Autor Thema: Abstrakt: "Die Anstalt für verbrecherische Geisteskranke in Broadmoor"  (Gelesen 449 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline esm

  • Sergeant, H Division
  • **
  • Beiträge: 21
  • Karma: +1/-0
Faszinierender Artikel, wie juristisch mit geisteskranken Verbrechern in UK umgegangen wurde und wie sich das "Broadmoor-Klientel" statistisch zusammensetzte. Ich stells auch mal ins casebook, denn dieser Artikel hat keine englische Vorlage. Muss denen wohl jemand übersetzen, bin ich zu faul für...  :boredom:

Es ist eventuell sogar denkbar, dass Kosminski statistisch erfasst ist in der Tabelle im scan 2, ebenso wie Hyams, Ostrog oder andere, falls diese als Verbrecher galten. In welche Spalte diese dann gehören bleibt fraglich, falls Kosminski erfasst ist (natürlich nicht als Ripper), dann definitiv nicht in "non-indictable offences". Cutbush war in Broadmoor, er muss definitiv erfasst sein in den jahresübergreifenden Statistiken 1863 bis 1898.

Übrigens stellte sich mir beim Lesen des Artikels die Frage, warum Kosminski NICHT in Broadmoor eingeliefert wurde, wenn er tatsächlich von offizielle Stellen  für den Ripper gehalten wurde. Broadmoor wäre wohl für so eine "hot potatoe" vermutlich der geeigneteste Ort. Ist aber nur ein spontaner Gedanke...

achso: Artikel ist von 1901 und es handelt sich um ein Fachjournal, das was da steht wird inhaltlich also wohl zutreffend sein und es ist davon auszugehen, dass die Zahlen offizielle Angaben sind.
Ich wunder mich in diesem Zuge auch, woher diese Zahlen stammen. Der Autor (Hugo Hoegel, Staatsanwalt) war offensichtlich vor Ort in Broadmoor, aber die Zahlen gehen ja über Broadmoor hinaus.

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2817
  • Karma: +13/-1
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Danke auch dafür, esm!

Werde es in Ruhe lesen.

Eine nicht strafbare Handlung (was das auch immer heißen mag) konnte, ich bin mir nicht sicher, ein einfaches Amtsgericht verhandeln. Da gab es maximal ein paar Monate. Ein Strafgericht verurteilte "richtige" Verbrecher. Aber ich bin da alles andere als ein Fachmann. Kosminski ein paar Monate nach Broadmoor zu schicken, war vielleicht nicht die angestrebte Lösung. Für eine richtige Verurteilung, fehlte es bei ihm an "ausreichenden Beweisen um ihn vor Gericht zu bringen", wie Anderson sagte. Ohne Verurteilung kein Broadmoor.

Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 376
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hi esm!

Zitat
Übrigens stellte sich mir beim Lesen des Artikels die Frage, warum Kosminski NICHT in Broadmoor eingeliefert wurde, wenn er tatsächlich von offizielle Stellen für den Ripper gehalten wurde. Broadmoor wäre wohl für so eine "hot potatoe" vermutlich der geeigneteste Ort. Ist aber nur ein spontaner Gedanke...

Ich hatte auch einmal gelesen, dass Broadmoor eine Einrichtung für kriminelle Geisteskranke oder geisteskranke Kriminelle war.
Und darin könnte auch eine Erklärung dafür liegen, warum unser Ripper-Verdächtiger nicht dorthin eingeliefert wurde: Voraussetzung müsste dann nämlich eine entsprechende Verurteilung in einem Strafprozess gewesen sein.
"Gewöhnliche" Geisteskranke kamen hingegen nach ihrer ärztlichen Diagnose in die "normalen" Einrichtungen. Wobei "gewöhnlich" ja nicht "ungefährlich" heißen muss - gewalttätige Irre saßen ja auch in anderen Anstalten ein, nur eben waren sie nicht wegen eines Verbrechens verurteilt.

