Autor Thema: william henry bury  (Gelesen 45416 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline academyfightsong

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 508
  • Karma: +1/-0
william henry bury
« am: 26.12.2003 02:37 Uhr »
1889 gehängt wegen mordes an seiner frau ellen bury. welche übrigends auch eine zeitlang als prostituierte in london tätig war.
zur zeit der rippermorde hatte william bury unter dem namen "john henry burey" einen "cat's meat shop" im east end.
die verletzungen von ellen bury waren denen von polly nichols und martha tabram angeblich erstaunlich ähnlich (durchtrennte kehle und verstümmelter unterleib).
die einzigen informationen, die ich sonst noch anbieten kann, sind folgende zeitungsartikel: (wobei ich den letzten besonders interessant finde, bzw. das was bury kurz vor seiner hinrichtung angeblich gesagt haben soll.)


The Standard (Albert Lea, Minn)
13 February 1889

IS IT "JACK THE RIPPER"?

The husband and murderer of another victim confesses his crime
London, Feb.12.


It looks now as if the perpetrator of the Whitechapel murders had been caught. The mutilated body of a woman was found concealed in a wooden chest by the police at Dundee Monday. A post-mortem examination showed that the woman had first been strangled and that her body had then been mutilated, the abdomen being ripped open and the legs and arms twisted and broken. The victim's husband, W.H.Bury, a resident of Whitechapel, London, was arrested on suspicion and confessed the crime. Bury says that he left Whitechapel three weeks ago. He refuses to say why he left there, and acknowledges that he had no business requiring his attention in Dundee. He says that he and his wife drank heavily last Sunday night before retiring and that he does not know how he got to bed. Upon awakening, he says, he found his wife lying upon the floor with a rope around her neck. Actuated by a sudden mad impulse, for which he can not account, he seized a knife and slashed the body. Upon reason returning he became alarmed and hastily crushed the body into the chest in which it was found, thinking to flee and make his escape. He found, however, that he could not leave his wife's remains and he finally resolved to inform the police. The theory of the police officials is that Bury's wife knew of facts connecting him with the East End atrocities, and that she took him to Dundee in the hope of preventing a recurrence of the crimes.
--------------------------------------------------------------------------------------

Frederick News
Maryland, U.S.A.
11 February 1889


JACK THE RIPPER
Has He Been Caught At Last?
Special to THE NEWS
London, February 11, 1889
2 o'clock P.M.

A dispatch from Dundee, Scotland, states that a murder similar to the Whitechapel outrages has just been committed, and the culprit arrested. The police authorities say that the man is undoubtedly the famous Jack the Ripper, but refuse to give any particulars. Great excitement prevails in this city.
--------------------------------------------------------------------------------------

Washington Post (Washington, D.C.)
17 November 1907

From an article entitled: "After Executing 197 criminals Berry Opposes Death Penalty"
London, Nov. 7.
One of the most notorious criminals of modern times, a man who has given his name to an odious kind of murder, Jack the Ripper, Berry declares he hanged, and at the moment he was talking he was wearing the cuff links that he took from the man's cuffs when he pinioned his hands. According to Berry, this man, of whose identity there have been so many stories, was John Henry Burey, keeper of a cat's meat shop in the East End of London.


Jack the Ripper's Crimes

"Behind this shop," said Berry, "were rooms which he used to let to women of the streets. During his absence some one - one of these degraded women, he fully believed - broke into his room and stole some of his savings. "This made the man so mad that he swore an oath that if he could not find out who it was he would murder every woman who had used his house. This threat he proceeded to carry out.

"Eventually his wife threatened, during a quarrel, to inform the authorities, whereupon he killed her and tried to dispose of the body, which he cut up. For this he was condemned.

"When in the cell and about to pinion him, I said:

"'Well, Jack the Ripper, have you anything to say? If so, say it now, as you will have no chance later.'

