Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Kosminski, Aaron / Re: Aaron Kozminski- Neubetrachtung der Quellen!
« Letzter Beitrag von Lestrade am Gestern um 15:00 »
Gerne Crow!

Wie gesagt, man/ ich kann da nur spekulieren. Sicherlich wird das nicht die Wahrheit sein aber es könnte in die richtige Richtung gehen. Anderson sprach ja auch von  “seinen (Kosminskis) Leuten“ die ihn schützten. Das könnte bedeuten, dass sie stets ein Auge auf ihn hatten oder dafür sorgten, dass er nicht ständig frei herumlief. Allerdings ging Aaron Kozminski im Dezember 1889 wohl alleine(?) mit einem Hund spazieren, dieser ohne Maulkorb, was ihm eine Anhörung und Strafe einbrachte. Geladen wurde er als Aaron Abrahams, er sagte aber aus, dass er eigentlich ein Kozminski ist. Nun können wir wieder spekulieren, ob er auch während diesen Vorfalls unter Observation stand oder nicht. Möglich wäre es ja, dass er vor einer ersten Einweisung, März 1889, observiert wurde und dann in der Zeit vor seiner Einweisung nach Colney Hatch im Februar 1891 und dazwischen eben nicht. Da gibt es ja für den Sommer 1890 auch eine Einweisung ins Arbeitshaus für ein paar Tage. Das wäre in meinen Augen aber auch ein guter Termin für die Seaside Home ID. Doch das habe ich hier im Forum hier und da schon beschrieben. Ich sehe seinen Fall eher als längeren Prozess und auf diesem Wege kann eine Menge passieren. Cox sagte übrigens, dass sein Verdächtiger schon den Eindruck auf ihn machte, zu wissen, dass er beobachtet wird. Bereits nach dem Double Event im Oktober 1888, sprechen Presseberichte über die Observation eines Verdächtigen, der dann nicht mehr aus dem Haus ging bzw. über jemanden, den man, als Patienten, in einem East End Krankenhaus überwachte. Cox erwähnte ja ebenfalls, dass sein Mann seine nächtlichen Aktivitäten auch alsbald einstellte.

Den Bemerkungen von Anderson und Swanson zufolge, waren ihnen der oder die Briefeschreiber bekannt. Geh mal über die Suchfunktion hier und gebe “Bulling“ ein. Ich persönlich denke, die Polizei hat alles versucht, um bei Kosminski fündig zu werden und dazu werden sie wohl auch seine Handschrift unter die Lupe genommen haben, sofern er denn dem Schrieben mächtig war, was ja gut möglich wäre. Anderson war wohl der Meinung, dass die Schrift an der Wand in der Goulston Street eine wichtige Spur hätten sein können. Sie wurde jedoch entfernt. Vielleicht spricht er hier von der Möglichkeit eines Vergleichs mit der Handschrift. Es gibt ein,- zwei Briefe, die ich interessant finde, u.a. den From Hell Brief mit der Niere. Diesen hätte man wohl mit der Handschrift von Kosminski verglichen. Wenn, dann hat das wohl nicht oder nicht ganz gepasst. Nun gut, wer weiß…

Man fand mal vor einiger Zeit einen Bericht aus einer Zeitung, einen Report nach dem Double Event. Jemand soll nach der Stride Attacke den Täter verfolgt haben. Er sollte nicht zum Club in der Berner Street am Dutfields Yard gehört haben. Möglich, dass man auf Pipeman anspielte, der den BS Man verfolgt haben könnte, während Schwartz eher das Weite suchte. Mehr ist darüber nicht bekannt und vielleicht stellte man hier einfach nur etwas falsch dar aber es ist auch eine gute Option für den Seaside Home Zeugen. Wie bereits erwähnt, sprach Swanson in der Familie von einem Mann, einem Zeugen, der etwas über die Bewegungen von Kosminski wusste. Nun haben wir an den Tatorten immer Zeugen, die wir benennen können, Mrs. Long in der Hanbury Street, Schwartz in der Berner Street, Lawende, Levy und Harris am Mitre Square als auch Hutchinson am Millers Court. Von Pipeman in der Berner Street kennen wir nicht die Identität. Genauso kennen wir auch die von Hutchinsons Astrachan Man nicht. Wenn diese beiden Männer nichts mit den Morden zu tun hatten, wären sie aber vielleicht gute Zeugen gewesen. Hutchinson wollte zumindest seinen Mann einige Tage später erneut gesehen haben. Ich schrieb zwar neulich eher über ein Szenario am Millers Court bezüglich des Seaside Home Zeugen, dennoch bleibe ich für andere Optionen, verständlicherweise, offen. Die Frage ist natürlich, warum ein Pipeman, in meinem Szenario, so spät der Polizei bekannt wurde. Angenommen, dieser Pipeman war am Ende vielleicht doch nicht ganz so einfach zu vertreiben gewesen, was tat er nach der Attacke an Stride? Kehrte er nach dem Vorfall in diesen Bereich zurück und konnte den Angreifer erneut sichten? Blieb er ihm auf den Fersen bis zum Mitre Square? Ohne vielleicht einen Mord direkt beobachtet zu haben, hätte er einen guten Blick auf den Angreifer zuvor gehabt und ihn dann, Minuten später, zum Mitre Square laufen gesehen haben können. So etwas würde zu Andersons “good view“ als auch zu Swansons  “Movements“ passen. War dieser Pipeman jener Zeuge, dann war er sicherlich von unschätzbarem Wert. Sah er Stride und BS Man, ihrem Angreifer (dem er ins Gesicht sah), einige Minuten bevor sie ermordet wurde und konnte dann, nach seiner Rückkehr den Mann irgendwie Richtung Mitre Square verfolgen, dann hätte es für Kosminski schlecht ausgesehen, wenn dieser Zeuge standhaft geblieben wäre. Wenn ich nach dem Grund suche, warum dieser Pipeman dann so spät zum Zeugen wurde, dann fällt mir ein, ob er nicht unter großen Schuldgefühlen gelitten haben könnte. Ging er zunächst aus der Situation am Eingang des Dutfields Yards hinaus, so wie Schwartz, kehrte dann aber eben zurück (anders als Schwartz), dann konnte er nicht unbedingt gewusst haben, dass jener Angreifer auch ein Mörder und Stride bereits tot ist. Wer weiß, vielleicht wollte er auch Hilfe holen und fand keinen Konstabler nach der Situation in der Berner Street und machte sich dann, vielleicht auch nur durch ein zufälliges erneutes Sehen des Angreifers auf dessen Spur, vielleicht nur um zu sehen, ob er herausfinden kann, wo dieser wohnt. Vielleicht war aber dann für ihn nahe Mitre Square Schluss. So etwas kann schwer auf der Seele eines Menschen liegen, der von sich glaubt, zwei Frauen hätte retten zu können. Kommt es dann doch zu einer Gegenüberstellung und der Zeuge erkennt einen Glaubensbruder in dem Verdächtigen wieder, dann können erneut Zweifel aufkommen, denn er hat den Mann zwar im Zwist mit Stride gesehen und ihn dann auch bis zum Mitre Square verfolgt aber eben keinen Mord beobachtet. Eine weitere Frage wäre natürlich, woher diese Zeitung diese Information hatte. Ich denke, dass es möglich ist, dass Schwartz verschiedene Angaben machte, auch aufgrund von “Übersetzungsfehlern“. Wie dem auch sei. Ich dachte ich schreibe meine Gedanken dazu einfach mal hier mit nieder.

