often returning home with muddy clothes. In some reports it is claimed, blood stained clothes. Cutbush was detained as a lunatic on 5 March 1891, in Lambeth infirmary, suffering from syphilis and paranoid delusions. He wrote to Lord Grimthorpe, and others, believing that people were trying to poison him with bad medicines. He soon escaped, and was at liberty for four days, taking with him a knife which he used to stab Florence Grace Johnson in the buttocks, and also attempted to do the same to Isabella Frazer Anderson, in Kennington. These crimes appeared to be imitations of a criminal called Colicott, who a couple of months previous had stabbed six young women in the behind with a pointed awl, and may have been responsible for up to sixty assaults. Colicot was arrested, but subsequently discharged, owing to faulty identification.

The Sun newspaper appears to have confused accounts of Cutbush with Colicott. Where Cutbush's crimes appeared to be imitations of Colicot, Colicot's crimes resemble a criminal from a century before Jack the Ripper called the London Monster. The Monster would follow young ladies around the West End of London, make obscene proposals, use filthy language, then cut or slash at their breasts and buttocks, it is claimed he attacked 50 women. Fashionable ladies, when out walking, resorted to strategically placing frying pans under their dresses. In 1790, a 23 year old artificial flower maker, and former dancer, named Ryanwick Williams, a native of Powys, Wales, was arrested and convicted of the crimes, and sentenced to six years at Newgate prison. Despite Williams being 121 years of age at the time of the Ripper murders, and long since dead, I am surprised he has not come under speculation as a possible Ripper suspect.

Thomas Cutbush was arrested on 9 March 1891, and charged with malicious wounding, he was committed to Broadmoor, where he died in 1903. At the time of the Whitechapel murders Cutbush was 23 years of age, a little young according to the eyewitness descriptions of the Ripper, and lived in Kennington, some distance from Whitechapel.  His Uncle, superintendent Charles Henry Cutbush, in 1896, shot himself in front of his daughter, because it is claimed, he knew his nephew was the murderer. He had for sometime being suffering from depression and mild paranoid delusions.

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 509
  • Karma: +1/-0
Thomas Cutbush
« Antwort #3 am: 15.12.2005 06:00 Uhr »
Paul Begg: "Cutbush need not detain us. He was not Jack the Ripper."

Dank Macnaghten's memo, machen es sich auch die renomiertesten Ripperologen, mitunter sehr einfach. Cutbush war ja nur ein harmloser fetischist, der gern mit einem Messer an Frauenkleidern rumschnibbelte... ein ganz lieber, der in seiner Freizeit, Skizzen von kopflosen Frauen anfertigte. Warum sollte jemand,der so harmlos ist, JtR gewesen sein?

Vielen Dank, Sir Melville... wenigstens hat das memorandum seinen Zweck erfüllt.

Tresschen

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #4 am: 15.03.2009 16:57 Uhr »
Hmm, ich habe mich auch mal ein wenig eingelesen in Cutbush drüben bei casebook und bin arg gespalten. Seine Attacken in 1891 scheinen mir nicht die Attacken eines Killers zu sein, der schon einmal Frauen umgebracht hat ohne erwischt zu werden. Cutbush passt für mich super ins Bild des Rippers, wenn denn diese Aktionen von 1891 vor den Morden 1888 geschehen wären. Versteht ihr, worauf ich hinauswill? Ich sehe in Cutbush die Möglichkeit einer Entwicklung zum Ripper, aber nicht den Mörder, der fünfmal der Polizei schon mal ein Schnäppchen geschlagen hat.
Könnte er vielleicht ein Trittbrettfahrer eher sein, angestachelt durch die Ripper-Morde will er auch zum Ripper werden oder ist das zu weit hergeholt?

Stordfield

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #5 am: 18.03.2009 15:45 Uhr »
Hallo !

Ich frage mich die ganze Zeit, wieso Macnaghtons Aussage in irgendeiner Form entlastend für T. Cutbush sein sollte. afs hat Recht, der alte Sir wußte auch nicht alles.