"'No,' was the reply. 'If any one stole anything from me I'd kill the lot to find the right one. I'm not going to give you any big lines, go on with your work, Berry, I'll not say anything.'

"Nor did he."

Berry is to depart shortly to the United States, where he is booked for an evangelical lecturing tour.
--------------------------------------------------------------------------------------

The Criminalist

  • Gast
william henry bury
« Antwort #1 am: 19.01.2005 00:13 Uhr »
Was Jack The Ripper Hanged in Dundee?

The last time a "Death by Hanging" sentence was carried out in Dundee was on April 24th., 1889.
The murderer was William Henry Bury, a sawdust merchant from East London, who had arrived in the City on January, 21st., 1889 with his new wife Ellen.
They had travelled to Dundee on the London Packet Steamer "Cambria".
Neither had any connection with Dundee and speculation has since been made that the journey suggested some kind of flight on the part of William Bury.

The couple first found accommodation at 43 Union Street, Dundee and after a week moved to a 2 roomed house at 113 Princes Street, Dundee.
It was in this house a few days later that Ellen met her fate.
On Sunday, 10th February Bury walked into Police Headquarters in Bell Street, Dundee and spoke to Lieutenant James Parr.
He volunteered a story to the effect that he had awakened to find his wife dead on the floor with a rope round her neck. He went on to say he was frightened that he would be apprehended as the infamous "Jack the Ripper" and he then proceeded to pack her body in a box.
Police Officers rushed to the Princes Street house and found the strangled body of Ellen Bury in a square shaped box which measured approximately 3 feet long by 3 feet deep.

A frenzied attack had taken place upon her body with a knife which lay nearby. It still had some flesh and blood adhering to it.
It later transpired that Bury had lived with the box and its contents for several days after the murder and that he and other male friends had played cards upon it.
His conscience eventually got the better of him and that was when he reported the matter to police.

It later came out in evidence at his trial that prior to this confession he had gone for a walk with a male friend and drinking partner and "Jack the Ripper" had been mentioned on several occasions.
Before moving to Dundee Bury had lived close to the locations of the Ripper murders in Whitechapel.
His wife, Ellen, had been slashed with an open blade similar to that implement used by the Ripper.
In 1995, an author, William Beadle, announced that William Bury was the infamous "Jack the Ripper" in his book of that name.
Scotland Yard had been called in by Dundee Police to investigate William Bury's London connections.
One of the investigating English officers made a report that Bury had murdered Ellen in a drunken frenzy.
As a result of this report Scotland Yard never suspected Bury of the Ripper murders.

They believed the Dundee murder was a one off killing. The theory being that Bury had only married his wife for her money.
The trial of William Henry Bury commenced on 28th., March, 1889 at the Spring Sitting of the High Court in Dundee Sheriff Court before His Lordship, Lord Young.
Bury, who had pled not guilty, was found guilty after trial. The jury returned their guilty verdict with the words " We find the prisoner guilty, but strongly recommend him to mercy".
Lord Young seemed to be staggered by their recommendation.
"May I ask", he inquired. "On what grounds you recommend the prisoner to mercy".
It was explained to the Court that the jury viewed the medical evidence as conflicting.
Lord Young refused to accept such a verdict and instructed the jury to retire once more.
They very soon returned with a unanimous verdict of guilty, with no recommendation.
Lord Young then pronounced a sentence of death by hanging.