Beste Grüße, Lestrade. 
2
Kosminski, Aaron / Re: Aaron Kozminski- Neubetrachtung der Quellen!
« Letzter Beitrag von CRoW am Gestern um 12:50 »
Hi und erstmal vielen dank für die Zusammenfassung, ok das ergibt sinn. Das er es nicht riskieren konnte wenn er nun Obsaviert wurde.

Könnte man nicht die Briefe mit Aaron Handschrift vergleichen würde wenn sowas möglich ist??

mfg
3
Kosminski, Aaron / Re: Aaron Kozminski- Neubetrachtung der Quellen!
« Letzter Beitrag von Lestrade am 14.09.2017 15:11 Uhr »
Hallo Crow!

Das ist ein Thema, was schon seit vielen Jahren diskutiert wird. Es lässt sich sehr kompakt beschreiben und wie bei so vielen in diesem Fall, bleibt sehr viel Raum für Spekulationen und Möglichkeiten. Ich will jetzt gar nicht ganz speziell alles wiederholen oder zitieren usw. Für dich sollte es lohnenswert sein, die Aaron Kozminski Fäden hier im Forum nachzulesen, das gleiche gilt für die Fäden bezüglich Jacob Levy, Cox oder Sagar usw.

Wie ich es betrachte, wie es könnte gewesen sein, in meinen Theorien und Hypothesen, gebe ich hier gerne noch einmal in kleiner Form wieder.

Niemals wurde der Name Aaron Kozminski erwähnt. Man sprach von einem Kosminski als überzeugenden Verdächtigen, als Jack the Ripper. Das sind Angaben, wie wir sie via Anderson, Swanson und Macnaghten erfahren haben. Andere Beamte, wie Cox oder Sagar, nennen keinen Namen. Für mich besteht klar die Möglichkeit, dass auch diese Beamten über Kosminski sprachen. Warum, kannst du in den empfohlenen Fäden nachlesen. Bemerkenswert dabei ist, dass ein Teil der Aaron Kozminski Familie einst am Dutfields Yard in der Berner Street lebte, sehr wahrscheinlich Aaron selber. Sein Bruder mit Familie verließ nach dem Double Event auch eine angrenzende Straße, in der er seinerzeit lebte. Angaben, die zu Kosminski gemacht wurden, passen zu Aaron Kozminski, so seine Einweisung nach Colney Hatch. Und obwohl Swanson angibt, dass sein Kosminski nach kurzer Zeit in Colney Hatch starb, was eben jener Aaron Kozminski nicht tat, sollte man dennoch stark in Betracht ziehen, dass Aaron Kozminski eben jener Kosminski war. Der Grund für Swansons Bemerkung, kann vielfältiger Natur sein. Darüber haben wir auch oft gesprochen. Es könnte im Nachhinein zu Verwechslungen mit David (Aaron Davis) gekommen sein, der tatsächlich in Colney Hatch starb. Das wäre eine Möglichkeit. Eine weitere könnte eine simple Annahme der Ärzte gewesen sein, die in ihrer Prognose den möglichen Tod, nach Monaten, in Betracht zogen. So, wie es eben auch bei jenem David Cohen gewesen sein könnte. Im Falle von Aaron Kozminski traf das dann eben nicht ein. Es ist noch nicht allzu lange her, da habe ich tatsächlich darüber gelesen. Ärzte bescheinigten durchaus solchen mental gestörten Personen eine nicht mehr hohe Lebenserwartung. Sicherlich ist das Swanson Statement eine wichtige Angabe, sollte aber nicht zwangsläufig Aaron Kozminski vom Radar nehmen. Auf der anderen Seite gibt es selbstverständlich die Möglichkeit, dass jemand anderer dieser Kosminski gewesen sein könnte. Scott Nelson als auch Martin Fido bevorzugen den bereits erwähnten David Cohen. Über Scott ist bekannt, dass er mit einer Familie in Kontakt war, die hinter dem Dutfields Yard lebte und die einst Kosminskis waren. Jedoch wissen wir, falls richtig wiedergegeben, dass Kosminski immer wieder Zeiten unter seinesgleichen verbrachte, obwohl er auch Insasse einer Anstalt war… nach den Morden… dies schließt David Cohen aus. Auch die Information, dass Kosminski ca. März 1889 in eine Anstalt kam, passt nicht zu ihm. Aber eben diese Dinge, dass beschriebene In- and out in einer Anstalt, der Zeitpunkt des Märzes 1889, könnten deine Frage beantworten, warum keine weitere Morde mehr stattfanden. War Aaron Kozminski jener Kosminski, dann war er im Dezember 1889 wieder auf freiem Fuß (er musste vor einer Anhörung erscheinen), nachdem er im März noch eingeliefert worden war. Cox beschreibt eine monatelange Observation eines Verdächtigen, nach dem Mord an Kelly. Dies könnte gut mit dem März 1889 Datum korrespondieren.

