jacktheripper.de
 
sitemap
 

Joseph Barnett

Joseph Barnett wurde erst im Jahre 1970 zum ersten Mal als Verdächtiger erwähnt. Der Ripperologe Bruce Paley recherchierte über 15 Jahre lang, bis er seine Theorie der Öffentlichkeit vorstellte.

Curriculum Vitae

geboren

1858, 4 Hairbrain Court in der Nähe von Whitechapel

gestorben

1926

Joseph Barnett

Joseph war das vierte von fünf Kindern. Sein Vater war Fischträger und starb als Joseph 6 Jahre alt war. Kurz nach dem Tod des Vaters verließ die Mutter die Familie und Joe wurde von seinen beiden älteren Brüdern Denis und Daniel, sowie seiner Schwester Catherine großgezogen.

Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder John besuchte er die Schule bis zu seinem 13. Lebensjahr. Wahrscheinlich durch eine Infektion ausgelöst litt Joseph unter Echolalie (Anm. der Redaktion: Stufe der kindlichen, dem Spracherwerb dienenden Sprachentwicklung (9.–15. Mon.), in der vorgesprochene Laute u. einfache Wörter mehr oder weniger unverständlich wiederholt werden. - Auch als Symptom von frühkindlichem Autismus vorkommend). Die vier Brüder gingen dem Beruf ihres Vaters nach und arbeiteten als Fischträger im Billingsgate Market.

Joe Barnett traf Mary Kelly am 8. April 1887 in der Commercial Street zum ersten Mal. Tags darauf trafen sie sich erneut und wohnten von da an in verschiedenen Aufenthaltsorten, verteit im ganzen East-End, zuletzt gemeinsam im 13 Miller's Court.

Fischträger um 1900
Fischträger um 1900

Joseph verlor seine Arbeit im Billingsgate Market im Juli 1888. Bruce Paley geht davon aus, dass er wegen Diebstahls entlassen wurde. Seine Lizenz erhielt er erst im Jahre 1906 zurück. Nach einem Streit mit Kelly am 30. Oktober 1888 (Anm. der Redaktion: Während des Streits brach ein Stück Glas aus einer der beiden Fensterscheiben und hinterließ ein Loch durch das man den Türgriff erreichen und diese öffnen konnte), wahrscheinlich weil Kelly ihr Zimmer mit einer oder mehreren Prostituierten teilte, zog er aus und fand seine neue Unterkunft in Mr. Buller's Pension, Bishopsgate.

Nach der Trennung besuchte er Mary trotzdem fast täglich um ihr Geld zu geben. Am Donnerstag den 8. November erschien er gegen 19.30 und 20.00 Uhr im Miller's Court und traf dort Mary mit einer anderen Prostituierten, die im selben Hof lebte, an. Er verließ das Zimmer und ging für den Rest des abends zurück in seine Pension. Nach dem Mord an Mary Kelly zog Joseph zu seiner Schwester in die 21 Portpool Lane.

Joseph wurde nach dem Mord über vier Stunden von der Polizei verhört. Seine Kleidung wurde einbehalten und auf Blutspuren untersucht. Von allem Verdacht freigesprochen, gab es im Laufe seines Lebens keine weiteren Zwischenfälle die ihn aktenkundig werden ließen. Die letzten 7 Jahre seines Lebens verbrachte er in Shadwell mit seiner Lebensgefährtin Louisa.

 

