Autor Thema: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere  (Gelesen 6086 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #15 am: 04.02.2017 15:35 Uhr »
Hallo zusammen!

Mir ist gerade noch ein weiterer Punkt eingefallen, der die These von Cross als Ripper schwächt:


Holmgren argumentiert für Cross ja auch damit, dass JTR wegen der Beats der PCs kaum ungesehen aus der Buck's Row hätte entkommen können.

Beim Nichols-Mord gab es aber noch den Zeugen Patrick Mulshaw, einen Nachtwächter, der an diesem Morgen hinter dem Working Lad's Institute eine Kanal-Baustelle "bewachte" - oder vielmehr dort vor sich hin döste, wie er selber zugab.
Es sagte beim Inquest aus, dass ein Mann vorbeigekommen wäre, der ihm zugerufen habe:
 "Watchman, old man, I believe somebody is murdered down the street."
Mulshaw rannte dann sofort los in die Buck's Row und sah die Polizisten und Passanten um Nichols Leiche stehen.

Das Interessante daran ist nun, dass das rückwärtige Gelände des Working Lad's Institute unmittelbar neben dem Gelände der Whitechapel Station liegt und beide von der Winthrop Street (der Parallelstraße der Buck's Row) bis an die Whitechapel Road reichen:
Das Gelände zwischen der Station und dem Institute war der perfekte Fluchtweg für JTR, er musste nur ein paar Meter um die Schule herum in die Winthrop Street und dann ein paar Meter durch die Baustelle zwischen den Gebäuden, schon konnte er in der Anonymität der Hauptverkehrsader Whitechapel Road verschwinden und hatte zahlreiche Querstraßen zum Untertauchen.


MfG, Arthur Dent

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2824
  • Karma: +13/-1
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #16 am: 04.02.2017 16:36 Uhr »
Hallo Arthur!

Ich bin jetzt nicht ganz so auf dem Laufenden was das angeht. Klar, dass dieser Zuruf erfolgte, als sich bereits mit einigen PCs und andere, eine Traube um Nichols´Leiche bildete? Mumford und Tomkins gingen dann ja von Schlachthaus zum Tatort und ihr Kollege Bretton folgte kurze Zeit später. Einige scheinen anzunehmen, dass dieser Zuruf an Mulshaw durch den "Nachzügler" Britton erfolgt sein könnte. Der Schlachthof war ja quasi neben dem Gebäude indem Mulshaw arbeitete. Ich denke, dass dies eine gute Variante mit Britton ist. PC Thain war ja um 4.15 Uhr bei Tomkins und erzählte was in der Nebenstraße passiert war. Das war eine halbe Stunde nach dem Auffinden von Nichols. Tomkins und Mumford spazierten los, Britton folgte alsbald und rief Mulshaw das zu. Da war der wahre Täter sicherlich schon daheim.

Beste Grüße,

Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #17 am: 05.02.2017 09:24 Uhr »
Hallo Lestrade!

Deine Interpretation halte ich für recht wahrscheinlich.
Um mögliche Missverständnisse auszuräumen: Ich glaube ja auch nicht, dass JTR es war, der den Nachtwächter über den Mord informiert hat.
Mir war lediglich aufgefallen, dass die Gelände der Station und des Institute von der Winthrop Street bis in die Whitechapel Road reichten und ein möglicher Fluchtweg gewesen sein könnten, auf dem JTR die Beats der PCs umgehen konnte.
Und als ich dann las, dass Mulshaw zugegeben hatte, er hätte in dieser Nacht zeitweise gedöst und dann auf Zuruf sogar seinen Posten verlassen, machte das für mich die Möglichkeit noch wahrscheinlicher, dass JTR vielleicht dort durchgeschlüpft sein könnte.


MfG, Arthur Dent

Offline Lestrade

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 2824
  • Karma: +13/-1
  • Watson, fahr schon mal die Kutsche vor...
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #18 am: 05.02.2017 13:57 Uhr »
Hi Arthur!

Das der Täter auf diese Weise dort durchgeschlüpft ist, gehört natürlich zu einer guten Möglichkeit. Es kommt ja darauf an, wie er sein Terrain kannte und ich denke, dass sehen wir beide so, dass er es gut kannte, vielleicht außergewöhnlich gut.

Lestrade.
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit...

Offline CRoW

  • Inspector, H Division
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #19 am: 06.02.2017 08:30 Uhr »
Hallo,

Auch hier habe ich wieder meinen Senf dazu zu tun hahah.
Nein oben habe ich gelesen das man bezweifelt das ein Täter wie JTR noch ein normales Leben führen kann oder getan hat.
Das halte ich für ein Argument.
Wenn man andere Sereintäter vergleicht z.b. Gracy der Killer ´clown er war Bau unternehmer war sehr gut angesehn daher verdächtigte ihn keiner. Er ging auch ein normales Leben nach Arbeiten soger Kinder erfreuen usw und die andere Seite in Ihm mordet kleine Jungen.
Oder Gary Leon Ridgway  er hier er war verheiratet Kinder eine Frau. Trz. Mordete er.

Es gibt einige Mörder so agieren Abends der Killer und am Tag ein normales Leben es gibt sogar einige die haben Famile 2 Kinder alles super. nur dann kommt das verlangen zu Töten.

Ein Mensch kann so zusagen doch ein Doppel Leben führen nur wie lange ist die Frage.

Offline Arthur Dent 2

  • Superintendent
  • *****
  • Beiträge: 378
  • Karma: +0/-0
  • "Wherever you go - there you are." Buckaroo Banzai
Re: Charles Cross aka Charles Allen Lechmere
« Antwort #20 am: 07.02.2017 20:25 Uhr »
Hallo Crow!


Zitat
Ein Mensch kann so zusagen doch ein Doppel Leben führen nur wie lange ist die Frage.

Nun ja, jeder noch nicht erwischte Serienmörder führt gewissermaßen ein Doppelleben. Es kann Jahre dauern, bis "erfolgreiche" Serienmörder erwischt werden und dieses Doppelleben zutage tritt - und manche wurden nie erwischt.
Es gibt allerdings unterschiedliche Täter-Typen: Einerseits solche, die "nur" eine schwere Persönlichkeitsstörung haben, also gewissermaßen auf ihre Art psychisch stabil sind und daher über einen bleibenden Realitätsbezug und eine gewisse Selbstkontrolle verfügen und sich so jahrelang den Behörden entziehen können.
Andererseits gibt es aber auch psychotische Täter, die immer stärker ihrem Wahn verfallen und so schließlich auffällig werden. Die extrem kurze Abkühlphase und rasend schnelle Eskalation bei JTR lassen eher auf einen psychotischen Täter schließen.
Die zeitgenössischen Ermittler deuteten ja ebenfalls an, dass ihr Hauptverdächtiger schließlich in einer Irrenanstalt endete.


MfG, Arthur Dent