Wenn man diesem Aaron Kozminski nicht habhaft werden konnte, dann könnten zumindest Observationen und Aufenthalte in Anstalten, seine Mordserie beendet haben und zwar über zwei Jahre lang. Solange, bis er in eine öffentliche Anstalt kam, Colney Hatch. Die Anstalt bzw. Anstalten vorher, könnten privater Natur gewesen sein. Ich würde noch nicht einmal ausschließen, dass Aaron Kozminski bereits während der Mordserie, nach dem Double Event, als einer von vielen in das Visier der Polizei geraten war. Was ich damit sagen will ist, dass Aaron Kozminski einen längeren Prozess als Tatverdächtiger unterlegen war. Erst als jemand, oben auf der Liste mit ein paar anderen, dann aufgrund bestimmter Umstände und Indizien als Hauptverdächtiger, bis hinzu jemanden, der zweifelsfrei von einem Zeugen identifiziert wurde (auch wenn letzteres Fehlschlug). Nicht, dass die Umstände oder Indizien nicht überzeugend gewesen waren, hier handelte die Polizei eben, wie die Polizei eben handelt, man versucht eine eindeutige Überführung, bis man das Ergebnis mitteilt. Das war durch die, für die Polizei, tragische ID im Seaside Home nicht möglich gewesen. Ich bin überzeugt, dass diese ID erst 1,5 Jahre nach der Serie später möglich war. Hätte es damals bereits den DNA Beweis gegeben, wäre ein Zeuge nicht nötig gewesen. Die “many circs“, die Macnaghten beschreibt, waren sicherlich eine Reihe von Indizien und Umstände, die den Verdächtigen Kosminski belasteten. Dazu könnten vielleicht der PC vom Mitre Square gehört haben oder auch andere Zeugen. Der PC konnte ihn nur vage beschreiben, keine eindeutige Identifizierung, das  zählte auch damals nicht vor Gericht. Andere Zeugen, die ihn vielleicht in den Straßen der Tatorte sahen, um die Tatzeitenpunkte herum, können ihn einfach dort nur gesehen haben, nichts weiter, auch das hat nicht den hohen Stellenwert. Vielleicht gehörte dazu auch blutige Wäsche, die ihm zugeordnet werden konnte. Aber was war das Wert, wenn er eine eigene Verletzung vorzeigen konnte? Mit den Zeugen ist das eh so eine Sache. Lawende und Schwartz waren gute Zeugen, Hutchinson auch, wenn er denn den Ripper tatsächlich sah. Mrs. Long sollte man auch nicht vergessen, auch wenn sie, wie der PC vom Mitre Square, nicht das Gesicht des Mannes sah. Dazu noch der Zeuge in der Church Lane zwischen dem Mord an Stride und Eddowes. Lawende, vielleicht der beste Zeuge, sagte selber, er wäre nicht sicher, ob er diesen Mann wiedererkennen würde. Viele bevorzugen Lawende und Schwartz als Zeugen im Seaside Home. Das ist erst einmal verständlich, auch für mich. Doch sehe ich den späteren Termin der ID im Seaside Home, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass einer von beiden erst so spät einen bereits Hauptverdächtigen zu Gesicht bekam. Aber nichts ist unmöglich…

Ich persönlich denke, dass die Begegnung mit dem Seaside Home Zeugen und Kosminski eine sehr nahe gewesen war. An einem Tatort, schauten sie sich gegenseitig klar ins Gesicht… und erkannten sich dann beide später eindeutig wieder. Dieser Zeuge muss Kosminski nicht mit einem Opfer gesehen oder gar einen Mord beobachtet haben. In der Swanson Familie gibt es die Geschichte, dass der Ermittler Swanson sagte, dass ihnen nur ein Zeuge hätte helfen können, der über die Bewegungen des Verdächtigen genaue Auskunft geben konnte. Das war ganz sicherlich der Seaside Home Zeuge und ich bevorzuge dabei den Millers Court. Auf welche Art und Weise und auch warum es solange dauerte den Zeugen aufzutreiben, da kann ich ebenfalls nur spekulieren. Macnaghten sagte, dass niemand den Ripper sah, außer vielleicht der PC vom Mitre Square. Vielleicht ist das ein Hinweis, dass all diese Personen, Mrs. Long, Schwartz, Lawende als auch die Person aus der Church Lane, nicht in der Lage waren, den Finger auf Kosminski zu zeigen und das der einzige, der PC vom Mitre Square, da schon anders war aber eben auch nicht 100%ig sicher. Vielleicht gehörte der Seaside Home Zeuge auch zu den Zeugen, die Macnaghten in seinem Kreis sah, jedoch unbewusst der tatsächlichen Ereignisse im Seaside Home.

Nun sollte man nicht vergessen, dass Scott Nelsons Kosminski Familie, der Kosminski aus Eileen Luscombes Familie, die von Zena Shine auch für einen anderen Kosminski stehen könnten. Aber bis auf Aaron Kozminski ist kein weiterer Kosminski in Colney Hatch zu finden. Selbst wenn man davon ausgeht, nicht unter diesem Namen eingeliefert worden zu sein. Da passt einfach nichts. David Cohen wäre ein guter Kandidat. Doch wie erwähnte, darf man auch bei ihm heftig zweifeln.

Aaron Kozminski könnte aufgehört haben zu morden, weil er lange unter Observationen stand, weil er, aufgrund seines Zustandes oder der Angst seiner Familie, zeitweise außerhalb von London in eine Anstalt untergebracht worden war, solange, bis er nach Colney Hatch kam. 

Ich würde nicht davon ausgehen, dass Aaron Kozminski über zwei Jahre nach dem letzten Mord der K5, viel Zeit in Whitechapel und Umgebung verbracht hat. Sei er nun der Ripper gewesen oder nicht.