Gruß Stordfield

Stordfield

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #6 am: 07.06.2009 21:10 Uhr »



Thomas Haynes Cutbush wurde erstmals von der Sun am 13. Februar 1894 und anschließend in weiteren Ausgaben als der Ripper genannt. Auch der Autor A.P.Wolf favorisierte Cutbush in seinem Buch „Der Mythos Jack“. Die Möglichkeit, daß Cutbush Jack the Ripper war, wurde von der Polizei gründlich untersucht und es zeigte sich, daß es keine Grundlage dafür gab.
Um die Aussagen der Zeitungen zu widerlegen, schrieb Melville Macnaghten eine Mitteilung, in der er seine Meinung disputierte (etwas wissenschaftlich erörtern, seine Ansicht gegenüber anderen vertreten) und drei alternative Kandidaten nannte: Druitt, Ostrog, Kosminski.
Macnaghten hielt es für unwahrscheinlich, daß Cutbush der Ripper war, auf Grund der Tatsache, daß Cutbush ein anderes Messer benutzte und dieses erst im Februar 1891, also etwa zwei Jahre und drei Monate nach den Morden gekauft hatte. Macnaghten hielt es auch für unglaubwürdig, daß der wahnsinnige Mörder von 1888 so lange schlummerte, dann wieder auftauchte und sich damit zufrieden gab, Frauen ins Gesäß zu stechen.
Cutbush wurde 1866 in Kennington geboren. Sein Vater starb, als Thomas noch jung war. Ihm wurde nachgesagt, daß er ein ziemlich verdorbenes Kind war. Er wohnte zusammen mit Mutter und Tante in der 14 Albert Street, Kennington. Über die beiden Damen wurde berichtet, daß sie sich in einer ziemlich nervösen und reizbaren Verfassung befanden. Cutbush arbeitete gleichzeitig als Protokollführer und Reisevertreter für eine Teehandelsfirma in den Minories und später als Kundenwerber für ein Verzeichnis. Er schmiß dann den Job, um ein untätiges und nutzloses Leben zu führen. Tagsüber studierte er medizinische Bücher und nachts wanderte er durch die Straßen, kam oft schlammverschmiert wieder heim. In einigen Berichten wird auch von Blut an seiner Kleidung gesprochen.
Am 5.März 1891 wurde Cutbush als Wahnsinniger, leidend an Syphilis und paranoiden Wahnvorstellungen, ins Lambeth Krankenhaus eingeliefert. Er schrieb an prominente Leute, wie Lord Grimthorpe und behauptete, man versuche ihn mit schlechter Medizin zu vergiften. Bald entkam er und war vier Tage in Freiheit, in denen er ein Messer nahm und Florence Grace Johnson in das Gesäß stach. Das Gleiche versuchte er auch bei Isabella Frazer Anderson. Diese Verbrechen scheinen Nachahmungstaten zu sein. Ein paar Monate zuvor stach ein gewisser Colicott sechs Frauen mit einem angespritzen Pfriem in die Hintern. Er dürfte aber für bis zu sechzig Angriffen verantwortlich gewesen sein.Colicott wurde verhaftet, aber wegen einer fehlerhaften Identifikation wieder entlassen.
Thomas Cutbush wurde am 9.März 1891 verhaftet und nach Broadmoor gebracht, wo er 1903 starb.
Sein Onkel Charles Henry Cutbush, der an Depressionen und paranoiden Vorstellungen litt, erschoß sich 1896 vor seiner Tochter. Er behauptete zu wissen, daß sein Neffe Jack the Ripper war.        (Quelle: Casebook)

Gruß Stordfield

Stordfield

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #7 am: 23.05.2010 21:32 Uhr »
Hallo !

