Autor Thema: James Kenneth Stephen  (Gelesen 3023 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nicjack01301

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Karma: +0/-0
  • <3 Steven
James Kenneth Stephen
« am: 26.02.2006 09:28 Uhr »
Hi ihr Gleichgesinnten!
ich wollte mich mal nach eurer Meinung erkundigen. John Wilding ist ja sehr auf James Kenneth Stephen fokusiert (nicht dass ich diesen Autor für voll nehmen würde, bitte nicht falsch verstehen). Ich halte das für sehr unsinnig.  :icon_verwirrt: Mich würde sehr eure Meinung dazu interessieren. Und eine andere Frage: Wie rückte JKS uberhaupt in den Kreis der Verdächtigen????
Denken ist eine Arbeit, die innerhalb der geistigen Grenzen des Einzelnen Geduld erfordert oder, um genauer zu sein, dem Geist Geduld mit den Begrenzungen des Gehirns abverlangt.

allerteuerste

  • Gast
Re: James Kenneth Stephen
« Antwort #1 am: 26.02.2006 15:24 Uhr »
zum einen, weil er 1983 der geschichtelehrer des Prince Edward of Wales ( Duke of Clarence) wurde und sich somit schon mal in der nähe eines sehr "beliebten" verdächtigen befand.

zum anderen, weil etliche seiner gedichte frauenfeindlich waren.

und vermutlich zum dritten, weil ein frischer kandidat bestens geeignet ist, den verkauf eines neuen jtr buches anzukurbeln.


hier noch eine kleine biografie nebst ein paar seiner gedichte (lesetipp zur demonstration des oben angeführten: MEN AND WOMEN):
http://www.poemhunter.com/james-kenneth-stephen/poet-6897/

Offline nicjack01301

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 510
  • Karma: +0/-0
  • <3 Steven
Re: James Kenneth Stephen
« Antwort #2 am: 27.02.2006 18:00 Uhr »

und vermutlich zum dritten, weil ein frischer kandidat bestens geeignet ist, den verkauf eines neuen jtr buches anzukurbeln.


Wahscheinlich ist dies das beste Argument. :icon_wink: Aber selbst wenn: Nur weil er Kontakt mit Eddie hatte ( und das hatten ja schließlich noch mehrere) und weil er frauenfeindliche " Gedichte" geschrieben hat (war der nicht sogar schwul?!) , ist das doch nicht unbedingt ein Grund ihn zu verdächtigen. Ich hasse amerikanische Autoren, die nichts besserers zu tun haben....
Trotzdem vielen Dank Allerteuerste!!!!
Denken ist eine Arbeit, die innerhalb der geistigen Grenzen des Einzelnen Geduld erfordert oder, um genauer zu sein, dem Geist Geduld mit den Begrenzungen des Gehirns abverlangt.