Beste Grüße,

Lestrade.
4
Kosminski, Aaron / Re: Aaron Kozminski- Neubetrachtung der Quellen!
« Letzter Beitrag von CRoW am 14.09.2017 13:07 Uhr »
War es nicht so das er erst 2 Jahre Später in die Anstalt eingewiesen wurde.?
Was hat er denn die 2 Jahre gemacht? Ein Serienmörder würde doch nicht 2 Jahre nix mehr tun oder??

mfg
5
Hi Allesamt,

gibt es schon neue Indizien zu den Ärzte?? War eine Zeitlang nicht mehr On. wollte eine Kurze zusammenfassung mir einholen.

mfg
6
Weitere Verdächtige / Re: Jacob Levy
« Letzter Beitrag von Lestrade am 16.08.2017 11:01 Uhr »
Hallo Stordfield, Arthur!

Ich persönlich finde es bemerkenswert, dass Eddowes, wenige Stunden vor ihrer Ermordung, gegenüber der Butchers Row betrunken von PC Robinson aufgefunden wurde. Und zwar sehr nahe an der Stelle, nur ein paar Meter entfernt, wo Sagar im Dezember 1890 an einer Razzia/Obersvation beteiligt war, im Bull Inn Yard. Die Kirche, St.Botolphs, lag von der Stelle wo Eddowes aufgegriffen wurde auch nur ca. 25m entfernt. In der New York Times gab es Anfang Oktober 1888 einen Bericht, wo ein "Watchboy" Eddowes mit einem Mann gesehen hatte als sie die Aldgate Station verließen, Richtung Mitre Square. Den Mann bemerkte er dann kurze Zeit später allein diesen Platz wieder verlassen. Diese Station lag ja zwischen der Kirche und dem Bull Inn Yard. Wir wissen, dass DC Halse und seine Kollegen genau an der Kreuzung der Kirche standen, als sie vom Mord an Eddowes erfuhren. Und dann ist da eben der Bericht von Sagar eine Observation in der Butchers Row betreffend. Wir wissen von Cox als auch via Macnaghten, dass der mutmaßliche Ripper nicht nur in einer Einrichtung zu finden gewesen war. Es ist also gut möglich, dass der Ripper in der Nacht des Double Events, von der Berner Street aus in eine dieser Einrichtungen flüchtete, in einen Shop in der Butchers Row. Dort oder eher unmittelbar dort, hätte er sein zweites Opfer in jener Nacht, Eddowes getroffen haben können, nachdem diese aus der Ausnüchterungszelle entlassen worden war. Arbeitete er dort, vielleicht nur des Nachts, hätte er Eddowes schon öfters eben auch dort gesehen haben können, gegenüber des Shops oder eben am Prostituierten- Treff St. Botolphs Church. Wenn man bestimmte Aussagen sieht, kann man im Zusammenhang vielleicht erkennen, dass der Ripper sich nicht allzu schnell vom Tatort Mitre Square oder dessen Umgebung entfernen konnte. Darin kann man vielleicht auch die Möglichkeit sehen, dass er eigentlich in jenen Shop der Butchers Row als Fluchtort zurückgehen wollte. Sagar hielt sich wohl bereits schon im April 1889 in der beschriebenen Gegend auf, da er zu jener Zeit von einem anderen Kollegen um Hilfe bei einem Einsatz gebeten wurde. Sagar schien recht überzeugt, dass er den wahren Ripper vor sich hatte. Nun muss nicht zwangsläufig der Bull Inn Yard der Observationspunkt von Sagar gegenüber der Butchers Row gewesen sein. Während solcher Observationen, gerade wenn sie längere Zeit andauerten, fielen den Beamten auch andere Verbrechen auf, denen sie verpflichtet waren nachzugehen, natürlich in anderer Koordination.

Hier noch der Link zu Scott Nelsons Butchers Row Suspect:

http://www.casebook.org/dissertations/rip-butchersrow.html

Beste Grüße, Lestrade.
7
Weitere Verdächtige / Re: Jacob Levy
« Letzter Beitrag von Arthur Dent 2 am 15.08.2017 03:35 Uhr »
Hi Stordfield, Hi allesamt!


Leider war ich in den vergangenen Wochen ziemlich mit Beschlag belegt, so dass ich mit den Abrahams noch nicht weiter gekommen bin...


Aber was die Butcher's Row angeht, das kann ich dir relativ schnell erklären, Stordfield:

Wie du auf der Karte unten sehen kannst, wurde als Butcher's Row jener südliche Abschnitt der Aldgate High Street zwischen der Kirche St. Botolphs und der Einmündung Middlesex Street bezeichnet, weil dort praktisch nur Metzgereien waren und dahinter ein Schlachthof.

Nach dem Double Event erhärtete sich wegen Eddowes Verstümmelungen der Verdacht, JTR könnte ein Metzger sein, und die Polizei führte in den folgenden Wochen (3.-18. Oktober) nicht nur in der Umgebung des Mitre Square Haus-zu-Haus-Befragungen durch. Sie durchsuchte auch die Metzgereien und Schlachtereien im Viertel und überprüfte alle Personen, die in den letzten sechs Monaten dort beschäftigt waren. Verschiedene Verdächtige wurden unter Beobachtung gestellt.

Interessanterweise folgte nach dem Double Event die längste Pause zwischen den Ripper-Morden von fast sechs Wochen. Ursache dafür könnte der Ermittlungsdruck durch die Behörden gewesen sein, was für die Annahme spricht, dass die Polizei mit der Untersuchung des Metzger-Milieus rund um Aldgate High Street dem Ripper näher kam, so dass er vorerst pausieren musste, bis die polizeilichen Aktivitäten in seinem Umfeld wieder zurückgingen.

Nach dem Mord an Mary Jane Kelly im Miller's Court begann die City Police dann damit, mehrere Monate lang einen Tatverdächtigen in der Butcher's Row zu observieren.
In einem Zeitungsinterview (City Press, 7. January 1905) sagte Robert Sagar von der City Police, dass man nach dem Kelly-Mord einen Mann unter Beobachtung gestellt habe, der in der Butcher's Row arbeite und von dem man annehme, dass er der Ripper sei, und dass dieser Mann letztendlich von seinen Leuten in ein Irrenhaus eingeliefert worden sei.

Wenn man sich darüber hinaus die Fluchtrichtungen von JTR bei den anderen Morden und gewisse Zeugenaussagen zu verdächtigen Personen ansieht (siehe Karte unten), so stellt man fest, dass diese ebenso in Richtung der Butcher's Row zu weisen scheinen.

