jacktheripper.de
 
sitemap
 

Francis Tumblety

Als Stewart Evans in den 1990er Jahren einen Stapel alter Unterlagen bei einem Antiquitätensammler erstand, ahnte er noch nicht, dass er auf einen neuen Verdächtigen im Fall „Jack the Ripper“ stoßen würde.
Zwischen den Papieren befand sich ein Brief des früheren Chief-Inspektors John G. Littlechild an einen Journalisten, in dem er die Frage nach seiner persönlichen Meinung über den Ripper-Fall beantwortete. In diesem Brief wurde ein gewisser „Dr. T.“ erwähnt, der von Littlechild als höchst verdächtig eingestuft wurde.
Weitere Recherchen von Stewart Evans brachten eine illustre und schillernde Persönlichkeit zutage - Francis Tumblety, dessen zweifelhafte Laufbahn tatsächlich etliche Übereinstimmungen mit dem Fall „Jack the Ripper“ aufzeigt.

Curriculum Vitae

geboren

1833 vermutlich in Kanada

gestorben

28. Mai 1903 in St. Louis, USA

Francis Tumblety

Tumblety wurde vermutlich um 1833 in Kanada als jüngstes von elf  Kindern geboren. Schon früh zog er mit seiner Familie nach Rochester im Bundesstaat New York. Der junge Tumblety war seinem Umfeld als „dreckiger, flegelhafter, ignoranter und unbedachter Nichtsnutz“ bekannt, der „völlig frei von Erziehung“ sei. Zu seinem schlechten Ruf trug wohl auch dazu bei, dass er auf den Kanalbooten von Rochester pornografische Literatur verkaufte. Später ging Tumblety bei dem Apotheker Dr. Lispenard in Lehre, der mit großer Wahrscheinlichkeit ohne offizielle Lizenz und fragwürdigen medizinischen Methoden praktizierte, und seinem Lehrling vermutlich lediglich rudimentäre Grundkenntnisse im Umgang mit Heilkräutern vermitteln konnte.

1850 verließ Tumbelty Rochester und tauchte in den folgenden zehn Jahren immer wieder als illustrer Zeitgenosse auf, der sich mit seinen eigens gebrauten Wunder- und Arzneimitteln ein beträchtliches Vermögen anhäufte und als selbst ernannter Doktor für indianische Heilkräuter durch die Lande zog. Oft erregte er durch teure und extravagante Kleidung großes Aufsehen. Viele von Tumbeltys Aktivitäten in dieser Zeit liegen noch im Dunkeln, doch sicher ist, dass ihn seine zweifelhaften medizinischen Methoden immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt brachten.

Zeitgenössische Zeichnung von Francis Tumblety
Zeitgenössische Zeichnung von Francis Tumblety
Zeitgenössische Zeichnungen von Francis Tumblety

So wurde er im September 1857 in Montreal verhaftet, da er bei einer schwangeren Prostituierten durch das Verschreiben von bestimmten Pillen und Substanzen eine Zwangsabtreibung herbeiführen wollte. Er wurde jedoch kurze Zeit später wieder von diesem Vorwurf freigesprochen und entlassen. Tumblety verließ die Stadt und ließ sich in Toronto, Kanada nieder. Noch im selben Jahr erhoben die dort ansässigen Mediziner Anklage gegen den „Quacksalber“ Tumblety und seine zweifelhaften  Heilpraktiken. Im folgenden Prozess wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und verließ daraufhin die Stadt. 1860, Tumblety hatte eine eigene Praxis in New Brunswick, Kanada, eröffnet, verstarb einer seiner Patienten kurz nach Verabreichung eines Trankes gegen Übelkeit. Tumblety wurde wegen Totschlags angeklagt, flüchtete jedoch in den Bundesstaat Maine, anstatt sich den Fragen des Richters zu stellen.
Tumbletys umgab sich gerne mit Anhängern des Militärs und zeigte großes Interesse an der Armee im Allgemeinen. Bei einem Treffen, zu dem er Persönlichkeiten des Militärs eingeladen hatte, verfiel er in eine denunzierende Rede über die Verkommenheit und Abscheulichkeit von Frauen - insbesondere von Prostituierten. Besonderen Hass schien er auch auf seine Ex-Frau zu haben, die während der Ehe mit ihm der Prostitution nachgegangen sein soll und von Tumblety für das Scheitern der Beziehung verantwortlich gemacht wurde. Später an diesem Abend zeigte der angebliche Doktor seinen Gästen noch verschiedene Gläser und Behälter, in denen er stolz Uteri von den verschiedensten „Frauentypen“ aufbewahrte.

