Autor Thema: Wenn JTR in eine Irrenanstalt kam, könnte ein Arzt mehr gewusst haben  (Gelesen 3012 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hallo allesamt!


Wenn entsprechende Aussagen der Ermittler zutreffen, dass ihr Hauptverdächtiger, der mutmaßliche JTR, in eine Irrenanstalt eingewiesen wurde, so musste es einen Arzt geben, der ihn untersucht, behandelt und letztendlich eingewiesen hat.
Einen Arzt, der vielleicht etwas über seinen Patienten ahnte, mit dem vielleicht die Angehörigen gesprochen hatten, mit dem die Polizei vermutlich Kontakt hatte, der vielleicht Mitwisser in dem Fall wurde - insbesondere vielleicht auch hinsichtlich der geheimnisvollen Seaside-Home-Geschichte.


Beispiel:

Dr. George William Sequeria, Chirurg aus der 34 Jewry Street, wurde in der Nacht des Double Event, 30. September, von der Polizei zum Eddowes-Tatort im Mitre Square gerufen. Er untersuchte Eddowes vor Ort eher oberflächlich und stellte ihren Tod infolge der durchtrennten Kehle fest.
Im Inquest am 11. Oktober 1888 stimmte er mit den Obduktionsergebnissen von Dr. Frederick Gordon Brown überein - nicht aber mit dessen Schlussfolgerung, der Mörder müsse für die Tat zumindest grundlegende anatomische Kenntnisse gehabt haben (wie sie zum Beispiel ein Metzger hat). Und das, obwohl er wusste, wie dunkel es am Tatort gewesen war und dass Eddowes unter anderem eine Niere entfernt worden war.
Interessanterweise wurde unser Metzger Jacob Levy am 15. August 1890 von George William Sequerias Bruder, Dr. Henry James Sequeira (ebenfalls 34 Jewry Street) ärztlich untersucht und ins Irrenhaus nach Stone in Kent eingewiesen.
George William Sequeria (geb. 1859) und Henry James Sequeira (geb. 1857) waren zwei Kinder von Henry Little Sequeira, Chirurg, und seiner Frau Amelia (geb. Brook), die seit über drei Jahrzehnten in der Jewry Street, Aldgate, unweit der Butcher's Row lebten. Ihre Kinder wurden dort geboren und wuchsen dort auf. Die Sequeiras dürften das Metzger-Milieu in Aldgate also recht gut gekannt und auch viele Patienten daraus gehabt haben. Sie könnten nahe dran am "Butcher's Row Suspect" gewesen sein.

Vielleicht gibt es da ja auch noch andere Ärzte mit anderen Auffälligkeiten, die etwas zum Fall beitragen könnten...


Hier mal der Anfang einer Liste von Ärzten im East End.

1. Teil - an den Morduntersuchungen beteiligte Gerichtsmediziner, die innerhalb von JTRs Aktionsradius lebten:


Mordfall Martha Tabram - Dr. Timothy Robert Killeen / 68 Brick Lane

Mordfall Mary Ann Nichols - Dr. Rees Ralph Llewellyn / 152 Whitechapel Road

Mordfall Elizabeth Stride - Dr. Frederick William Blackwell / 100 Commercial Road

Mordfall Catherine Eddowes - Dr. George William Sequeira / 34 Jewery Street

Mordfälle Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes, Mary Jane Kelly - Dr. George Bagster Phillips / 2 Spital Square (Bishopsgate)



Interessant neben den Sequeiras erscheint auf den ersten Blick vor allem Phillips, weil er an der Untersuchung von vier der fünf kanonischen Opfer beteiligt war.

Ebenso interessant dürften jene Ärzte gewesen sein, die Menschen aus dem East End in Irrenanstalten eingewiesen haben, z.B. unsere Verdächtigen Kozminski, Hyam Hyams und David Cohen.

Also: Wenn jemand zu dem Ansatz etwas einfällt - immer her damit. :-)



MfG, Arthur Dent


Offline Shadow Ghost

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 623
  • Karma: +3/-0
Also, so rein aus einem Bauchgefühl heraus, würde ich sagen, dass man auch ein Auge auf das Pflegepersonal (so würde man heute sagen, ich weiß nicht, ob das damals wirklich Pfleger waren oder doch eher nur Aufseher) werfen. Vielleicht hat der ein oder andere davon Tagebuch geführt oder Leserbriefe geschrieben, aus denen man so das ein oder andere schließen könnte.

Viele Grüße,
Shadow Ghost

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hallo Shadow Ghost!

