jacktheripper.de
 
sitemap
 

Macnaghten Memorandum

Datiert auf den 23. Februar 1894 und geschrieben als Antwort auf die fälschlichen Berichte der „Sun“, welchen nach ein gewisser Thomas Cutbush Jack the Ripper gewesen sein soll.
Macnaghtens Aufzeichnungen gelten zu den wichtigsten Dokumenten, welche die Jahre überstanden.

Nachstehend wird das komplette Memorandum erstmalig in deutscher Übersetzung zur Einsicht veröffentlicht. Es nennt die Verdächtigen Aaron Kosminski, Montague John Druitt und Michael Ostrog.

Vertraulich

Der Fall, der sich auf die sensationelle Geschichte, die in der „Sun“ vom 13. diesen Monats und den folgenden Ausgaben stand, beruft, ist die von Thomas Cutbush, der bei den Londoner Grafschaftssitzungen im April 1891 wegen der bösartigen Verletzung von Florence Grace Johnson und dem Versuch Isabella Fraser Anderson in Kennington zu verwunden, angeklagt wurde. Er wurde für geisteskrank erklärt und zur Verwahrung auf unbestimmte Zeit eingewiesen.

Dieser Cutbush, der mit seiner Mutter und seiner Tante in der 14 Albert Street, Kennington lebte, floh am 5. März 1891 gegen Mittag aus dem Lambeth Krankenhaus (nachdem er nur wenige Stunden zuvor als wahnsinnig eingewiesen wurde). Er wurde erneut am 9. des gleichen Monats verhaftet. Einige Wochen zuvor gab es mehrere Fälle von hinterhältigen Messerattacken in der näheren Umgebung und ein Mann namens Colicott wurde festgenommen, aber dann aufgrund mangelnder Identifikation wieder freigelassen.

Die Schnitte in der Kleidung der Mädchen die von Colicott zugefügt wurden, waren ganz anders als der Schnitt, oder die Schnitte die von Cutbush zugefügt wurden (als er Miss Johnson verwundete), der ohne Zweifel von wilder Begierde morbider Irritation beeinflusst war.

Cutbushs Vorfahren wurden über Chief Inspector (jetzt Kommisar - Superintendent) Chris von Inspector Hale und P.S. McCarthy C.I.D. nachgeforscht. – (der zuletzt genannte Officer wurde eigens in Whitechapel während der Zeit der Morde angestellt) – und es wurde ermittelt, dass er in Kennington geboren wurde und dort sein ganzes Leben lang wohnte. Sein Vater starb als er noch recht jung war und er war immer ein „verwöhntes“ Kind. Er war als Buchhalter und Handelsreisender im Tee-Handel in den Minories angestellt und anschließend für ein Handelsregister am East End angeworben, während dieser Zeit hatte er eine gute Persönlichkeit.

Scheinbar zog er sich um etwa 1888 Syphilis zu, und -- seit dieser Zeit, -- führte er ein faules und nutzloses Leben. Sein Gehirn schien betroffen worden zu sein sein, und er glaubte, dass Leute versuchten ihn zu vergiften. Er schrieb an Lord Grimthorpe, und anderen, -- und ebenso dem Finanzministerium – hierbei beschwerte er sich über Dr. Brooks, Westminster Bridge Road, dem er drohte ihn wegen der Verabreichung schädlicher Medizin zu erschießen.

Ihm wird nachgesagt, dass er tagsüber Medizinbücher studiert hat und nachts umhergestreift ist, häufig waren seine Kleider bei seiner Rückkehr mit Schlamm verschmutzt; aber wenig Glaubwürdigkeit kann den Erklärungen, die seine Mutter oder seine Tante abgegeben haben, geschenkt werden, da beide sehr leicht erregbare Gemüter hatten.

Es war unmöglich seine Bewegungen in den Nächten der Whitechapel Morde zu bestimmen. Das Messer, das man bei ihm fand wurde in Houndsditch, etwa eine Woche bevor er in das Krankenhaus eingewiesen wurde, gekauft. Catbush war der Neffe des letzen Superintendent Executive.