Daher erscheint es sowohl Lestrade als auch mir plausibel, dass JTR zumindest eine seiner Rückzugsmöglichkeiten dort in der Butcher's Row hatte (man bedenke die Aussage von Cox: "He occupied several shops in the East End.").

Warum JTR nun also nach dem Eddowes-Mord Richtung Nordosten flüchtete (wie Eddowes Schürze in der Goulston Street nahelegt), statt nach Südosten zur nahen Butcher's Row, ist eine gute Frage.

Dafür gibt es mehrere mögliche Gründe. Am Wahrscheinlichsten halten Lestrade und ich, dass er diesen direkten Weg nach Süden in die Aldgate High Street schlicht und einfach nicht einschlagen konnte oder wollte, weil ihm der Weg wohl wegen der Polizeibeamten versperrt oder zu riskant war.
So hielt sich z.B. Detective Constable Halse mit zwei Kollegen in der Nähe der Kirche St. Botolphs auf, und die Polizisten auf Streife (Watkins, Harvey) würden auch wieder von Süden her auf den Mitre Square und seine Ausgänge zukommen.

JTR könnte sich also schließlich entschlossen haben, lieber nach Nordosten zu fliehen, entweder um einen Bogen um die Polizisten herum zu machen oder eine andere Zuflucht in Whitechapel aufzusuchen ("he occupied several shops").

Interessant erscheint mir übrigens auch, dass JTR zunächst NICHT in der Nähe der Prostituiertenkirche St. Botolphs zugeschlagen hat, obwohl sie ein Zentrum des Straßenstrichs war - erst als in der Nacht des Double Event seine erste Tat gestört wird und er das dringende Bedürfnis verspürt, noch zum Abschluss zu kommen, greift er auf diese Gegend zurück. Dies deutet meiner Ansicht nach darauf hin, dass er sie zunächst gemieden haben könnte, bis schließlich der Verstümmelungsdrang zu groß wurde. Ein Grund dafür könnte die zu große Nähe zu einem seiner Lebensmittelpunkte mit hohem Wiedererkennungsrisiko gewesen sein.


Soviel von meiner Seite zum Thema Butcher's Row, Stordfield. Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.



MfG, Arthur Dent


8
Weitere Verdächtige / Re: Jacob Levy
« Letzter Beitrag von Stordfield am 14.08.2017 21:19 Uhr »
Hallo!

Wie kommt ihr eigentlich auf die Butcher Row? Die liegt doch noch hinter dem Ratcliff Highway. Also absolut östlich. Der Mörder von C. Eddows ist doch aber in NORDöstlicher Richtung verschwunden. Seht mir bitte meine Unwissenheit nach.

Stordfield
9
Weitere Verdächtige / Re: Jacob Levy
« Letzter Beitrag von Lestrade am 19.07.2017 15:02 Uhr »
Hallo Arthur!

Ohne jetzt deine letzten Angaben zu lesen, poste ich die Sache von mir aus 2015. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich da gerade nicht richtig hineinfühlen kann, es ist etwas länger her:

“The first of these families was that of a John Abrahams. In 1895, when he died at 230 New Road, Islington, aged 92, he left three children, Abraham, a Mrs Benjamin, and Julia. Abraham married a Julia Gluckstein in 1866 and they lived at 31 Middlesex Street until she died in 1891, aged 45. Abraham’s other sister, Julia, married the furniture dealer Henry Phillips, and they lived at 28 Aldgate High Street. She died in 1895, aged 49. It was in front of this address that Catherine Eddowes was picked up for drunkenness hours before her murder on 30 September 1888.”

Ich fand einen John Jacobs Abrahams (geboren 1805) der 1895 im Alter von 90 Jahren starb. Da gab es vier Kinder, Abraham, Phoebe Benjamin, Sarah Abrahams und Julia Phillips. Diese Julia heiratete Henry Phillips. Abraham heiratete eine Julia Gluckstein.

“Another family was headed by Samuel and Hannah Gluckstein of 34 Whitechapel Road. They had eight children, among them Bertha, Helena, Henry, and Julia.”

Ich fand einen Samuel (Isaac) Henry Gluckstein, 34 Whitechapel Road (geboren 1821 in Rheinberg bei Düsseldorf/ Germany) mit seiner Frau Hannah geborene Coenraad Gluckstein. 12 Kinder: Helena Salmon; Julia Abrahams; Bertha "Betsy" Koppenhagen; Catherine Joseph; Isidore Gluckstein; Montague Gluckstein, O.B.E.; Joseph Gluckstein; Henry "Harry" Gluckstein; Sarah Joseph; Adelaide Gluckstein; Clara Joseph und Mark Gluckstein.

Weitere Wohnsitze:

Residence: from 7 Apr 1861 to 23 May 1866, 37, High Street, Whitechapel, London
Residence: 2 Apr 1871, 42 & 43, Leman Street, Whitechapel, London

“Bertha married a Lawrence Abrahams, and at the time of her death in 1886, she lived at 26 High Street, Whitechapel.”
“Helena married Barnett Salmon in 1863, and they lived at 117 Leman Street.”


This Barnett Salmon wurde auch in Rheinberg – Düsseldorf, Germany geboren.

“Samuel Gluckstein had co-founded one of the largest tobacco businesses with his son-in-law, Barnett, in 1873. Their motto was Largest and Cheapest Tobacconists in Europe, and they had set up shop next to the Three Nuns Hotel, on Aldgate High Street to undoubtedly take advantage of the future railway lines. In 1894, Barnett Salmon’s son, Alfred married Frances, the daughter of Abraham Abrahams and Julia (née Gluckstein, married 1866). Alfred lived at 115 High Street, and he signed a trades petition on 28 October 1888 to the Home Office for extra police patrols in Whitechapel during the Ripper scare, made on behalf of Samuel Montagu, the local Member of Parliament. Another of Samuel Gluckstein’s children, Henry, lived at 100 Leman Street.”