Sein Onkel Charles Henry Cutbush, der an Depressionen und paranoiden Vorstellungen litt, erschoß sich 1896 vor seiner Tochter. Er behauptete zu wissen, daß sein Neffe Jack the Ripper war.        (Quelle: Casebook)

Stimmt es übrigens, daß dieser besagte Onkel ein Scotland- Yard- Inspector war? (Telegraph)

Gruß Stordfield

Offline panopticon

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 415
  • Karma: +2/-0
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #8 am: 09.06.2010 11:53 Uhr »
Hallo Stordfield!

Ich bin Deiner Frage nachgegangen, hat aber etwas gedauert – was ich dazu gefunden habe, hat mich jedenfalls zum Teil ein wenig verwirrt :icon_verwirrt::


Zu Supt. Charles Henry Cutbush

Zum einen hier ein Link über die London Police Divisions 1888, der wohl zeigt, für was Charles Henry Cutbush (der angeblich 1891, also dem Jahr, in dem man Thomas Cutbush festnahm, in Rente ging) damals so zuständig gewesen zu sein scheint:  Gelistet  unter ´Metropolitan Police Force (...) C.O. or Comissioners´ Office: Charles H. Cutbush, Supt. Executive Branch´ und unter ´Police Office (Metropolitan) .... Executive Branch & Common Lodging Houses Branch – Chief Inspector Cutbush´ (sofern der selbe): http://homepage.ntlworld.com/hitch/gendocs/police.html

Zu seinem Verwandtschaftsverhältnis zu Thomas Haynes Cutbush fand ich unterschiedliche Informationen – beide von Chris Scott recherchiert (Casebook): Laut einer seiner früheren Recherchen ist Charles tatsächlich der Bruder von Thomas Taylor Cutbush, Thomas Haynes Cutbushs Vater (´Haynes´ stammt übrigens vom Mädchennamen der Mutter), laut einer neueren Recherche scheinbar aber wiederum nicht... Thomas Taylor Cutbush ist womöglich 1866 gar nicht verstorben, sondern angeblich nach Neuseeland ausgewandert. Die ursprüngliche Quelle für die familiäre Bande von Thomas und Charles jedenfalls ist ja das Memorandum von Macnaghten (vgl. http://www.jacktheripper.de/dokumente/macnaghten_memo/) – die Frage, die sich stellt wäre, warum dieser in diesem Punkt falsch gelegen haben sollte...



Zu Thomas Haynes Cutbush selbst fand ich auch noch so einiges:

The Times vom 15. April 1891 berichtete (wie auch andere Blätter) über das Verfahren gegen Cutbush, das allerdings wohl in erster Linie darum ging, ob der Angeklagte überhaupt verhandlungsfähig war. Ein gewisser Dr. Gilbert hat dabei Cutbush wohl als geisteskrank diagnostiziert. In seinen Augen war Cutbush nicht in der Lage, ´die Natur und den Charakter der Anklage gegen ihn´ zu verstehen. Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob das nicht auch dafür spricht, dass Cutbush auch gar nicht in der Lage war, die Folgen seiner Taten für die Opfer zu verstehen...?
Jedenfalls wurde Cutbush auch von der Jury für verrückt und nicht verhandlungsfähig erklärt. Es erging die übliche Order einer Verwahrung ´during her Majesty´s pleasure´. Eigentlich hieß die damit gemeinte Regelung, wenn ich richtig informiert bin, ´detaining at Her Majesty´s pleasure´: Gemeint ist wohl u.a., dass jugendliche (in manchen Fällen) oder für verrückt erklärte Verbrecher, also Personen, die sich ihrer Handlungen und deren Tragweite nicht bewusst waren, nicht das gesamte Strafausmaß ausfassten, sondern lebenslang in ein Gefängnis oder eine Psychiatrische Anstalt eingewiesen wurden. Zumeist trat das bei Morden und extrem gewalttätigen Übergriffen in Kraft, da das Höchstmaß dafür die Todesstrafe war, die man wohl bei unzurechnungsfähigen Personen nicht anwenden wollte. (Siehe hier unter ´Incarceration´: http://en.wikipedia.org/wiki/At_Her_Majesty's_pleasure). Der Zeitungsartikel findet sich hier: http://www.casebook.org/press_reports/times/18910415.html.