Nun hatte der Whitechapel Mörder 5 Opfer – und nur 5 Opfer,– seine Morde waren
(1) 31. August ’88. Mary Ann Nichols – in der Buck’s Row – gefunden mit durchgeschnittener Kehle & mit (geringen) Bauch-Verstümmelungen.
(2) 8. Sept. ’88. Annie Chapman – Hanbury St.; – durchgeschnittene Kehle – Magen und Geschlechtsteile stark verstümmelt & einige der Eingeweide waren um ihren Hals gelegt.
(3) 30. Sept. ’88. Elizabeth Stride – Berner’s Street – durchgeschnittene Kehle, aber nichts in Form von Verstümmelungsversuchen, & am selben Tag Catherine Eddowes – Mitre Square, durchgeschnittene Kehle & sehr starke Verstümmelungen, sowohl Gesicht als auch Bauch.
9. November. Mary Jane Kelly – Miller’s Court, durchgeschnittene Kehle, und der ganze Körper auf grausamste Art und Weise verstümmelt –

Der letzte Mord ist der einzige der in einem Raum stattfand, und der Mörder musste mindestens 2 Stunden beschäftigt gewesen sein. Ein Foto der Frau wurde aufgenommen wie sie auf dem Bett liegend gefunden wurde, ohne es tatsächlich gesehen zu haben, ist es schwer sich die grausamen Verstümmelungen auch nur vorzustellen.Bezugnehmend auf den Doppelmord welcher am 30. September begangen wurde, gibt es keinen Zweifel, dass der Mann von einigen Juden gestört wurde die auf dem Weg in einen Club waren (in der Nähe wo der Körper von Elizabeth Stride gefunden wurde), und dass er dann im Blutrausch losging um ein weiteres Opfer zu suchen, welches er am Mitre Square fand.

Man wird bemerken, dass sich die Verstümmelungswut mit jedem Vorfall steigerte, und der Heißhunger anscheinend durch Hingabe noch verschärft wurde. Es scheint angesichts der Tatsache höchst unwahrscheinlich dass der Mörder im November '88 plötzlich aufhörte, und zufrieden war Taten ungefähr 2 Jahre und 5 Monate später auszuüben, bei denen er ein Mädchen hinterrücks niederstach.

Eine viel wahrscheinlichere Theorie ist, dass der Mörders nach seiner schrecklichen Tat im Miller’s Court den Verstand verlor und dass er unverzüglich Selbstmord beging oder, als eine mögliche Alternative, von seinen Verwandten für derart hoffnungslos wahnsinnig befunden wurde, dass sie ihn in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen haben.

Niemand sah jemals den Whitechapel Mörder; viele mörderische Wahnsinnige wurden verdächtigt, aber niemandem konnte auch nur der geringste Beweis angehaftet werden. Ich kann über Fälle von 3 Männern berichten, jeder von ihnen wahrscheinlicherer verdächtig für die Serie der Morde als Cutbush:

(1) Ein Doktor, der aus einer angesehenen Familie stammt. Er verschwand zur Zeit des Mordes im Miller's Court (Anm. der Redaktion: Er beruft sich hier auf den Ripper-Mord an Mary Kelly am 9. November). Seine Leiche wurde am 31. Dezember aus der Themse gezogen, etwa 7 Wochen nach dem Mord. Er war sexuell gestört und aufgrund einer geheimen Information, zweifle ich zwar ein wenig daran, aber seine eigene Familie glaubt, dass er der Mörder war.

(2) Kosminiski ein polnischer Jude -- & Einwohner in Whitechapel. Dieser Mann verfiel dem Wahnsinn, da er sich über viele Jahre hinweg dem Laster der Selbstbefriedigung hingegeben hatte. Er hatte einen großen Hass auf Frauen, besonders auf Prostituierte, & hatte starke mörderische Neigungen: er wurde etwa im März 1889 in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Es gab viele Sachverhalte in Verbindung mit diesem Mann welche ihn zu einem überzeugenden „Verdächtigen“ machten.

(3) Michael Ostrog, ein russischer Arzt, und ein Verurteilter, welcher anschließend als mörderischer Wahnsinniger in einer psychiatrischen Anstalt verwahrt wurde. Die Vorgeschichte dieses Mannes war von der schlimmsten Sorte, und seine zeitweiligen Aufenthaltsorte zur Zeit der Morde konnten nie ermittelt werden.

Und jetzt zu einigen der anderen Ungenauigkeiten und irreführenden Angaben von „The Sun“. In ihrer Ausgabe vom 14. Februar wurde behauptet, dass der Autor im Besitz einer Abbildung des Messers ist, mit welchem die Morde begangen wurden. Dieses Messer (welches aus ungeklärten Gründen die letzten 3 Jahre im Besitz von Inspector Hale war, anstatt es zum Beweisbüro der Strafanstalt zu schicken) wurde aufgespürt und erworben in Houndsditch im Februar '91oder 2 Jahre und 3 Monate nachdem die Whitechapel Morde endeten!

