Autor Thema: James Kelly  (Gelesen 28153 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Safeman

  • Gast
James Kelly
« am: 05.02.2011 23:53 Uhr »
Hallo zusammen

Hat jemand "ganz" zufällig DMAX "Jack the Ripper in Amerika" gesehn?
War garnicht mal schlecht,wenn auch ein paar Schwächen...James Kelly,alias John Miller,alias Jack the Ripper
Was meint Ihr?

mfg Safeman

pipperjack

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #1 am: 08.02.2011 01:37 Uhr »
Hab die Reportage gerade gesehen.  Naja.... Ich finde er hat auch vieles zusammengereimt. Meiner Meinung nach sieht das Foto des alten Rippers nicht so aus, wie der "jünge" es sein sollte. Da kann man, wenn man daneben sitzt, dem Gestalter vieles einreden. Besser wäre es gewesen, ein Foto unabhängig und anonym zu schicken, heißt ohne Hintergrundswissen und dann das mögliche Aussehen bestimmen. Weiterhin bin ich auch bzgl. der Berufs nicht einverstanden. Selbst in der Reportage hat man gesehen, dass so ein buliger Polizist, wie der Reporter, Probleme beim Aufschnitzen mit dem Messer hatte. Zum expost Geständnis: Nun, es kann auch erlogen sein. Ein alter Mann, ein Verbrecher, der in seinem Leben nichts erreicht hat, kommt zurück und erfindet eien Story, weil er von JTR wusste.

Zu den Fakten in der Reportage: Ich fand einige gut!

-Tatsache ist, er floh vor den Morden aus der Psychatrie.
-Er hat seine Frau mit einem Messer ermordet und kam deswegen fast an den Galgen...Hass auf Frauen! Seine Frau hat ihn betrogen. Huren waren der Inbegriff von Frauen, die Männer nur als Geldquelle sahen.
-Er lebte in den USA bzw. könnte an den Tatorten gelebt haben
-Dias X als 10? Sehe ich nicht so...warum? Nun warum sollte ein Serienmörder, der Fraauen in London is os einer kurzen Zeit tötet solche Sprünge einholen? Erscheint mir unlogisch. Weiterhin, nach dem er MK getötet hat, wäre jeder andere Mord ein Rückschritt. Die Ripper-Morde weisen eine perverse Steigerung auf.
Im Endeffekt ist er ein Verdächtiger...aber gleich JTR? Was men ihr.....übrigens...fachmännisch war es aber auch nicht, wie er die anderen ausgeschlossen hat...so frei nach Schnauze.

Gruß



Mort

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #2 am: 08.02.2011 21:51 Uhr »
Hallo zusammen!

Was erstmal das Phantomfoto betrifft sollte man etwas vorsichtig sein. Das wurde anhand der verschiedenen Zeugenaussagen zusammengestellt. Es gab da auch schon ein anderes welches ebenfalls anhand von den verschiedenen Zeugenaussagen zusammengeschustert wurde. Was die Doku im allgemeinen betrifft muss ich sagen nachdem ich diese bereits zum 2. Mal gesehn habe schliesse ich mich der Meinung an dass man sich auch hier sozusagen seinen Verdächtigen konstruiert hat.

Was James Kelly interessant macht ist die Tatsache dass auch er "Kunde" der Psychiatrie war. Da gibt es aber noch wesentlich interessantere Kandidaten wie z.B. einen Aaron Kosminski & Co. Die Sache mit dem X beweisst eigentlich gar nichts. Reine Spekulation. Was das Berufsbild des Rippers betrifft so wird ja oft davon ausgegangen dass er im Schlachtergewerbe tätig war (sofern er überhaupt einen geregelten Beruf Hatte). Hierzu muss ich sagen dass der von Kelly betriebene Beruf doch zum Nachdenken anregt da man sich bisher ja meistens auf Metzger oder Ärtze konzentrierte. Auch über die getöteten Frauen in den USA kann man mal nachdenken da sie ja schon gewisse Parallelen zu den in London verübten Morden aufweisen. Das muss aber nicht James Kelly gewesen sein nur weil er eben zu dieser Zeit in den Staaten war. Es sind mir einfach viel zu wenig überzeugende Beweise. Alles reine Spekulation. Zudem tauchte James Kelly 1927 wieder von selbst in der irrenanstalt auf. Die letzten ihm zugerechneten Morde waren aber um 1895/96 geschehen. Das heisst er lebte noch ziemlich lange ohne weitere Morde begangen zu haben. Sein Werdegang ist nicht klar nachvollziehbar und weisst Lücken auf.