Das wäre zwar sicherlich sehr interessant, aber wohl eher was für hartgesottene englische Ripperologen, die direkt vor Ort die entsprechenden Archive durchwühlen können.
Also ich hätte jedenfalls nicht die Zeit für so eine aufwendige Recherche. Aber schon mal den bestehenden Fundus des zerstreuten Wissens speziell mit dem Fokus auf die Ärzte durchzugehen, könnte zumindest möglicherweise den ein oder anderen Ansatz für die echten Experten liefern, denke ich.


MfG, Arthur Dent



Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
hi,

super Ansatz und eigt. könnte das auch was ergeben.
Was mir sofort nach dem Lesen in den Sin kam war, was ist wenn es einer der Ärzte war die auch einige Leichen Untersuchten oder eine Kollege oder Patient.
Die Sachen sollten die dort zugriff haben nach gehen vll kann man zusammenhänge daraus schließen.
Möglich wäre es ja..

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hallo Crow!

Zitat
Was mir sofort nach dem Lesen in den Sin kam war, was ist wenn es einer der Ärzte war die auch einige Leichen Untersuchten oder eine Kollege oder Patient.

Diese Idee mit den Leichenschauhäusern hatten schon andere: So hat ein Ripperologe als Verdächtigen einen Robert Mann ins Spiel gebracht, der als Gehilfe im Leichenschauhaus in der Old Montegue Street arbeitete, wo das Opfer Nichols aufgebahrt und untersucht worden war.


MfG, Arthur Dent


« Letzte Änderung: 23.02.2017 15:29 Uhr von Arthur Dent 2 »

Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Achso mhh und sonst keine weiteren Indizien?

Offline Zilch

  • Sergeant, H Division
  • **
  • Beiträge: 11
  • Karma: +0/-0
Danke für die Zusammenstellung, Arthur Dent.


Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2824
  • Karma: +13/-1
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Edward Johnston fällt mir nur dazu gerade ein, 100 Commercial Road, Stride Mord...
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hallo zusammen!


Und hier eine schon recht umfangreiche Ärzte-Liste, die ich mir mit viel Schweiß und Tränen aus dem casebook geklaut habe:  :biggrin:


Martha Tabram
Dr. Timothy Robert Killeen / 68 Brick Lane

Mary Ann Nichols
Dr. Rees Ralph Llewellyn / 152 Whitechapel Road

Annie Chapman
George Bagster Phillips / 2 Spital Square

Elizabeth Stride
Frederick William Blackwell / 100 Commercial Road
Edward Johnson (Assistant to Blackwell) / 100 Commercial Road
George Bagster Phillips / 2 Spital Square
Dr. Rygate (At morgue)

Catherine Eddowes
George William Sequeira / 34 Jewery Street
William Sedgwick Saunders / 13 Queen Street, Cheapside
Frederick Gordon Brown / 17 Finsbury-Circus
George Bagster Phillips / 2 Spital Square

The Whitehall Mystery
Thomas Bond / 7 The Sanctuary
Charles Alfred Hibbert (Assistant to Bond)

Mary Jane Kelly
George Bagster Phillips / 2 Spital Square
Thomas Bond / 7 The Sanctuary
J. R. Gabe / Mecklenburg Square
Frederick Gordon Brown / 17 Finsbury-Circus
Dr. Duke

Rose Mylett
Chief Surgeon Alexander Mackellar
Thomas Bond / 7 The Sanctuary
Charles Alfred Hibbert (Assistant to Bond)
Dr. Mathew Brownfield / 171 East India Dock Road
Dr. Harris
Dr. M’Kenna

Elizabeth Jackson
Dr. Michael McCoy / 300 Commercial Road

Alice MacKenzie
George Bagster Phillips / 2 Spital Square
Thomas Bond / 7 The Sanctuary
Chief Surgeon Dr. Alexander McKeller
Frederick Gordon Brown / 17 Finsbury-Circus
Dr. Clark
Mr. Boswick (without Phillips permission)

Pinchin Street Torso
George Bagster Phillips / 2 Spital Square
J. Clark (Assistant to Phillips)
Frederick Gordon Brown / 17 Finsbury-Circus
Dr. Charles Albert Hibbert

Frances Coles
F. J. Oxley / Dock Street
George Bagster Phillips / 2 Spital Square



Leider lebten viele der o.g. Ärzte, wie z.B. Brown, Saunders oder Bond, aber nicht im Aktionsradius von JTR, sondern in etwas besseren Wohnvierteln.
Sie dürften außerhalb ihrer Tätigkeit als Gerichtsmediziner wohl kaum Patienten aus Whitechapel gehabt haben.   :nea:



MfG, Arthur Dent



Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Ok wenn wir jetzt alle Ausgrenzen die nicht im Radius Arbeiten und vermutlich keine
Patienten hatten aus der Gegend. Und auch nicht vom Täter bild passen würden, wer bleibt dann noch?