Wenn man dem Ripper-Verdächtigen nicht wirklich irgendein Verbrechen nachgewiesen und eine Verurteilung erwirkt hatte, dürfte er also durchaus auch als gewaltbereiter Irrer in eine "normale" Anstalt wie Colney Hatch oder Stone eingewiesen worden sein - siehe z.B. David Cohen, der trotz seiner Gewalttätigkeit nach Colney Hatch kam.

Der Vorteil bei einer Einlieferung durch ärztliche Diagnose liegt ja nicht nur darin, dass man nicht erst zu einer strafrechtlichen Verurteilung kommen muss, sondern dass man den Betreffenden auch - im Gegensatz zu einer zeitlich festgelegten Gefängnisstrafe - beliebig lange wegsperren kann, wie man ihn weiterhin als verrückt diagnostiziert.


MfG, Arthur Dent
 
« Letzte Änderung: 17.06.2017 17:28 Uhr von Arthur Dent 2 »

Offline Stordfield

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 52
  • Karma: +0/-0
Hallo!

Ich glaube, ihr habt Recht mit der Meinung, dass in Broadmoor nur offiziel verurteilte Verbrecher untergebracht wurden. Denn allein wegen seinem Wahnsinn hätte man dieesn Mann sicher woanders untergebracht.

Robert John Maudsley (born June 1953) is a British serial killer responsible for the murders of four people. He committed three of these murders in prison after receiving a life sentence for a single murder. He is alleged to have eaten part of the brain of one of three men he killed in prison, which has earned him the nickname "Hannibal the Cannibal" among the British press.

Early life

He was one of 12 children, born in the Toxteth area of Liverpool, and spent most of his early years in Nazareth House (an orphanage run by nuns) in Crosby, Liverpool. At the age of eight, he was retrieved by his parents and beaten regularly until he was eventually removed from their care by social services.

During the late 1960s, as a teenager, Maudsley was a rent boy in London to support his drug addiction. He was finally forced to seek psychiatric help after several suicide attempts. It was during his talk with doctors that he claimed to hear voices telling him to kill his parents.

Murders

In 1974, Maudsley garrotted a man who picked him up for sex after the man showed Maudsley pictures of children he had sexually abused. Maudsley was arrested and later sentenced to life imprisonment with a recommendation that he should never be released. He was sent to Broadmoor Hospital for the criminally insane.

In 1977, Maudsley and another inmate took a third patient (a convicted paedophile) hostage and locked themselves in a cell with their captive, before torturing him to death. When guards eventually smashed their way into the cell, the hostage's skull was found cracked open a spoon wedged in his brain and pieces missing. It is believed that Maudsley ate part of his victim's brain.

After this incident, Maudsley was convicted of manslaughter and sent to Wakefield Prison. He disliked the transfer and made it clear he wanted to return to Broadmoor.

One afternoon in 1978 he killed two more fellow prisoners. Maudsley's first victim of the day was sex offender Salney Darwood. Maudsley had invited Darwood to his cell, where he garroted and stabbed him before hiding his body under his bed. He then attempted to lure fellow prisoners into his cell, but all refused.

Maudsley then went on the prowl around the wing hunting for a second victim, eventually cornering and stabbing prisoner Bill Roberts to death. He hacked at his skull with a makeshift dagger and smashed his head against the wall. Maudsley then calmly walked into the prison officer's room, placed the dagger on the table and told him next roll call would be two short.

A New Room

In 1983, Maudsley was deemed too dangerous for a normal cell, so prison authorities built a two-cell unit in the basement of Wakefield Prison to house him for the continuation of his confinement. The cell is perspex and the furniture is made of cardboard .

He remains in solitary confinement 25 years on, and once a day he is allowed out of his cell for one hour's exercise in a yard 20 feet long by 12 feet wide. Every move he made was always under watchful eye of at least five guards. He has not come into contact with any other inmates since being moved into the cell.