Das die Ripper Morde immer eine gewisse Steigerung aufwiesen un das Mary Kelly hier das Non Plus Ultra für den Ripper war ist deutlich. Dies muss aber nicht heissen dass er sofern man ihm die Morde in den USA oder eben andere zurechnen kann diese nicht begangen haben könnte. Eben weil er bei den Verstümmelungen ein Maximum erreicht hatte könnte er eben was die Verstümmelungen betrifft wieder ein Stück runtergefahren haben. Es ist nicht ungewöhnlich dass Serienmörder in ihrem Vorgehen variieren wenn sie ein bestimmtes Ziel erreicht haben. Als Beispiel könnte er sich auch darauf fixiert haben an Stelle maximaler Verstümmelungen jetzt Gliedmaßen abzutrennen weil ihm dies jetzt einen neuen Kick gibt und die alte Vorgehenweise abgenutzt ist.

Im großen und ganzen ist mir das alles zu sehr an den Haaren herbeigezogen aber dieser Kriminalist scheint wohl überzeugt davon zu sein. Das herumwühlen in der Sau war meiner Meinung nach nebenbei unnötig wie ein Kropf.

Gruss

Mort

Safeman

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #3 am: 08.02.2011 23:21 Uhr »
 
Ja aber zwei hat er bestimmt auf dem Gewissen...Ada Wilson und Martha Tabram.Beide wurden durch Stiche in den Hals verletzt/ermordet,genau wie seine Frau Sarah(lt Casebook)
Die Zeitnähe ist meiner Meinung nach "merk"würdig

Sauer war ich, das zwar der "From Hell" Brief analysiert(oder versucht) wurde, aber nicht mit den Aufzeichnungen von Kelly verglichen wurde...Son Mist!

Das Phantombild sah leider Severin Klosowski ,Dr.Cream und eben James Kelly ähnlich

mfg
Safeman

pipperjack

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #4 am: 10.02.2011 11:16 Uhr »
Genau da lag auch mein Problem. Was hat er dann sonst fast 30 Jahre lang gemacht? Der ist mit Sicherheit nicht vernünftig geworden. Weiterhin erscheint es mir bis unklar und nicht schlüssig warum er in die Psychatrie zurückkehrte? Abgesehen davon spielte der Reporter mir zu viel den "Fernseh-Bullen" und zu wenig einen neutralen ermittler. Was waren das für Aussagen bzgl. anderer Verdächtiger? Bsp: Tumblety: " Er war zu groß. Und hatte so nen Schnurrbart. Ist er deswegen schuldig. Meine langjähirge (hatte in jedem 2 Satz betont) Erfahrung sagt nein". Und der soll ein Profi sein:)..lol. Der sah mir mehr nach Jumbo, diesen dicken auf Kabel 1 aus, der Essen testet, als nach einem seriösen ermittler. Weiterhin disqualifizierte ihn ein Zitat deutlich und machte ihn als Ermittler gar lächerlich: "Wenn ich der Ermittler von damals wäre, hätte ich nicht aufgehört. Ich hätte an jedem Haus angekloppft und die Stadt auf den Kopf gestellt." Diese Aussage könnte ebenfalls von CSI stammen und nicht von einem normalen ermittler. Das zeigt mir nur, dass er sich weder mit den Tatorten, noch mit der Londoner Unterschicht, noch mit den damaligen Methoden vertraut gemacht hat. Übrigens nicht einmal heute wäre seine Aussage realisiebar.

Weiterhin kann ich sage, dass ich den Beruf und die präsentierte Mordwaffe für fragwürdig halte. Mit dem Messer kann man keine Innerein entfernen, dass ist blödsinn. UND: Kelley weißt in keinster Weise autonomische Kenntnisse auf. Bildung hin oder her. Selbst heutzutage würde ein gebildeter Mensch Probleme haben die einzelnen Organe richtig zu bestimmen. Damals konnten es nur bestimmte Gruppen und ich wage zu bezweifeln, dass es Kelly konnte.

Die Analyse des "Gestädnises" hat mir ebenfalls nicht gefallen. Er hat einfach punktuel Wörter rausgelesen und dann seine Geschichte erzählt. Ohne einen Zusammenhang zu erstellen, sondern frei nach dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht.

Einen weiteren Fehler in der Vorgehensweise sah ich bei der Bestimmung der Orte. Der hat sich einfach an Zeitungen orientiert und nach ähnlichen Morden gesucht. Frage: Woher wusste er, dass Kelly sich an den Tatorten befand? Dafür gab es keine Beweise, außer das er evtl. mit einem Schiff mal nach USA fuhr. Und selbst das ist nicht nachweisbar, kann genauso erlogen sein.

Übrigens hab ich noch etwas gefunden und zwar das Foto des jüngen Kelly. Profissionel war seine Ermittlung auch nicht. Kelly Foto: s.Anhang.