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hi Crow,

immer langsam mit den alten Pferden! Ich mach das hier in meiner Freizeit und nicht beruflich, und auch wenn ich derzeit frei und mit Fastnacht nichts mehr am Hut habe: Um die ganzen Ärzte in Whitechapel zu recherchieren benötigt es schon etwas Aufwand.
Da gibt es ja nicht nur die direkt in den Fall irgendwie eingebundenen Ärzte, sondern auch noch andere - und die kann man nur aus verschiedenen Verzeichnissen raussuchen, wie z.B. dem Post Office Directory oder dem London Census.

Also, falls jemand weiß, ob es damals ein spezielles Ärzte-Verzeichnis für London gab und eine Liste der Doktores im London Hospital - das wäre eine große Hilfe.


Immerhin hab ich schon mal schnell eine Karte mit den Ärzten angelegt, die am Fall beteiligt waren und ihre Adresse in JTRs Aktionsradius hatten:

Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Danke ja ich weiß sry dafür.

Das ist aber schon mal eine mega Hilfe die Karte da fallen 4 Ärzte sofort ins Auge die das oder vermuten lässt was gemacht zu haben, dass andere was du sagst wäre natürlich noch etwas mehr Klarheit in die Sache.

vielen dank

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Hallo zusammen!


Hier ein weiterer Arzt, der in JTRs Aktionsradius lebte und arbeitete:

Dr. Morgan Davis aus der Goring Street, einer kleinen Nebenstraße der Houndsditch, zumindest zeitweise auch im London Hospital tätig.

Interessanterweise wurde er selbst von einem anderen Ripper-Verdächtigen, nämlich Robert Donston Stephenson (alias Rolsyn D'Onston), als Ripper-Verdächtiger bezeichnet.

Stephenson hatte früher mal als Arzt gearbeitet, war aber zum Mystiker und Okkultisten geworden. Er war so extrem interessiert im Ripper-Fall, dass er die Polizei mit seinen Theorien "beglückte", Artikel über JTR schrieb und wegen seiner Obsessionen selbst zum Verdächtigen wurde.
Ende 1888 war er zur medizinischen Behandlung seiner Neurasthenie im London Hospital und will den Fall JTR dort auch mit Dr. Morgan Davis diskutiert haben.
Die Aussagen von Dr. Davis sollen den Verdacht in ihm erweckt haben, Dr. Davis könne der Ripper sein, denn Davis soll sich dabei auffällig verhalten und recht detaillierte Vorstellungen über JTR und seine Vorgehensweise gehabt haben - und so teilte Stephenson das am 26. Dezember 1888 der Polizei mit.

Nun sind die Aussagen von Stephenson mit Vorsicht zu genießen, denn er war ja schon ziemlich speziell in seinen Ansichten, war offenbar rauschmittelabhängig und geriet wegen seiner Obsession für JTR bei einigen Privatpersonen selber in Verdacht, der Ripper zu sein.
Die Polizei hat dennoch nach allem, was wir wissen, weder ihn noch Dr. Davis ernsthaft verdächtigt.

Aber Davis lebte und arbeitete in JTRs Aktionsradius und könnte somit durchaus JTR als Patient gehabt haben.
Bedenkt man, dass der letzte Mord an Kelly am 9. November war, die Polizei danach einige Verdächtige observierte und eine Zeitung bereits im Dezember schrieb, die Polizei habe auch alle privaten Anstalten nach neu eingewiesenen Patienten durchforstet - so könnte Davis vielleicht tatsächlich zu diesem Zeitpunkt, als Stephenson ihn meldete, mehr gewusst haben - falls er es war, der an der Untersuchung und Einweisung eines Ripper-Verdächtigen beteiligt war.


MfG, Arthur Dent

Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
hi,

das ist ja auch hoch interessant, wenn man mal bedenkt das er vll zu detailierte Sachen wusste weil sich der Ripper eingeweiht hat oder seine Sachen im in einer Behandlung erzählt hat. dann dazu das Rauschmittel könnte so einiges hervor bringen.

Jetzt noch zu einem der 3 Verdächtigen eine Kartei oder eine Akte der einer der 3 beim Patient war! Das wäre es ja!!

Offline Stordfield

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 53
  • Karma: +0/-0
Hallo Arthur!

Ich möchte Dir nur schnell Dank sagen für Deine Mühe mit der Karte.  :good:

Gruß Stordfield
Du kannst fliehen, wohin Du willst; Du nimmst Dich immer mit.