Unlängst las ich irgendwo im Netz einen anderen Zeitungsartikel aus der damaligen Zeit, in dem behauptet wurde, dass Jack the Ripper zwar gefasst wurde, aber bei ihm letztendlich genau diese Regelung in Kraft trat. Leider finde ich den Artikel nicht mehr, begebe mich aber in den nächsten Tagen auf die Suche danach!


Aktuell gibt es angeblich Hinweise darauf/Gerüchte davon, dass die Cutbush Famile Hopfenfarmen in Kent hatte, und irgendwo habe ich auch gelesen, dass man einen ´Thomas Cutbush´ fand, der auf der Aldgate High Street Nr. 24 residiert haben soll, also unweit von Nr. 29, wo man Catherine Eddowes festnahm, bzw auch vom Ort ihrer späteren Ermordung. Was da wirklich dran ist, weiß ich aber leider auch nicht.



Hier noch ein paar Links zu Thomas Haynes Cutbush:

Zum Inhalt der Broadmoor Files inklusive Beschreibung Cutbushs:
http://www.jack-the-ripper-tour.com/thomas-cutbush.html

Zur Öffnung der Broadmore-Akten:
http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/3407268/Broadmoor-files-could-unmask-Jack-the-Ripper.html
http://www.independent.co.uk:80/news/uk/crime/madmans-notes-throw-new-light-on-ripper-case-1024593.html
 


Was ich ja immer schon bemerkenswert fand, ist die direkte zeitliche Aufeinanderfolge von Aaron Kosminskis Einweisung (4./7. Februar 1891), dem Mord an Frances Coles (13. Februar 1891) und der Verhaftung von Thomas Cutbush (5. März 1891) - vor allem auch im Zusammenhang mit dem Macnaghten Memo. Ganz schön turbulentes Monat, was unseren Fall hier angeht... :icon_rolleyes:

Frage am Rande: Hatte Colney Hatch auch eine spezielle Abteilung für kriminelle Geisteskranke, oder kamen solche zumeist ins Broadmoor Criminal Lunatic Asylum? (Wenn Swansons ´Kosminski´ mit an den Rücken gefesselten Händen wo eingeliefert wurde, spräche das dann wirklich für Colney Hatch?)

Korrekturen wie immer herzlich willkommen!


Grüße,
panopticon

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #9 am: 09.06.2010 14:22 Uhr »
Oh je panopticon, so genau habe ich mich nie mit Thomas Cutbush beschäftigt. Wenn ich das jetzt alles so lese...

Ich denke, es ist ganz wichtig, sich ein möglichst vollständiges Bild über alles zu machen, was diesen Fall JtR betrifft. Wir erfinden hier ja im Prinzip nichts neues, sondern versuchen nur alles was es an Wissen gibt, sinnvoll einzuordnen. Eigentlich ist es ja die einzige Möglichkeit die wir haben. Für alles meist andere, ist die Zeit vorbei. Ich mag Begriffe wie "Komplexität", "Zusammenhang" und "Betrachten". Viele vor uns haben geforscht, Theorien entwickelt und Fakten geliefert. Uns bleibt nur die Übersicht über dies alles. Was und wer, war wo und wann etc.

Da passt Thomas Cutbush gut in das Bild. In vielerlei Hinsicht. Macnaughten hat wegen ihm das Memorandum verfasst. So hätten wir niemals diese 3 Namen von ihm bekommen. Das Thomas Cutbush, durch die Verwandtschaft mit Charles Henry Cutbush, auch zu der "Verschleierungstheorie" bezüglich der Polizei beigetragen hat, dürfte auch auf der Hand liegen.