Zeitgenössische Zeichnung von Francis Tumblety
Zeitgenössische Zeichnung von Francis Tumblety
Zeitgenössische Zeichnungen von Francis Tumblety

Im Juni 1888 traf Tumblety nach mehreren Reisen erneut in Europa ein. Am 07. November 1888 wurde er in London aufgrund “homosexueller Handlungen” inhaftiert. Bis zum heutigen Tage ist nicht geklärt, ob Tumblety kurz darauf wieder entlassen wurde. Einigen Zeitungsberichten zufolge wurde er jedoch am 12. November erneut festgenommen - als Tatverdächtiger im Fall “Jack the Ripper”. Weshalb Tumblety in den Verdacht geriet, die Morde begangen zu haben, kann nur vermutet werden. Im pathologischen Museum Londons soll zur Zeit des Mordes an Mary Ann Nichols ein Amerikaner erschienen sein, der Interesse daran zeigte, konservierte weibliche Fortpflanzungsorgane zu kaufen. Vermutlich wurde Tumblety mit diesem Vorfall in Verbindung gebracht und damit auch zu einem Verdächtigen im Fall “Jack the Ripper”.
Bevor es zur gerichtlichen Verhandlung gegen ihn kam, floh Tumblety jedoch in die USA. Dort wurde er gleich bei seiner Ankunft polizeilich überwacht. Da man ihm jedoch keine Tat nachweisen konnte und das “Verbrechen”, für das er in London unter Kaution stand, kein Auslieferungsgrund war, nahm man ihn nicht direkt nach der Ankunft fest und es gelang ihm schließlich abzutauchen. In den folgenden Jahren bereiste er oft unter falschem Namen die Welt.

Tumblety verstarb am 28. Mai 1903 in St. Louis und wurde in seiner Heimatstadt Rochester beerdigt.

Grabstein Tumbletys
Grabstein von Francis Tumblety in Rochester



Lesen Sie im Folgenden das einzigartige Interview nach, dass Francis Tumblety der
"New York World" gab und am 29. Januar 1889 veröffentlicht wurde. Tumblety berichtet in diesem Artikel über seine vermutete Täterschaft als "Jack the Ripper"

.....

Er trug einen großen Schlapphut

Dr. Francis Tumblety, der berühmte Whitechapel Verdächtige, hat nach zwei Monaten Schweigen dargelegt, warum er beschuldigt wurde Jack the Ripper zu sein. Er sagt dass es an der Dummheit der Londoner Polizei lag, die ihn verhaftete weil er Amerikaner war und einen Schlapphut trug. Er bereitet ein Pamphlet zu seiner Verteidigung vor und berichtet über sein Leben.

Nach Monaten tiefgreifendem Schweigens hat Dr. Francis Tumblety, dessen Name  zum Inbegriff der Whitechapel-Morde wurde, zugestimmt befragt zu werden und seine eigene Version abzugeben, wie er zu einer Hauptfigur in der außergewöhnlichsten Serie von Tragödien wurde, die bisher in der langen Liste der Verbrechen verzeichnet wurde.

Der Doktor traf in New York am dritten des letzten Dezembers ein und von dem Moment an, als er New York betrat stand er unter Beobachtung.  Ein englischer Detective, dessen Dummheit selbst unter einer Gruppe von Personen, die nicht für ihren Scharfsinn bekannt waren, auffiel, kam extra herüber um ihn zu beschatten und eine Menge Reporter versuchte vergebens ihn zu finden. Sobald er das Schiff verlassen hatte, begab sich Dr. Tumblety auf direktem Weg zum Haus von Mrs. McNamara in der No. 79 East Tenth Street und verweilt seitdem dort. Mrs. McNamara ist eine alte Irin, deren Treue dem Doktor gegenüber bemerkenswert ist. Durch ihre Wachsamkeit gelang es bisher niemandem ihn zu finden. Ihr gelang es die Reporter und Beamten komplett von seiner Fährte abzulenken und wäre der Doktor nicht freiwillig hervorgetreten, um seine Aussage zu machen, wüsste niemand ob er sich nun in New York oder New Zealand aufhält.

Die Polizei hat schon lange das Interesse an dem Fall verloren, nachdem offensichtlich wurde, dass die englischen Behörden keine Beweise hatten den Doktor festzuhalten. Nachdem er sich nicht mehr verfolgt fühlte, kam er zu dem Entschluss die Öffentlichkeit zufriedenzustellen, indem er selbst eine komplette Begründung abgibt. Mit diesem Ziel in Aussicht, stellte er sorgfältig ein Pamphlet zusammen, welches sein Leben näher beleuchtet.

Es wird eine Widerlegung aller gegen ihn erhobenen Anklagepunkte sein.