An Appeal was later dismissed and the scene was set for the execution.
The scaffold was made specially for Bury and was held beneath the Court Building for many years after. It is now in Dundee Museum.
On 24th., April 1889, the morning of the execution, Bury had a breakfast of bread and butter, poached eggs and tea.
The magistrates then entered his cell, identified the convict, who afterwards thanked all present for their kindness.
On his walk to the scaffold he is described as being " calm and collected ".
The scaffold had been set up as close as possible to the condemned cell. The walls and roof were of plain deal boards and the windows in the roof of the structure admitted what light there was in the chamber. The wooden rail round the pit was draped in black as was the overhead beam. This was to stop prying eyes from the upper windows of a Jute Mill opposite the prison yard.
When about 12 yards from the scaffold the white cap was pulled over Bury's face and he walked unfalteringly onto the platform.
Just as the death service was concluded by the Clergy the hangman, Berry, stepped aside and touched the lever. The drop fell and Bury quickly disappeared, death being instantaneous.
Weighing 9 stone 10 pounds and being 5 feet 3 inches in height, Bury got a drop of 6 1/2 feet.

He was buried within the Dundee Prison yard (now demolished) and his execution site was marked by a stone in the wall on which was inscribed WHB 1889.
That was the last time in Dundee that the black flag had been hoisted above the Court building to announce the carrying out of the death sentence.
In actual fact the pulley on the flag pole had been so little used that the flag hoisters had great difficulty in raising the flag. The pulley kept jamming.
There were no more Ripper murders after Bury was executed!

Source: Google [retired policeman Scott Wilson].

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: william henry bury
« Antwort #2 am: 02.04.2007 12:20 Uhr »
Hi

Um noch hinzuzufügen:

"...After a brief courtship of only one month the couple were married, at Bromley Parrish Church on Easter Monday 2 April 1888. The newlyweds settled in Bow, and took up lodgings with Elizabeth Haynes at 3 Swaton Road.
On 7 April, only five days after they were married, Haynes, hearing Ellen screaming, rushed to her aid to find Bury kneeling on her attempting to cut her throat with a table knife which he was holding in his left hand..."
(Quelle: Casebook)

Bury hat doch mehr Gemeinsamkeiten mit Jack, als man zuerst denken mag...

Grüße, Isdrasil

JohnEvans

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #3 am: 02.04.2007 15:33 Uhr »
Und je länger ich ihn anschaue, umso mehr Indizien finde ich, daß er als Ripper nicht in Frage kommt.

1) sein Angriffsziel ist immer die eigenen Frau
2) immer im eigenen Heim
3) immer impulsiv
4) und ohne sein Risiko, erwischt zu werden, zu verringern
5) im Gegenteil: es sieht so aus, als wäre er sich der Gefahr, in der er selber schwebt, gar nicht bewusst
6) er handelt völlig stümperhaft und gibt dem Opfer die Chance zu schreien   
7) das Messer entspricht nicht dem des Rippers
8 ) und vor allem - Bury ist LINKShänder

Allein das Letztgenannte ist Grund genug, ihn aus der Verdächtigenliste widerspruchslos zu streichen.

LondonFog

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #4 am: 02.04.2007 18:05 Uhr »
@Isdrasil:  Danke, für die Einladung die Diskussion über Bury hier fortzusetzen.
Allein schon weil heute der  119. Jahrestag  der Hochzeit von William Henry Bury und  Ellen Elliot ist finde ich es toll, dass wir diesen Interessanten Ripperverdächtigen wieder zum Leben erwecken.  :icon_thumb:
Insebsondere, weil er fast immer viel zu schnell abgelehnt wird und sich die Diskussion über ihn bisher hauptsächlich auf Englisch abspielt.
 

@ JohnEvans

zu 1) und 2) : Das habe ich anders in Erinnerung, recherchier aber nochmal. Wenn ich was finde liefere ich das nach.

zu 4) bis 6): Das bezieht sich wohl auf den Mord an seiner Frau.

Das kann daran liegen, dass eine besondere Beziehung zum Opfer bestand, er schlichtweg betrunken war,(da kommt einiges
 in Betracht ...)

zu 7): Wieviele Messer hast du denn zu Hause? Bestimmt nicht nur eins, oder?

zu 8 : Interessant, woher hast du die Info?