Er zeigt, wie andere Beispiele auch, das die Polizei auch nach Ende der Mordserie der K5 in 1888, den Jack the Ripper Fall sehr, sehr ernst nahm. Trotz meiner Theorie, versuche ich mir alle Türen offenzulassen. Gerade was die Identifizierung betrifft, wissen wir nicht, was da wirklich ablief und ob es denn tatsächlich Jack the Ripper war. Egal wann sie stattfand, sicher war sich die Polizei da nicht. Aus welchen Gründen auch immer. Ob es nun "Kosminski" war oder Aaron Kosminski, denn nach dem hat man ja immerhin auch noch Thomas Cutbush und Thomas Sadler befragt und untersucht. Es muss Zweifel gegeben haben...

Und wir wissen noch von den Torso- Morden und anderen ungeklärten Morden, MacKenzie und Coles (Sadler vielleicht). Es waren wohl mehr wie ein Killer in Serie am Werk. Gerade Familien, wo es offenbar Geisteskrankheiten und Suicide gab, treffen mein Interesse. Die Druitts, Kosminskis, Hyams/Levys, Isenschmids und nun die Cutbushs.

In all dem Chaos und in den Möglichkeiten, gepaart mit den Unsicherheiten, entstanden sicherlich die unterschiedlichsten Meinungen und Theorien, gerade auch bei Mitgliedern der Polizei. Meinungen wie von Anderson, Macnaughten und auch von Swanson, dürften einige Zeit (Monate, Jahre) gebraucht haben um zu reifen. Aber das zeigt vor allem eines: Sicher war garnichts, was die Identität des Rippers anging. Am Ende war es doch in jedem Falle, einfach nur ein Fazit aus dem ganzen. Es muss nicht automatisch falsch gewesen sein aber man kann eben auch nichts beweisen.

Deshalb, danke für deine Infos über Cutbush.

Liebe Grüße,

Lestrade.

 
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

KvN

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #10 am: 10.06.2010 09:24 Uhr »
Morgen zusammen!

Also JtR Kandidat ist Cutbush wohl keiner, zumindest in meinen Augen. Aber ich stimme zu, sehr interessant ist die Tatsache dass die Polizei das damals ja offenbar nicht so locker sah...Die Frage bezüglich Colney Hatch hab ich mir auch schon gestellt, allerdings denke ich dass der Unterschied bezüglich der Unterbringungsmodalitäten nicht so grandios war. Zu der Zeit in die Klapse zu kommen war wohl so oder so keine vergnügliche Sache.
Und, Lestrade, genau die Überlegungen die du hier anstellst (und ich stimme 100% zu) haben mich dazu verleitet die "zweifelsfreie Identifizierung" als blabla zu bezeichnen. Eine späte Rechtfertigung, in der Art "Wir konnten den Ripper zwar nicht an den Galgen bringen, aber im Hintergrund hatten wir die Lage immer im Griff". Könnte ja sein - und jetzt bin ich ganz ketzerisch - dass Swanson den einzigen der drei Mcnaghten Verdächtigen erwähnt hat der sich zur Untermauerung dieser Argumentation eignete, Kosminski eben.
Und sonst sind wir wieder bei einer zentralen Frage angelangt: Wie viele Opfer, wie viele Mörder?

Grüße

P.S. Sadler scheidet für mich auch als Coles Mörder aus, die Untersuchung dürfte ja doch recht sorgfältig gewesen sein, ergo betrachte ich sein Alibi als einigermaßen haltbar...

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2949
  • Karma: +14/-3
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #11 am: 10.06.2010 09:56 Uhr »
haben mich dazu verleitet die "zweifelsfreie Identifizierung" als blabla zu bezeichnen

Und das hat seine Berechtigung.

Guten Morgen Kurt!