Die Aufnahmen, die von Dr. Tumblety in London und New York veröffentlicht wurden, geben einen guten Eindruck seines Aussehens. Er ist ein kraftvoll gebauter Mann und etwa 1,80 Meter groß. Sein langer dicht getrimmter schwarzer Schnurrbart reicht in dickem Wachstum um sein Kinn, welches er fein rasiert hält. Sein Gesicht ist gerötet und er hat blaue Augen. Sollte er sich jemals außergewöhnlich gekleidet haben, macht er das heute nicht mehr. Gestern trug er einen dunklen Anzug, welcher keinesfalls neuwertig war, und eine kleine Schirmmütze. Alles in allem gab er den Anschein eines erfolgreichen westlichen Farmers.

Dr. Tumblety spricht in einer schnellen, nervösen Art und Weise mit einem ausgeprägten englischen Akzent und gelegentlich, als er von seiner Behandlung durch die englischen Behörden berichtete, stand er von seinem Stuhl auf und lief rasch durch den Raum, bis er sich wieder beruhigt hatte.

Meine Verhaftung kam folgendermaßen“, sagte er. „Ich ging schon lange Zeit, seit 1869, immer wieder nach England und pflegte dort durch die Stadt zu gehen, bis mir annähernd jeder Teil vertraut wurde.

Ich war dort als diese Whitechapel-Morde die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich zogen und in der Begleitung mehrerer Tausend anderer Leute ging ich nach unten in den Whitechapel-Bezirk. Ich dachte, ich war so gekleidet, dass ich keine Aufmerksamkeit auf mich ziehen würde, aber im Nachhinein stellte sich heraus, dass ich das sehr wohl tat. Ich war an dem Trubel interessiert, den Massen und den seltsamen Szenen und Anblicken und wusste nicht, dass ich die ganze Zeit von englischen Beamten verfolgt wurde.

 „Warum verfolgten sie diese?

Meine Schuld war sehr offensichtlich für den englischen Geist. Irgendjemand hat gesagt, dass Jack the Ripper ein Amerikaner war und jeder glaubte dieser Aussage.  Dann ist es wohl ein genereller Irrglaube der unteren Klasse, dass alle Amerikaner Schlapphüte tragen - aus diesem Grund muss auch Jack the Ripper einen Schlapphut tragen. Nun trug ich einen Schlapphut und das, zusammen mit der Tatsache, dass ich Amerikaner war, war genug für die Polizei. Sie stellten meine Schuld ohne jeden Zweifel fest.

Der Doktor zog zwei prachtvolle Diamanten aus seiner Innentasche, einer dreizehn Karat und der andere neun Karat, beide von reinster Qualität und einen herrlichen Cluster-Ring, gesetzt in Diamanten. Er sagte, dass seiner Meinung nach, seine Verhaftung zum großen Teil darauf beruht, dass die Polizei diese Diamanten begehrte und sie dachten, sie könnten ihn dazu zwingen diese herauszugeben.

 „Wie lange waren sie im Gefängnis?

Zwei oder drei Tage, aber ich möchte nicht darüber reden. Wenn ich daran denke, wie ich in London behandelt wurde, verliere ich die Kontrolle über mich.
Es war beschämend, furchtbar.

Was halten sie von der Londoner Polizei?

 „Ich denke, ihr Benehmen in dieser Whitechapel-Sache reicht aus, um zu zeigen was sie sind. Wie sie den ganzen Tag Fleischpasteten und Rindfleisch in sich hineinstopfen, literweise schales Bier trinken, bis sie abends ins Bett gehen und am nächsten Morgen schwer wie Blei aufwachen. Nicht ohne Grund haben alle englischen Polizisten Verdauungsstörungen. Sie können es nicht lassen. Ihre Köpfe sind so dick wie der Londoner Nebel. Man kann nicht einmal einen Gedanken in ihren Kopf bringen wenn man einen Hammer dafür benutzen würde. Ich habe noch niemals so eine dumme  Truppe gesehen. Schauen sie sich nur an, wie die mich behandelt haben. Es gab nicht einen einzigen Funken Verdacht gegen mich. Ich war lediglich schuldig, weil ich einen Schlapphut getragen habe und dafür wurde ich einer Serie der schlimmsten Verbrechen beschuldigt, die jemals verzeichnet wurden.
Wäre Inspector Byrnes drüben in London mit einigen seiner Männer gewesen, hätten sie den Teufel von Whitechapel schon vor langer Zeit gefasst. Aber dies ist alles sehr unerfreulich für mich und ich würde es vorziehen über etwas anderes zu sprechen.

Sie wurden beschuldigt ein Frauenhasser zu sein. Was haben sie dazu zu sagen?

Dies schien den Doktor sehr zu amüsieren. Er lachte laut und lange. Dann sagte er.