 :icon_arrow: Klar, man kann Bury durchaus vertretbar als Ripper ablehen. Aber es bestehen so viele Verbindungen und Merkwürdigkeiten , dass es zumindest mir schwer fällt, diese als reine Zufälle abzutun. (einiges davon habe ich ja schon  hier geschrieben:
www.jacktheripper.de/forum/index.php/topic,868.msg11315.html#msg11315 )

Bury ist noch lange nicht gestorben! (Gut, er schon  :icon_mrgreen: ,ich meine als Verdächtiger)  :nono:


Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: william henry bury
« Antwort #5 am: 02.04.2007 20:35 Uhr »
@London Fog

Danke, gerne geschehen. Aber geb`s zu: Früher oder später hättest Du hier eh diskutiert - auch ohne Einladung  :icon_wink:
Mit Bury hast du aber wirklich schlafende Hunde geweckt. Der gefällt mir auf alle Fälle ganz gut - und wieder zwei Bücher zu lesen.... :icon_rolleyes:

@John Evans and all

Du hast hier ja einige Punkte gegen die Täterschaft Burys aufgetischt. Der Einfachheit und Faulheit halber gehe ich aber erstmal nicht auf alle Punkte ein...ich will dich ja nicht zu fertig machen  :icon_mrgreen:

Die hier beschriebene Attacke Burys auf seine Frau geschah vor den Rippermorden, und muss daher in ihrer Intensität und Ausführung auch vor diesen angesiedelt werden. Gesetz dem Fall, Bury wäre der Ripper, müssen wir diese Attacke daher als "Versuch", "Unvollkommen" oder als "Auslösetat" betrachten. Die stümperhafte Durchführung dürfte Bury selbst aufgefallen sein, immerhin wurde er bei dieser Attacke erwischt. Grund genug, bei späteren Attacken vorsichtiger zu Werke zu gehen.

Bury überfiel Ellen wahrscheinlich ohne die Absicht zu töten und affektiv - Ellen wurde lebend von ihm auf den Boden geworfen und in Schach gehalten. Bury musste also höchstwahrscheinlich seine starke Hand dazu benutzen, die Frau zu bändigen. Das Messer in der linken Hand sagt nichts über seine Händigkeit aus - ich sehe es im Zusammenhang mit den Tatumständen und kann keine Rückschlüsse auf die Haupthand Burys schließen.
Auch die Händigkeit des Rippers ist ungewiss. Es herrscht zwar eine starke Tendenz zur Rechthändigkeit, doch im Endeffekt kann man die Morde auch linkshändig deuten. Somit sehe ich in Bezug auf die Händigkeit in den Taten des Rippers und der Bury`s keine Gegensätze, den es herrschten einfach völlig unterschiedliche Begebenheiten und Tatumstände.

Meines Erachtens kann man die Morde der kanonischen Fünf nicht mit der Attacke auf die Ehefrau vergleichen - ohne Bury als Ripper ausschließen zu wollen. Zur Zeit der Attacke hatten die Morde noch nicht stattgefunden, der Ripper war so oder so noch in den "Kinderschuhen". Die meisten von uns sind der Ansicht, der Ripper habe vor dem Mordtaten bereits einige Attacken oder Versuche unternommen - hier hätten wir einen geeigneten Kanditaten. Das Bury seine Frau erwählte, ist doch logisch: Seine Frau war der nächstgelegene Angriffspunkt. Bury dürfte sich in der Wohnung sicher gefühlt haben. Seine Frau war ihm gewiss hörig und gab ihm das nötige Gefühl an Macht: Die Beiden haben nach einem Monat geheiratet. Dies bedeutet entweder, Ellen war schwer verknallt in ihn oder sie war auf eine Art unmündig. Beides hat Bury in seiner Macht bestätigt und seinen Trieb voran gepusht. Das er einen gewalttätigen Charakter hatte, ist überliefert...
Ellen könnte der Auslöser gewesen sein, der aus Bury endgültig einen Ripper machte, die kanonischen Fünf könnten ein Zwischenstück bilden, und Ellen wieder das Endopfer, mit dem er auch den Auslöser auslöschte. Der Mord an Ellen kann auch aus der Notwendigkeit enstanden sein, ein neues Opfer zu finden um die neu entstandene Mordlust zu stillen. Ich weiss nicht genau, aber ich denke, in Dundee waren die Möglichkeiten nicht so hervorragend wie im East End.
Das ein Serienmörder auch seine Frau attackiert und diese am Ende auch noch umbringt - das ist wohl keine Absonderlichkeit und dies steht in Kontrast zu deinem Punkt 1.