"This man in appearance strongly resembled the individual seen by the City PC near Mitre Square"- Macnaughten
"This man was said to resemble the murderer by the one person who got a glimpse of him - the police-constable in Mitre Court”- Major Griffith

Macht den Eindruck, beide, Macnaughten und Griffith, wußten nichts vom Zeugen und einer Identifizierung, sie erwähnen nur den PC vom Mitre Square. Griffith kann diese Info aber so von Macnaughten bekommen haben. Hier spricht man von keiner Identifizierung, nur von der Sichtung eines Mannes, nahe eines Tatortes. Diese Unwissenheit, hätte diese beiden Männer dazu veranlasst haben, diesen Verdächtigen nicht als Nummer 1 einzuordnen oder aber, sie wußten, das der Vorgang der Identifizierung eine schwammige Angelegenheit war.

"I will merely add that the only person who had ever had a good view of the murderer unhesitatingly identified the suspect the instant he was confronted with him; but he refused to give evidence against him."
- Anderson
"after the suspect had been identified at the Seaside Home where he had been sent by us with great difficulty in order"- Swanson

War wohl eine ziemlich geheime Sache, diese Identifizierung. Keine Ahnung an was das lag, könnte aber ein Problem zwischen MET und City Police gewesen sein.
Wenn man Swanson´s Arbeit begutachtet, suchte er ja  noch eifrig nach dem Ripper, trotz Macnaughten´s Behauptung, das diese Männer nach Kelly in Verdacht gerieten. Wir wissen eben nicht, wie sicher diese Identifizierung war. Anderson könnte sich daran aber festgeklammert haben. Er schien mir ein ähnlich sturer Typ zu sein wie du Kurt, jemand der auf seine Meinung pochte. Swanson war da meiner Meinung nach flexibler. Major Henry Smith, Chief Superintendent der City Police (die den Verdächtigen ja beschatteten), warf Anderson ja auch Judenfeindlichkeit vor. Obwohl er ihn diesen Mann ja geliefert hatte. Klingt irgendwie paradox das ganze oder? Die konnten sich nicht ab, denke ich und hielten sich gegenseitig Informationen zurück.

Thomas Cutbush konnte von seiner Beteiligung an den Morden wohl entlastet werden. War möglicherweise nicht in der Gegend zu jener Zeit, sagt man... glauben können wir das, müssen es aber nicht.

Er passt aber in die Kategorie der Aaron Kosminski, Hyam Hyams, Jacob Levy, James Kelly und Isenschmid. So ähnlich, sollte auch der Ripper gewesen sein aber ich weiß es doch auch nicht.

Liebe Grüße,

Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline panopticon

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 415
  • Karma: +2/-0
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #12 am: 10.06.2010 20:53 Uhr »
Hi.

Also wenn man alle Aussagen von Ermittlern hernimmt, die wir heute kennen (vor allem die von Sagar und Cox über ihre Verdächtigen, aber auch von diversen anderen), wenn man sich einen möglichen Grund für ein eventuelles Schweigen oder für bewusste, wenn auch vertrauliche Falschaussagen der Polizei überlegt, wenn man sich bestimmte biografische Daten von Cutbush näher ansieht, wenn man sich jene Passagen in den Artikeln der Sun, die im Gegensatz zu anderen Passagen nicht nachweislich auf Verwechslung oder Irrtum basieren, näher durchliest, die Artikel über seine Verhandlung betrachtet und das Ganze dann mit den Aussagen von Cutbushs Tante im folgenden Artikel von 1891 vergleicht (mit denen sie ihn vermutlich eigentlich entlasten wollte), wird man feststellen, dass Mitglieder der Polizei allen Grund hatten / gehabt haben könnten, zumindest insgeheim zu glauben, dass er der Täter war, ganz egal, wen man als letztes Opfer sieht:

