Autor Thema: Stephen Herbert Appleford  (Gelesen 152 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stordfield

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 150
  • Karma: +0/-0
Stephen Herbert Appleford
« am: 13.02.2020 19:44 Uhr »
Hallo!

Laut Eduardo Cuitiño führten zwei Jahre sorgfältiger Forschung dazu, dass er den Arzt Stephen Herbert Appleford als Ripper identifizieren konnte. Der Professor für Statistik an der Universität ORT in Montevideo sagte, Appleford sei ein Chirurg, der im Londoner Krankenhaus von Whitechapel arbeite - dem Gebiet, in dem die Opfer starben - und besaß mit 36 Jahren ein "angemessenes Alter eines Psychopathen" sowie einen überdurchschnittlichen IQ, Merkmalen, die bei dieser Art von Kriminellen häufig vorkommen.
Appleford (geb. 1852) stammte aus der Stadt Coggeshall in Essex, wo Cuitiño sagte, die Bewohner als "dumm" bezeichnet wurden, was ihn möglicherweise zu einem sozialen Ausgestoßenen gemacht habe. Obwohl er später heiratete (Mary Sergeant ?), war er zur Zeit der Morde ledig, ohne Kinder und lebte mit seinen Schwestern in einem Haus (evtl. 177 Finsbury Circus). Er hatte auch "große körperliche Stärke", weil er an der Universität im Rudern und Schwimmen antrat.
Nach Cuitiños Meinung begann Appleford 1881 nach dem Tod seiner Mutter, der er sehr nahe stand, seine Verbrechen zu begehen. Ein Jahr später gab es einen Mordversuch an einer Frau, den der Uruguayaner dem Ripper und damit Appleford zuschreibt.
Appleford war laut Cuitiño auch Linkshänder, "genau wie der Mörder, der die Kehlen von rechts nach links durchtrennte". Dies sei auf die Analyse der Handschrift des Arztes zurückzuführen, die aus einer Volkszählung hervorgegangen sei, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts unterzeichnet worden war.
Cuitiño erzählte, er benutzte Google Maps, um eine geometrische Theorie über die Verbrechen zu entwickeln, insbesondere der beiden, die in der Nacht vom 30. September 1888 begangen wurden. Der Mathematiker wies auch auf einen Artikel hin, den der Arzt im British Medical Journal über das Tragen von medizinischen Messern veröffentlichte, die man am Körper verbergen konnte.
Laut Cuitiño war dies eine Möglichkeit, sich über die Polizei lustig zu machen, berichtet die spanische Zeitung El Pais.
Appleford starb am 31. August, dem gleichen Datum wie das erste Verbrechen, im Jahr 1940, als er 88 Jahre alt war.
Cuitiño fügte hinzu: "Wahrscheinlich hat er Selbstmord begangen und ganz England bis zu seinem letzten Lebenszeichen ausgelacht."
Der Ripper- Entlarver, der 11.000 km von London entfernt lebt und die Stadt noch nie betreten hat, gab zu, dass es möglicherweise Widerstände über seine Behauptungen gibt, die in einem Aufsatz mit dem Titel "Reisen durch die Zeit, um Jack the Ripper zu fangen" veröffentlicht wurden. Aber der 38-jährige Professor sagte: "Mein Interesse ist es, die Geschichte der Mathematik zu verknüpfen. Ich versuche, den Rätseln und Mysterien einen mathematischen Ansatz zu geben." Und um zu seiner Schlussfolgerung zu gelangen, verbrachte er zwei Jahre damit, die geografischen Standorte der Verbrechen auf einer Reihe von Computersimulatoren zu analysieren und die online gesammelten Informationen zu nutzen.
(Quellen: Daily Mail, JtRforums.com, Daily Mirror)

"Warum nur müssen immer mehr namhafte Viktorianer zu Unrecht angeklagt werden?" (Mike Covell)
Das frage ich mich auch.

Gruß Stordfield
Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.