Argumente: PRO

  • Joseph Barnett, geboren im East End verbrachte dort sein ganzes Leben. Im Jahre 1888 wohnte er in der Nähe der Tatorte. In der Nacht des Doppelmordes verfolgte die Polizei die Spur des Rippers bis in die Dorset Street - dort lebte Joseph gemeinsam mit Mary Kelly. (Anm. der Redaktion: Miller's Court lag in einer Seitenstrasse der Dorset Street, damals verschrien als die schlimmste Straße im East End). Aus den Polizeiakten geht hervor, dass der Ripper sich im East End ausgekannt haben muss.
  • Als Einwohner des East End könnte man annehmen, dass Joseph Kellys befreundete Prostituierte gekannt hat und sich ihnen deshalb mit Leichtigkeit und ohne Aufsehens nähern konnte (Anm. der Redaktion: Dies ist lediglich eine Annahme und würde voraussetzen, dass die anderen Mordopfer tatsächlich mit Mary Kelly bekannt oder befreundet waren. Bis heute konnte dies allerdings nicht nachgewiesen werden und man schließt diese Möglichkeit eher aus).
  • Aufgrund des "Modus Operandi" muss davon ausgegangen werden, dass der Ripper eine körperlich starke Person war und mit einem Messer umzugehen wusste. Seine Arbeit als Fischträger hätte Joseph Barnett die physische Stärke verliehen und nach jahrelangem Ausnehmen und Filetieren von Fisch auch das nötige Geschick. Dr. Halsted sagte damals: "Das chirurgische Geschick des Rippers könne sich jemand mit Leichtigkeit erworben haben, der es gewöhnt ist Fische zu entgräten und filetieren".
  • Joseph Barnett war 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß, mittelstark gebaut, angenehme äußere Erscheinung, Bartträger. Diese Beschreibung wurde von einigen Zeugen zu Protokoll gegeben.
  • Während der gerichtlichen Untersuchung am Mordfall Mary Kelly widersprach sich Joe Barnett. Er widerrief öffentlich, was er drei Tage zuvor als Erklärung abgegeben hatte, warum er Mary Kelly verließ. Zu diesem Zeitpunkt zeigten sich deutlich die Symptome der Krankheit Echolalie unter der er litt, da er die Fragen des Vorsitzenden ständig wiederholte.
  • Catherine Eddowes wurde in der Nähe eines Marktstandes ermordet, an dem Joe Barnett möglicherweise gearbeitet haben könnte. Als Markthändler hätte er leicht eine Erklärung dafür abgeben können, warum er in den frühen Morgenstunden durch die Straßen zieht.
  • Es besteht die Möglichkeit, dass der Ripper in den Besitz des Schlüssels kam, mit dem die Tür im Miller's Court möglicherweise nach dem Mord verschlossen wurde. Der Schlüssel wurde seitdem nicht mehr aufgefunden (Anm. der Redaktion: Der besagte Schlüssel war laut Joe "schon seit einiger Zeit nicht mehr auffindbar").
  • Es war bekannt, dass Joseph eine Abneigung gegen Prostituierte hatte, da er diesen die Schuld an Mary Kellys "Untergang" gab.
  • Joseph hatte ein Motiv um Kelly zu töten. Zum einen Eifersucht und zum anderen die Zurückweisung von ihr.
  • Nur 10 Tage nachdem er auszog wurde Mary getötet. Möglicherweise hatte sie keine "Verwendung" mehr für ihn, nachdem er seinen Job verloren hatte?
  • Joe wusste, wie man in den verschlossenen Raum gelangt. Außerdem kannte er sich bestens darin aus.
  • Nach dem Mord an Mary Kelly riss die Mordserie abrupt ab. Dies könnte darauf hinweisen, dass die anderen Frauen von ihm "nur" zur Abschreckung getötet wurden, um Mary Kelly von der Strasse und somit von der Prostitution fern zu halten. Nachdem dies nicht funktionierte, sah er möglicherweise in dem Mord an Mary den einzigen verzweifelten Ausweg - schließlich war die Beziehung kurz vorher gescheitert.
  • Falls es tatsächlich ein "Lustmord" gewesen ist, wäre es nicht ungewöhnlich, dass Männer ihre Frauen oder Freundinnen auf diese Art und Weise verstümmeln.
  • Seiner Lebensgeschichte kann man entnehmen, dass Joseph zur Schule ging (Anm. der Redaktion: Zur damaligen Zeit war dies in den Armenvierteln sehr ungewöhnlich) und man somit davon ausgehen kann, dass er Lesen und Schreiben beherrschte. Im ersten Ripper Brief ("Dear Boss-Brief"), von dem man annimmt er wäre authentisch, steht eine Textzeile, dass er "das rote Zeugs in Ginger Bierflasche aufgehoben hat". Bei der Durchsuchung des Raumes von Mary Kelly wurden Ginger Bierflaschen gefunden.

  • Joseph Barnett passt auf das Profil des neuzeitlichen Serienmörders:
    Die meisten Mörder kommen aus gestörten Familienverhältnissen mit gefühllosen, distanzierten, lieblosen Müttern und fehlenden Vätern. Joe war 6 Jahre alt, als der Vater starb und 13 als die Mutter die Familie in Stich ließ.
  • Viele Serienmörder leiden unter physischen oder psychischen Problemen. Joseph litt unter einer Störung des Sprachzentrums.
  • Oft sind Serienmörder intelligente Personen, die einer Tätigkeit weit unter ihren intellektuellen Möglichkeiten nachgehen. Joseph ging zur Schule und war defintiv zu mehr fähig um nur als Fischträger zu arbeiten.
  • Dem eigentlichen Ereignis des Mordens geht meist ein vorzeitiges Stresssyndrom voraus, wie beispielsweise der Verlust der Arbeit oder das Zerbrechen einer Beziehung. Die Morde begannen kurz danach, als Joseph seine Arbeit verlor und Mary wieder gezwungen war der Prostitution nachzugehen um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Argumente: CONTRA

  • Joseph hatte für den Zeitpunkt des Mordes ein Alibi.  
  • Die Polizei hatte keinen dringenden Verdacht gegen ihn.

 

Thomas Schachner
(Dokument zuletzt bearbeitet am 18.02.05)






Einführung | Opfer | Tatverdächtige | Ripper-Briefe | Zeitungsarchiv | Ermittler | Dokumente | Rezensionen | Schauplätze | Kontakt | Presse | Shop | Forum