Lloyd´s Weekly 19. April 1891: http://forum.casebook.org/showthread.php?t=1387

Seine Tante bestätigte aus heutiger Sicht betrachtet in diesem Interview im April 1891, dass Thomas Cutbush seit etwa 2 Jahren (sagen wir also Frühjahr 1889) unter anderem aufgrund seines Studiums von (Medizin?-)Büchern vor allem seinem Arzt Dr. B. gegenüber so paranoid war, dass er fast nicht mehr aus dem Haus ging. Dass sein Zustand so schlimm wurde, dass sie und seine Mutter ihn letzten Endes im März 1891 (also kurz nach der Ermordung von Frances Coles) mit Hilfe der Gemeinde schweren Herzens von 5 Männern ins St. Saviour´s Infirmary in Newington als Privatpatienten (!) bringen ließen, von wo aus er, Mauern überwindend und sich Kleidung organisierend (weil ursprünglich ohne Hose), trotz Bewachung flüchtete - worauf sich auch die Sun drei Jahre später bezog – offensichtlich hatte Macnaghten recht: die Artikel beschrieben definitiv Cutbush. Die Tante bestätigte auch, dass ihn seine Flucht nach Camden zu einem Mann führte, also dahin, wo auch die Sun später schrieb, dass ihr Verdächtiger ein Pärchen um Hilfe anflehte, womit anzunehmen ist, dass auch diese Passage in den Artikeln zumindest annähernd korrekt ist, in welcher der männliche Teil des Pärchens den Verdächtigen folgendermaßen zitiert (Sun, 13. Februar 1894):

´Sie müssen wissen, (...) dass sie sagen, dass ich Jack the Ripper bin – aber ich bin es nicht, obwohl all ihre Innenseiten (wörtlich ´inside´, auch ´ihr Inneres´, Anm.) offen, und ihre Eingeweide alle heraußen sind. Ich bin ein Mediziner (wörtlich ´medical man´, Anm.), wissen Sie, aber nicht Jack the Ripper – Sie dürfen nicht glauben, dass ich es bin. Aber die tun das, und sie sind hinter mir her, und die Läufer sind hinter mir her, weil sie die 500 Pfund wollen, die für meine Ergreifung geboten werden, und ich habe nur Mädchen zerschnitten (wörtlich ´been cutting up´: auch in Stücke geschnitten, kleingeschnitten, Anm.) und sie ausgelegt (wörtlich ´been laying them out´ – auch ausgestellt, bereitgelegt, Anm.).´ (Ganzer Artikel im Original: http://www.casebook.org/press_reports/sun/18940213.html)

Cutbushs Tante bestätigte im Interview 3 Jahre davor jedenfalls auch plötzlich merkwürdigerweise ein Messer (obwohl sie ursprünglich sagte, dass sich ihr Neffe gar keines leisten konnte), und dass er es in den Minories bei Messers. D´s gekauft hat, wie er ihr nach seiner erneuten Ergreifung und Einlieferung (ob nun mit an den Rücken gefesselten Händen oder nicht, ist nicht überliefert ;) ) mitteilte. Sie erklärte auch, dass die Zeitungen ihren Neffen älter schätzten, als er damals tatsächlich war.
 