“As mentioned, John Abraham’s son, Abraham, married Julia Gluckstein. They had three sons, Lawrence (who married Bertha Gluckstein), Isaac, and Solomon. “

"Alfred married Frances, the daughter of Abraham Abrahams and Julia (née Gluckstein, married 1866)". (see above). This time, there is a daughter Frances not only Lawrence, Isaac and Solomon???

Schaue ich mir die Stammbäume an dann sehe ich, dass John Jacobs Abrahams Sohn Abraham Julia Gluckstein und Tochter Julia Henry Phillips heirateten. Aber ich kann nicht sehen, dass Abraham und Julia drei Söhne mit den Namen Lawrence, Isaac, Solomon hatten. Ihre Kinder waren John Abrahams; Samuel Gluckstein Abrahams; Frances Salmon; Barnett Abrahams; Maurice Abrahams; Hannah Salmon; Kate Salmon; Montague Gluckstein Abrahams und Sarah Wolf.

“Isaac, who was a cigar manufacturer, married a Jane Levy. By the 1890s, they lived at 212 Whitechapel Road. They had two sons, Phillip and Lawrence. Phillip, like Alfred Salmon, signed the October 1888 trade petition to the Home Office requesting more police surveillance in Whitechapel during the Terror. Lawrence married Elizabeth, the daughter of his mother’s sister, Annie (Mrs Barnett Hart). The other of the Abrahams’ sons, Solomon, married an Amelia Levy. Solomon and Amelia lived at 19 Great Prescott Street until her death in 1889, aged 30. Amelia was the daughter of Moss Levy, whose son, the tailor Joseph, was married into the Gluckstein family."

“Vater” Abraham Abrahams wurde 1839 geboren, “Sohn” Isaac 1838 ???

Dieser Isaac Abrahams (geboren 1838, Surrey) 212 Whitechapel Road den ich fand, hatte auch Eltern mit den Namen Abraham Abrahams (1806) and Julia (1812) aber ich vermute, dass ist nicht Abraham Abrahams (1839), Sohn von John Abrahams und nicht von Mutter Julia (1846, born Gluckstein). Seine Mutter Julia (1812) war eine geborene Jacobs, nicht Gluckstein. Doch tatsächlich, sein Sohn Phillip, wie Alfred Salmon, unterzeichnete die Petition. Und es scheint, dass dieser Isaac Abrahams und sein Sohn Phillip einst zwischen Leuten aus Kalish lebten. Phillip Abrahams und Alfred Salmon unterzeichneten die Petition, die im Namen von Samuel Montagu (siehe Crawford Letter) erstellt wurde. Ich erwähnte George Louisson, sein Sohn Frederick und ein I. Abrahams waren anwesend bei der Zeremonie als Inspector Abberline aus dem Dienst austrat (Three Nuns Hotel/ Aldgate High Street, nahe Butchers Row).

Wie erwähnt, der  “richtige” Abrahams Abrahams und Julia Abrahams hatten ein paar Kinder. Eines von ihnen war Samuel Gluckstein Abrahams (geboren 1869). Dieser Mann ist der Butcher der 58 Butchers Row, vorher war er in Partnerschaft mit Morris Bosman (62 Butchers Row). Seine Schwester Frances heiratete Alfred, den Sohn von Samuel (Isaac) Henry Gluckstein (siehe oben). Es scheint, dass zwei Familien, Abraham and Julia Abrahams, geborene Jacobs (3 Söhne) und Abraham und Julia Abrahams, geborene Gluckstein (9 Kinder), durcheinander gebracht wurden. Doch Samuel Gluckstein Abrahams´ Schwager Alfred Salmon und der Sohn des “falschen” Isaac Abrahams (nicht zu verwechseln mit Aaron Kozminski´s Bruder Isaac Abrahams), Phillip Abrahams unterzeichneten die Petition. Dieser Butcher, Samuel Abrahams, hatte mit zwei Butchers Row Geschäftsräumen, 58 and 62 Aldgate High Street, zu tun und via seines Schwagers Alfred Salmon gibt es einen Link zu Phillip Abrahams der einst zwischen Leuten aus Kalish lebte. Auf diese Weise wäre es möglich, dass Crawford (via Montagu) etwas über eine Familie die aus dem Kalish- Bereich  stammte herausfand (Klodawa- Matilda Lubnowski). Phillips Abrahams´ Vater Isaac Abrahams hatte einen Bruder Samuel (nicht Solomon) Abrahams (Samuel Abrahams 2). Er lebte 33 Aldgate High Street (gegenüber der Buchters Row) in 1891. Jahre vorher, lebte er in der Kalish “Gemeinschaft”. Stammte der Butcher Frankel, 58 Butchers Row in 1913, aus Kalish?

Ich kann nicht erkennen, dass es einen Isaac Abrahams in 212 Whitechapel Road gab, der einen Großvater John Abrahams hatte. Isaac Abrahams wurde 1838 in Surrey geboren und seine Eltern waren nicht Abraham (Sohn von John) und Julia Abrahams, eine Gluckstein. Sie hatten aber das gleiche Alter. Seine Mutter Julia war allerdings eine Jacobs.

Abraham Abrahams (1806) und Julia (1812) eine Jacobs

Kinder: Lazarus, Julia, Lawrence, Asher, John, Samuel (geboren 1845, 33/37 Aldgate High Street 1881/1891), Frances (1846), Esther, Isaac (geboren 1838/ Surrey, 212 Whitechapel Road in 1891, Sohn Phillip Abrahams –“Petition”).

Abraham Abrahams (1839) und Julia (15 Februar, 1846, starb am 17 August, 1891 in Paddington) eine Gluckstein. Abraham Abrahams´s Schwester Julia heiratete einen Henry Phillips.

Kinder:

John, Samuel (Gluckstein Abrahams, geboren 1869, Butcher, 58/62 Butchers Row), Frances (Salmon, heiratete Alfred Salmon -“Petition”-), Barnett, Maurice, Hannah, Kate, Montague, Sarah, kein Isaac.

In 212 Whitechapel Road 1891 sehe ich nur einen Isaac Abrahams, geboren 1838.