Wikipedia.org
 
http://murderpedia.org/male.M/images/maudsley_robert/maudsley_000.jpg

Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2817
  • Karma: +13/-1
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Interessant für uns als Ripper- Interessierte ist Broadmoor ja allemal! Thomas Haynes Cutbush landete dort 1891 und wurde 1894 als Ripper Verdächtiger genannt. Auch daraufhin verfasste Macnaghten ja sein Memorandum. Cutbush erhob das Messer gegenüber Frauen, nachdem er aus dem Lambeth- Krankenhaus geflohen war. Er landete dannach in Broadmoor. Obwohl er bereits vorher als eine Art durch die Straßen wandernder Irrer wahrgenommen wurde, brauchte es eben erst jene Attacken, als er nach seinem Entkommen aus Lambeth ein paar Tage auf freien Fuss war, um nach Broadmoor verfrachtet zu werden. Seine Taten werden als eine Art Nachahmungstaten eines gewissen Collicot angesehen.

Ein anderer Verdächtiger, James Kelly, wurde 1883 als Mörder verurteilt und landete in Broadmoor. Auch er wurde als Geisteskrank anerkannt. Er floh 1888 sogar aus dieser Anstalt.

Ob Jack the Ripper dort gelandet wäre, ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Kosminski wurde von Macnaghten als verrückt und mit Mordabsichten ausgestattet beschrieben. Für Anderson war er ein sexuell Wahnsinniger, er schien weniger gnädig und Swanson sprach von der Möglichkeit, dass man ihn gehängt hätte, vielleicht auch nur aus der Sicht des Zeugen. Anderson sprach, wie erwähnt, von unzureichenden Beweisen um ihn vor Gericht zu bringen, mit welchem zu erwartenden Urteil auch immer. Der Verdächtige von Sagar, wurde von ihm als ohne Zweifel Wahnsinnig beschrieben, Cox sprach bei seinem Mann von immerhin zeitweiser Störung. Vielleicht müssen wir die tatsächliche Entwicklung von Kosminski zwischen dem Herbst 1888 und dem Frühjahr 1891 besonders beachten. Gut möglich, dass er während der Hausdurchsuchungen- und befragungen bereits im Oktober 1888 auf den Zetteln der Polizei stand und falls Aaron Kozminski, von der Polizei bis zum Frühjahr 1891 aufmerksam verfolgt wurde. Im Frühjahr 1891 muss sein Gesamtzustand nicht vergleichbar gewesen sein, mit dem zum Ende von 1888 hin, gesehen natürlich aus den Ansichten der damaligen Zeit. Vielleicht hätte man ihn noch Anfang 1889 gehangen aber im Dezember 1890 hätte jeder Gutachter gesagt: Der Taten nicht zurechnungsfähig!.Ich tendiere schon Richtung Broadmoor aber vielleicht war Kosminski viel funktioneller im Herbst 1888 als kurze Zeit später. Sagar und Cox beschrieben jeweils einen arbeitenden Mann, bei Cox müssen wir von Ende 1888/ Anfang 1889 ausgehen, bei Sagar wissen wir es nicht genau. War es der gleiche Mann und Sagar war später dran, dann verschlimmerte sich der Zustand des Verdächtigen doch negativer mit der Zeit. Bei Sagar ist es jedoch interessant, dass dieser verrückte Butcher noch arbeiten konnte. Ohne Hilfe scheint mir das schwer vorstellbar, er muss Unterstützung gehabt haben bzw. gute Kontakte. Sagar sprach von "Freunden". Es wäre wichtig zu wissen, wann was passierte.

Es war sicherlich damals noch so eine Sache mit der Einschätzung von psychischen Erkrankungen. Man sieht es ja im Falle Jacob Levy, für ein nicht gerade "Schwerverbrechen" wurde er für 12 Monate Gefängnis verurteilt, nachdem er dort gelandet war, verschlechterte sich sein Zustand und er kam in eine Anstalt in Essex. James Kelly, wenn ich richtig liege, sollte erst gehangen werden, galt als gesund, wurde dann aber sogar von einem Broadmore Arzt als verrückt diagnostiziert. Ich habe keine Ahnung, wie verrückt man als Krimineller zu jener Zeit sein musste, um nicht zum Tode verurteilt zu werden.     
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...