 

domi

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #5 am: 12.02.2011 11:12 Uhr »
hey leute hab die doku leider versäumt :-(

gint es sie sonstwo noch zu sehen ??? (youtube o.ä.???)

lg Domi

Stordfield

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #6 am: 14.02.2011 09:24 Uhr »
Hallo!

Auf englisch gibt es die Doku bereits bei youtube. Zumindest glaube ich, dass sie das ist. Einfach "Jack the Ripper in america" eingeben.

Gruß Stordfield

domi

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #7 am: 14.02.2011 12:47 Uhr »
Danke stordfield

die hatte ich schonmal vor 3 wochen geguckt aber relativ sehr wenig verstanden ..also irgendwie überstieg es dann doch meine kenntnisse ^^

aber danke ....;)

gruß Domi

domi

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #8 am: 14.02.2011 13:37 Uhr »
Kurze frage war kelly deutscher??? odetr lebte in deutschland bzw sprach deutsch.....


Larkin

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #9 am: 14.02.2011 16:31 Uhr »
Heey domi

nee, James Kelly war kein Deutscher. Er wurde in Preston, Lancashire geboren.
Ich hab auch nichts darüber gefunden, dass er schon mal in Deutschland gewesen ist oder so.
Aber er is mal mit nem deutschen Dampfer gefahren ;)

Liebe Grüße
Larkin

domi

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #10 am: 14.02.2011 17:40 Uhr »
Danke für die schnelle antwort larkin...

ich meine nur weil der rezeptioniest des hotels von carrie brown sagte aus (hoffe ich bring gerade nichts durcheinander) der mann mit dem  carrie auf das zimmer ging habe einen sehr ausgeprägten aktzent ...deswegen die frage ^^

Lg Domi

Larkin

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #11 am: 14.02.2011 18:53 Uhr »
Hi

ja, es stimmt, dass der Freier, der für sich und Carrie in jener Nacht ein Zimmer gemietet hatte, angeblich einen deutschen Akzent hatte...
Das Problem ist nur, dass niemand mit Sicherheit sagen kann was Kelly ab Januar 1888 eigentlich getrieben hat. Alles was wir ab dem
Zeitpunkt über sein Tun und Handeln wissen ist das, was er selbst bei seinem Geständnis 1927 erzählt hat.
Angeblich wäre er ja von Ende 1888 bis Januar 1892 in Frankreich gewesen... und damit wär er als Carries Mörder raus.
Aber wieviel kann man so einer Person schon glauben?

Liebe Grüße
Larkin

Stordfield

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #12 am: 18.02.2011 09:59 Uhr »
Hallo!

was er selbst bei seinem Geständnis 1927 erzählt hat.

Gibt es das Geständnis irgendwo in schriftlicher Form?
Danke im Voraus.

Gruß Stordfield

Larkin

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #13 am: 18.02.2011 16:43 Uhr »
Hallo Stordfield!

Es existiert eine Kopie des Geständnisbriefes in den National Archives.

Aber ich kann die nirgends online finden. Es gibt immer nur winzig kleine Ausschnitte des mehrseitigen Briefes, wie
dass Kelly "problems with dealing society" hatte, oder "overtaken with feelings of envy, jealousy, and malice" war.
Außerdem schrieb er, “the thing has been hard because of all kinds of ‘skank’” ("shank" benutzte er als eine Bezeichnung für Frauen mit niederem Charakter) und
“I’ve been on the warpath since I left Broadmoor Asylum.” .
Seinen Namen an Bord des Dampfers Zaandam, mit dem er angeblich 1892 von Rotterdam nach New York fuhr, gab er mit "John Miller" an.

Sonst kann ich leider keine genauen Wortlaute finden.

Liebe Grüße
Larkin

JD

  • Gast
Re: James Kelly
« Antwort #14 am: 31.12.2011 18:26 Uhr »
Hier ist die deutsche Version:

http://www.youtube.com/watch?v=k5KHZzEalOo

...und Galveston ist nur einen Katzensprung von Dallas entfernt? - Klar doch!... wenn es eine SEHR GROßE Katze ist...

Ich denke im Wesentlichen haben Mort und pipperjack alles gesagt, was es hierzu zu sagen gibt. Deshalb will ich mal auf weitere sarkastische Kommentare verzichten. Ein klassischer Fall von Ich-bastel-mir-einen-JtR-Verdächtigen halt.

Was mich aber interessiert ist die namenlose Prostituierte, die am 7. August 1891 aus dem East River gefischt wurde. Davon hatte ich bisher noch nichts gehört. Hat da eventuell jemand weiterführende Informationen?

btw: Guten Rutsch und ein Frohes 2012!