Deinen Punkt Nummero Sieben verstehe ich überhaupt nicht, ehrlich gesagt...
Punkt Zwei und Vier hören sich irgendwie widersprüchlich an...
Und komisch empfinde ich die Reise nach Dundee, kurz nach den Morden, ohne dort Verwandtschaft zu haben oder sonst einen guten Grund anzugeben...

So far, Grüße, Isdrasil

Und wie immer: Alles kann natürlich auch ganz anders gewesen sein  :icon_wink:

JohnEvans

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #6 am: 02.04.2007 20:49 Uhr »
@LondonFog

soweit ich weiß, war er zwar gewalttätig Frauen gegenüber, aber ermordet hat er nur seine. Lasse mich aber gerne von deinen Recherchen vom Gegenteil überzeugen.

Gut, Betrunkenheit ist ein Argument, aber nur ein schwaches. Ein einmal gelerntes Handwerk läßt sich nicht so schnell vergessen. Und der Ripper beherrschte seinen Killer-Job. Bury weniger.

Man könnte jetzt argumentieren, er hat seinen modus operandi geändert. Aber das lasse ich nur gelten, wenn man damit die Änderung von der Angriffstechnik auf seine Frau zu den Opfern meint. Aber Bury häte ja, wenn er der Ripper wäre, im April versucht, seine Frau stümperhaft zu ermorden, im Herbst wäre er zur Perfektion aufgelaufen, und das, um dann am Ende seiner Karriere wieder wie ein Trottel zu agieren.
Das ist so nicht schlüssig.

Stimm, ich habe mehrere Messer zu Hause. Und am Messer mache ich mein Argument fest. Bury nahm irgendeines, das rum lag, aber so ein Tafelmeser ist zum Aufschlitzen nicht gut geeignet.
Der Ripper bereitete seine Tat vor und wählte seine Waffe sorgfältig. Das Messer, das er verwendete, war sowohl geeignet, die Kehle durch zu schneiden, als auch in der Lage, die Quasi-Obduktion durchzuführen. Alles ein geplanter, durchdachter, gut organsierter Akt.

Und die Linkshänder-Info habe ich aus dieser Seite, hier und heute von Isdrasil 1:1 übernommen „On 7 April, only five days after they were married, Haynes, hearing Ellen screaming, rushed to her aid to find Bury kneeling on her attempting to cut her throat with a table knife which he was holding in his LEFT hand..."”

Das wusste ich vorher auch nicht, gibt aber für mich den Ausschlag, daß Bury, so schön er es auch hätte sein können, doch nicht der Ripper war.

LondonFog

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #7 am: 02.04.2007 21:10 Uhr »
danke für den Hinweis. Bin mitlerweile auch darauf gestoßen.

Vielleicht ist das der Grund warum der erste Mordversuch an seiner Frau  mit deinen worten so "stümperhaft" ausgeführt wurde.
Er hat dabei entdeckt, dass er eigentlich doch RECHTShänder ist :icon_mrgreen: (ich mach nur Spaß)

Ansonsten kann ich den Isdrasil nur zustimmen.