Ich mag es nicht über die Damen zu reden, aber ich werde ihnen einen kleinen Beleg zeigen, dass ich diesem Geschlecht gegenüber keine Abneigung verspüre. Ich werde erst erklären, wie er zu mir gelangte. Ich erhielt einen Brief zur Vorstellung bei einer Dame von Rang, einer Herzogin, die zu dieser Zeit in Torquey weilte, viele hundert Meilen von London entfernt. Ich präsentierte meinen Brief und wurde eingeladen mit ihr zu frühstücken. Zur Begrüßung überreichte ich ihr ein Blumenbouquet und sie nahm einen Federkiel, der auf dem Tisch in der Nähe lag und schrieb folgende Zeilen nieder:

Für Dr. Francis Tumblety, M.ED.:
Danke für die gesandten entzückenden Rosenknospen.
Ihre Schönheit mag vergehen, aber nicht ihr Gefühl und ihre bezaubernde Schönheit.
Ihre Farben können nicht bestehen.
Es wird eine erfreuliche Aufgabe sein, die verwelkte Blume zu bewachen, wenn sie von mir gegangen sind und ich an die Zeit zurückdenke, als sie nach Torquey kamen.


Nun, dass schaut nicht nach Frauenhasser aus, oder?“, sagte der Doktor mit einem stolzen Blick.

Der Doktor zeigte dann mehrere Briefe von bekannten Personen, die seine Art und Redlichkeit bescheinigten. Eine Bescheinigung war unterschrieben von A.L. Ashman, Besitzer des Sinclair House; Dr. E.P. Miller, C.T. Ryan, Dr. Alfred Wynkoop und J.C. Hughes, vom 753 Broadway.
Er hatte viele Briefe von Kaufleuten, Ärzten, Anwälten, Bankiers und Geschäftsleuten. Einige der Briefe die er vorzeigte, waren von Patienten in England. Einer war von einem Gentleman, namens Bowers, der in Verbindung mit der Midland-Eisenbahn stand. Dieser erzählte ihm, dass die vorherigen Arzneimittel seinem Vater sehr gut geholfen haben und er den Doktor erbat noch mehr zu schicken.
Ein weiterer Brief war von W.H. Eccleston, Finsbury Park, der ihm einen begeisterten Dankesbrief für seine Dienstleistungen schrieb und meinte, dass alle seine Freunde davon ausgehen, dass er ihm das Leben gerettet hätte. Als er über sein Ansehen in England sprach, sagte der Doktor:

 „Wenn es nötig sein sollte, kann ich ihnen Briefe von vielen angesehenen Persönlichkeiten zeigen, die ich im Ausland kennengelernt habe. Ich bin Stammgast in einigen der besten Londoner Clubs, unter ihnen der Carleton Club und der Beefsteak Club. Ich war das Opfer von Umständen, als diese furchtbare Anschuldigung das erste Mal vorgebracht wurde und seitdem wurde ich von allen Seiten angegriffen und niemand hatte etwas Gutes über mich zu sagen. Es ist auch sehr seltsam, da ich mich nicht daran erinnern kann, jemals einem Menschen etwas angetan zu haben und ich weiß von sehr vielen, denen ich geholfen habe.

 

Argumente: PRO

  • Tumblety hegte großen Hass gegen Frauen, insbesondere gegen Prostituierte. Er gab seiner Ex-Frau die Schuld am Scheitern der Ehe, da sie ebenfalls der Prostitution nachging.
  • Die Mordserie begann kurz nach Tumbletys Eintreffen in London und endete mit seiner Abreise.
  • Tumblety besaß angeblich eine Sammlung weiblicher Fortpflanzungsorgane und kann der Amerikaner gewesen sein, der in einem Museum nach konservierten Uteri fragte.
  • Er wurde als Tatverdächtiger im Fall der Whitechapel-Morde verhaftet und von Scotland Yard bis in die Vereinigten Staaten verfolgt.
  • Er besaß höchstwahrscheinlich rudimentäre Kenntnisse der menschlichen Anatomie.
  • Chief Inspektor Littlechild bezeichnete Tumblety als “höchst verdächtig”, die Morde begangen zu haben.

Argumente: CONTRA

  • Tumblety war vermutlich homosexuell. Für gewöhnlich töten homosexuelle Serientäter nicht das ihnen “fremde” Geschlecht.
  • Tumblety befand sich am 07. November 1888 in Haft und war mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch während des Mordes an Mary Kelly inhaftiert.

 

Patrick Höfling / Thomas Schachner
(Dokument zuletzt bearbeitet am 02.08.07)






Einführung | Opfer | Tatverdächtige | Ripper-Briefe | Zeitungsarchiv | Ermittler | Dokumente | Rezensionen | Schauplätze | Kontakt | Presse | Shop | Forum