Thomas Cutbush zu recherchieren und alles, was dabei zu Tage befördert wurde, adäquat auf Deutsch wiederzugeben, ist auf jeden Fall nicht einfach, dafür aber zeitintensiv, daher erwähne ich weiteres nur mehr kurz: Im Zeitraum nach den Veröffentlichungen der Sun im Frühjahr 1894 berichteten wohl einige Zeitungen (auch in den Vereinigten Staaten) scheinbar auch davon, dass ein Polizist, der in der Nähe des Mitre Square Dienst hatte, nun ausgepackt hat und erklärte, dass das Individuum, das er dort sah, schließlich nach dem letzten Mord im Dartmoor Asylum aufgespürt wurde, nachdem es vorerst wegen eines geringeren Verbrechens zunächst in einer anderen Einrichtung nahe London untergebracht worden war. Ob er eigentlich ´Broadmoor´ und damit vielleicht Cutush gemeint haben könnte, ist natürlich offen, aber die Aberconway-Version des Macnaghten Memorandums bestätigt wohl, dass ein Polizist in der Nähe des Mitre Squares eine Beobachtung machte, wenngleich Macnaghten diese ´Kosminski´ zuordnete. Besagter Polizist will jedenfalls laut den Zeitungen im Besitz des Messers von ´Jack the Ripper´ gewesen sein. Als einer der in Frage kommenden Polizisten ist eventuell auch Inspector William Nixon Race (damals jedoch eigentlcih klarerweise  L Division Lambeth, und nicht ein PC der City Police, wie bei Macnaghten, und auch unwahrscheinlich am Mitre Square...) zu vermuten, also jener, der auch in obigem Artikel von 1891 vorkommt, da dieser ja Cutbushs Messer von dessen Familie ausgehändigt bekam. Mehr Infos über all dies findet sich z.Bsp. hier: http://forum.casebook.org/showthread.php?t=530). Zusätzlich geistern auch noch Infos über angebliche Liegenschaften der Cutbushs in der Fieldgate Street, Parish of St. Mary´s, Whitechapel durch die Gegend. (Diese Straße und ihre Umgebung nervt allmählich, zumal dort auch mal Jacob Levy und die Kosminskis zu finden waren, was wieder zu 1000en Spekulationen führen könnte...) Dann gibt es, und damit ende ich jetzt einmal, angeblich auch noch eine Geschichte, wonach ein Anstaltswärter Jahre später von einem Patienten berichtete, der zuerst Frauenkörper skizzierte, und anschließend Verstümmelungen  - nicht hineinzeichnete, sondern - hineinriss. Muss zwar überhaupt nichts mit Cutbush zu tun haben, zeigt aber zumindest wieder, dass Macnaghtens Entlastungsargumente nicht wirklich solche sind.


Mein persönliches Fazit : Gut möglich, dass einige Ermittler in Cutbush den Ripper sahen und ihn vielleicht auf verschiedenste Art und Weise bewusst schützen wollten, damit ´ihr altes Department nicht darunter leidet´. ;)
Wenn die Polizei damals den wahren Ripper (wer auch immer) wirklich irgendwie hinter Schloss und Riegel brachte, dann wohl eher zufällig und sehr wahrscheinlich ohne sich dessen eindeutig bewusst zu sein, oder es beweisen zu können.
Nichtsdestotrotz: Wenn Cutbush denn tatsächlich (egal wie) über die beiden Frauen ´herfiel´, und danach sieht es doch noch aus, spielt er vom jetzigen Stand der Dinge her betrachtet in einer ganz anderen Verdächtigen-Liga als die meisten anderen: Denn dann war er nicht nur ein verdächtig erscheinender Verrückter, oder ein verrückt erscheinender Verdächtiger, sondern tatsächlich ein gemeingefährlicher (soll heißen: nicht nur für sein privates Umfeld gefährlicher), gewalttätiger und unberechenbarer Verrückter – etwas, das man von fast keinem anderen Verdächtigen nachweislich sagen kann, sehr wohl aber klarerweise von Jack the Ripper, von dem ich aber nach wie vor annehme, dass er namentlich nicht bekannt ist....


Grüße,
panopticon
« Letzte Änderung: 10.06.2010 22:18 Uhr von panopticon »

KvN

  • Gast
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #13 am: 11.06.2010 11:10 Uhr »
Was, du kennst Bram Stoker nicht? :icon_mrgreen:

Im Ernst: Super Zusammenfassung, schlüssig und logisch! Kann mich deinem Fazit nur anschliessen.

Grüße

Offline panopticon

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 415
  • Karma: +2/-0
Re: Thomas Cutbush
« Antwort #14 am: 11.06.2010 16:34 Uhr »
Was, du kennst Bram Stoker nicht? :icon_mrgreen:

Du meinst doch sicher den Herrn, dessen literarischer Stil auf eine schwere dissoziative Identitätsstörung hinweist....?  :icon_wink:

Grüße