Das alles ist mit einer großen Portion Vorsicht zu geniessen. Du siehst ja selbst, wie wirr und kompliziert das alles ist. Es gab einen Bereich in Whitechapel, Newcastle Place, Newcastle Street und Old Castle Street etc., wo es viele Einwohner gab, die aus Kalisz stammten. Die Julia mit den drei Söhnen starb ja auch im Newcastle Place. Den Butcher Frankel fand ich, glaube ich, mal danach und er hatte eine andere Abstammung.

Nach meinen Nachforschungen fand ich dann mal auf JTRForum die Post eines Dberg aus dem Jahre 2007. Habe sie wiederfinden können:

1:
I am not a Jack expert, but a genealogist specialising in Anglo-Jewry. I would just like to correct something as the surname Abrahams was not unusual in Jewish families and there were many Abraham Abrahams in the Jewish community. It, therefore, can be very confusing.

The Julia Abrahams who died in 1884 at 31 Newcastle Place was not Julia Gluckstein at the time of her marriage in 1831, but Julia Jacobs. It was another Julia Gluckstein who married Abraham Abrahams, son of John Abrahams in 1866. This Julia was the daughter of Samuel Gluckstein who was born in Rheinberg, Prussia, and father of a large family.

The Julia Abrahams who died in 1884 was married to another Abraham Abrahams, who were also closely connected to the Glucksteins. Julia's sons included Isaac Abrahams, mentioned by Scott. It was Isaac's son, Lawrence, who married his cousin, Elizabeth Hart, in 1895. I do not have a record of this Abraham having a son Solomon, so am uncertain about this.

All these particular families were in a large way of business, and part of the Gluckstein/Salmon/Lyons/Joseph dynasty from whom Nigella Lawson is descended. They were in the wealthier segment of the community. I do hope this helps.

2:
With apologies for adding a little more. and adding to the confusion.

As Scott mentions, Julia Gluckstein married in 1866 Abraham Abrahams, son of John Abrahams. It is likely that he is the son of the John Abrahams, whose parents were the Abraham and Julia Abrahams I have just mentioned in my posting, and therefore their grandson. Yes, I know it is confusing, but without getting certificates I cannot say for certain, but it is likely.

The other matter I should mention, having reread previous postings, is that I believe Henry Gluckstein was a brother of Samuel Gluckstein, and not the son. Samuel's large family included a son Harry. In addition, Bertha Gluckstein, who married in 1856 Lawrence Abrahams, was a sister of Henry and Samuel. The Bertha who was a daughter of Samuel Gluckstein married in 1883 Julius Koppenhagen. Bertha was a popular name in their family.

Lawrence Abrahams, who married their sister Bertha Gluckstein, was indeed a son of an Abraham Abrahams, but I cannot confirm that this was the same Abraham who was married to Julia who died in 1884 at Newcastle Place. One would have to delve into this to be certain, but I do have a record of a son called Lazarus on the 1841 census. Lawrence may or may not be the same person.


Du kannst das alles ja jetzt mal mit deinen Dingen abgleichen. Ich bin mit anderen Dingen beschäftigt und ich kann dich gerade darin nicht wirklich unterstützen, dazu bedarf es mehr Aufmerksamkeit. Bei der Diskussion damals ging es auch mehr um die Crawford Letter und das ganze Drumherum (Montague, die Untersuchungen dem Schneiderhandwerk betreffend auf die sich vielleicht Cox stützte) und die Leute, die die Petition unterstützten und mir fiel dabei nur auf, dass ich Adressen fand, die für mich kurz vorher bereits interessant wurden und die ich mir notiert hatte (die Kalish Leute). Das war spannend aber ob nun wirklich bedeutend, ich weiß es nicht. Habe daran auch nicht weitergearbeitet. Das waren ja auch nur erst einmal Wahrnehmungen und Vorschläge.

Man müsste jetzt schauen, ob sich via Sarah Levy etwas zu den hier genannten deutschstämmigen Personen finden lässt, bei ihr gab es wohl auch Angaben der Eltern zu Deutschland bzw. Österreich, wenn ich mich korrekt erinnere. Spuren kann man immer finden, es ist halt schwierig. Das wird bei den ganzen Abrahams, Glucksteins und Levys leichter sein aber selbst die ganzen Kosminskis lassen einiges erahnen. Die Kosminskis zu denen Scott Kontakt hatte, wollen in Battys Garden hinter dem Dutfields Yard gelebt haben. Eileen Luscombes Kosminski hatte "Kontakte" bis in die Butchers Row. Die Kozminski Familie von Zena Shine wollte auch Aaron Kozminski gekannt haben (und lebten auch mal in diesem Kalish Bereich), fehlt jetzt noch die Familie unseres Kosminskis.

Wir können wohl vorerst nur weiter spekulieren, wer der Butcher in der Row war, der Sagars Verdächtigen angestellt hatte. Das kann natürlich passiert sein, ohne das man verwandt war, zumindest nicht eng. Über Freunde hätte etwas vermittelt werden können als auch über eine schlichte Vorstellung mit Bitte um Anstellung eines vollkommen Fremden. Sagar sprach von seinen Freunden. Vermutlich lag hier eine Vermittlung der Person zwischen Freunden vor, die eher geschäftlich miteinander zu tun hatten. Der Vermittler könnte natürlich schon aus dem nahen Umwelt des Verdächtigen gestammt haben.

Lestrade.
10
Weitere Verdächtige / Re: Jacob Levy
« Letzter Beitrag von Arthur Dent 2 am 19.07.2017 13:39 Uhr »
Hallo Lestrade!

Zitat
Scott hat diese drei Söhne von einer verheirateten Julia her, starb 1884, die als Julia Jacobs in die Ehe ging. Du findest Sie auch im Jewish Chronicle, starb 31 Newcastle Place, I (Isaac) und S (Solomon) werden da auch angegeben. Sie waren mit Harts verbunden. Sie war geboren in Rheinberg bei Düsseldorf. Diese Familie verstreute sich dann auch in unserem Bereich. Der Vater war ein Samuel Gluckstein. Aus diesem Zweig kam auch der Abraham Abrahams den Julia Jacobs heiratete. Irgendeine bekannte TV Köchin stammt aus diesem Zweig, wenn ich mich richtig erinnere. Welcher Abraham Abrahams nun wo hingehört (oder doppelt erscheint), scheint wohl ein Problem zu sein. Es lohnt sich das alles über Alfred Salmon und Phillip Abrahams zurückzuverfolgen. Beide unterzeichneten damals die Petition. Der Isaac Abrahams den Scott mit jenem Vater Abraham Abrahams in Verbindung brachte, wäre ein Jahr vor seinem Vater geboren, das geht natürlich nicht. Der durch die Adressen in Frage kommende Isaac Abrahams und sein Sohn Phillip hatten frühere Adressen, die sie inmitten von Leuten aus Kalish hat wohnen lassen. Möglicherweise wirst Du dir einen besseren Überblick verschaffen, wenn du nach diesen Informationen weitersuchst.