- Zum Thema Organisiertheit und modus operandi: Mein Gott, das hab ich jetzt schon so oft gehört. Auch ein Serienmörder ist doch
                     kein Roboter der immer nur das gleiche machen kann.
                     Auch organisierte Täter können doch mal unorganisiert handeln. Es gibt so viele mögliche äußere und innere Faktoren
                     die dabei eine Rolle spielen können.

-Zum Thema Messer: Deine Argumentation ist nur dann stichhaltig, wenn der Mord an der Ehefrau geplant war. Das widerspricht deiner
                              These vom impulsivgetriebenen Bury (die ich zumindest was die Ehefrau betrifft für zutreffend halte).
                   

Meine Recherche zu früheren Gewalttaten von Bury läuft noch. (Muss dazu sagen, dass ich das Buch von Beadle leider noch nicht gelesen habe, und das von Mcpherson momentan nicht zur Hand habe. Hoffe dennoch bis spätestens Ostersonntag zu einem Ergebnis zu kommen).
Aber soviel mal vorab:
Ich glaube die einzigen dokumentierten Gewalttaten sind tatsächlich die gegen seine Frau. (Was natürlich nicht ausschließt, dass es undokumentierte gab)
Schau dir mal den Mordversuch bei Ada Wilson an. Der könnte auch bei deiner Beurteilung seiner Ripperqualitäten
gut zu Bury passen (Beachte insbes. die Täterbeschreibung!) :icon_idea:

Jetzt wo ich Bury schon mal ausgegraben habe, kommt er nicht gleich wieder unter die Erde! Zumindest für mich solange nicht, bis
bis ich mehr Infos über ihn habe als bisher.  :SM099:
« Letzte Änderung: 02.04.2007 21:25 Uhr von LondonFog »

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: william henry bury
« Antwort #8 am: 02.04.2007 21:31 Uhr »
Hi

Nochmal zur Sache Linkshänder - Rechtshänder:

Tatsache ist für mich:
Die meisten Rechsthänder, die einen noch lebenden Menschen am Boden erstechen, halten ihn mit ihrer starken rechten Hand und führen die Mordwaffe mit der linken Hand. Dies erklärt bei vielen derartigen Morden viele Einstiche, da das Herz erschwert zu treffen ist und das Opfer länger wehrhaft bleibt.
Ist der Mensch bereits tot oder wehrlos (stranguliert, bewusstlos) und wird wie in den Ripperfällen verstümmelt, liegt die Tatwaffe logischerweise in der rechten Hand.
Wird der Mensch stehend ermordet, so wird auch die führende rechte Hand verwendet, da das Opfer nicht primär gebändigt, sondern in erster Linie schnell und effizient zur Strecke gebracht werden muss. Ein stehender Mensch kann eh nicht oder nur schwer, beziehungsweise von hinten umarmt einarmig gebändigt werden - die Kontrolle tritt zugunsten der Stärke in den Hintergrund.

Bury war also aller Wahrscheinlichkeit nach laut beschriebener Tat Rechtshänder.

Grüße, Isdrasil

Das entspingt natürlich nur meinem Wissenstand in diesem Zusammenhang, lasse mich wie immer eines Besseren belehren.
« Letzte Änderung: 02.04.2007 21:41 Uhr von Isdrasil »

JohnEvans

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #9 am: 02.04.2007 21:59 Uhr »
@Isdrasil,

einige deiner Fragen habe ich im Posting an LF beantwortet, denke ich. Und ich bin immer noch der Meinung, daß der Ripper nach der Art und Weise, wie er die East End Opfer mordete, nie mehr so stümperhaft wie Bury getötet hätte.

Und ich ferner, daß ich, wenn ich jemandenm die Kehle durchschneiden möchte, ich dazu meine starke Hand benutze und ihn mit der anderen niederhalte.

Bei Kelly gab es keine klare Ansagen, aber bei allen anderen Opfern wurde ein rechtshändiger Täter postuliert. Auch Llewellyn korrigierte seine anfängliche Aussage in Richtung Rechtshändigkeit.