Auch die Aussage Catbush „verbrachte einen Teil des Tages mit der Anfertigung von groben Zeichnungen von Frauenkörpern und von deren Verstümmelungen“ basiert einzig auf der Tatsache, dass 2 gekritzelte Zeichnungen von Frauen in unanständigen Posen zerrissen ins Cutbush’s Zimmer gefunden wurden. Der Kopf und Körper wurde von einem Modebild abgeschnitten und Beine wurden hinzugefügt die die nackten Schenkel einer Frau mit rosafarbenen Strümpfen zeigte.

In der Ausgabe vom 15. dieses Monats, wurde behauptet, dass ein heller Übermantel inmitten der Sachen in Cutbush’s Haus gefunden wurde, und dass ein Mann in einem hellen Übermantel gesehen wurde, als er mit einer Frau in der Backchurch Lane gesprochen hatte, deren Körper nur noch mit den Armen in der Pinchin Street gefunden wurde. Dies ist hoffnungslos inkorrekt! Am 10. September ’89 wurde der eingewickelte nackte Frauenkörper mit Armen in weggeschmissenem Plunder unter einer Eisenbahnunterführung in der Pinchin Street gefunden: Weder der Kopf und die Beine wurden nie gefunden, noch wurde die Frau jemals identifiziert. Sie wurde mindestens 24 Stunden zuvor ermordet, bevor die Überreste, die anscheinend von einem anderen Ort dorthin gebracht, entdeckt wurden.

Der Bauch wurde mit einem Schnitt aufgeschnitten, und der Kopf und die Beine wurden in einer identischen Art und Weise abgetrennt, wie bei der Frau deren sterbliche Überreste in der Themse entdeckt wurden, im Battersea Park und beim Chelsea Damm am 4. Juni im selben Jahr. Diese Morde hatten keinerlei Verbindung mit den Whitechapel Gräuel. Das Rainham Mysterium von 1887 und das Whitehall Mysterium (wo Teile eines Frauenkörpers gefunden wurden, dort wo sich jetzt New Scotland Yard befindet) von 1888 waren in ähnlicher Manier wie das Themse und Pinchin Street Verbrechen.

Es ist völlig falsch zu sagen, dass Cutbush 6 Mädchen hinterrücks erstochen habe. Dies wurde verwechselt mit dem Fall von Colicott. Die Theorie, dass der Whitechapel Mörder Linkshänder war ist aufgrund einer Bemerkung eines Arztes entstanden, der den Leichnam eines der frühen Opfer untersuchte; andere Ärzte stimmten ihm nicht zu.

Im Hinblick auf die 4 weiteren Morde die von dem Autor in der „Sun“ dem Whitechapel Unmenschen zugeschrieben wurden:

(1) Der Körper von Martha Tabram, einer Prostituierten, wurde in einem gewöhnlichen Treppenhaus im George Yard Gebäude am 7. August 1888 gefunden; der Körper war mehrmals durchbohrt worden, vermutlich mit einem Bayonet. Diese Frau war am frühen Abend zusammen mit einer befreundeten Prostituierten in Begleitung von 2 Soldaten gewesen: diese Männer wurden verhaftet, aber die zweite Prostituierte versagte, oder weigerte sich, diese zu identifizieren und die Soldaten wurden letztendlich freigelassen.

(2) Alice McKenzie wurde mit durchgeschnittener Kehle (vielmehr zerstochen) in der Castle Alley am 17. Juli 1889 gefunden; keine Hinweise lagen vor und keine Verhaftung wurde in Verbindung mit diesem Fall unternommen. Der Stich in der Kehle war von gleicher Art wie im Fall des Mordes von

(3) Frances Coles in Swallow Gardens am 13. Februar 1891 – für welchen Thomas Sadler, ein Feuerwehrmann, verhaftet und nach längerer Untersuchungshaft entlassen wurde. Es wurde ermittelt, dass Saddler am 19. Juli '89 im Ostseeraum zu Schiff war und in Whitechapel in der Nacht des 17. dieses Monats war. Er war ein Mann mit zügellosem Temperament und völlig dem Alkohol verfallen, und in Gesellschaft der niedrigsten Prostituierten.

(4) Der Fall der nicht identifizierten Frau deren Torso in der Pinchin Street am 10. September 1889 gefunden wurde: hiermit wurde sich schon befasst.

 

M.S. Macnaghten
23. Februar 1894






Einführung | Opfer | Tatverdächtige | Ripper-Briefe | Zeitungsarchiv | Ermittler | Dokumente | Rezensionen | Schauplätze | Kontakt | Presse | Shop | Forum