Scott hätte schreiben müssen:

“An Abraham’s son, Abraham, married Julia Jacobs. They had three sons, Lawrence (who married Bertha Gluckstein), Isaac, and Solomon.“

Die Scott eigentlich meinte, hatten als Sohn Samuel Gluckstein Abrahams (geb.1869). Dieser Abrahams war auch mal Butcher der 58 Butchers Row bevor er eine Geschäftsbeziehung zu Morris Bosman (62 Butchers Row) einging. Für mich erscheint es so, dass Scott zwei Familien, Abraham und Julia Abrahams, geborene Jacobs (3 Söhne) und Abraham and Julia Abrahams, geborene Gluckstein (9 Kinder), durcheinander brachte.

Danke, das macht mir die Sache jetzt etwas verständlicher. Es war ja anzunehmen, dass die richtigen Ripperologen schon vor einiger Zeit die Familienverhältnisse in der Butcher's Row untersucht haben. Falls dir noch etwas auffällt, bin ich für jeden Hinweis dankbar. Merci im Voraus.

Ich habe zwar wenig Hoffnung, dass ich mit meinen beschränkten Möglichkeiten etwas finde, das den Profis entgangen sein sollte, aber da ich mit meiner Nerverei und Daten-Abgreiferei ja auch in einer gewissen Bringsschuld stehe (und mich außerdem selber Neugier und Ehrgeiz gepackt hat) - hier nun weiter im Text...


Ich werde übrigens John Abrahams, Vater von Abraham Abrahams, um Verwechslungen mit dem Enkel John Abrahams zu vermeiden, künftig John Abrahams der Ältere (d.Ä.) nennen und den Enkel John Abrahams der Jüngere (d.J.).


Nelson schrieb:
"John Abrahams. In 1895, when he died at 230 New Road, Islington, aged 92, he left three children, Abraham, a Mrs Benjamin, and Julia."

Als Kinder des John Abrahams d.Ä. bzw. Geschwister von Abraham Abrahams weist der Jewish Cronicle Index aus:

ABRAHAMS      JC 1.2.1895 death
On 24th January at 230 New North Rd., Islington, John Abrahams, father of Abraham Abrahams of 155 Sutherland Avenue, Age 92. Father of Mrs J Benjamin, 10 Elmore St., N., & Mrs Henry Phillips, 28 High St., Aldgate.

Also:
- Mrs. J. Benjamin, 10 Elmore St., N.
- Mrs. Henry Phillips, 28 High St., Aldgate

Das letztere scheint soweit zu stimmen:

Nelson:
"Abraham’s other sister, Julia, married the furniture dealer Henry Phillips, and they lived at 28 Aldgate High Street. She died in 1895, aged 49."


Die Mrs. J. Benjamin und ihren Mann habe ich bisher noch nicht finden können. Allerdings hat der Sohn von Abraham Abrahams, John Abrahams d.J., ja auch eine Mrs. Benjamin geheiratet.

Laut wikitree:
"John (Abraham) Abrahams, Born 14 Jul 1867 in Aldgate, City of London, England, United Kingdom
Son of Abraham Abraham and Julia Gluckstein
Husband of Amy Evelyn Benjamin"

Und der Jewish Cronicle Index weiß noch mehr:
ABRAHAMS      JC 8.2.1895 marriage
On 31st January at Bayswater Synagogue, John, eldest son of Abraham Abrahams of 155 Sutherland Avenue, to Amy Evelyn, 2nd daughter of the late Joseph Benjamin of 53 Highbury New Park.


Amy Evelyn war die Tochter "of the late Joseph Benjamin of 53 Highbury New Park" - da hätten wir also einen J. Benjamin.
Wenn das allerdings jener angeführte J. Benjamin von Abrahams Schwester wäre, würde das bedeuten, dass John Abrahams d.J. eine Woche nach dem Tod seines Großvaters mit Amy Evelyn die Tochter seiner Tante (Ehefrau des "late Joseph Benjamin of 53 Highbury New Park"), also seine Cousine ersten Grades geheiratet hätte.

Dummerweise stimmt aber die Adresse nicht:
- Abraham Abrahams Schwester: Mrs. J. Benjamin, 10 Elmore St., N.
- Amy Evelyns Vater Joseph Benjamin: 53 Highbury New Park.

Es sei denn, Abraham Abrahams Schwester hätte statt des "late Joseph Benjamin of 53 Highbury New Park" - also des Joseph Senior - den J(oseph) Benjamin Junior geheiratet...
Dann hätten Tante und Neffe Abrahams zwei Geschwister geheiratet - zwei Kinder des "late Joseph Benjamin of 53 Highbury New Park".

Aber das ist nur Spekulation: Genauso gut könnten es andere Familienmitglieder gewesen sein oder gar zwei unterschiedliche Familien mit dem Nachnamen Benjamin.
Bevor also diese Personen nicht eindeutig identifiziert sind, komme ich da nicht weiter.


Nur soviel hat sich bisher herauskristallisiert:

Abraham Abrahams hatte eine Schwester Julia, die Henry Phillips, furniture dealer, 28 High St., Aldgate, geheiratet hat.
Mit wem seine Schwester Mrs. Benjamin verheiratet war und wie ihr Vorname lautete, ist weiter unklar.


Und was Morris Bosmans Frau Annie und deren Vater Alexander Abrahams betrifft, da setze ich mich demnächst auch noch mal ran.


Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Demnächst hoffentlich mehr.


MfG, Arthur Dent
Seiten: [1] 2 3 ... 10