Offline Pathfinder

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 680
  • Karma: +0/-0
Re: william henry bury
« Antwort #10 am: 02.04.2007 22:52 Uhr »

@isdrasil

wenn der gegener stark genug ist, dann sehe ich das auch so, dass man ihn mit der starken hand bändigt, aber ob die frauen wirklich so gegenwehr leisten konnten wage ich zu bezweifeln.

ausserdem könnte man nachdem man den gegner gebändigt hat, die hand an der waffe wechseln, um besser agieren zu können.

nur so ein gedanke von mir.
UND ER WAR ES DOCH !!!!!!!!

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: william henry bury
« Antwort #11 am: 03.04.2007 11:40 Uhr »
Hi Ihr,

Erstmal sorry für die Großspurigkeit meines letzten Posts…ist normal nicht so meine Art.

Nochmals zur Sache mit der Händigkeit:
Ich kann die Sache mit der Hand leider nur bei geplanten Taten ableiten und habe dieses Wissen aus einem Seminar für mittelalterlichen Schwert- und Dolchkampf, in dem auch bestimmte Meucheltechniken und Selbstverteidigung gelehrt wurden. Wenn du, John, deine starke Hand zur Führung der Waffe benutzen wirst, wird dein „Erfolg“ mit einigen blauen Flecken oder Stichen des Gegners mehr verbunden sein, als dies umgekehrt der Fall wäre…
Handelt es sich um Affekttaten, kann es schon gut möglich sein, dass der Aggressor seine starke Hand zur Führung der Waffe benutzt. Hier kann es natürlich aus dem Reflex heraus zu einer anderen Benutzung kommen. Da steck ich jetzt mal zurück. Bin ja nicht so. Ich habe wohl etwas voreilig meine Schlüsse gezogen und Äpfel mit Birnen verglichen :icon_wink:

Nichts desto trotz bleibt meine Kernaussage bestehen:
Dieser Artikel sagt nichts über die Händigkeit Bury`s aus – denn die Benutzung der Tatwaffe ist auch in Hinsicht der Tatumstände zu betrachten, die wir in diesem Fall nur erahnen können. Auch gut möglich, dass Bury die Frau bereits am Boden festhielt und das Messer zufällig in greifbarer Nähe lag. Könnte auch das Messer in der linken Hand eines Rechtshänders erklären. Daher kann ich in diesem Bezug schon mal kein Argument gegen Bury erkennen. Und dies war ja das Hauptargument.

Bury ist auch für mich noch lange nicht aus dem Rennen.  :icon_mrgreen:

Grüße, Isdrasil

JohnEvans

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #12 am: 03.04.2007 14:38 Uhr »
@Isdrasil.

zum einen sind wir nicht mehr im Mittelalter, zum anderen erscheint die Vorstellung, daß ich meinen starke Hnad nicht für Präzäsionsarbeiten (wie Schneiden) oder zu Kraftaten (wie Schwertschwingen) einsetzen soll, völlig unsinnig. Entweder hat dier Seminarleiter seine Hausaufgaben nicht gemacht, oder die im Mittelalter waren so kräftig, daß die eingesetzte Hand egal war.

Ich hingegen benutze immer meine starke Hand für solche Zwecke - mit mir Millionen anderer Menschen (die ihrige, nicht die meine). Warum, glaubst du wohl, nennt man sie die "starke" Hand?

Aus meiner eigenen Erfahrung als ehemaliger Fechter kann ich dir versichern, daß ich den Degen IMMER in meiner starken Hand hielt. Ich wüßte auch nicht, warum ich es anders hätte tun sollen.

Genau so wenig Sinn macht es, anzunehmen, daß Mörder, die stechen oder schneiden und ein Opfer töten wollen, das mit ihrer schwachen Hand tun sollten. Der Erfolg würde ihnen nämlich nicht gegönnt sein. Abgesehen davon verwendet man für die Haupthandlung ganz automatisch die starke starke Hand - im Reflex.


JohnEvans

  • Gast
Re: william henry bury
« Antwort #13 am: 03.04.2007 15:17 Uhr »
Noch ein Nachgedanke ...

Woran, glaubt ihr wohl, erkennnen Ärzte und Gerichtsmediziner eigentlich, ob ein Täter Rechts- oder Linkshänder ist????

Kleiner Tipp ---> die Antwort: daran, daß er seine schwache Hand verwendete, ist leider falsch.

Offline Isdrasil

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2035
  • Karma: +2/-0
Re: william henry bury
« Antwort #14 am: 03.04.2007 17:57 Uhr »
@John

Wenn du meinen vorangegangenen Post aufmerksam gelesen hast, dann wirst du wohl festgestellt haben, dass ich meinen kleinen Denkfehler und die unzutreffende Herleitung bereits eingesehen und zurück genommen habe. Zitat: "...ich habe wohl etwas voreilige Schlüsse gezogen und Äpfel mit Birnen verglichen.". Daher möchte ich dich bitten, nicht weiter auf meinen Fehler herum zu reiten - denn so etwas kann ich absolut nicht ausstehen.
Über Schwertkampf diskutieren wir am Besten gar nicht. Ich finde es reichlich voreilig von Dir, einem der besten Schwertkampflehrer Deutschlands, dessen Lehren auch an Kampfuniversitäten in England unterrichtet werden, in Frage zu stellen. Du hast Fechterfahrung, doch Schwertkampf und Fechtkampf sind zwei von Grund auf verschiedene Richtungen. Ich würde dir nie etwas über das Fechten erzählen wollen - also gestehe mir ein, dass es diese linkshändigen Kampftechniken im Kurzschwert- und Dolchkampf gibt und das es einen Sinn macht, die "starke" Hand zur Kontrolle zu benutzen, gerade bei leichten Stichwaffen.
Das ich von diesem bescheuerten Seminar (welches ich besser nie erwähnt hätte) auf diese Attacke von Bury geschlossen habe, erscheint mir jetzt selbst absolut unverständlich. Errare Humanum Est.

Woran, glaubt ihr wohl, erkennnen Ärzte und Gerichtsmediziner eigentlich, ob ein Täter Rechts- oder Linkshänder ist????

Dies erkennen Mediziner unter anderem an der Schnittführung, der Prägung der Wunde, dem Verlauf, dem Druck, aus dem Zusammenhang mit sonstigen Merkmalen und aus dem Gesamtzusammenhang wie Tatablauf, Tatumstände und vielen anderen kleinen Facetten.
Du daher ziehst diesen Schluss einzig und allein aus den Worten "...holding in his left hand.". Findest du das nicht ein bisschen dürftig?

Auch Llewellyn korrigierte seine anfängliche Aussage in Richtung Rechtshändigkeit.

So eindeutig scheint diese Frage wohl doch nicht immer zu klären sein, oder?

Die Tatsache, dass Bury das Messer in seiner linken Hand hielt, lässt mich nicht denken, dass er Linkshänder war - es lässt mich diese Tatsache aber auch nicht verneinen. Meines Erachtens reichen die vorliegenden zwei Sätze nicht aus, um die Händigkeit Burys zu klären - ohne die Umstände und den Vorsatz etc. zu kennen. Sicher langt ein Rechtshänder im Reflex meist mit der rechten Hand an die Waffe. Doch wenn diese schon andersweitig im Einsatz ist, was dann?
Ich persönlich kann mir bei der betreffenden Beschreibung einige Situationen vorstellen, wir wissen ja noch nicht mal, ob dies mitten im Raum geschah, in einer Ecke, am Schrank, am Tisch, in der Nähe des Aufbewahrungsortes der Messer...

Grüße, Isdrasil
« Letzte Änderung: 03.04.2007 18:09 Uhr von Isdrasil »